Mecklenburg-Strelitz

  • 1701–1934 Land des Deutschen Reiches
  • 1934 mit Mecklenburg-Schwerin zum Land Mecklenburg vereinigt
  • 1701–1934 country of the German Empire
  • 1934 united with Mecklenburg-Schwerin to the Country of Mecklenburg
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Flagge Fahne flag Mecklenburg-Strelitz

bis/to 1918,
Landesflagge
– flag of the country,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: nach/by: World Statesmen


Flagge Fahne flag Landesfarben Mecklenburg-Strelitz

1863–1934,
Landesfarben
– colors of the country,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: nach/by: World Statesmen


Flagge Fahne flag Landesfarben Mecklenburg-Strelitz

Landesfarben
– colors of the country,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: nach/by:
Brockhaus Konversationslexikon, 1894


Flagge Fahne flag Großherzog Grand Duke Mecklenburg-Strelitz

ca.1897–1918,
Flagge des Großherzogs
– flag of the Grand Duke,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: nach/by: Flags of the World


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Das Herzogtum Mecklenburg wurde im Jahre 1352 das erste mal zwischen zwei dynastischen Linien der Familie aufgeteilt, was immer wieder geschah, so auch 1621 und zuletzt im Jahre 1701. Die Herzöge – und ab 1814 Großherzöge – der beiden Teilfürstentümer teilten nicht nur ihren Titel, es wurde auch das gleiche Wappen verwendet, und auch die gleichen Landesfarben und Flaggen.
Ab 1755 gab es sogar eine gemeinsame Ständevertretung (eine Art Parlament) für beide Teilfürstentümer.
The Duchy of Mecklenburg became for the first time divided in 1352, between two lines of the dynastic family, that happened again and again, so also in 1621 and at least in 1701.

The Dukes – from 1814 Grand Dukes – of the two principalities shared not only their title, they also used the same coat of arms, and the same colours and flags.
From 1755 there was even a common "Convening of Ranks" (a sort of parliament) for both principalities.

Die Flagge von Mecklenburg war Blau, Weiß und Rot, die bis ca. 1870 auch mit dem Stierkopf verwendet wurde, jedoch spielte auch die Farbkombination von Blau, Gelb und Rot eine große Rolle, und zwar zunächst nur als militärische Farben. Im Jahre 1863 wurden Blau, Gelb und Rot dann als Landesfarben eingeführt, sie konnten von jedermann verwendet werden, auch auf Flaggen, aber es wurden auch offizielle Flaggen in diesen Farben eingeführt. Einige Flaggen verblieben aber in Blau, Weiß und Rot, sogar bis 1935. The flag of Mecklenburg was blue, white and red, which was used to ca. 1870 also with the bull's head, but also played the color combination of blue, yellow and red, a great role, initially only as a military colours.
In 1863, blue, yellow and red were then introduced as colours of the country (Landesfarben), they could be used by anyone, even on flags, but there were also official flags introduced in these colours.
But some flags  remained in blue, white and red, even until 1935
Das Brockhaus' Konversationslexikon, Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896, erwähnt für Mecklenburg-Strelitz jedoch Landesfarben in umgekehrter Reihenfolge, Rot, Gelb und Blau. The Brockhaus Encyclopaedia, collective of authors, F.A. Brockhaus in Leipzig, Berlin and Vienna, 14th Edition, 1894-1896, mentioned for Mecklenburg-Strelitz countrie's colours in reversed order, red, yellow and blue.
Die Farben von Mecklenburg, Blau, Weiß, Gelb und Rot, gehen wahrscheinlich auf Farben im Wappen der Herrscher von Mecklenburg zurück, denn ab dem 14. Jahrhundert wurde ein vierfach geteiltes Wappen verwendet, welches die einzelnen Erwerbungen der Herren von Mecklenburg zeigte.
Darin kommen diese Farben vor.
The colours of Mecklenburg, blue, white, yellow and red, have their roots probably in the colours of the coat of arms of the rulers of Mecklenburg, because from the 14th century a quartered shield was used, which showed the various acquisitions made by the Lord of Mecklenburg.
Therein occur these colours.
Der Großherzog hatte seine eigene Flagge, und wahrscheinlich verwendete der Großherzog von Mecklenburg-Strelitz bis 1897 das gleiche Modell blau-weiß-rote wie der Großherzog von Mecklenburg-Schwerin. Jedoch hat der Großherzog von Mecklenburg-Schwerin 1897 für sich eine neue Flagge eingeführt. Sie erscheint als Wappenflagge und zeigte das Abbild des Wappens mit seinen sechs Feldern und dem Herzschild. Der Großherzog von Mecklenburg-Strelitz behielt die Farben bei, nur das Wappen in der Mitte der Flagge wurde vergrößert und auf ein rechteckiges weißes Feld gelegt. The Grand Duke had its own flag, and probably used the Grand Duke of Mecklenburg-Strelitz to 1897 the same blue, white and red model as the Grand Duke of Mecklenburg-Schwerin. However, the Grand Duke of Mecklenburg-Schwerin introduced a new flag for itself in 1897. It appears as a scutcheon-flag and showed the image of the coat of arms with its six fields and the central shield. The Grand Duke of Mecklenburg-Strelitz retained the colours, only the coat of arms in the middle of the flag has been enlarged and was placed on a white rectangular box.
Quelle/Source: Meyers Konversationslexikon, Brockhaus Konv.-Lexikon, World Statesmen, Flags of the World, Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen coat of arms Mecklenburg

14. Jhd./14th cent.,
Wappen von Mecklenburg
– coat of arms of Mecklenburg,
Quelle/Source: nach/by: Wikimedia (D)

Wappen coat of arms Mecklenburg-Strelitz

19. Jhd./19th cent.,
Wappen von Mecklenburg-Strelitz
– coat of arms of Mecklenburg-Strelitz,
Quelle/Source: nach/by: HGISG Geoinform

Kokarde cockade Mecklenburg-Strelitz

bis/to 1919

Kokarde – cockade

Wappen coat of arms Freistaat Free State Mecklenburg-Strelitz

1918–1934,
Wappen Freistaat Mecklenburg-Strelitz
– coat of arms of the Free State of Mecklenburg-Strelitz,
Quelle/Source: nach/by: Wikimedia.org
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen der Herren von Mecklenburg zeigte ursprünglich einen Greifen, ab 1219 jedoch einen schwarzen Kopf eines Stiers auf goldenem Grund. Ab dem 14. Jahrhundert wurde ein viergeteiltes Wappen verwendet, dass die Besitzungen und Erwerbungen des Hauses Mecklenburg zeigte. Diese Heroldstücke tauchten über die Zeiten immer wieder auf oder wurden ergänzt. Zunächst waren das der Sierkopf auf Gold für Mecklenburg, ein goldener Greif auf Blau (Rostock), ein zwischen Blau und Weiß geteiltes Feld, im oberen, blauen ein goldener Greif, im unteren ein grünes Feld (Fürstentum Schwerin), ein schräger Stierkopf auf Gold (Werle), ein zwischen Rot und Gold geteiltes Feld, auch als Herzschild verwendet (Grafschaft Schwerin). Ab dem 16. Jahrhundert erschien noch ein Arm, der einen goldenen Ring hält auf Rot (Stargard) und ab dem 17. Jahrhundert noch ein bekröntes, silbernes Kreuz auf Rot (Ratzeburg). The coat of arms of the Lords of Mecklenburg showed originally a griffin, but from 1219 a black head of a bull on a golden background. From the 14th Century, a quartered shield was used, which showed the possessions and acquisitions of the House of Mecklenburg.

These heraldic pictograms appeared over the times again and again or became supplemented. Initially these were the bull head on gold for Mecklenburg, a golden griffin on blue (Rostock), a between blue and white splited field, in the upper blue, a golden griffin, the lower a green field (Principality of Schwerin), an oblique bull's head on gold (Werle), a between red and gold splited field, also used as central shield (County of Schwerin).
From the 16th century there appeared an arm, holding a gold ring, on red (Stargard), and from the 17th century even a crowned silvery cross on red (Ratzeburg).

Zwischen den Linien Mecklbg.-Güstrow und Mecklbg.-Schwerin gab es im Wappen keine Unterschiede, denn die Herzöge der beiden Teilfürstentümer teilten nicht nur ihren Titel, es wurde auch das gleiche Wappen verwendet, und auch die gleichen Landesfarben. Das war auch zwischen Mecklbg.-Schwerin und Mecklbg.-Strelitz so gehandhabt worden, der einzige Unterschied war im großen Wappen bei den Schildhaltern zu finden, ein Stier und ein Greif, die bei Mecklbg.-Schwerin nach außen blicken, bei Mecklbg.-Strelitz blicken sie nach innen. Das Wappen mit den Stierkopf wurde jedoch über alle Zeiten als kleines Wappen beibehalten. Between the lines of Mecklenburg-Guestrow and  Mecklenburg-Schwerin there was no difference in the coat of arms, because the dukes of the two principalities shared not only the title, they also used the same coat of arms, and the same colours.
This was handled in the same way between Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz, the only difference is found in the greater coat of arms at the supporters, a bull and a griffin, which look at Mecklenburg-Schwerin outward, and at Mecklenburg-Strelitz they look inward. The coat of arms with the bull's head was kept over all the time as small coat of arms.
Nachdem die Monarchie abgeschafft worden war, wurde Mecklenburg-Strelitz ein Freistaat, und nahm im Jahre 1918 ein neues Wappen an. After the monarchy was abolished, Mecklenburg-Strelitz became a free state, and adopted in 1918 a new coat of arms.
Es war gespalten und halbgeteilt; es zeigte links in Blau eine gezinnte silberne Mauer mit einem spitzbedachten Zinnenturm (Stargard); rechts oben in Gold einen schwarzer Stierkopf mit Halsfell (Mecklenburg), rechts unten in Rot ein silbernes Kreuz (Ratzeburg). Oben eine "Volkskrone". Wenn man die bekannten Heroldsstücke mit denen von vor 1918 vergleicht, fällt auf, dass keinerlei Kronen mehr zu sehen sind. It was splited and half-divided, it showed to the left in blue a crenellated silvery wall with a pointed roofed crenellated tower (Stargard), upper right on gold a black bull's head with neck fur (Mecklenburg), bottom right on red a silvery cross (Ratzeburg ). Above a "people's crown".
When we compare the heraldic pictograms with those from before 1918, it is striking, that crowns are no longer present.
Im Jahr 1934 wurden Mecklbg.-Schwerin und Mecklbg.-Strelitz zum Land Mecklenburg vereinigt. In 1934 Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz were merged to the Country of Mecklenburg.
Quelle/Source: Heraldique Europeenne, HGISG Geoinform, Volker Preuß
hoch/up

 

Landkarte – Map:


Quelle/Source: Stielers Hand-Atlas, Justus Perthes, 1891

Die Landkarte zeigt die Großherzogtümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz, um das Jahr  1890.
Die Grenze des Deutschen Reiches ist rot unterlegt, die Preußens blau, die von Mecklenburg-Schwerin gelb, die von Mecklenburg-Strelitz braun.
The map shows the Grand Duchies of Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz about the year 1890. The border of the German Empire is hatched in red, the Prussian border in blue, the border of Mecklenburg-Schwerin in yellow, the border of Mecklenburg-Strelitz in brown.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    2 930 km²
  • Area:
    1 131 square miles
  • Einwohner:
    106 000 (1910)
  • Inhabitants:
    106 000 (1910)
  • Bevölkerungsdichte:
    36 Ew./km²
  • Density of Population:
    94 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Neustrelitz
  • Capital:
    Neustrelitz
  • Währung:
    • 1848–1867:
      1 Taler = 48 Schillinge
    • 1868–1871:
      1 Taler = 30 Groschen
    • 1871–1924:
      1 Mark = 100 Pfennig
    • 1924–1934:
      1 Reichsmark (RM)
      = 100 Reichspfennig (Rpf.)
  • Currency:
    • 1848–1867:
      1 Taler = 48 Schillinge
    • 1868–1871:
      1 Taler = 30 Groschen
    • 1871–1924:
      1 Mark = 100 Pfennig
    • 1924–1934:
      1 Reichsmark (RM)
      = 100 Reichspfennig (Rpf.)
Quelle/Source: Wikipedia (D), Der Michel, Volker Preuß
hoch/up

 

Geschichte:
frühere Geschichte von Mecklenburg – hier klicken

1701 · Hamburger Vergleich, erneute Teilung des Landes Mecklenburg in die Teilherzogtümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz
1755 · Einführung einer Verfassung (Landesgrundgesetzlicher Erbvergleich) für beide Landesteile, die so (de jure) einen gemeinsamen Staat bildeten und so bis 1918 einem gemeinsamen Landtag hatten
1792, 1796, 1800 und 1805 · Invasionen französischer Revolutionstruppen unter Napoléon in das Deutsche Reich, das Deutsche Reich unterliegt und wird von Napoléon territorial umgestaltet
1803 · Reichsdeputationshauptschluss, Umgestaltung der territorialen Gliederung des Deutschen Reiches, geistliche Besitzungen werden enteignet, alte Fürstenterritorien und freie Städte werden enteignet oder aufgehoben und alten oder neuen Fürstentümern übertragen, die Zahl der Gebietskörperschaften des Reiches wird dadurch von 300 auf 60 reduziert
12.07.1806 · Napoléon erzwingt die Gründung des Rheinbundes, ein Zusammenschluss von sechzehn süd- und südwestdeutschen Staaten unter französischem Protektorat
01.08.1806 · die Staaten des Rheinbunds treten aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation aus
06.08.1806 · Kaiser Franz II. legt die Krone des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation nieder, das Reich endet
10.02.1808 · Mecklenburg-Strelitz tritt dem Rheinbund bei, der Herzog wird von Napoléon zum Großherzog erhoben
Oktober 1813 · Niederlage Napoléons bei Leipzig, der Rheinbund beginnt zu zerfallen, Napoléon und seine Truppen ziehen sich hinter den Rhein zurück
1814–1815 · Wiener Kongress, Neuordnung Europas nach der Ära Napoléon, die Besitzverhältnisse und die Raumordnung im ehemaligen Deutschen Reich werden wieder hergestellt, jedoch nicht die Souveränität der geistlichen Länder, deren Besitzungen werden alten oder neuen Fürstentümern übertragen oder angeschlossen, die Herzöge von Mecklenburg werden zu Großherzögen erhoben, die 39 verbleibenden deutschen Staaten – so auch Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz – werden in einem lockeren Zusammenschluss, dem Deutschen Bund organisiert
1866 · Deutscher Krieg (Bruderkrieg) Preußens und seiner Verbündeten gegen Österreich und seine Verbündeten, Preußen siegt, die Großherzogtümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz stehen auf der Seite Preußens, Beitritt zum Norddeutschen Bund
1871 · Beitritt von Mecklenburg-Strelitz zum Deutschen Reich
1918 · Sturz der Monarchie
1920 · Freistaat Mecklenburg-Strelitz
01.01.1934 · Vereinigung von Mecklenburg-Strelitz mit Mecklenburg-Schwerin zum Land Mecklenburg

hoch/up
History:
earlyer History of Mecklenburg – click here

1701 · Hamburg Comparison, re-division of the country of Mecklenburg into the Duchies of Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz
1755 · introduction of a constitution (state's constitutional hereditary comparison) for both parts of the country, which thus form (de jure) a single state until 1918 and with it a common parliament
1792, 1796, 1800 and 1805 · invasions of French revolutionary troops under Napoleon in the German Empire, the German Empire subjectes and becomes territorially transformed
1803 · German Mediatisation (Reichsdeputationshauptschluss), transformation of the territorial partition of the German Empire, ecclesiastical possessions become confiscated, old princely territories and free cities become confiscated or dissolved or annexed to old or new principalities, the number of sovereign authorities and estates of the empire is thus reduced from 300 to 60
12th of July in 1806 · Napoleon forces the creation of the Rhine Confederation, an alliance of sixteen southern and southwestern German states under French protectorate
1st of August 1806 · the states of the Rhine Confederation declare themselves sovereign and resign from the Holy Roman Empire of German Nation
6th of August in 1806 · Emperor Franz II. lays down the crown of the Holy Roman Empire of German Nation, the empire ends
10th of February in 1808 · Mecklenburg-Strelitz joins the Rhine Confederation, the Duke is charged by Napoléon to a Grand Duke
October 1813 · Napoleon's defeat at Leipzig, the Rhine Confederation begins to fall apart, Napoleon and his troops withdraw behind the Rhine River
1814–1815 · Congress of Vienna, reconstruction of Europe after the era of Napoleon, the ownership and the administrative partitions in the former German Empire become restored, but not the sovereignty of the ecclesiastical countries, their possessions become transferred to old or new principalities, the Dukes of Mecklenburg become levied to the rank of a Grand Duke, the 39 remaining German states – in this way Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz too – become organized in a loose association, the German Confederation
1866 · German war (civil war), Prussia and its allies against Austria and its allies, Prussia wins, the Grand Duchies of Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz are on the side of Prussia, both join of the North German Confederation
1871 · Mecklenburg-Strelitz joins the German Empire
1918 · fall of the monarchy
1920 · Free State of Mecklenburg-Strelitz
1st of January in 1934 · unification of Mecklenburg-Schwerin with Mecklenburg-Strelitz to the Country of Mecklenburg

Quelle/Source: Atlas zur Geschichte, Wikipedia (D), Discovery '97, HGISG Geoinform, Volker Preuß
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name Mecklenburg wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 995 als 'Mikelenburg' erwähnt. Damit war eine slawische Burg gemeint, die Burg 'Wiligrad', denen Namen ins Niederdeutsche übertragen wurde. Denn 'Wiligrad' heißt in der Sprache der Obodriten und auf Niederdeutsch "große Burg" ("miekel“ = groß).
Die Herren der Mikelenburg, Fürsten vom Stamm der Obodriten wurden später die Herren des ganzen Landes und sogar Reichsfürsten. Sie regierten bis 1918.
The name Mecklenburg was first mentioned in a document from the year 995 as 'Mikelenburg'. With this name was meant a Slavic castle with the name 'Wiligrad'. Its name was translated into Low German language. Because 'Wiligrad' means in the language of the Obodrites and in Low German language "big castle" ("miekel" = big). The Lords of the Mikelenburg had been princes out of the tribe of the Obodrites and later they became the chiefs of the whole country and even imperial princes. The ruled until 1918.
Der Namenszusatz 'Strelitz' verweist auf die Residenz der im Lande herrschenden Linie hin, die Stadt Neustrelitz. The epithet 'Strelitz' refers to the residence of the country ruling line, the town Neustrelitz.
Quelle/Source: Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 





 

 

Zur Startseite hier klicken