Fézensac

  • Fézensac
  • historische Region in Frankreich
  • ehemalige Grafschaft
  • Fézensac
  • historical region in France
  • former county
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Fahne flag drapeau Fézensac

Flagge von Fézensac – flag of Fézensac – drapeau de Fézensac


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge von Fézensac ist eine theoretische Wappenflagge, ihr Design gibt das Bild des Wappens wieder, wie es im 10. Jahrhundert verwendet wurde. The flag of Armagnac is a theoretical scutcheon-flag, its design is the image of the coat of arms, which has been used in the 10th century.
Quelle/Source: Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen arms crest blason Fézensac

10.-12. Jhd./10th to 12th century,
Wappen von Fézensac – Coat of arms of Fézensac – Blason du Fézensac,

Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (FR)
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen von Fézensac stammt aus dem 10. Jahrhundert, als die Grafschaft Fézensac als Erbe zwischen zwei Söhnen aufgeteilt wurde. Der ältere behielt die Grafschaft Fézensac – nur eben territorial verkleinert – der jüngere Bruder erhielt die neu geschaffene Grafschaft Armagnac. Beide Grafschaften verwendeten das gleiche Wappen. Es zeigte einen roten Löwen auf Silber. Im Jahre 1140 vereinigte Graf Géraud III. von Armagnac seine Grafschaft mit der Grafschaft Fézensac, weil er ohne männlichen Erben geblieben war, wobei der Name Armagnac und auch das Wappen beibehalten wurden. The coat of arms of Fézensac dates from the 10th century, when the County of Fézensac was divided as heritage between two sons. The senior kept the County of Fézensac – just territorially reduced – the younger brother received the newly created County of Armagnac.
Both counties used the same coat of arms. It showed a red lion on silver. In 1140 Count Geraud III. united his county of Armagnac with the County of Fézensac, because he had remained without a male heir, but the name Armagnac and the coat of arms were maintained.
Quelle/Source: Wikipedia (FR), Wikipedia (DE), Volker Preuß
hoch/up


Lesen Sie hier:
Hintergründe, Geschichte und Fakten zum Thema "Der Löwe in der Heraldik". Ausführungen, Varianten, Entwicklung sowie Panther und Leoparden.
Löwe, Wappen, Heraldik

 

Die Regionen:
Die historischen, französischen Regionen – The historical, french Regions

in Schwarz: Provinz und Gouvernement im Jahre 1776, in Rot: ehemalige Grafschaft, Provinz oder Gouvernement
– in black: governorate and province in 1776, in red: former county, province oder governorate
Landkarte/Map: Volker Preuß
hoch/up
Erläuterungen zu den Regionen Explanation about the Regions
Die bis zur Französischen Revolution bestehenden Provinzen (bzw. Gouvernements) waren historisch gewachsene Gebilde, die sich oft aus ehemaligen Lehensgebieten der französischen Krone, historischen Grafschaften und Herzogtümern heraus entwickelt hatten, oft über hunderte von Jahren bestanden und Regionalität (kulturelle Besonderheiten und regionale Sprachen) bewahrt hatten. Der Französischen Revolution waren solche Erscheinungen natürlich nicht erwünscht, und im Rahmen ihrer blutigen und gewalttätigen Gleichmacherei wurden jegliche regionale Bezüge ausgemerzt. Kurz nach der Revolution wurden die Provinzen aufgelöst und Frankreich in viele kleine Départements aufgeteilt, die annähernd gleich groß und den gleichen Status haben sollten. Benannt wurden die Départements nach Flüssen oder Gebirgen, um auf keinen Fall den Namen einer der alten Provinz zu verwenden. Es gelang jedoch nicht, die Verbindungen der Einwohner Frankreichs zu ihrer jeweiligen Region abzuschneiden, so dass im Jahre 1960 wieder administrative Regionen geschaffen wurden, um bestimmte Verwaltungsprozesse regional steuern zu können. Dazu wurden Départements, die in einer bestimmten historischen Provinz lagen, zu einer historisch oft gleichnamigen Region administrativ zusammengefasst. Die dabei entstandenen Gebilde decken sich nur annähernd mit den Grenzen der historischen Provinzen. Im streng zentralistischen Frankreich wird jedwede Regionalität vermieden, so dass auch die offiziellen Flaggen dieser Regionen meist aussehen wie Flaggen von Firmen, lieblos, unhistorisch, technokratisch und modernistisch, die hier nicht Gegenstand lexikalischer Betrachtungen sein sollen. Nur in wenigen dieser Regionen gibt es offizielle Flaggen die an historische Vorbilder erinnern. Aber, sogar die Existenz dieser heutigen Regionen ist in Frage gestellt, denn im Jahr 2014 wurde eine Gebietsreform beschlossen, welche die Anzahl der Regionen ab dem Jahr 2016 durch Fusionen auf fast die Hälfte verringert. Jedoch gibt es für fast alle Regionen inoffizielle Flaggen, die an die alten Provinzen und die alte Heraldik erinnern sollen. The until the French Revolution existing provinces (or governorates) have been historically grown structures, which had their roots oftenly in former fiefdoms of the French crown, historic counties and duchies. They  oftenly existed for hundreds of years and had preserved regionality (e.g. cultural particularities and regional languages). On the occasion of the French Revolution such phenomena were of course not desirable, and as part of their bloody and violent egalitarianism any regional references were eliminated.

Shortly after the French Revolution the provinces were dissolved and France became divided into many départements, which should have approximately the same size and the same status. The départements were named after rivers or mountains, to use never and in no circumstances the name of an old province.

However, there was no success in cutting the connections of the people of France to their respective regions, so that administrative regions were re-created in 1960, to have a better control in regional administrative processes. In this way became départements, which were placed in a historical province, administratively grouped to an oftenly historically named region.

The resulted structures coincide only approximately with the boundaries of the old provinces. In the strictly centralist France any regionality is avoided, so that even the official flags of these regions mostly look like flags of companies, unloving, unhistorical, technocratic and modernistic, and these flags should not be a subject of any lexical considerations here.

Only in a few of that regions, exist official flags which remember the historical models. But, even the existence of these today's regions is douptful, because in 2014 was passed a territorial reform valid from the year 2016, that reduces the number of the existing regions by merging to nearly the half. However, there exist unofficial flags in nearly all of these regions, which should remember the old provinces and the old heraldry.

Wikipedia-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken
FOTW-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken
Wikipedia Link to the regions of France: click here
FOTW Link to the regions of France: click here
Quelle/Source: Flags of the World, Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Geschichte:
Vorgeschichte · siehe Armagnac
771 · Karl der Große übernimmt Aquitanien und überträgt später es als Königreich seinem jüngsten Sohn Ludwig dem Frommen, Karl richtet die Grafschaft Fézensac ein, um die wiederholten Aufstände der Basken gegen die Herrschaft der Karolinger zu bekämpfen, als erster Karolingischer Graf wird Leuthard von Paris (Haus der Matfriede) erwähnt
819 · König Pippin I. von Aquitanien ernennt Aznar Sanche zum Grafen der Gascogne
836 · die Grafschaft Fézensac ist wieder im Besitz der Basken, gehört zur Baskischen Gascogne und entwickelt sich zu deren zentralem Bestandteil
848 · Graf Sanche Mitarrat nennt sich selbst Herzog der Gascogne
920 · Tod von Garcia Sanchez le Tors, das Erbe (das Herzogtum Gascogne) wird unter seinen drei Söhnen aufgeteilt, der Großteil der Gascogne geht an Sancho III., die Grafschaften Astarac und Fézensac an die anderen Brüder – nach dem Tod von Wilhelm Garcia, Graf von Fézensac, wird die Grafschaft unter den Söhnen aufgeteilt, der ältere Sohn Othon erhält die Grafschaft Fézensac, sein jüngerer Bruder Bernard le Louche erhält die durch die Teilung neu geschaffene Grafschaft Armagnac
1140 · Graf Géraud III. von Armagnac vereinigt seine Grafschaft mit der Grafschaft Fézensac, weil er ohne männlichen Erben geblieben war
Nachgeschichte · siehe Armagnac
hoch/up
History:
Prehistory · see Armagnac
771 · Charlemagne takes over Aquitaine and transmits it later as a kingdom to his youngest son Louis the Pious, Charlemagne estblishes the County of Fézensac to counter the repeated revolts of the Basques against the rule of the Carolingians, the first mentioned Carolingian count is Leuthard of Paris (House of Matfriede)
819 · King Pepin I. of Aquitaine appoints Aznar Sanche to the Count of Gascony
836 · the County of Fézensac is owned again by the Basques, it belongs to the Basque Gascony and develops into its central part
848 · Count Sanche Mitarrat calls himself a Duke
920 · death of Garcia Sanchez le Tors, the heritage (the duchy of Gascony) is divided among his three sons, the majority of Gascony comes to Sancho III., the Counties of Astarac and Fézensac come to the other brothers – after the death of William Garcia, Count of Fézensac, the county is divided among the sons, the elder son Othon receives the county Fézensac, his younger brother Bernard le Louche receives the by the division newly created County of Armagnac
1140 · Count Geraud III. of Armagnac unites his county with the County of Fézensac because he had remained without a male heir
subsequent history · see Armagnac
Quelle/Source: Wikipedia (D), Meyers Konversationslexikon
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Die Namen geografischen Armagnac and Fézensac sind baskisch-okzitanischen Ursprungs und schwer zu erklären. Angeblich soll jedoch der Name Armagnac ein alter Familienname sein, nach dem diese Gegend benannt wurde. The geographical names Armagnac and Fézensac are of Basque-Occitan origin and difficult to explain.
Supposedly, however, the name Armagnac should be an old family name, after that the area was named.
Quelle/Source: Handbuch der geographischen Namen, Volker Preuß
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken