Languedoc

  • Languedoc
  • historische Region in Frankreich
  • ehemalige Grafschaft Toulouse
  • ehemaliges Gouvernement Languedoc
  • Languedoc
  • historical region in France
  • former County of Toulouse
  • former Governorate of Languedoc
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Fahne flag drapeau Languedoc Toulouse

Flagge des Languedoc – flag of Languedoc – drapeau de Languedoc,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (EN)


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge des Languedoc zeigt das Bild des Wappens des Hauses Toulouse, welches vom 9. bis zum 13. Jahrhundert die Grafschaft besaß. The flag of Languedoc shows the image of the  arms of the House of Toulouse, who owned the county from the 9th to the 13th century.
Die zwischen 1960 und 2016 bestehende Region "Languedoc-Roussillon", zu der das Languedoc größtenteils gehörte, verwendete dieses Modell als inoffizielle Flagge. The between 1960 and 2016 existing Region of "Languedoc-Roussillon", to which Languedoc mostly belonged, used that model as an unofficial flag.
Quelle/Source: Volker Preuß
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen arms crest blason Raimundin Toulouse

855–1241, Raimundiner
Wappen des Hauses Toulouse – coat of arms of the House of Toulouse – blason de Maison du Toulouse

Quelle/Source: nach/by: Heraldique Europeenne

Wappen arms crest blason Montfort

1209–1229, Montfort
Wappen des Hauses Montfort – coat of arms of the House of Montfort – blason de Maison du Montfort,

Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (D)

Wappen arms crest blason Poitou Alphonse de Poitiers

1241–1271,
Wappen von Alfons von Poitiers – Coat of arms of Alfons of Poitiers – Blason du Alphonse de Poitiers,

Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen, das heute als Wappen des Languedoc gilt, ist das Wappen des Hauses Toulouse, welches vom 9. bis zum 13. Jahrhundert die Grafschaft Toulouse besaß. Die damit verbundene Heraldik zeigt ein goldenes, durchbrochenes Schlüsselkreuz auf rotem Grund. That coat of arms, which is considered today as the coat of arms of Languedoc, is the coat of arms of the House of Toulouse, who owned the County of Toulouse from the 9th to the 13th century.
The associated Heraldry showes a golden up-broken key cross on red ground.
Zwischen den Jahren 1209 und 1229 war das Haus Montfort im Rahmen des Albigenserkreuzzuges stark bemüht die Grafschaft Toulouse an sich zu reißen. Die Montforts wurden sogar vom Papst mit der Grafschaft belehnt, konnten sich jedoch letztlich nicht durchsetzen. Das Wappen des Hauses Montfort zeigt einen silbernen Löwen auf rotem Grund. Between the years 1209 and 1229 the House of Montfort was during the Albigensian Crusade heavily engaged to usurp the County of Toulouse. The Montforts were even enfeoffed with the county by the pope, they but could not prevail.

The coat of arms of the house of Montfort shows a silvery lion on a red background.

Ein weiteres bekanntes Wappen geht auf Alfons von Poitiers zurück, der 1220 geboren wurde. Er war der Sohn des französischen Königs Ludwig VIII. und seiner Frau Blanka von Kastilien. Darum wurde in seinem Wappen die Heraldik von Frankreich und Kastilien verbunden. Das Schild ist gespalten und zeigt einerseits die goldenen Lilien der Kapetinger auf Blau, und andererseits goldene Kastelle auf Rot. Alfons wurde 1241 Graf von Toulouse und starb 1271 ohne Nachkommen zu hinterlassen. Another well-known coat of arms dates back to Alphons of Poitiers, who was born in 1220. He was the son of the French King Louis VIII. and his wife Blanche of Castile. Therefore, the heraldry of France and Castile was joined in his coat of arms.

The shield is divided and one hand shows the golden lilies of the Capetians on blue, and on the other hand golden castles on red. Alphons became Count of Toulouse in 1241 and died in 1271 without leaving any descendants.

Das Wappen der Kapetinger  zeigte drei goldene Lilien auf Blau, jedoch war das Wappen ursprünglich mit Lilien bestreut. Ab 1365 (andere Quellen nennen 1376), wurde die Anzahl der Lilien jedoch auf drei reduziert. Das Lilien-Symbol ist sehr alt, schon der germanische Stamm der Franken hat es verwendet. The coat of arms of the Capetians showed three golden lilies on blue, but originally was the coat of arms sprinkled with lilies.

From 1365 (by others sources 1376), the number of lilies was reduced to three. The lily-symbol is very old, already the Germanic tribe of the Franks has used it.

Das Haus der Kapetinger stellte die Könige von Frankreich zwischen 987 und 1328. Es geht zurück auf Hugo Capet, Sohn von Hugo dem Großen, der nach dem Tod von Ludwig V. aus dem Hause der Karolinger im Jahre 987 zum König von Frankreich gewählt wurde. Die Kapetinger brachten drei Nebenlinien hervor, die Könige von Frankreich wurden: Valois 1328–1589, Bourbon 1589–1792 und 1814–1830, und Orléans 1830–1848. The House of the Capetians has provided the kings of France between 987 and 1328. It goes back to Hugo Capet, son of Hugo the Great, who was electet to the King of France, in 987, after the death of King Ludwig V. from the House of the Carolingians. The Capetians brought out three branch lines which became the Kings of France: Valois 1328–1589, Bourbon 1589–1792 and 1814–1830, and Orléans 1830–1848.
Quelle/Source: Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Die Regionen:
Die historischen, französischen Regionen – The historical, french Regions

in Schwarz: Provinz und Gouvernement im Jahre 1776, in Rot: ehemalige Grafschaft, Provinz oder Gouvernement
– in black: governorate and province in 1776, in red: former county, province oder governorate
Landkarte/Map: Volker Preuß
hoch/up
Erläuterungen zu den Regionen Explanation about the Regions
Die bis zur Französischen Revolution bestehenden Provinzen (bzw. Gouvernements) waren historisch gewachsene Gebilde, die sich oft aus ehemaligen Lehensgebieten der französischen Krone, historischen Grafschaften und Herzogtümern heraus entwickelt hatten, oft über hunderte von Jahren bestanden und Regionalität (kulturelle Besonderheiten und regionale Sprachen) bewahrt hatten. Der Französischen Revolution waren solche Erscheinungen natürlich nicht erwünscht, und im Rahmen ihrer blutigen und gewalttätigen Gleichmacherei wurden jegliche regionale Bezüge ausgemerzt. Kurz nach der Revolution wurden die Provinzen aufgelöst und Frankreich in viele kleine Départements aufgeteilt, die annähernd gleich groß und den gleichen Status haben sollten. Benannt wurden die Départements nach Flüssen oder Gebirgen, um auf keinen Fall den Namen einer der alten Provinz zu verwenden. Es gelang jedoch nicht, die Verbindungen der Einwohner Frankreichs zu ihrer jeweiligen Region abzuschneiden, so dass im Jahre 1960 wieder administrative Regionen geschaffen wurden, um bestimmte Verwaltungsprozesse regional steuern zu können. Dazu wurden Départements, die in einer bestimmten historischen Provinz lagen, zu einer historisch oft gleichnamigen Region administrativ zusammengefasst. Die dabei entstandenen Gebilde decken sich nur annähernd mit den Grenzen der historischen Provinzen. Im streng zentralistischen Frankreich wird jedwede Regionalität vermieden, so dass auch die offiziellen Flaggen dieser Regionen meist aussehen wie Flaggen von Firmen, lieblos, unhistorisch, technokratisch und modernistisch, die hier nicht Gegenstand lexikalischer Betrachtungen sein sollen. Nur in wenigen dieser Regionen gibt es offizielle Flaggen die an historische Vorbilder erinnern. Aber, sogar die Existenz dieser heutigen Regionen ist in Frage gestellt, denn im Jahr 2014 wurde eine Gebietsreform beschlossen, welche die Anzahl der Regionen ab dem Jahr 2016 durch Fusionen auf fast die Hälfte verringert. Jedoch gibt es für fast alle Regionen inoffizielle Flaggen, die an die alten Provinzen und die alte Heraldik erinnern sollen. The until the French Revolution existing provinces (or governorates) have been historically grown structures, which had their roots oftenly in former fiefdoms of the French crown, historic counties and duchies. They  oftenly existed for hundreds of years and had preserved regionality (e.g. cultural particularities and regional languages). On the occasion of the French Revolution such phenomena were of course not desirable, and as part of their bloody and violent egalitarianism any regional references were eliminated.

Shortly after the French Revolution the provinces were dissolved and France became divided into many départements, which should have approximately the same size and the same status. The départements were named after rivers or mountains, to use never and in no circumstances the name of an old province.

However, there was no success in cutting the connections of the people of France to their respective regions, so that administrative regions were re-created in 1960, to have a better control in regional administrative processes. In this way became départements, which were placed in a historical province, administratively grouped to an oftenly historically named region.

The resulted structures coincide only approximately with the boundaries of the old provinces. In the strictly centralist France any regionality is avoided, so that even the official flags of these regions mostly look like flags of companies, unloving, unhistorical, technocratic and modernistic, and these flags should not be a subject of any lexical considerations here.

Only in a few of that regions, exist official flags which remember the historical models. But, even the existence of these today's regions is douptful, because in 2014 was passed a territorial reform valid from the year 2016, that reduces the number of the existing regions by merging to nearly the half. However, there exist unofficial flags in nearly all of these regions, which should remember the old provinces and the old heraldry.

Wikipedia-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken
FOTW-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken
Wikipedia Link to the regions of France: click here
FOTW Link to the regions of France: click here
Quelle/Source: Flags of the World, Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Geschichte:
Antike · Besiedelung durch keltische Stämme, vor allem duch die Stämme der Helver, Voconter, Arecomiker, Volcer und Tectosagen, im Küstenbereich Kolonien der Griechen, Phönizier und Römer
52 v. Chr. · römische Eroberung, später Bildung der Provinz Gallia Narbonensis im Süden Galliens
440 n. Chr. · die Alanen werden als Föderaten angesiedelt, der Großteil des heutigen Languedoc gehört zu ihrem Einflussbereich
5. Jahrhundert n. Chr. · Eroberung Galliens durch die Franken (unter König Chlodwig), bis 507 Eroberung Aquitaniens, Ausdehnung des Reiches bis an den Atlantik, die Pyrenäen und die die Alpen
511 · Tod von König Chlodwig, Aufteilung des Frankenreiches nach salischem Erbrecht unter seine vier Söhne (Residenzen in Paris, Soissons, Orléans, Reims)
ca. 550 · administrative Teilung des Reiches in die Königreiche Austrien (Austrasien), Neustrien, sowie das Herzogtum Aquitanien und das Königreich Burgund, der Süden Galliens kommt an Aquitanien die Küste an Septimanien
639 · Tod von König Dagobert I., die Macht geht auf die Hausmeier aus Austrien über (Karolinger)
687 · Pippin II. setzt sich als Hausmeier im gesamten Frankenreich durch
751 · Pippin der Jüngere (III., Enkel von Pippin II.) beseitigt das merowingische Königtum und lässt sich von den Franken zum König wählen
8. Jahrhundert · im Süden des Frankenreiches gibt es Kämpfe gegen die Araber, Karl der Große gründet die Grafschaft Toulouse, die zum Herzogtum Aquitanien gehört, später (nach Karls Tod) Kämpfe zwischen den Herzögen von Aquitanien und den fränkischen Königen, die Grafen von Toulouse wechseln häufig zwischen den Häusern der Gellones, Unruochinger und der Gerhardiner, letztlich können sich ab 849 die Grafen aus dem Haus der Raimundiner (das spätere Haus Toulouse) mit Graf Fredelo in Toulouse behaupten und ab 885 endgültig durchsetzen, in den Folgejahren gibt es einen ein Zugewinn an Macht und Einfluss durch umfangreiche Gebietserwerbungen, so die Grafschaften Rouergue, Quercy, Albi, Béziers, Narbonne und Nîmes, und Lehnsherrschaften über die Grafschaften Foix, Carcassonne und Razès
843 · Teilung des Frankenreiches (Vertrag von Verdun) entsteht das Westfränkische Reich von Karl II. (dem Kahlen), das Mittelfränkische Reich von Lothar (Lotharingen), und das Ostfränkische Reich von Ludwig II., die Grafschaft Toulouse kommt zum Reich von Karl dem Kahlen
870 · durch die Teilung des Frankenreiches (Vertrag von Meersen) entsteht das Westfränkische Königreich, das Ostfränkische Königreich, und das Fränkische Königreich Italien
877 · Ludwig besteigt den westfränkischen Thron
880 · durch die Teilung des Frankenreiches (Verträge von Verdun und Ribbemont) entsteht das Westfränkische Königreich (das spätere Frankreich), das Ostfränkische Reich (das spätere Deutsche Reich), das Königreich Italien, das Königreich Hochburgund (unter dem Welfen Rudolf), das Königreich Niederburgund bleibt bestehen, die Grafschaft Toulouse kommt zum Westfränkischen Königreich
898 · Odo, Graf von Paris und Herzog von Francien, wird zum König des Westfränkischen Reiches gewählt
987 · Tod des kinderlosen westfränkischen Königs Ludwig V. (Haus Karolinger), sein Erbe und Onkel Karl von Niederlothringen konnte sich nicht durchsetzen, der Adel wählt Hugo Capet (Haus der Kapetinger) zum König, die Kapetinger stellen die Könige von Frankreich bis 1328 – die Grafen von Toulouse verweigern (auch als Herzöge von Narbonne) Hugo Capet die Gefolgschaft, die Grafschaft Toulouse wird dadurch quasi selbstständig und in den Folgejahren immer mächtiger, was im 12. Jahrhundert zur Konkurrenz und Feindschaft zum Herzogtum Aquitanien führt, das zum Bestandteil des Angevinischen Reiches des mächtigen Hauses Plantagenet geworden war
1102 · Graf Raimund von Toulouse, Teilnehmer und Anführer des Ersten Kreuzzugs gründet in der Levante die Grafschaft Tipolis
1187 · die Fürsten von Antiochia erben die Grafschaft Tipolis
12. Jahrhundert · Ausbreitung der Katharer (Albigenser) im Languedoc
1209–1229 · Albigenserkreuzzug unter Simon IV. de Montfort, der die Macht in Toulouse an sich reissen wollte, er wird 1215 vom Papst mit dem Languedoc belehnt, kann sich jedoch nicht gegen die rechtmäßigen Grafen behaupten, bis 1224 wurden die Kreuzfahrer durch die Grafen von Toulouse aus en Land gedrängt
1226 · Kreuzzug von König Ludwig VIII. von Frankreich gegen die Albigenser, die Grafen von Toulouse müssen sich 1229 dem König von Frankreich unterwerfen, Johanna die Fromme, Erbin der Grafschaft Toulouse, wird mit Alfons von Poitiers, dem Bruder des französischen Königs Ludwig IX. verlobt
1241 · Heirat zwischen Johanna und Alfons, die Ehe bleibt kinderlos
1271 · Tod von Johanna, das Erbe fällt an die Krone von Frankreich, die Grafschaft Toulouse wird in die Krondomäne eingegliedert, konnte aber bis 1779 (Französische Revolution) besondere Rechte behalten, die Grafschaft blieb mit bestimmten Sonderrechten eines Ständestaats ausgestattet, die eine eigene Ständeversammlung (eine Art Parlament), oder sogar Steuerhoheit gegenüber dem König bedeuten können
1328 · Tod von König Karl IV. (der Schöne), Aussterben der direkten Linie Kapetinger, nach salischem Recht (Lex Salica) besteigt Graf Philipp von Valois (als König Philipp VI., Sohn des Prinzen Karl von Valois, Cousin ersten Grades von König Karl IV.) den französischen Thron, der englische König Eduard III. erhebt Ansprüche auf den Thron von Frankreich, da er mütterlicherseits ein Neffe von Karl IV. ist, Anlass für den "Hundertjährigen Krieg" (englisch-französischer Krieg, 1338–1453), das Haus Valois stellt die Könige von Frankreich von 1328 bis 1589
1589 · Tod von König Heinrich III. von Frankreich, Heinrich III. hatte keine Nachkommen, Aussterben der Linie Valois, Heinrich III. bestimmt Heinrich III., König von Navarra, Graf von Limousin (Haus Bourbon) zu seinem Nachfolger
1681 · König Ludwig XIV. von Frankreich ernennt seinen unehelichen Sohn Louis Alexandre zum Grafen von Toulouse
1776 · die schon im 14. Jahrhundert geschaffenen Gouvernements der Zivilverwaltung des Königreiches Frankreich werden auf eine Anzahl von 39 Stück festgeschrieben und entsprechen so der Anzahl der Provinzen, in den Vorjahren konnten auch mehrere Provinzen in einem Gouvernement zusammengefasst sein, die Grafschaft Toulouse war bis dato quasi vergessen, längst wurde die Gegend als Languedoc bezeichnet
1789 · Französische Revolution, die Gouvernements und Provinzen werden abgeschafft, das Languedoc wird in Départements zerlegt (im wesentlichen Ardeche, Lozere, Gard, Herault, Aude, Tarn, der Westen von Haute-Gronne und der Süden von Haute-Loire)
1960 · Wiedereinführung von Regionen in Frankreich, Bildung der Region Languedoc-Roussillon zu der das Languedoc dadurch größtenteils gehört (Hauptstadt Montpellier), jedoch nicht innerhalb historischer Grenzen, sondern durch Einbindung der Departements Lozere, Gard, Herault, Aude und Pyrénées-Orientales (Roussillon)
hoch/up
History:
antiquity · settlement by Celtic tribes, especially by the tribes of the Helvii, Vocontii, Arecomici, Volcae and Tectosages, in coastal areas colonies of the Greeks, Phoenicians and Romans
52 B.C. · Roman conquest, later forming the province of Gallia Narbonensis in the south of Gaul
440 A.D. · the Alans be settled as federates, the majority of today's Languedoc is within their sphere of influence
5th century A.D. · conquest of Gaul by the Franks (under King Clovis) to 507 conquest of Aquitaine, expansion of the empire to the Atlantic Ocean, the Pyrenees and the Alps
511 · death of King Clovis, division of the Frankish Empire by Salic law of succession among his four sons (residences in Paris, Soissons, Orléans, Reims)
ca. 550 · administrative division of the empire into the kingdoms of Austrasia and Neustria, and the Duchy of Aquitaine and the Kingdom of Burgundy
639 · death of King Dagobert I., the power goes over to the Mayors of the Palace (maior domus) of Austrasia (House of the Carolingians)
687 · Pepin II. asserts itself as Mayor of the Palace throughout the Frankish Empire
751 · Pepin the Short (III., grandson of Pepin II.) eliminates the Merovingian monarchy and let hisself elect to the king from the Franks
8th century · battles in the south of the Frankish Empire against the Arabs, Charlemagne founds the county of Toulouse as a part of the Duchy of Aquitaine, later (after Charles' death) battles between the dukes of Aquitaine and the Frankish kings, the Counts of Toulouse frequently switch between the Houses of the Gellones, Unruochingans and Gerhardins, from 849 ultimately prevail the Counts from the House of the Raimundinians (later House of Toulouse) with Count Fredelo in Toulouse, and enforce finally from 885, in the following years they won in power and influence through extensive acquisitions of territory, so the Counties of Rouergue, Quercy, Albi, Béziers, Narbonne and Nimes, and fiefdoms over the Counties of Foix, Carcassonne and Razès
843 · division of the Frankish Empire (Treaty of Verdun), there arise the West Frankish Kingdom of Charles II. (the Bald), the Middle Frankish Kingdom of Lothar (Lotharingia), and the East Frankish Kingdom of Louis II., the County of Toulouse comes to the Empire of Charles the Bald
870 · at the division of the Frankish Empire (Treaty of Meersen) arises the West Frankish Kingdom, the East Frankish Kingdom, and the Frankish Kingdom of Italy
877 · Ludwig ascends the West Frankish throne
880 · by the division of the Frankish Empire (Treaties of Verdun and Ribbemont) arises the West Frankish Kingdom (later France), the East Frankish Kingdom (later German Empire), the Kingdom of Italy, the Kingdom of Upper Burgundy (under Rudolf the Welf) and the Kingdom of Lower Burgundy persists, the County of Toulouse comes to the West Frankish Kingdom
898 · Odo, Count of Paris and Duke of Francia, is elected to the king of the West Frankish Empire
987 · death of the childless West Frankish King Louis V. (House of Carolingians), his heir and uncle Charles of Lower Lorraine could not prevail, the nobility elects Hugh Capet (House of Capet) to the king, the Capetians are the Kings of France to 1328 - the Count of Toulouse (he is also Duke of Narbonne) refuses the following to Hugh Capet, the County of Toulouse becomes thus quasi-independently, and in the following years it became more and more powerful, resulting in the 12th century in an competition and enmity to the Duchy of Aquitaine, that meanwhile became a part of the Angevin Empire of the powerful noble House of Plantagenet
1102 · Count Raymond of Toulouse, participant and leader of the First Crusade, founds in the Levant the County of Tipolis
1187 · the Principality of Antioch inherits the County of Tipolis
12th century · spread of the Cathars (Albigensians) in the Languedoc
1209–1229 · Albigensian Crusade under Simon IV. de Montfort, who wanted to seize the power in Toulouse, he is in 1215 enfeoffed with the Languedoc by the pope, but can not maintain itself against the rightful earls, to 1224 the Crusaders were pushed out of the land by the Counts of Toulouse
1226 · crusade of King Louis VIII. of France against the Albigensians, the Counts of Toulouse have to submit to the King of France in 1229, Joan (Johanna) the Pious, heiress of the County of Toulouse, becomes engaged with Alphonse of Poitiers, the brother of the French King Louis IX.
1241 · Marriage between Joan and Alfons, the marriage remains childless
1271 · death of Joan, the inheritance falls to the crown of France, the County of Toulouse becomes incorporated into the royal domain, but the country could retain some special rights to the year 1779 (French Revolution), in this way it is equipped with some special rights of a estates state, what could be an own estates assembly (a kind of parliament) or may even mean an own tax jurisdiction towards the king
1328 · death of King Charles IV. (the Fair), extinction of the direct Capetian line, according to Salic Law Count Philip of Valois (Son of Prince Charles of Valois, first cousin of King Charles IV.) came on the French throne (as King Philip VI .), the English king Edward III. lays claim to the throne as a maternal nephew of Charles IV., reason for the "Hundred Years War" (Anglo-French War, 1338–1453), out of the House of Valois came all kings of France from 1328 to 1589
1589 · death of Henry III., King of France, Henry III. had no descendants, extinction of the line of Valois, Henry III. determined Henry of Navarre (House of Bourbon) as his successor, which is as Henry IV., the Good, Henri le Bon, the new King of France
1681 · King Louis XIV. of France gives to his illegitimate son, Louis Alexandre, the title of the Count of Toulouse
1776 · the already in the 14th century created governorates of the civil administration of the kingdom of France become committed to a number of 39, and correspond in this way to the number of provinces, in previous years could any provinces be summarized in one governorate, the County of Toulouse was until now almost forgotten, since long time ago the area was known and called as Languedoc
1789 · French Revolution, the governorates and provinces become abolished, Languedoc is divided into departments (essentially: Ardeche, Lozere, Gard, Herault, Aude, Tarn, the west of Haute-Gronne and the south of Haute-Loire)
1960 · reintroduction of regions in France, forming the Region of Languedoc-Roussillon (capital Montpellier), to which the Languedoc in this way largely belongs, but not within the historic boundaries, just by integrating of the the Departments of Lozere, Gard, Herault, Aude and Pyrenees-Orientales (Roussillon)
Quelle/Source: Wikipedia (D), Meyers Konversationslexikon
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name "Languedoc" ist ein Hinweis auf die hier gesprochene okzitanische Sprache. Das Wort besteht aus zwei Teilen: 1.) "langue" und 2.) "oc". Übersetzt heißt Languedoc "Sprache von Oc". "Ja" ist auf Okzitanisch "oc", auf französisch "oui". Auf diese Weise grenzte man das wichtigste Sprachgebiet des Okzitanischen gegen die Französische Sprache ab. The name "Languedoc" is an indication for the spoken here Occitan language. The word consists of two parts: 1st) "langue" and 2nd) "oc". Translated means Languedoc "Language of Oc".
"Yes" is in Occitan "oc", in French is it "oui". In this way they defined the territory of the Occitan language against the French language.
Quelle/Source: Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken