Nivernais

  • historische Region in Frankreich
  • ehemalige Grafschaft und Herzogtum
  • historical region in France
  • former county and duchy
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Fahne flag drapeau Nivernais

Flagge von Nivernais – flag of Nivernais – Drapeau de Nivernais,
Quelle/Source nach/by: Die Welt der Flaggen


hoch/up

 

andere Flaggen – other Flags:

Flagge Fahne flag drapeau Burgund Burgundy Bourgogne

1960–2016,
inoffizielle Flagge der Region Burgund – unofficial flag of Burgundy Region – drapeau officieux de la région Bourgogne
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (D)


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge von Nivernais ist eine Wappenflagge, ihr Design gibt das Bild des Wappens wieder. The flag of Nivernais is a scutcheon-flag, its design is the image of the coat of arms.
Die damit verbundene Heraldik zeigt einen sechsfach schrägrechts zwischen Gold und Blau geteilten Schild, der von einem roten Rand mit Schuppenschnitt umgeben war. The respective Heraldry shows a sixfold between gold and blue oblique-right divided shield, which was surrounded by a red border with a scale-cut.
Die zwischen 1960 und 2016 bestehende Region "Bourgogne" (Burgund), zu der das Nivernais gehörte, verwendete eine inoffizielle Flagge, welche – wie die historische Flagge – die Merkmale der Heraldik des jüngeren Hauses Burgund zeigt. The between 1960 and 2016 existing Region of "Bourgogne" (Burgundy), to which the Nivernais belonged, used an unofficial flag, which – like the historic flag – showed the features of the heraldry of the House of the Junior Line of Burgundy.
Quelle/Source: Volker Preuß, Wikipedia (D)
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen arms crest blason Nivernais

Wappen von Nivernais – coat of arms of Nivernais – blason de Nivernais,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (FR)

Wappen arms crest blason Burgund Burgundy Bourgogne

Wappen des Herzogtums Burgund unter dem älteren Haus Burgund – Coat of arms of the Duchy of Burgundy under the House of the Senior Line of Burgundy – Blason du Duché de Bourgogne sous la Maison de la Ligne Principale de la Bourgogne,
Quelle/Source: nach/by: Heraldique Europeenne
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen von Nivernais geht zurück auf Odo IV. (1295–1350), aus dem älterem Haus Burgund, Herzog von Burgund, Graf von Burgund und Graf von Artois. Er hatte dieses Wappen von seinem Neffen übernommen. Es zeigte die Heraldik des Wappens des Herzogtums Burgund, jeoch in abgeänderter Form, denn der rote Rand des Wappens wurde mit einem Schuppenschnitt versehen. The coat of arms of Nivernais goes back to Odo IV. (1295–1350), from the House of the Senior Line of Burgundy, Duke of Burgundy, Count of Burgundy and Count of Artois. He had taken over this coat of arms from his nephew. It showed the heraldry of the coat of arms of the Duchy of Burgundy, although in a modified form, because the red border of the coat of arms appeared with a scale-cut.
Wahrscheinlich wurde er so als jüngerer Sohn des Herzogs gekennzeichnet. Als sein Bruder Hugo V. starb, legte er sein Wappen ab, trat das Erbe an und übernahm Titel und Wappen des Herzogs von Burgund. He was probably marked in this way as younger son of the Duke. When his brother Hugo V. died, he took off his coat of arms, and took over the heritage, the title and the coat of arms of the Duke of Burgundy.
Ihm folgte sein Enkel nach, Philipp I. Herzog von Burgund, der 1356 Margarete, die Erbin und Tochter von Ludwig III., Graf von Flandern, Artois, Nevers und Rethel heiratete. Auf diese Weise kam das ältere Haus Burgund an die Grafschaft Nevers. Warum allerdings das erste Wappen von Odo IV. auf das Nivernais übertragen wurde bleibt unbekannt. Es könnte jedoch eine Entscheidung der Neuzeit sein, denn diese spezielle Heraldik wurde nach ihm nicht mehr verwendet und tauchte weder in einem Wappen seines Hauses noch in einem der Wappen der künftigen Herrscher des Nivernais mehr auf. He was succeeded by his grandson, Philip I., Duke of Burgundy, who married in 1356 Margaret, heiress and daughter of Louis III., Count of Flanders, Artois, Nevers and Rethel. In this way, the House of the Senior Line of Burgundy got the County of Nevers. However, why the first coat of arms of Odo IV. was transferred to Nivernais is unknown. But it could be a decision of the modern era, because this particular heraldry was no longer used after him, and did not appear in either a coats of arms of his house nor in one of the coats of arms of the in the future coming rulers of Nivernais.
Quelle/Source: Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Die Regionen:
Die historischen, französischen Regionen – The historical, french Regions

in Schwarz: Provinz und Gouvernement im Jahre 1776, in Rot: ehemalige Grafschaft, Provinz oder Gouvernement
– in black: governorate and province in 1776, in red: former county, province oder governorate
Landkarte/Map: Volker Preuß
hoch/up
Erläuterungen zu den Regionen Explanation about the Regions
Die bis zur Französischen Revolution bestehenden Provinzen (bzw. Gouvernements) waren historisch gewachsene Gebilde, die sich oft aus ehemaligen Lehensgebieten der französischen Krone, historischen Grafschaften und Herzogtümern heraus entwickelt hatten, oft über hunderte von Jahren bestanden und Regionalität (kulturelle Besonderheiten und regionale Sprachen) bewahrt hatten. Der Französischen Revolution waren solche Erscheinungen natürlich nicht erwünscht, und im Rahmen ihrer blutigen und gewalttätigen Gleichmacherei wurden jegliche regionale Bezüge ausgemerzt. Kurz nach der Revolution wurden die Provinzen aufgelöst und Frankreich in viele kleine Départements aufgeteilt, die annähernd gleich groß und den gleichen Status haben sollten. Benannt wurden die Départements nach Flüssen oder Gebirgen, um auf keinen Fall den Namen einer der alten Provinz zu verwenden. Es gelang jedoch nicht, die Verbindungen der Einwohner Frankreichs zu ihrer jeweiligen Region abzuschneiden, so dass im Jahre 1960 wieder administrative Regionen geschaffen wurden, um bestimmte Verwaltungsprozesse regional steuern zu können. Dazu wurden Départements, die in einer bestimmten historischen Provinz lagen, zu einer historisch oft gleichnamigen Region administrativ zusammengefasst. Die dabei entstandenen Gebilde decken sich nur annähernd mit den Grenzen der historischen Provinzen. Im streng zentralistischen Frankreich wird jedwede Regionalität vermieden, so dass auch die offiziellen Flaggen dieser Regionen meist aussehen wie Flaggen von Firmen, lieblos, unhistorisch, technokratisch und modernistisch, die hier nicht Gegenstand lexikalischer Betrachtungen sein sollen. Nur in wenigen dieser Regionen gibt es offizielle Flaggen die an historische Vorbilder erinnern. Aber, sogar die Existenz dieser heutigen Regionen ist in Frage gestellt, denn im Jahr 2014 wurde eine Gebietsreform beschlossen, welche die Anzahl der Regionen ab dem Jahr 2016 durch Fusionen auf fast die Hälfte verringert. Jedoch gibt es für fast alle Regionen inoffizielle Flaggen, die an die alten Provinzen und die alte Heraldik erinnern sollen. The until the French Revolution existing provinces (or governorates) have been historically grown structures, which had their roots oftenly in former fiefdoms of the French crown, historic counties and duchies. They  oftenly existed for hundreds of years and had preserved regionality (e.g. cultural particularities and regional languages). On the occasion of the French Revolution such phenomena were of course not desirable, and as part of their bloody and violent egalitarianism any regional references were eliminated.

Shortly after the French Revolution the provinces were dissolved and France became divided into many départements, which should have approximately the same size and the same status. The départements were named after rivers or mountains, to use never and in no circumstances the name of an old province.

However, there was no success in cutting the connections of the people of France to their respective regions, so that administrative regions were re-created in 1960, to have a better control in regional administrative processes. In this way became départements, which were placed in a historical province, administratively grouped to an oftenly historically named region.

The resulted structures coincide only approximately with the boundaries of the old provinces. In the strictly centralist France any regionality is avoided, so that even the official flags of these regions mostly look like flags of companies, unloving, unhistorical, technocratic and modernistic, and these flags should not be a subject of any lexical considerations here.

Only in a few of that regions, exist official flags which remember the historical models. But, even the existence of these today's regions is douptful, because in 2014 was passed a territorial reform valid from the year 2016, that reduces the number of the existing regions by merging to nearly the half. However, there exist unofficial flags in nearly all of these regions, which should remember the old provinces and the old heraldry.

Wikipedia-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken
FOTW-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken
Wikipedia Link to the regions of France: click here
FOTW Link to the regions of France: click here
Quelle/Source: Flags of the World, Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Geschichte:
Antike · Besiedelung durch den keltischen Stamm der Bituriger
52 v. Chr. · römische Eroberung, zur Provinz Gallia Lugdunensis
5. Jahrhundert n. Chr. · das heutige Nivernais gehört bis 442 zum Reich der Alanen, ab 443 zum Reich der Burgunder, ab 480 Eroberung Galliens durch die Franken, bis 507 (unter König Chlodwig) Ausdehnung des Reiches bis an den Atlantik, die Pyrenäen und die die Alpen, zwischen 532 und 534 erobern die Franken das Reich der Burgunder, das heutige Nivernais kommt an das Fränkische Reich, und zwar zum Landesteil Burgund
880 · durch die Teilung des Frankenreiches (Verträge von Verdun und Ribbemont) entsteht das Westfränkische Königreich (das spätere Frankreich) - zu dem das heutige Nivernais als Grafschaft Nevers gehört
10. Jahrhundert · in Nevers regiert Herzog Heinrich der Große von Burgund aus dem Haus der Kapetinger, vermutlich vertreten durch einen Vizegrafen
982–1026 · Herrschaft des Grafen Otto Wilhelm, ein Adoptivsohn von Heinrich dem Großen von Burgund (Haus Burgund-Ivrea)
995 · Mathilde von Burgund, Erbin und Tochter des Otto Wilhelm Graf von Burgund, wird mit Graf Landry verheiratet, auf diese Weise entsteht das Haus (Linie, Dynastie) von Monceaux, das bis 1184 in der Grafschaft Nevers (Nivernais) regiert
1184 · Agnes I. von Nevers, Erbin und Tochter von Guido, Graf von Auxerre, Tonnerre und Nevers, wird mit Peter von Courtenay verheiratet, auf diese Weise übernimmt das Haus (Linie, Dynastie) Courtenay, das bis 1272 in der Grafschaft Nevers (Nivernais) regiert
1270 · Robert von Dampierre, Graf von Flandern, erbt die Grafschaft Nevers, er ist mit der Tochter von Johann von Frankreich verheiratet (seit 1265 Graf von Nevers und 1268 Graf von Valois), auf diese Weise übernimmt das Haus Dampierre, das bis 1369 in der Grafschaft Nevers regiert
1356 · Margarete, Erbin und Tochter von Ludwig III., Graf von Flandern, Artois, Nevers und Rethel, wird mit Philipp I. Herzog von Burgund verheiratet, auf diese Weise übernimmt das ältere Haus Haus Burgund, jedoch nur bis 1361, da mit dem Tod von Philipp I. das ältere Haus Burgund ausstirbt, eine Linie, die durch ihren Gründer Robert I. (1011–1076), und über dessen Vater Robert II. König von Frankreich auf das Haus der Kapetinger zurückgeht, mit dem Tod von Philipp I. kommt Burgund wieder an die Krondomäne
1363 · König Johann II. von Frankreich (Haus Valois) belehnt seinen vierten Sohn Philipp (Philipp II.) mit dem Herzogtum Burgund
1369 · zweite Ehe von Margarete, sie wird mit Philipp II. Herzog von Burgund aus dem Haus Valois verheiratet, auf diese Weise übernimmt das jüngere Haus Burgund, das bis 1504 in der Grafschaft Nevers regiert
1455 · Elisabeth, Erbin und Tochter von Johann II., Graf von Nevers, Rethel und Étampes, wird mit Johann I. Herzog von Kleve und Graf von der Mark verheiratet, auf diese Weise übernimmt das Haus Kleve-Mark (nun auch Kleve-Nevers), das bis 1566 in der Grafschaft / dem Herzogtum Nevers regiert
1538 · die Grafschaft Nevers wird zum Herzogtum erhoben
1566 · Henriette von Kleve, Herzogin von Nevers, Erbin und Tochter von Franz I. von Kleve, Graf von Eu und Herzog von Nevers, wird mit Luigi Gonzaga, Graf von Rethel verheiratet, auf diese Weise übernimmt das Haus Gonzaga, das bis 1659 im Herzogtum Nevers regiert
1659 · das Herzogtum Nevers wird von Karl V. (Haus Gonzaga) an Kardinal Mazarin verkauft
1661 · Tod von Kardinal Mazarin, das Erbe geht an den Ehemann einer Nichte von Mazarin, Philippe Julien Mancini, auf diese Weise übernimmt das Haus Mazarin-Mancini, das bis 1789 im Herzogtum Nevers regiert, das Land ist in die Zivilverwaltung des Königreiches Frankreich eingebunden und hat eine Gouvernementsverwaltung (Nivernais), die Macht des Herzogs – als Vasall des Königs – bleibt unberührt
1776 · die schon im 14. Jahrhundert geschaffenen Gouvernements der Zivilverwaltung des Königreiches Frankreich werden auf eine Anzahl von 39 Stück festgeschrieben und entsprechen so der Anzahl der Provinzen, in den Vorjahren konnten auch mehrere Provinzen in einem Gouvernement zusammengefasst sein
1789 · Französische Revolution, die Gouvernements und Provinzen werden abgeschafft, das Nivernais wird in Départements zerlegt (im wesentlichen Nièvre und zum kleineren Teil in die Départements Yonne und Cher)
1960 · Wiedereinführung von Regionen in Frankreich, Bildung der Region Burgund (Bourgogne), mit der Hauptstadt Dijon, jedoch nicht innerhalb historischer Grenzen sondern durch Einbindung der Departements Yonne, Nièvre, Côte-d'Or und Saône-et-Loire
hoch/up
History:
antiquity · settlement by the Celtic tribe of the Bituriges
52 B.C. · Roman conquest, to the province of Gallia Lugdunensis
5th century A.D. · the today's Nivernais belongs to 442 to the kingdom of the Alans, from 443 to the kingdom of Burgundy, from 480 conquest of Gaul by the Franks, until 507 (under King Clovis) expansion of the empire to the Atlantic Ocean, the Pyrenees and the Alps, 532–534 conquer the Franks the kingdom of Burgundy, today's Nivernais comes to the Frankish Empire, and becomes a part of the duchy of Burgundy
880 · at the division of the Frankish Empire (Treaty of Verdun and Ribbemont) was created the West Frankish Kingdom – the later France – to which the today's Nivernais belongs as County of Nevers
10th century · Nevers is ruled by Duke Henry the Great of Burgundy from the House of Capet, probably represented by a viscount
982–1026 · reign of Count Otto William, an adopted son of Henry the Great of Burgundy (House of Burgundy-Ivrea)
995 · Matilda of Burgundy, heiress and daughter of Otto William, Count of Burgundy, gets married to Count Landry, in this way the House (line, dynasty) of Monceaux is created, that rules until 1184 in the County of Nevers (Nivernais)
1184 · Agnes I. of Nevers, heiress and daughter of Guido, Count of Auxerre, Tonnerre and Nevers, gets married to Peter of Courtenay, in this way takes over the House (line, dynasty) of Courtenay, that rules until 1272 in the County of Nevers (Nivernais)
1270 · Robert de Dampierre, Count of Flanders, inherits the County of Nevers, he is married to the daughter of John of France (since 1265 Count of Nevers and since 1268 Count of Valois), in this way takes over the House of Dampierre that rules until 1369 in the County of Nevers
1356 · Margaret, heiress and daughter of Louis III., Count of Flanders, Artois, Nevers and Rethel, gets married to Philip I., Duke of Burgundy, in this way takes over the Senior Line of Burgundy, but just until 1361, when Philip I. died and the Senior Line of Burgundy extincted, a familiy-line that goes back over its founder Robert I. (1011–1076), and his father, Robert II. King of France back to the House of Capet, with the death of Philip I. Burgundy comes back to the royal domain 1363 · King John II. of France (Valois) enfeoffed his fourth son, Philip (Philip II.), with the Duchy of Burgundy
1369 · second marriage of Margaret, she gets married to Philip II., Duke of Burgundy from the House of Valois, in this way takes over the Junior Line of Burgundy, which ruled until 1504 in the County of Nevers
1356 · Margaret, heiress and daughter of Louis III ., Count of Flanders, Artois, Nevers and Rethel, gets married to Philip I., Duke of Burgundy (in 1369 second marriage to Philip II., Duke of Burgundy), in this way takes over the House of Burgundy, that rules until 1504 in the County of Nevers
1455 · Elisabeth, heiress and daughter of John II., Count of Nevers, Rethel and Etampes, gets married to John I., Duke of Cleves and Count of the Mark, in this way takes over the House of Cleves-Mark (now Cleves-Nevers), that rules until 1566 in the County /Duchy of Nevers
1538 · the County of Nevers is raised to a duchy
1566 · Henriette of Cleves, Duchess of Nevers, heiress and daughter of Francis I. of Cleves, Count of Eu and Duke of Nevers, gets married to Luigi Gonzaga, Count of Rethel, in this way takes over the House of Gonzaga, that rules until 1659 in the Duchy of Nevers
1659 · the Duchy of Nevers is sold by Charles V. (House of Gonzaga) to Cardinal Mazarin
1661 · death of Cardinal Mazarin, the inheritance goes to the husband of a niece of Mazarin, Philippe Julien Mancini, in this way takes over the House Mazarin-Mancini, that rules until 1789 in the Duchy of Nevers, the country is involved in the civil administration of the Kingdom of France and has a governmental administration (Nivernais), the power of the Duke – as a vassal of the king – is not affected
1776 · the already in the 14th century created governorates of the civil administration of the kingdom of France become committed to a number of 39, and correspond in this way to the number of provinces, in previous years could any provinces be summarized in one governorate
1789 · French Revolution, the governorates (provinces) become abolished, Nivernais is divided into departments (essentially Nièvre and to a lesser degree the departments of Yonne and Cher)
1960 · reintroduction of regions in France, formation of the Burgundy Region (Bourgogne) with Dijon as capital, but not within the historic boundaries, just by integrating the departments of Yonne, Nièvre, Côte-d'Or und Saône-et-Loire
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name "Nivernais" hat seine Wurzeln im Namen der Stadt Nevers. Die Stadt hat ihren Namen vom ehemaligen Namen der Stadt aus der Zeit der Römer. Da hieß sie "Nevirnum", angeblich benannt nach dem Fluss Nièvre, der zu dieser Zeit aber einen anderen Namen getragen haben dürfte. The name "Nivernais" has its roots in the name of the city of Nevers. The town has its name from the former name of the city from the time of the Romans. Then it was called "Nevirnum", supposedly named after the Nièvre River, but it is likely to have at this time to carry a different name.
Zitat: Meyers Konversationslexikon, Volker Preuß
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken