St. Pierre und Miquelon

  • St. Pierre und Miquelon
  • Außenbesitzung Frankreichs
  • Überseegemeinschaft, autonom und nicht Teil Frankreichs
  • Eigenbezeichnung:
    Collectivité d'outre-mer de
    Saint-Pierre et Miquelon
  • St. Pierre and Miquelon
  • Possession of France
  • Overseas community, autonomous and not part of France
  • self-designation:
    Collectivité d'outre-mer de
    Saint-Pierre et Miquelon
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Fahne flag pavillon Frankreich France

die Flagge Frankreichs
– the flag of France,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: nach/by: Corel Draw 4


hoch/up

 

inoffizielle Flagge – unofficial Flag:

Flagge Fahne flag St. Pierre Miquelon

inoffizielle Flagge
– unofficial flag,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (DE)


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Alle französischen Kolonien, hatten über lange Zeit keine eigene Flagge. Es musste die französische Trikolore gehisst werden. Das gilt im Prinzip bis heute. Der Status der Kolonien änderte sich über die Jahre. Einige sind heute Überseedepartements, und damit ein ultraperipherischer Teil Frankreichs und auch der EU; andere sind Überseegemeinschaften, die autonom sind, und nicht Teil Frankreichs oder der EU. Überseedepartements gehören – nicht wie die Departements des Mutterlandes – zu keiner administrativen Region Frankreichs, sondern bilden eine eigene Region. All French colonies had no own flag over a long period. It had to be hoisted the French tricolor. This in principle usual until today.

The status of the colonies changed over the years. Some of them are now overseas departments, and thus a ultraperipheric part of France and of the EU; others are overseas communities, autonomous, and not a part of France or the EU. Overseas departments belong – in contrast to the departments of the motherland – to no administrative region of France, they are a separate region.
Die Gebietskörperschaft muss demzufolge offiziell die Flagge Frankreichs verwenden, jedoch können der Generalrat als oberstes gewähltes Kollegialorgan eines französischen Départements und auch der Regionalrat als oberstes gewähltes Kollegialorgan einer französischen Region eigene Flaggen haben. The authorities have therefore officially to use the flag of France. However, the General Council as the highest elected collegial body of a French Department and the Regional Council as the highest elected collegial body of a French Region can have their own flags.
Diese Départements- und Regionsflaggen haben allerdings oft das Erscheinungsbild von Firmenflaggen mit Logos oder gar stilisierten Bildern, wirken lieblos, unhistorisch, technokratisch und modernistisch, denn im streng zentralistischen Frankreich wird jedwede Regionalität oder gar ein Bezug zur Geschichte vermieden. Darum sind diese Regions-Logo-Flaggen unbeliebt und werden kaum benutzt. These flags of departments and regions, however, have oftenly the appearance of company flags with logos or even stylized images, appear carelessly, ahistorical, technocratic and modernist, because in the strictly centralist France is avoided any regionalism or even a historical subscription. Because of that these logo flags of regions are unpopular and are rarely used.
Aber, in St. Pierre und Miquelon haben weder der Regionalrat noch der Generalrat eine eigene Flagge. Es wird ausschließlich die französische Flagge verwendet. But, in St. Pierre and Miquelon have neither the Regional Council nor the General Council an own flag. There is exclusively the French flag in use.
Für lokale und touristische Zwecke gibt es jedoch – wie bei fast allen französischen Besitzungen üblich – noch die bekannten und beliebten Wappen-Flaggen. Dazu wird das Bild des Wappenschilds des Landes auf ein Flaggentuch übertragen. However, there exist, for local and tourist purposes – usual in almost all French possessions - the famous and popular crest flags, where the image of the Coat of Arms of the country is transferred to a bunting.
Jene Flagge zeigt ein goldenes Schiff auf blauem Grund, um an die transozeanische Herkunft seiner Bewohner zu erinnern. In einem senkrechten Streifen am Flaggenmast sind die Flaggen von deren Herkunftsländern dargestellt. Von oben nach unten: Baskenland, Bretagne und Normandie. That flag shows a golden ship on blue ground, to remeber the transoceanic descent of its inhabitants. In a vertical stripe near the pole are placed the flags of the countries, where the inhabitants descent from: From up to down: Basque-Land, Bretagne and Normandy.
Quelle/Source nach/by: Wikipedia (DE)
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen coat of arms St. Pierre Miquelon

Wappen von St. Pierre und Miquelon – coat of arms of St. Pierre and Miquelon,
Quelle/Source: Wikipedia (DE)
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen von Saint-Pierre und Miquelon zeigt auf zwei gekreuzten Ankern liegendes geteiltes Wappenschild, dessen Schildhaupt zweimal gespalten ist. Das Schild ist blau und zeigt eine goldene Karacke unter vollen Segeln auf Wellen. Das Schildhaupt zeigt im ersten roten Feld ein grünes Andreaskreuz und darauf ein silbernes (weißes) Lateinisches Kreuz, das zweite Feld ist silbern (weiß), mit Hermelin bestreut, das dritte Feld ist rot mit zwei goldene leopardierende Löwen; auf dem Wappen eine Schiffskrone, und am Schildfuß ein silbernes Spruchband mit dem Motto "a mare labor". Die Karacke ist die "Grande Hermine", das Schiff des Seefahrers Jacques Cartier, der die Inseln am 15. Juni 1535 erreichte und für Frankreich erschloss. Die Felder im Schildhaupt zeigen die Heraldik des Baskenlandes, der Bretagne und der Normandie. Sie stehen für die Herkunft der meisten Bewohner der Inseln. Das Motto kann man mit "ein Meer an Arbeit" zu übersetzen. The Coat of arms of Saint Pierre and Miquelon shows an on two crossed anchors lying divided blazon whose shield-head is splited twice.
The shield is blue and shows a golden carrack under full sail on waves. The head of the shield shows in the first red field a green St. Andrew's cross and on it a silver (white) Latin Cross, the second field is silver (white), sprinkled with ermine, the third field is red with two golden lions passant gardant; on the crest a ship-crown, and below a silver banner with the slogan "a mare labor".
The carrack is the "Grande Hermine", the ship of the navigator Jacques Cartier, who reached the islands on 15 June 1535 and opened them up for France. The Fields in the shield-head show the heraldry of the Basque Country, Brittany and Normandy. They stand for the origin of most of the inhabitants of the islands. The motto can be translated with "a sea of work".
hoch/up

 

Landkarten – Maps:

Lage – Position:

Quelle/Source: CIA World Factbook

Landkarte des Landes – Map of the Country:

Quelle/Source: CIA World Factbook

hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    242 km²
    davon
    Grande Miquelon
    und
    Petite Miquelon (215 km², 615 Ew.),
    St. Pierre (26 km², 5 699 Ew.)
  • Area:
    93 square miles
    thereof
    Grande Miquelon
    and
    Petite Miquelon (83 sq.mi., 615 inh.),
    St. Pierre (10 sq.mi., 5 699 inh.)
  • Einwohner:
    6
    314 (2012)
  • Inhabitants:
    6 314 (2012)
  • Bevölkerungsdichte:
    26 Ew./km²
  • Density of Population:
    68 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    St.-Pierre
    5 478 Ew. (2008)
  • Capital:
    St.-Pierre
    5 478 inh. (2008)
  • Amtssprache:
    Französisch
  • official Language:
    French
  • Währung:
    1 Euro (€) = 100 Cent
  • Currency:
    1 Euro (€) = 100 Cent
  • Zeitzone:
    MEZ – 4 h
  • Time Zone:
    GMT – 3 h
  • Geschichte:
  • History:
Quelle/Source: Wikipedia (DE)
hoch/up

 

Geschichte:
Antike · sporadisch durch Ureinwohner besiedelt
1497 · der italienische Seefahrer in englischen Diensten Giovanni Caboto (John Cabot) durchreist die Gegend, ob er die Inseln gesehen hat ist nicht bekannt
1521 · der portugiesische Seefahrer João Álvares Fagundes entdeckt die Inseln und gibt ihnen den Namen Ilhas das Onze Mil Virgens (Inseln der Elftausend Jungfrauen), der Legende der Heiligen Ursula folgend
1535 · der französische Seefahrer Jacques Cartier besucht die Inseln und gibt ihnen einen Namen nach dem Apostel Petrus: Les Îles de Saint-Pierre, in den folgenden Jahrhunderten werden die Inseln immer wieder von Fischern aus Europa (Normandie, Bretagne, Portugal, Baskenland) aufgesucht und sporadisch besiedelt
1670 · erste Erwähnung einer kleinen französischen Siedlung
1689-1697 · Französich-Englischer Krieg, die Inseln werden mehrfach von Engländern angegriffen
1702, 1703 · Truppen Großbritanniens greifen die Inseln erneut an
1713 · die Franzosen werden von den Briten vertrieben
1756-1763 · Siebenjähriger Krieg, Frankreich verliert alle seine Besitzungen auf dem nordamerikanischen Festland (Kanada), darf jedoch Saint-Pierre und Miquelon behalten
1778 · im US-amerikanischen Unabhängigkeitskrieg werden die Inseln werden erneut von Großbritannien angegriffen, die Franzosen werden erneut von den Briten vertrieben
1783 · die Franzosen dürfen zurückkehren
1789 · Französische Revolution
1790 · die Bevölkerung hält ihre erste Generalversammlung ab
1793 · Revolutionskriege, die Franzosen werden erneut von den Briten vertrieben
1814 · Friedensvertrag von Paris, Frankreich erhält Saint-Pierre und Miquelon zurück
1816 · die Inseln werden von Großbritannien an Frankreich übergeben, die Franzosen kehren zurück
1940-1941 · Zweiter Weltkrieg, Saint-Pierre und Miquelon gehört zu Vichy-Frankreich
1941 · Zweiter Weltkrieg, Saint-Pierre und Miquelon geht auf das Freie Frankreich über
1946 · die Inseln werden Überseeterritorium
1976 · die Inseln werden Überseedepartement
1985 · die Inseln werden "collectivité territoriale"
1997 · Frankreich gibt gegenüber Kanada in fischereirechtlichen und sonstigen wirtschaftlichen Fragen nach
2003 · die Inseln werden "collectivité d’outre-mer"
hoch/up
History:
Ancient · sporadically inhabited by Indians
1497 · the Italian seafarer in English service Giovanni Caboto (John Cabot) is traveling through the area, if he has seen the islands is not known
1521 · the Portugese seafarer João Álvares Fagundes discovers the islands and gives them the name Ilhas das Onze Mil Virgens (Islands of the Eleven Thousand Virgins, following the legend of Saint Ursula
1535 · the French seafarer Jacques Cartier visits the islands and gives them a name to the Apostle Peter: Les Îles de Saint-Pierre, in the following centuries the islands are visited and sporadically inhabited by fishermen from Europe (Normandy, Brittany, Portugal, Basque Country)
1670 · first mention of a small French village
1689-1697 · French-English War, the islands are attacked repeatedly by Englishmen
1702, 1703 · troops Britain attack the islands again
1713 · the French become expelled by the British
1756-1763 · Seven Years' War, France loses all his possessions on the North American continent (Canada), however, Saint Pierre and Miquelon may keep
1778 · in the US War of Independence, the islands are attacked again by Great Britain, the French become expelled again by the British
1783 · the French allowed to return
1789 · French Revolution
1790 · the population holds its first general assembly
1793 · Revolution wars, the French become expelled again by the British
1814 · Peace Treaty of Paris, France gets Saint Pierre and Miquelon back
1816 · the islands are passed from Britain to France, the French return
1940-1941 · Second World War, Saint Pierre and Miquelon is part of Vichy France
1941 · Second World War, Saint Pierre and Miquelon goes over to Free France
1946 · the islands become an overseas territory
1976 · the islands become an overseas department
1985 · the islands become a "collectivité territoriale"
1997 · agreement between France and Canada in fishing regulations and other economic questions
2003 · the islands become a "collectivité d’outre-mer" (overseas collectivity)
Quelle/Source: Wikipedia (DE)
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Als der der portugiesische Seefahrer João Álvares Fagundes die Inseln im Jahre 1521 entdeckte, gab er ihnen den Namen "Ilhas das Onze Mil Virgens" (Inseln der Elftausend Jungfrauen), der Legende der Heiligen Ursula folgend. Der französische Seefahrer Jacques Cartier besuchte die Inseln im Jahre 1535 und gibt ihnen einen Namen nach dem Apostel Petrus: "Les Îles de Saint-Pierre". In den folgenden Jahrhunderten wohnen immer wieder Franzosen auf den Inseln, und die Inseln waren fast durchgängig in französischem Besitz, so dass sich der französische Name erhalten hat. When the Portuguese navigator João Álvares Fagundes discovered the islands in 1521, he gave them the name "Ilhas das Onze Mil Virgens" (Islands of the Eleven Thousand Virgins), following the legend of Saint Ursula.
The French navigator Jacques Cartier visited the islands in 1535 and gave them a name to the Apostle Peter: "Les Îles de Saint-Pierre". In the following centuries lived always and again French people on the islands, and the islands were almost owned by France, so that the French name received.

Quelle/Source: Wikipedia (DE)
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken