Frankfurt

  • Großherzogtum Frankfurt
  • 1810–1813 bestehender Staat
  • Mitglied des Rheinbundes
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Großherzogtum Frankfurt

1803–1810,
Flagge Großherzogtum Frankfurt
– flag Grand Duchy of Frankfurt,
Quelle/Source: nach/by: World Statesmen


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge zeigte das Bild des Wappens, das seine Wurzeln im Kurfürstentum Mainz hatte. Das Großherzogtum Frankfurt bestand größtenteils aus Restgebieten des ehemaligen Kurfürstentums Mainz, und wurde vom ehemaligen Kurfürsten und Erzbischof von Mainz, dem Fürstprimas Karl Theodor von Dalberg als Landesfürsten regiert. Der Fürstprimas war zunächst Fürst von Aschaffenburg, 1810 wurden Frankfurt, Hanau und Fulda angeschlossen, und so das Großherzogtum Frankfurt gebildet, die Flagge von Aschaffenburg wurde beibehalten, und auch die Residenz des Fürstprimas verblieb in Aschaffenburg. The flag showed the depiction of the coat of arms, which had its roots in the Electorate of Mainz. The Grand Duchy of Frankfurt, was mostly formed from rest areas of the Electorate of Mainz, and was reigned by the former Elector and Archbishop of Mainz, the Prince Primate Karl Theodor von Dalberg as sovereign.
The Prince Primate was initially Prince of Aschaffenburg, in 1810 were annexed the areas of Frankfurt, Hanau and Fulda, and in this way it became formed the Grand Duchy of Frankfurt, the flag of Aschaffenburg was retained, and also the residence of the Prince Primate remained in Aschaffenburg.
Quelle/Source: Volker Preuß
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen Großherzogtum Frankfurt

Wappen Großherzogtum Frankfurt
– coat of arms Grand Duchy of Frankfurt
Quelle/Source: nach/by: World Statesmen
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Der ehemalige Kurfürst von Mainz und Reichserzkanzler bekam Aschaffenburg nach dem Ende des Kurfürstentums Mainz übertragen. Er übernahm die Heraldik von Mainz und übertrug sie auf das Fürstentum Aschaffenburg, das territorial ein ehemaliger Bestandteil des Kurfürstentums Mainz war. Das kann man daran erkennen, dass im Wappen des späteren Großherzogtums Frankfurt das Mainzer Rad als Platzhalter für Aschaffenburg enthalten ist. Im Jahre 1810 wurden Frankfurt, Hanau und Fulda angeschlossen, daraus das Großherzogtum Frankfurt gebildet. Das Wappen von Aschaffenburg wurde beibehalten. The former Elector of Mainz and Reichserzkanzler got Aschaffenburg transferred after the end of the Electorate of Mainz. He took over the heraldry of Mainz and transferred it to the Principality of Aschaffenburg.
The territory was a former part of the Electorate of Mainz. This can be seen from the fact, that in the later coat of arms of the Grand Duchy of Frankfurt is included the Wheel of Mainz as a placeholder for Aschaffenburg .
In 1810 were annexed the areas of Frankfurt, Hanau and Fulda, and in this way it became formed the Grand Duchy of Frankfurt, the coat of arms of Aschaffenburg was retained.
Quelle/Source: Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Landkarte – Map:


Quelle/Source: Hand-Atlas für die Geschichte des Mittelalters und die neueren Zeit von Spruner and Menke, modyfied by: Volker Preuß

Die Landkarte zeigt das Großherzogtum Frankfurt zwischen 1810 und 1813, in roter Umrandung. The map shows the Grand Duchy of Frankfurt between the years 1810 and 1813, within a red border.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    5 160 km²
  • Area:
    1 990 square miles
  • Einwohner:
    ca. 302 000
  • Inhabitants:
    ca. 302 000
  • Hauptstadt:
    Frankfurt
  • Capital:
    Frankfurt
  • Residenz:
    Aschaffenburg
  • Residence:
    Aschaffenburg
  • Amtssprache:
    Deutsch
  • official Language:
    German
  • Währung:
    unbekannt
  • Currency:
    not known
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Geschichte:
1792, 1796, 1800 und 1805 · Invasionen französischer Revolutionstruppen unter Napoléon in das Deutsche Reich, das Deutsche Reich unterliegt und wird von Napoléon territorial umgestaltet
1801 · alle linksrheinischen Gebiete werden an Frankreich abgetreten und von diesem einverleibt
1803 · Reichsdeputationshauptschluss, Umgestaltung der territorialen Gliederung des Deutschen Reiches, geistliche Besitzungen werden enteignet, alte Fürstenterritorien und freie Städte werden enteignet oder aufgehoben und alten oder neuen Fürstentümern übertragen, die Zahl der Gebietskörperschaften des Reiches wird dadurch von 300 auf 60 reduziert – das Bistum und Kurfürstentum Mainz wird auf diesem Wege aufgehoben, der Kurfürst von Mainz und Reichserzkanzler erhält aus dem Bestand des ehemaligen Kurfürstentums Mainz die Gebiete Aschaffenburg, Klingenberg, Orb und Lohr als Fürstentum Aschaffenburg, und zusätzlich das Fürstentum Regensburg
12.07.1806 · Napoléon erzwingt die Gründung des Rheinbundes, ein Zusammenschluss von sechzehn süd- und südwestdeutschen Staaten unter französischem Protektorat, das Fürstentum Aschaffenburg und das Fürstentum Regensburg gehören zu den Gründungsmitgliedern, der Fürst beider Länder, der ehemalige Kurfürst und Erzbischof von Mainz, Fürstprimas Karl Theodor von Dalberg, erhält am 19.09.1806 zusätzlich die ehemalige Freie Reichsstadt Frankfurt als Fürstentum Frankfurt
01.08.1806 · die Staaten des Rheinbunds treten aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation aus
06.08.1806 · Kaiser Franz II. legt die Krone des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation nieder, das Reich endet
16.02.1810 · Napoléon übergibt das Fürstentum Regensburg (der Fürst von Aschaffenburg ist gleichzeitig auch Fürst von Regensburg) an Bayern, der Fürst von Asschaffenburg wird mit den Gebieten Hanau und Fulda entschädigt, diese werden an Aschaffenburg angeschlosen und am 19.02.1810 wird durch Vereinigung dieser Territorien mit dem Fürstentum Frankfurt das Großherzogtum Frankfurt gegründet
30.09.1813 · Großherzog Karl Theodor von Dalberg verlässt das Land
Oktober 1813 · Niederlage Napoléons bei Leipzig, das Großherzogtum Frankfurt beginnt sich aufzulösen
28.10.1813 · Großherzog Karl Theodor von Dalberg verzichtet auf die Krone des Großherzogtums und dankt zugunsten von Napoléons Stiefsohn Eugène de Beauharnais ab
1815 · Wiener Kongress, Neuordnung Europas nach der Ära Napoléon, die Besitzverhältnisse und die Raumordnung im ehemaligen Deutschen Reich werden wieder hergestellt, jedoch nicht die Souveränität der geistlichen Länder, deren Besitzungen werden alten oder neuen Fürstentümern übertragen oder angeschlossen, Fulda und Hanau kommen an Hessen-Kassel, Aschaffenburg an Bayern und Wetzlar an Preußen, Frankfurt wird wieder Freie Stadt, die 39 verbleibenden deutschen Staaten werden in einem lockeren Zusammenschluss, dem Deutschen Bund organisiert
hoch/up
History:
1792, 1796, 1800 and 1805 · invasions of French revolutionary troops under Napoleon in the German Empire, the German Empire subjectes and becomes territorially transformed
1801 · all left-bank territories of the River Rhine ceded to France, and incorporated by this
1803 · German Mediatisation (Reichsdeputationshauptschluss), transformation of the territorial partition of the German Empire, ecclesiastical possessions become confiscated, old princely territories and free cities become confiscated or dissolved or annexed to old or new principalities, the number of sovereign authorities and estates of the empire is thus reduced from 300 to 60 – the Electorate and Bishopric of Mainz becomes canceled in this way, the Elector of Mainz and Reichserzkanzler gets from the holdings of the former Electorate of Mainz, the areas of Aschaffenburg, Klingenberg, Orb and Lohr as Principality of Aschaffenburg, and further the Principality of Regensburg
12th of July in 1806 · Napoleon forces the creation of the Rhine Confederation, an alliance of sixteen southern and southwestern German states under French protectorate, the Principalities of Aschaffenburg and Regensburg are two of the founding members, the Prince of the two countries, the former elector and archbishop of Mainz, Prince Primate Karl Theodor von Dalberg receives, in addition, on 19th of September in 1806 the former Free Imperial City of Frankfurt as Principality of Frankfurt
1st of August 1806 · the states of the Rhine Confederation declare themselves sovereign and resign from the Holy Roman Empire of German Nation
6th of August in 1806 · Emperor Franz II. lays down the crown of the Holy Roman Empire of German Nation, the empire ends
16th of February in 1810 · Napoléon hands over the Principality of Regensburg (the Prince of Aschaffenburg is simultaneously the Prince of Regensburg) to Bavaria, the Prince of Aschaffenburg is compensated with the areas of Hanau and Fulda, these become connected to Aschaffenburg, and on 19th of September in 1810 becomes established the Grand Duchy of Frankfurt, by merge of these territories with the Principality of Frankfurt
30th of September in 1813 · Grand Duke Karl Theodor von Dalberg leaves the country
October 1813 · Napoleon's defeat at Leipzig, the Grand Duchy of Frankfurt starts to desintegrate
28th of October 1813 · Grand Duke Karl Theodor von Dalberg renounces the crown of the Grand Duchy, and abdicates in favor of Napolèon's stepson Eugène de Beauharnais
1815 · Congress of Vienna, reconstruction of Europe after the era of Napoleon, the ownership and the administrative partitions in the former German Empire become restored, but not the sovereignty of the ecclesiastical countries, their possessions become transferred to old or new principalities, Fulda and Hanau come to Hesse-Kassel, Aschaffenburg to Bavaria and Wetzlar to Prussia, Frankfurt rises again as a Free City, the 39 remaining German states become organized in a loose association, the German Confederation
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Ursprung des Namens: Origin of the Name:
Der Name "Frankfurt" geht auf eine flache Stelle am Fluss Main zurück, die Frankenfurt. The name "Frankfurt" goes back to a flat place on the River Main, the ford of the Franks.
Quelle/Source: Handbuch der geographischen Namen
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken