Guinea

  • Republik Guinea
  • autoritäre präsidiale Republik
    unter Militärherrschaft
  • Eigenbezeichnung:
    République de Guinée
  • Republic of Guinea
  • authoritarian presidial republic
    under rule of the military
  • self-designation:
    République de Guinée
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Nationalflagge Guineas

Nationalflagge – national flag

Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Flagge des Präsidenten von Guinea

Präsidentenflagge
– flag of the President

Seitenverhältnis – ratio = 2:3

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge wurde am 10.11.1958 offiziell eingeführt. Sie ist in drei senkrechte Streifen untergliedert, und orientiert sich damit, wie viele ehemalige französische Kolonien an der Flagge des Mutterlandes Frankreich, an der Trikolore. Die Farbe Rot steht für das im Freiheitskampf vergossene Blut, Gelb für die Sonne und die Bodenschätze des Landes, Grün für die Vegetation und die Landwirtschaft. The flag was officially introduced on 10th of November in 1958. It is divided into three vertical stripes and is with this orientated in the flag of the mother-land France - in the Tricolor - in this way done in many former French colonies. The colour red stands for the in the fight for freedom given blood, yellow stands for the sun and the natural resources of the land, green stands for the vegetation and the agriculture.
Die Farbkombination von Grün, Gelb und Rot in der heutigen Flagge sind die Panafrikanischen Farben: Etwa 1900 setzte die Panafrika - Bewegung ein, die Gemeinsamkeiten aller Menschen mit schwarzer Hautfarbe hervorheben wollte. Für die politische Einheit Afrikas steht der Farbendreiklang Grün-Gelb-Rot, den viele afrikanische Staaten nach Erlangung ihrer Unabhängigkeit in ihre Flaggen übernahmen. Das erste Land war Ghana im Jahr 1957. Als Ursprung gelten die Landesfarben von Athiopien (Abessinien), dem ältesten unabhängigen Staat Afrikas. The combination of the colours green, yellow and red in the today's flag are the Pan-African colours: Perhaps in 1900 was the beginning of the Panafrica-Movement, wich wants to emphasize the commons of all people with black skin. For the political unity of Africa stands the colour-triad green-yellow-red, wich used many african countries in their flags after the independence. The first country was Ghana in 1957. As the origin apply the colours of Ethiopia (Abessinia), the oldest independent state in Africa.
hoch/up

 

Wappen – Coats of Arms:

erstes Wappen Guineas

1958–1985

Wappen – coat of arms

heutiges Wappen Guineas

seit/since 1985

Wappen – coat of arms

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Als Guinea im Jahr 1958 unabhängig wurde, wurde ein Staatswappen in den Farben Rot, Grün und Gelb eingeführt. Das sind die Panafrikanischen Farben, aber auch die Farben der Parti Democratique de Guinee (PDG), der Partei, die Guinea in die Unabhängigkeit geführt hat. Der Schild war senkrecht rot-grün gespalten, und darauf ein goldener Elefant aufglegt. Der Elefant wurde "Sili" genannt, und stammte vom Emblem der PDG. Oberhalb des Schildes eine weiße Taube mit einem Olivenzweig im Schnabel. Der Rest des Schildes war von einen goldenen Spruchband umgeben, der unterhalb des Schildes das Staatsmotto zeigte:
"Travail - Justice - Solidarité"
=> "Arbeit - Gerechtigkeit - Solidarität".
As Guinea get independent in the year 1958, was introduced a coat of arms in the colours red, green and yellow. These are the Pan-African colours, but even the colours of the Parti Democratique de Guinee (PDG), those party which Guinea lead into the independence. The blazon was vertically clefted in red and green and thereupon layed down a golden elephant. The elephant was named "Sili" and descends from the emblem of the PDG. Above the blazon a white pigeon with an olive twig in the mouth. The remaining border of the blazon was surrounded by a golden saying-ribbon which below the blazon showed the motto of the state:
"Travail - Justice - Solidarité"
=> "Work - Justice - Solidarity".
Das heutige Staatswappen wurde im Jahre 1985 in Folge des Machtwechsels von 1984 eingeführt. Dazu wurde das bisherige Staatswappen wie folgt abgeändert: Der Elefant wurde entfernt, an seine Stelle traten Schwert und Gewehr, vor einem großen Olivenzweig gekreuzt, den die jetzt nach links fliegende Taube noch immer im Schnabel hält. Der Schild trägt an seinem unteren Ende eine Verlängerung in den Landesfarben, die bis an das vereinfachte, nun weiße Spruchband heranreicht. Das Landesmotto blieb unberührt. The today's coat of arms was introduced in the year 1985 in result of a change of government in 1984. To do it was changed the hitherto coat of arms like in the following: The elephant was removed, it's place took sword and rifle crossed in front of a tall olive twig, which the now to the left flying pigeon holds still in her mouth. The blazon carrys now on it's underneath end an elongation in the colours of the country, which reachs now to the simplifyed now white saying-ribbon. The motto of the state remained untouched.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    245 857 km²
  • Area:
    94 925 square miles
  • Einwohner:
    7 450 000
    davon
    30% Mandingo (Malinke)
    30% Fulbe
    15% Susu
    10% Kissi
    u.v.a.
  • Inhabitants:
    7 450 000
    thereof
    30% Mandingo (Malinke)
    30% Fulbe
    15% Susu
    10% Kissi
    a.m.o.
  • Bevölkerungsdichte:
    30 Ew./km²
  • Density of Population:
    78 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Conacry
    1 300 000 Ew.
  • Capital:
    Conacry
    1 300 000 inh.
  • Amtssprache:
    Französisch
  • official Language:
    French
  • sonstige Sprachen:
    Malinke, Fulani, Soussou
  • other Languages:
    Malinke, Fulani, Soussou
  • Währung:
    1 Guinea-Franc (FG) = 100 Cauris
  • Currency:
    1 Guinea Franc (FG) = 100 Cauris
  • Zeitzone:
    MEZ – 1 h
  • Time Zone:
    MEZ – 1 h
  • Geschichte:
    9.–13. Jhd. · Teile des heutigen Guinea gehören zum Ghana-Reich
    13.–14. Jhd. · Teile des heutigen Guinea gehören zum Mali-Reich, der Islam erreicht Guinea
    1450–1460 · die Küste Guineas wird von den Portugiesen entdeckt und erkundet. Die Portugiesen errichten Posten am Rio Pongo und auf der Insel Matakong und bleiben bis zum 18. Jhd.
    15.–16. Jhd. · das Gebiet des heutigen Guinea gehört zum Fulbe-Reich
    16. Jhd. · die Fulbe ziehen sich in das Gebiet von Fouta Djalon zwischen dem Fluss Niger und der Küste zurück und treten zum Islam über
    1725 · Errichtung des islamischen Fulbe-Gottesstaats Fouta Djalon
    1808–1816 · Großbritannien errichtet Missionsstationen und betreibt Handelsstützpunkte auf den Los-Inseln und am Rio Pongo
    1820 · französische Händler erreichen das Küstengebiet von Guinea und treten als Konkurrenten zu den Briten auf
    1850–1866 · Franzosen und Briten schließen "Schutz- und Freundschaftsverträge" mit der Küstenbevölkerung
    1866 · Frankreich gelingt es durch Verträge die Militärposten von Boké (Rio Nunez), Boffa (Rio Pongo) und Benty (Mellacorée) auf dem Festland zu errichten, und sich dort dauerhaft festzusetzen. Die Los-Inseln verbleiben aber unter britischer Kontrolle.
    1870 · im Hinterland (östlich des Niger) bildet sich der Malinkestaat Ouassoulou
    1882–1896 · Unterwerfung des gesamten Küstenstreifens (Rivières-du-Sud) von Guinea durch Frankreich
    1893 · Bildung der Kolonie Französisch-Guinea
    1896–1897 · Unterwerfung von Fouta Djalon durch Frankreich
    1898 · Unterwerfung von Ouassoulou durch Frankreich
    1904 · die Briten überlassen die Los-Inseln den Franzosen, Angliederung von Französisch-Guinea an Französisch-Westafrika
    1946 · Bildung des Überseeterritoriums
    1947 · Gründung der PDG (Parti Democratique de Guinee)
    1957 · Teilautonomie
    02.10.1958 · Unabhängigkeit unter Präsident Sekou Touré (PDG)
    1963 · Einführung des Guinea-Franc als neue Währung
    1972 · Einführung des Syli als neue Währung
    1984 · Tod von Touré, Militärputsch
    1991 · neue Verfassung, Wiedereinführung des Guinea-Franc als neue Währung
    1993 · erste, jedoch umstrittene, demokratische Präsidentschaftswahlen
    1995 · Parlamentswahlen innerhalb eines Mehrparteiensystems
    1999–2000 · Konflikte mit Liberia
  • History:
    9th–13th cent. · parts of the today's Guinea belongs to the Ghana Empire
    13th–14th cent. · parts of the today's Guinea belongs to the Mali Empire, the Islam gains Guinea
    1450–1460 · the coast of Guinea gets discovered and explored by the Portugese. The Portugese erect stations upon the Rio Pongo and on Matakong Island and stand till the 18th cent.
    15th–16th cent. · the area of the today's Guinea belongs to the Fulbe Empire
    16th cent. · the Fulbe retire in the region of Fouta Djalon between the river Niger and the coast and convert to the Islam
    1725 · establishment of the islamic Fulbe god's state Fouta Djalon
    1808–1816 · Great Britain erects missions and plys merchant bases on the Los Islands an upon the Rio Pongo
    1820 · French merchants reach the coast of Guinea and appear as competitors to the British
    1850–1866 · Frenchmen and the British contract "protection and friendship treaties" with the coastal population
    1866 · France succeed to establish on the mainland by treaties which allow to erect the military outposts of Boké (Rio Nunez), Boffa (Rio Pongo) and Benty (Mellacorée). The Los Islands however remain under British supervision.
    1870 · in the outback (eastern the river Niger) establishes the Malinke State of Ouassoulou
    1882–1896 · subjection of the whole coast of Guinea (Rivières-du-Sud) by France
    1893 · formation of the French Guinea Colony
    1896–1897 · subjection of Fouta Djalon by France
    1898 · subjection of Ouassoulou by France
    1904 · the British disclaim the Los Islands for the Frenchmen, affiliation of French Guinea to French Western Afrika
    1946 · formation of the Overseas Territory
    1947 · foundation of the PDG (Parti Democratique de Guinee)
    1957 · partial autonomy
    02.10.1958 · independence under president Sekou Touré (PDG)
    1963 · introduction of the Guinea Franc as new currency
    1972 · introduction of the Syli as new currency
    1984 · death of Touré, military coup d'état
    1991 · new constitution, re-introduction of the Guinea Franc as new currency
    1993 · first, however disputed, democratic presidency elections
    1995 · elections for a new parliament within a multi-party-system
    1999–2000 · conflicts with Liberia




hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken