Inguschien

  • Republik Inguschien
  • Föderaler Bestandteil der Russischen Föderation (Russland)
  • Eigenbezeichnung:
    Calgaj Respublika
  • Republic of Ingushetia
  • federal component of the
    Russian Federation (Russia)
  • self-designation:
    Calgaj Respublika
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Inguschiens

Nationalflagge – national flag,
Seitenverhältnis – ratio = 1:2,
Quelle/Source: UNPO


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge Inguschiens ist grün-weiß-grün gestreift, wobei der weiße Mittelstreifen verbreitert ist und ein einheimisches Symbol in seiner Mitte trägt. Die grünen Streifen könnten auf den Islam als domimierende Religion hinweisen. Über die Bedeutung des Symbols ist nichts bekannt. The flag of Ingushetia is green-white-green striped, the white centre-stripe is wided and has a native symbol in his centre. The green stripes could point at the islam as dominating religion. About the meaning of the symbol is nothing known.
Volker Preuß
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    3 600 km²
  • Area:
    1 390 square miles
  • Einwohner:
    ca. 300 000
  • Inhabitants:
    ca. 300 000
  • Bevölkerungsdichte:
    83 Ew./km²
  • Density of Population:
    216 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Nasran
  • Capital:
    Nasran
  • Amtssprache:
    Russisch
  • official Language:
    Russian
  • sonstige Sprachen:
    Inguschisch, Tschetschenisch
  • other Languages:
    Ingushian, Tchetchenian
  • Währung:
    russische Währung
  • Currency:
    Russian currency
  • Zeitzone: (bis 28.03.2010)
    MEZ + 3 h
  • Time Zone: (to 28th of March 2010)
    GMT + 4 h
  • Zeitzone: (ab 28.03.2010)
    MEZ + 2 h
  • Time Zone: (from 28th of March 2010)
    GMT + 3 h
hoch/up

 

Geschichte:
1810 kam Inguschien unter russische Herrschaft. Eine große Anzahl von Nordkaukasiern, darunter viele Inguschen, wurden meist ins Osmanische Reich vertrieben. Viele Russen besiedelten die Region. 1921 wurde die Autonome Sowjetische Bergrepublik gegründet, die die Inguschen mit Karbadinern, Tschetschenen, Tscherkessen, Osseten, Balkaren und Karatschai vereinte. 1924 wurde Inguschien jedoch ein autonomer Bezirk der Russischen Föderation. Die politische und intellektuelle Führung des Landes wurde deportiert. 1936 erhielt die Autonome Region der Tschetschenen und Inguschen den Status einer autonomen Republik. 1944 wurde die gesamte inguschische Bevölkerung nach Zentralasien deportiert, von Stalin der Kollaboration mit den Deutschen angeklagt. Das sogenannte Vorstadtgebiet wurde Nordossetien zugeschlagen. Die Republik wurde aufgelöst. 1957 wurde die tschetscheno-inguschische Republik wiederhergestellt, jedoch ohne das Vorstadtgebiet. Tschetschenien erklärte 1991 seine Unabhängikkeit. 1992 wurde Inguschien formell Republik innerhalb der Russischen Föderation. Nordossetische bewaffnete Milizen griffen inguschische Dörfer im nordossetischen Vorstadtgebiet an. Die inguschische Bevölkerung floh ins benachbarte Inguschien. Dies war der eigentliche ossetisch-russische Plan, eine ethnische Säuberung. 1995 wurde ein Abkommen zwischen Nordossetien und Inguschien betreffs der Rückkehr der vertriebenen Personen unterzeichnet. Auch inguschische Zivilisten wurden Opfer der Russen im Tschetschenienkrieg, als sie versuchten russische Panzer am Durchqueren Inguschiens in Richtung Tschetschenien aufzuhalten. Eine internationale Konferenz zu Flüchtlingsfragen wurde in Nasran, unter Mitwirkung der UNPO, 1997 abgehalten, denn eine große Anzahl von nordossetischen und tschetschenischen Flüchtlingen stellt eine große Belastung für die Republik Inguschien dar. Das Geiselproblem und die Frage der vermissten Personen wurden seit 1992 nicht gelöst. Durch die Privatisierung staatlicher Betriebe beträgt die Arbeitslosenquote mehr als 50%. Die Umweltsituation in Inguschien hat sich verschlechtert. Große Mengen von Giftstoffen wurden in der Atmosphäre gefunden.

Textquelle: UNPO

hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken