Commonwealth of Nations

  • Commonwealth of Nations
  • Internationale Organisation
    ehemaliger britischer Kolonien
  • Commonwealth of Nations
  • international organization
    of former British colonies
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – flags:

Flagge des Commonwealth

Commonwealth of Nations

Seitenverhältnis – ratio = 1:2


Flagge der Königin

Flagge der Königin als Haupt des Commonwealth
– flag of the queen as the top of commonwealth
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: meaning/origin of the flag:
Die Flagge des Commonwealth ist in einem tiefen "britischen" Blau gehalten. Darauf eine goldene Sonne, dargestellt durch eine Weltkugel, umgeben von Strahlen in Form eines "C". Das "C" steht für "Commonwealth". The flag of the Commonwealth is designed in a deep "british" blue. Thereupon a golden sun, pictured per a globe, surrounded by beams in form of a "C". The "C" stands for "Commonwealth".
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
Der Verbund Großbritanniens und seiner Kolonien wurde ursprünglich als "British Empire" bezeichnet. Um den wachsenden Unabhängigkeitsbestrebungen der Kolonien entgegen zu kommen wurde das "British Empire" ab 1926 als "British Commonwealth" bezeichnet, und schließlich wurde 11.12.1931 das "British Commonwealth of Nations" auf der Grundlage des Statuts von Westminster offiziell gegründet. Es umfasste sowohl die Dominions, also Staaten, die als ehemalige Kolonien nur noch durch die Person des Staatsoberhauptes (die britische Krone) mit Großbritannien verbunden waren, als auch alle Kolonien und abhängige Territorien. Das eigentliche "British Empire" besteht heute nur noch aus verstreuten kleineren Besitzungen. Im Jahre 1948 erfolgte die Umwandlung in das "Commonwealth of Nations", welches keinen Staatenbund im Sinne des Völkerrechts mehr darstellte. Die Dominions erhielten schließlich sogar das Recht den Commonwealth zu verlassen. Diesen Schritt haben Irland und Burma im Jahre 1947 vollzogen, Südafrika im Jahre 1961, und Pakistan im Jahre 1972 (später wieder eingetreten). Ab 1948 wurden die Dominions als "Länder des Commonwealth of Nations" bezeichnet. Einige Länder des Commonwealth so etwa Indien, Pakistan, Ghana, Nigeria, Tanganjika, Uganda, Sansibar, Zypern und Kenia beseitigten die britische Krone als Staatsoberhaupt und wurden Republiken, verblieben jedoch im Commonwealth.

Einige wenige Länder erklärten ihren Austritt aus dem Commonwealth, so zuletzt 2003 Simbabwe, 2013 Gambia, manche wurden suspendiert, so zuletzt 2009 Fidschi.

Mitglieder im Commonwealth sind heute außer Großbritannien und seinen Kolonien Antigua und Barbuda, Australien, Bahamas, Bangladesch, Barbados, Belize, Botswana, Brunei, Dominika, Ghana, Grenada, Guyana, Indien, Jamaika, Kanada, Kenia, Kiribati, Lesotho, Malawi, Malaysia, Malediven, Malta, Mauritius, Namibia, Nauru, Neuseeland, Nigeria, Pakistan, Papua-Neuguinea, Saint Christopher-Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent, Salomonen, Sambia, Samoa, Seychellen, Sierra Leone, Singapur, Sri Lanka, Südafrika, Swasiland, Tansania, Tonga, Trinidad und Tobago, Tuvalu, Uganda, Vanuatu, Zypern.
The interconnection of Great Britain and it's colonies was originally named "British Empire". To comply the colonie's waxing ambitions for independence was the "British Empire" since 1926 named as "British Commonwealth", and finally was officially established the "British Commonwealth of Nations" on the 11st of December in 1931 on the basis of the Westminster Statute. It includes as well the Dominions, so states which as former colonies were only bonded to Great Britain by the person of the chief of state (the British crown), as all colonies and dependant territories. The real "British Empire" today exists only as dispersed small possessions. In the year 1948 follows the transformation into the "Commonwealth of Nations", which was not more a confederation in the sense of the people's right. The Dominions finally received even the right to leave the Commonwealth. This step made Ireland and Burma in 1947, South Africa in 1961, and Pakistan in 1972 (afterward joined again).

Since 1948 the Dominions were named "countries of the Commonwealth of Nations".

Some countries of the Commonwealth removed the British crown as chief of state and became republics for instance India, Pakistan, Ghana, Nigeria, Tanganjika, Uganda, Zanzibar, Cyprus and Kenya, but however remained in the Commonwealth.

A few countries declared their withdrawal from the Commonwealth, so last in 2003 Zimbabwe, 2013 Gambia, some became suspended, so last in 2009 Fiji.

Members in the Commonwealth are today except Great Britain and it's colonies Antigua and Barbuda, Australia, Bahamas, Bangladesh, Barbados, Belize, Botswana, Brunei, Dominica, Ghana, Grenada, Guyana, India, Jamaica, Canada, Kenya, Kiribati, Lesotho, Malawi, Malaysia, Maldives, Malta, Mauritius, Namibia, Nauru, New Zealand, Nigeria, Pakistan, Papua New Guinea, Saint Christopher-Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent, Solomon Islands, Zambia, Samoa, Seychelles, Sierra Leone, Singapore, Sri Lanka, South Africa, Swaziland, Tanzania, Tonga, Trinidad and Tobago, Tuvalu, Uganda, Vanuatu, Cyprus.

hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken