Westmongolisches Reich des Batu

  • Westmongolisches Reich des Batu
  • historisches Großreich 1236–1255
  • West Mongolian Empire of Batu
  • historical empire 1236–1255
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge des Westmongolischen Reichs des Batu

Flagge des Westmongolischen Reichs des Batu

Dank an: Faruk Tezer


 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
Batu Khan, manchmal auch Panu Khan genannt, war ein bedeutender mongolischer Heerführer, Sohn des Tschutschi und somit ein Enkel von Dschingis Khan. Er wurde im Jahre 1204 geboren und starb 1255 in seiner Residenz Sarai an der unteren Wolga. Dschingis Khan hatte sein Reich unter seine vier Söhne Tschutschi, Ügedei, Tschagatai und Sübedei aufgeteilt und Ügedei zum Großkhan und Nachfolger bestimmt. Tschutschi beherrschte das Gebiet zwischen dem Fluss Ob, dem Aralsee, dem Balchaschsee und dem Ural-Gebirge. Seinem Sohn Batu hat er alle westlicher gelegenen Gebiete zur Herrschaft übertragen. So begann Batu 1236 mit den Vorbereitungen für einen Feldzug in Richtung Westen. Er unterwarf 1237 die Wolga-Bulgaren, 1237–1240 ganz Russland, 1241 Polen, Schlesien und Ungarn. In der Schlacht von Liegnitz am 09.04.1241, in der sich ein vereintes deutsch-polnisches Heer den Mongolen entgegenstellte, siegten die Mongolen zwar, wandten sich aber nach Ungarn und siegten dort in der Schlacht bei Mohi am Fluss Sajo. Durch beide Schlachten waren die Mongolen geschwächt, und außerdem ereilte sie die Nachricht vom Tode des Großkhans Ügedei, so dass sie auf eine Eroberung Mitteleuropas zunächst verzichteten, und über Kroatien, das Karpaten-Gebirge und den unteren Donauraum nach Sarai an die Wolga zurückkehrten. Zunächst führte Toregene (die Witwe des Ügedei) für fünf Jahre das Mongolenreich (1241 bis 1245), und gab die Herrschaft dann an ihren Sohn Göjük ab, der jedoch nur wenige Jahre herrschte. Batu Khan steuerte noch die Wahl des Möngkä zum Großkhan und verstarb wenig später. Sein Sohn Sartak folgte ihm in seinem Amt nach. Batu gilt somit als Begründer des Reiches und der Dynastie der Goldenen Horde (Khanat Kiptschak). Batu Khan, sometimes named Panu Khan, was a prominent Mongolian amry leader, son of the Tchutchi and in this way a grandson of Dshingis Khan. He was born in the year 1204 and died in 1255 in his residency Sarai on the lower Volga River. Dshingis Khan divided his empire under his four sons Tchutchi, Uegedei, Tchagatai and Suebedei and determines Uegedei to the Grand Chan and successor.

Tchutchi ruled the area between the Ob River, the Aral Lake and the Ural-Mountains. His son Batu he hands over all western situated areas for rule. In this way Batu started in 1236 with the preparations for a campaign in western direction. He submits in 1237 the Volga-Bulgarians, 1237–1240 whole Russia, in 1241 Poland, Silesia and Hungary. In the Battle of Liegnitz on the 9th of April in 1241 – in which a united German-Polish army steps up to the Mongols – the Mongols triumphed indeed, but turned to Hungary and win there in the Battle of Mohi near the Sajo River. Both battles weakened the Mongols and moreover they were hit by the message from the death of the Grand Chan Uegedei, and they renounced for a conquest of Middle Europa and returned over Croatia, the Carpatia-Mountains and the lower Danube River to Sarai on the Volga River.

Initially Toregene (the widow of Uegedei) leded for five years the Mongolian Empire (1241 to 1245) and haded then over the rule to her son Goejuek which however ruled only a few years. Batu Khan controls the election of Moengkae to the Grand Chan and died a little later. His son Sartak followed him in his function. Batu counts iu this wise for the founder of the empire and the dynasty of the Golden Horde (Chanate of Kiptchak).

Das Westmongolische Reich des Batu
Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries, modyfied by: Volker Preuß

hoch/up