Ostsudan

  • Ostsudan
  • Region im Osten des Sudan, im Kampf zur Bewahrung ihrer kulturellen Identität
  • andere Bezeichnung: Eastern Front
  • East Sudan
  • region in the East of Sudan, in struggle for perpetuation of its cultural identity
  • other designation: Eastern Front
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Nationalflagge Flagge Ostsudan

Flagge von Ostsudan
– flag of East Sudan
,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Rekonstruktion/reconstruction Quelle/Source: nach/by: Radhikaranjanmarxist
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge von Ostsudan zeigt die Farben der ersten Flagge des Sudan zwischen 1956 und 1969, und zwar drei horizontale Streifen in Blau, Gelb und Grün, wahrscheinlich um einen senkrechten roten Balken am Mast ergänzt.
Darstellungen der Flagge sind sehr selten, und bei der oben gezeigten Flagge handelt es sich um eine Rekonstruktion von einem Foto.
The flag of East Sudan shows the colors of the first flag of the Sudan 1956-1969, comprising three horizontal stripes in blue, yellow and green, probably supplemented by a vertical red bar at the mast. Representations of the flag are very rare, and when the flag shown above is a reconstruction of a photo.
Quelle/Source: Radhikaranjanmarxist, Volker Preuß
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche (beansprucht):
    ca. 40 000 km²
  • Area (claimed):
    15 400 square miles
  • Einwohner:
    ca 2 000 000
    meist Bedsha und Rashaida,
    auch Araber, und andere
  • Inhabitants:
    ca. 2 000 000
    mostly Bedsha und Rashaida,
    even Arabs, and others
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

interaktive Landkarte des Sudan
– interactive Map of the Sudan

interaktiv/interactive

Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries,
modyfied by: Volker Preuß

hoch/up

 

Geschichte:
1994 · der Beja Congress beginnt mit dem bewaffneten Kampf
2005 · Gründung der Eastern Front, Operationsgebiete sind die Sudanesischen Bundesstaaten Kassala und Gedaref, Hintergrund: bittere Armut trotz Abbau von wertvollen Bodenschätzen, Aufgrund eines Friedensabkommens mit der Sudanesischen Zentralregierung verlässt die Südsudanesische SPLA im Jahre 2005 die Eastern Front, ihren Platz nimmt die JEM aus Darfur ein
2006 · Waffenstillstand, Friedensabkommen mit der Sudanesischen Zentralregierung, Beteiligung der Beja und der Rashaida an der Macht, die Eastern Front kontrolliert weiterhin einen schmalen Grenzstreifen zu Eritrea
hoch/up
History:
1994 · the Beja Congress begins with the armed struggle
2005 · foundation of the Eastern Front, areas of operation are the Sudanese states of Kassala and Gedaref, background: abject poverty despite of degradation of valuable natural resources, in result of a peace agreement with the Sudanese central government, the Southern Sudanese SPLA leaves in 2005, the Eastern Front, their place took over the JEM from Darfur
2006 · ceasefire, peace agreement with the Sudanese central government, participation of the Beja and the Rashaida in power, the Eastern Front still controls a narrow stripe along the border with Eritrea
Quelle/Source: Wikipedia (D), International Humanitarian Law Pro Bono Project
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
"Ostsudan" ist der Name des Operationsgebietes der "Eastern Front". Die Eastern Front ist ein Zusammenschluss von lokalen Rebellengruppen, und zwar des Beja Congress, der Rashaida Free Lions und seit 2005 auch der JEM aus Darfur. Bis 2005 gehörte auch die Südsudanesische SPLA zur Eastern Front. Die moslemischen halbnomadischen Beja sind mit 2,4 Millionen Angehörigen eine der größten Volksgruppen des Sudan. Die moslemischen Rashaida sind ein Volk arabischen Ursprungs, deren Vorfahren in der Mitte des 19. Jahrhunderts von der Arabischen Halbinsel kommend in den Ostsudan einwanderten. "Eastern Sudan" is the name of the operation area of the "Eastern Front". The Eastern Front is a coalition of local rebel groups, namely the Beja Congress, the Rashaida Free Lions and since 2005 also the JEM from Darfur. Until 2005 the Southern Sudanese SPLA, was part of the Eastern Front.

The semi-nomadic Beja are Muslims, and they are with 2,4 million members one of the largest ethnic groups in the Sudan. The Muslim Rashaida are a people of Arab origin, whose ancestors in the middle of the 19th century migrated from the Arabian Peninsula into the Eastern Sudan.

Quelle/Source: Wikipedia (D), International Humanitarian Law Pro Bono Project
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken