San Andrés y Providencia

  • San Andrés und Providencia
  • Departement Kolumbiens
    in der Karibischen See
  • beansprucht von Nikaragua
    und teilweise von Jamaika
  • St. Andrews and Providence
  • Department of Colombia
    within the Caribbean Sea
  • claimed by Nicaragua
    and partially by Jamaica
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge von San Andrés y Providencia

Flagge des Departements
– flag of the department


hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    52 km²

    Diese Inselgruppe liegt etwa 250 km vor der Ostküste Nicaraguas (Moskitoküste) im Karibischen Meer. Sie besteht aus den Hauptinseln San Andrés und Providencia sowie aus vielen kleineren Eilanden die bis zu 600 km entfernt sind.
  • Area:
    20 square miles

    This archipelago is situated ca. 150 miles in front of the eastern coast of Nicaragua (Mosquito Coast) in the Caribbean Sea. It consists of the main Islands St. Andrews and Providence as well as of many smaller isles partially in a distance of 375 miles.
  • Einwohner:
    83 500 (90% Afro-Amerikaner)
  • Inhabitants:
    83 500 (90% Afro-Americans)
  • Hauptort:
    San Andrés
  • Main Place:
    San Andrés
  • Amtssprache:
    Spanisch
  • official Language:
    Spanish
  • sonstige Sprachen:
    Englisch
  • other Languages:
    English
  • Währung:
    kolumbianische Währung,
    1 Kolumbianischer Peso (col$)
    = 100 Centavos
  • Currency:
    Colombian currency,
    1 Colombian Peso (col$)
    = 100 Centavos)
  • Zeitzone:
    MEZ – 6 h
  • Time Zone:
    GMT – 5 h
hoch/up

 

Lage von San Andrés y Providencia
– Position of San Andrés y Providencia:
interaktive Landkarte – interactive Map:

hoch/up

 

Geschichte:
1492 · wahrscheinliche Entdeckung und spanische Inbesitznahme der Inseln durch Kolumbus
1627–1629 · Auf den Inseln Providencia und Santa Catalina entstehen englische und niederländische Siedlungen als Basen für Kaperfahrten gegen Spanien, von Jamaica und anderen Inseln werden Arbeitskräfte auf die Inseln geholt, die Insel San Adrés wird zunächst "Henrietta" genannt
1641 · Spanien besetzt die Inseln
1660–1680 · die Inseln sind Operationsbasen der Piraten Henry Morgan und Edward Mansveldt
1775 · das spanische Generalkapitanat Guatemala setzt einen katholischen Iren als Gouverneur für die Inseln ein, der auch von den Engländern und Niederländern anerkannt wird
1786 · Spanien und Großbritannien einigen sich auf spanische Oberhoheit für die Inseln
1788 · die Inseln richten feste Handelsverbindungen zum spanischen Vizekönigreich Neugranada ein
1792 · Spanien findet sich mit englischen Niederlassungen auf den Inseln ab, solange der spanische Gouverneur anerkannt wird, und die katholische Religion vorherrscht
1803 · die Inseln werden dem Vizekönigreich Neugranada angeschlossen
1811 · Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien, die Inseln werden von englischen Korsaren bedroht, der Gouverneur flieht nach Panama
1816 · englische Korsaren besetzen San Andrés
1818–1821 · der französische Korsar Luis Aury verbündet sich mit den Freiheitskämpfern und richtet auf den Inseln eine Basis für den Widerstand gegen die spanische Rückeroberung ein
1822 · Luis Perú de Lacroix besucht die Inseln im Auftrag der Regierung von Großkolumbien und empfiehlt den Anschluss der Inseln
23.06.1822 · auf den Inseln wird die Flagge Kolumbiens gehisst, Providencia vollzieht die Anerkennung der kolumbianischen Verfassung von Cúcuta
21.07.1822 · San Andrés vollzieht die Anerkennung der kolumbianischen Verfassung von Cúcuta, Feststellung des Hoheitsgebietes auf alle im Jahre 1803 Neugranada angeschlossenen Inseln, Anschluss an die Provinz Magdalena, die Zentralamerikanische Konföderation erkennt diesen Fakt nicht an und ehrhebt ihrerseits Ansprüche auf die Inseln, Kolumbien verweist auf die Ansprüche der Zentralamerikanischem Konföderation auf die Moskitoküste
1830 · Venezuela und Ekuador spalten sich durch Bürgerkriege von Großkolumbien ab, Restkolumbien wird in Republik Neugranada umbenannt, die Zentralamerikanische Konföderation ehrhebt ihre Ansprüche auf die Inseln nun gegenüber Neugranada
1840 · nach dem Ende der Zentralamerikanischen Konföderation beharrt Nikaragua auf den Ansprüchen auf die Inseln von San Andrés y Providencia gegenüber Neugranada
1856 · die USA nehmen die Seranilla-Bank, die Seraña-Bank, die Quita-Sueño-Bank, die Roncador Cays und die Petrel-Inseln in Besitz, angeblich wegen deren Guanovorkommen
1912 · Kolumbien richtet eine lokale Verwaltung für die Inselgruppe ein
1928 · Esguerra-Bárcenas-Vertrag, Nicaragua erkennt die Oberhoheit Kolumbiens über die Inseln an
1962 · die USA richten wegen der Kuba-Krise auf dee Seranilla-Bank, der Seraña Bank, und den Roncador Cays Militärstützpunkte ein
1980 · Verfassungsreform in Nikaragua, der Esguerra-Bárcenas-Vertrag wird für ungültig erklärt, da er unter dem Druck der US-amerikanischen Besatzung zu Stande gekommen sei
1982 · die USA geben die 1856 okkupierten Inseln an Kolumbien zurück
1990/1991 · Kolumbien errichtet das Departement "San Andrés, Providencia y Santa Catalina"
2001 · Nikaragua erhebt vor dem Internationalen Gerichtshof offiziell Anspruch auf die Inseln
hoch/up
History:
1492 · probably discovered and Spanish appropriation by Columbus
1627–1629 · On Providencia and Santa Catalina arise English and Netherlands settlements as bases for caper ventures against Spain, from Jamaica and other islands come employees on this islands, San Adrés Island is for that time being named "Henrietta"
1641 · Spain occupies the islands
1660–1680 · the islands are bases for the ventures of the pirates Henry Morgan and Edward Mansveldt
1775 · the Spanish Capitanate General of Guatemala appoints a catholic Irishman as governor for the islands which is also recognized by the Englishmen and Netherlanders
1786 · Spain and Great Britain agree in the Spanish supremacy over the islands
1788 · the islands arrange permanent trading connections to the Spanish Vice Kingdom of New Granada
1792 · Spain accepts English settlements on the islands so long as the Spanish governor is respected and the catholic religion predominates
1803 · the islands become annexed to the Vice Kingdom of New Granada
1811 · independence war against Spain, the islands are endangered by English corsairs, the governor escapes to Panama
1816 · English corsairs occupy San Andrés
1818–1821 · the French corsair Luis Aury allies with the freedom fighters and installs on the islands a base for the resistance against the Spanish re-conquest
1822 · Luis Perú de Lacroix visits the islands in order of the government of Great Colombia and recommends the annexion of the islands
23rd of June 1822 · the islands hoist the flag of Colombia gehisst, Providencia implements the recognition of the Colombian constitution of Cúcuta
21st of July 1822 · San Andrés implements the recognition of the Colombian constitution of Cúcuta, determination of the sovereign territory over all the in 1803 to New Granada annexed islands, annexion to the province of Magdalena, the Central American Confederation recognizes not this fact and demands claims over the islands, Colombia refers for the claims of the Central American Confederation against the Mosquito Coast
1830 · Venezuela and Ecuador separate themselves by civil wars from Great Colombia, Great Colombia gets renamed in Republic of New Granada, the Central American Confederation demands its claims over the islands now towards New Granada
1840 · after the end of the Central American Confederation persists Nicaragua in the claims over the islands of San Andrés y Providencia towards New Granada
1856 · the USA appropriate the Seranilla Bank, the Seraña Bank, the Quita Sueño Bank, the Roncador Cays and the Petrel Islans ostensibly because of its guano resources
1912 · Colombia installs a local administration for the archipelagoein
1928 · Esguerra-Bárcenas Treaty, Nicaragua recognizes the supremacy of Colombia over the islands
1962 · the USA establish on the Seranilla Bank, the Seraña Bank, and the Roncador Cays military bases because of the Cuba Crisis
1980 · constitutional reforms in Nicaragua, the Esguerra-Bárcenas Treaty becomes declared as invalid, because it came into power under the pressure of the US-American occupation i
1982 · the USA return the in 1856 occupied islands back to Colombia
1990/1991 · Colombia establishes the Department of "San Andrés, Providencia y Santa Catalina"
2001 · Nicaragua filed claims over the islands with the International Court of Justice officially
hoch/up

 

Dependenzen – Dependencies:
(Quelle/Source: www.wikipedia.org)
Alice Shoal (Banco Alicia),
Felsenriff in 6 Meter Wassertiefe, keine Insel,
von Jamaika beansprucht
Alice Shoal (Banco Alicia),
cliff reef in 6 meters depth of the water, no island, claimed by Jamaica
Bajo-Nuevo-Bank,
Die Bajo-Nuevo-Bank (Petrel-Inseln) ist ein Riff (ca. 26 km lang und 9 km breit) mit einigen wenigen vereinzelt mit Gras bewachsenen Inseln. Die größte und bekannteste Insel ist Low Cay (300 m lang, 40 m breit, bis 2 m hoch). Es gibt keine ständigen Einwohner, zeitweise jedoch Hummerfänger. Die Bajo-Nuevo-Bank ist seit 1980 auf Low Cay durch einen Leuchtturm markiert. Die USA nahmen diese Inseln im Jahre 1856 im sogenannten "Guano Act" in Besitz, angeblich wegen deren Guanovorkommen. Im Jahre 1982 gaben die USA diese Inseln an Kolumbien zurück. Die Bajo-Nuevo-Bank wird von Jamaica beansprucht.
Bajo Nuevo Bank,
The Bajo Nuevo Bank (Petrel Islands) is a reef (ca. 16 mi. long and 5,5 mi. broad) with some lonely seldom by grass covered islands. The largest and mostly known island is Low Cay (300 m long, 40 m broad, up to 2 m high). There are no permanent residents, but at times lobster hunters.
The Bajo Nuevo Bank is since 1980 on Low Cay marked by a lighthouse. The USA appropriated that islands in the year 1856 by the so named "Guano Act", ostensibly because of its guano resources. In the year 1982 the USA returned that islands back to Colombia. The Bajo Nuevo Bank is claimed by Jamaica.
Serranilla-Bank,
Die Serranilla-Bank ist ein Riff (ca. 40 km lang und 32 km breit) mit einigen vereinzelt mit Gras, Büschen und Bäumen bewachsenen Inseln. Die größten und bekanntesten sind: Beacon Cay, Middle Cay, East Cay und West Breaker. Das Riff wird als Schiffsfriedhof genutzt. Auf Beacon Cay, der größten Insel des Riffs, gibt es verlassene Gebäude eines in den 60-er Jahren betriebenen USA-Militärstützpunktes. Die Serranilla Bank ist seit 1977 durch einen Leuchtturm markiert. Die USA nahmen diese Inseln im Jahre 1856 im sogenannten "Guano Act" in Besitz, angeblich wegen deren Guanovorkommen. Im Jahre 1982 gaben die USA diese Inseln an Kolumbien zurück. Die Serranilla-Bank wurde bis 1999 von Honduras beansprucht.
Serranilla Bank,
The Serranilla Bank is a reef (ca. 25 mi. long and 20 mi. broad) with some lonely by grass, shrubs and trees overgrown islands. The largest and mostly known are: Beacon Cay, Middle Cay, East Cay and West Breaker. The reef is in use as graveyard for ships. On Beacon Cay – the largest island of the reef – there are abandoned buildings of an in the sixties plyed USA military base.
The Serranilla Bank is since 1977 marked by a lighthouse. The USA appropriated that islands in the year 1856 by the so named "Guano Act", ostensibly because of its guano resources. In the year 1982 the USA returned that islands back to Colombia.
The Serranilla Bank was claimed until 1999 by Honduras.
Quita-Sueño-Bank,
Die Quita-Sueño-Bank ist ein Riff, dessen 37 km langer nördöstlicher Teil bei Ebbe stellenweise trocken liegt. Richtige Inseln gibt es nicht. Die Quita Sueño Bank ist seit 1977 durch einen Leuchtturm markiert. Die USA nahmen diese Inseln im Jahre 1856 im sogenannten "Guano Act" in Besitz, angeblich wegen deren Guanovorkommen. Im Jahre 1982 gaben die USA das Riff an Kolumbien zurück.
Quita Sueño Bank,
The Quita Sueño Bank is a reef, its 23 mi. long northeastern part dries partly at low tide. Real islands there are not.
The Quita Sueño Bank is since 1977 marked by a lighthouse. The USA appropriated that islands in the year 1856 by the so named "Guano Act", ostensibly because of its guano resources. In the year 1982 the USA returned that islands back to Colombia.
Serrana-Bank,
Die Serrana-Bank (Serraña-Bank) ist ein Riff (ca. 50 km lang und 13 km breit) mit einigen vereinzelt mit Gras, Büchen und Bäumen bewachsenen Inseln. Die größten und bekanntesten sind Southwest Cay, Narrow Cay und North Cay. Auf Southwest Cay (ca. 1 km²) gibt es verlassene Gebäude eines in den 60-er Jahren betriebenen USA-Militärstützpunktes. Die Serrana-Bank ist auf Southwest Cay und auf auf Narrow Cay seit 1977 durch zwei Leuchttürme markiert. Die Insel North Cay ist durch einige Schildkröten- und Hummerfänger ständig bewohnt. Die USA nahmen diese Inseln im Jahre 1856 im sogenannten "Guano Act" in Besitz, angeblich wegen deren Guanovorkommen. Im Jahre 1982 gaben die USA diese Inseln an Kolumbien zurück.
Serrana Bank,
The Serrana Bank (Serraña Bank) is a reef (ca. 31 mi. long and 8 mi. broad) with some lonely by grass, shrubs and trees overgrown islands. The largest and mostly known are: Southwest Cay, Narrow Cay and North Cay.
On Southwest Cay (ca. 0,4 sq.mi.) there are abandoned buildings of an in the sixties plyed USA military base.
The Serrana Bank is on Southwest Cay and on Narrow Cay since 1977 marked by two lighthouses. North Cay Island is permanent inhabited by some turtle and lobster hunters.
The USA appropriated that islands in the year 1856 by the so named "Guano Act", ostensibly because of its guano resources.
In the year 1982 the USA returned that islands back to Colombia.
Roncador-Bank,
Die Roncador-Bank ist ein Riff (ca. 14 km lang und 6 km breit) mit einigen wenigen vereinzelt mit Gras bewachsenen Inseln. Die größte und bekannteste Insel ist Roncador Cay (600 m lang, 300 m breit, bis 4 m hoch). Hier gibt es verlassene Gebäude eines in den 60-er Jahren betriebenen USA-Militärstützpunktes und einen stillgelegten Leuchtturm. Die Roncador-Bank ist seit 1977 durch einen neuen Leuchtturm markiert. Die USA nahmen diese Inseln im Jahre 1856 im sogenannten "Guano Act" in Besitz, angeblich wegen deren Guanovorkommen. Im Jahre 1982 gaben die USA diese Inseln an Kolumbien zurück.
Roncador Bank,
The Roncador Bank is a reef (ca. 9 mi. long und 3,5 mi. broad) with some lonely seldom by grass covered islands. The largest and mostly known island is Roncador Cay (600 m long, 300 m broad and up to 4 m high). There are abandoned buildings of an in the sixties plyed USA military base and an inactive lighthouse.
The Roncador Bank is since 1977 marked by a new lighthouse. The USA appropriated that islands in the year 1856 by the so named "Guano Act", ostensibly because of its guano resources.
In the year 1982 the USA returned that islands back to Colombia.
Cayos de E.S.E.,
Die Cayos del E.S.E. (Cayos del Este Sudeste, Courtown Cays) sind ein Riff (ca. 14 km lang, 4 km breit) mit einigen vereinzelt mit Gras, Büchen, Bäumen und mit Mangroven bewachsenen Inseln. Die größten und bekanntesten sind: Cayo del Este, Cayo Bolivar, West Cay, und Cayo Arena. Die Cayos del E.S.E. sind auf Cayo Bolivar durch einen Leuchtturm markiert. Es gibt hier auch zwei Gebäude, jedoch keine ständigen Einwohner, nur zeitweise Fischer.
Cayos de E.S.E.,
The Cayos del E.S.E. (Cayos del Este Sudeste, Courtown Cays) are a reef (ca. 8,7 mi. long and 2,5 mi. broad ) with some lonely by grass, shrubs, trees and mangroves overgrown islands. The largest and mostly known are: Cayo del Este, Cayo Bolivar, West Cay, and Cayo Arena. The Cayos del E.S.E. are marked on Cayo Bolivar by a lighthouse. There are even two buildings, however no permanent residents but sometimes fishermen.
Cayos de Albuquerque,
Die Cayos de Albuquerque (Cayos de S.W., Southwest Cays) sind ein Riff von ca. 7 km Durchmesser mit einigen vereinzelt mit Gras, Büchen, Bäumen und mit Mangroven bewachsenen Inseln. Die größten und bekanntesten sind Cayo del Norte und Cayo del Sur. Die Cayos de Albuquerque sind auf Cayo del Norte seit 1980 durch einen Leuchtturm markiert.
Cayos de Albuquerque,
The Cayos de Albuquerque (Cayos de S.W., Southwest Cays) are a reef with a diameter of ca. 4,5 mi. with some lonely by grass, shrubs, trees and mangroves overgrown islands.
The largest and mostly known are: Cayo del Norte and Cayo del Sur. The Cayos de Albuquerque are marked on Cayo del Norte since 1980 by a lighthouse.
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Das Departement ist benannt nach den wichtigsten Inseln "San Andrés", "Providencia" und "Santa Catalina". San Andrés bezieht sich auf den Heiligen Andreas, einem Apostel, Fischer und Bruder des Petrus. Providencia heißt Vorsehung, und Santa Catalina meint die Heilige Katharina (Katharina von Alexandria) eine Märtyrerin, die wegen ihres Glaubens gefoltert und dann enthauptet wurde. The department is named like the most important islands "San Andrés", "Providencia" and "Santa Catalina".
San Andrés points out to the Holy Andrew, an apostle, fisherman and brother of the Petrus. Providencia means providence and Santa Catalina means the Holy Catherine (Catherine of Alexandria) a martyr which was tormented and decapitated because of her belief.
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken