Sansibar

  • Sansibar und Pempa
  • Teilstaat der
    Vereinigten Republik Tansania
  • Eigenbezeichnung in Suaheli: Ungudscha
  • Zanzibar and Pemba
  • partial state of the
    United Republic of Tanzania
  • self-designation in Swahili: Unguja
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Sansibars

Flagge von Sansibar
– flag of Zanzibar,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

ältere Nationalflagge Sansibars

1861–1963,
Nationalflagge – national flag


ältere Nationalflagge Sansibars

1963–1964,
Nationalflagge – national flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


ältere Nationalflagge Sansibars

Januar 1964,
Nationalflagge – national flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


letzte Nationalflagge Sansibars

Februar–Juni 1964,
letzte Nationalflagge
– last national flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Flagge der Unabhängigkeitsbewegung

Flagge der Unabhängigkeitsbewegung
– flag of the independence movement,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge Sansibars war ursprünglich einfarbig rot, so wie die Flagge von Oman, dem Vorfahr des Landes. Anlässlich der Unabhängigkeit wurde allerdings eine grüne Scheibe mit zwei gelben Gewürznelken hinzugefügt. Nelken sind der bedeutendste Exportartikel der Insel und Grund für deren Wohlstand. Nach der Revolution wurde im Januar 1964 für wenige Tage eine schwarz-gelb-blaue Trikolore verwendet. Die Flagge der Afro-Shirazi-Partei, die im Januar 1964 durch einem Staatsstreich an die Macht kam, zeigte drei waagerechte Streifen in Blau, Schwarz und Grün mit einer gelben Hacke im schwarzen Mittelstreifen. Kurzzeitig wurde diese Flagge als Nationalflagge verwendet. Noch im Januar wurde die Hacke entfernt und ein schmaler weißer Streifen am Liek hinzugefügt. Als Sansibar sich mit Tanganjika zu Tansania zusammenschloss wurden die Flaggen beider Länder zur Nationalflagge von Tansania verschmolzen. The flag of Zanzibar was initially single-coloured red – like the flag of Oman, the ancestor state of the country. On the occasion of the independence however was added a green disk with two yellow cloves. Cloves are the importantst export products of the island and the reason for its prosperity.

After the revolution was used for few days in January 1964 a black-yellow-blue tricolour. The flag of the Afro-Shirazi Party – which came into power in January 1964 by a coup d’état – showed three horizontal stripes in blue, black and green with a yellow hoe in the black middle stripe. This flag was momentary used as national flag. Already in January the hoe was removed and added a narrow white stripe at the leech.

As Zanzibar united with Tanganyika to Tanzania the flags of both countries were melted to the national flag of Tanzania.

In den Folgejahren hatte Sansibar offiziell keine Flagge, wenn auch im Untergrund die blau-schwarz-grüne Trikolore verwendet wurde. Die Forderungen nach Eigenständigkeit, Unabhängigkeit und auch nach einer eigenen Flagge wurden ab dem Jahr 2000 immer lauter, und so darf Sansibar seit dem 09.01.2005 wieder eine eigene Flagge verwenden. Es ist die alte blau-schwarz-grüne Trikolore, jedoch in der Oberecke um die Flagge Tansanias ergänzt. In the afteryears Zanzibar had officially none flag, albeit in the underground was in use the blue-black-green tricolour.

The demands for self-responsibility, independence and even for a own flag became since the year 2000 more and more louder, and since the 9th of January Zanzibar is allowed to use an own flag again. It is the old blue-black-green tricolour, but in the upper staff quadrant added by the flag of Tanzania.

Rot ist im Bereich des Indischen Ozeans eine Flaggenfarbe mit großer Tradition und großer Verbreitung, von den Küsten Arabiens, über Sansibar bis zu den Maldiven, die in engem Zusammenhang zum Islam steht. Rote Flaggen haben bzw. hatten alle islamischen Dynastien, die sich auf die Herkunft von den Alawiten (auch Aliden genannt, Abkömmlinge Ali's) berufen (z.B. heute noch Marokko, ehemals Nordjemen), oder auch die arabischen Emirate, einschließlich Omans. Oman hatte früher, bis etwa 1730 auch die gesamte afrikanische Ostküste unterworfen (bis weit ins heutige Mosambik hinein), und durch Verlegung des Regierungssitzes nach Sansibar (ca. 1830) ein neues Reich (Sansibar) begründet, welches auch dessen rote Flagge führte. Red is in the region of the Indian Ocean a flag color with a great tradition and wide dissemination, from the coasts of Arabia, over Zansibar to the Maldives, which stands in dense context to the islam.

Red flags had and have all islamic dynasties, which come from the Alawites (Alides, descentants of Ali) like today Morokko or former North Yemen, the Arabian Emirates and Oman.

Oman incorporated till 1730 the african eastern coast, to an in the today Mocambique. They moved their capital to Zansibar (ca. 1830) and founded a new empire which had its red flag, too.

hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    2 443 km²
    davon:
    Sansibar 1 660 km², 371 000 Ew.
    Pemba 984 km², 265 000 Ew.
  • Area:
    943 square miles
    thereof:
    Zanzibar 641 sq.mi., 371 000 inh.
    Pemba 380 sq.mi., 265 000 inh.
  • Einwohner:
    665 000
    (Bantu, Araber, Inder, Pakistaner)
  • Inhabitants:
    665 000
    (Bantu, Arabs, Indians, Pakistani)
  • Bevölkerungsdichte:
    272 Ew./km²
  • Density of Population:
    705 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Sansibar
    160 000 Ew.
  • Capital:
    Zanzibar
    160 000 inh.
  • Amtssprache:
    Englisch, Suaheli
  • official Language:
    English, Swahili
  • sonstige Sprachen:
    Arabisch, Hindi, Urdu
  • other Languages:
    Arabian, Hindi, Urdu
  • Währung:
    tansanische Währung:
    Tansania-Schilling (TSh) = 100 Cents
  • Currency:
    Tanzanian currency:
    Tanzania Shilling (TSh) = 100 Cents
  • Zeitzone:
    MEZ + 2 h
  • Time Zone:
    GMT + 3 h
hoch/up

 

Geschichte:
Antike · Besiedlung durch Bantu-Stämme (Hadimu, Tumbatu)
8.–15. Jhd. · Sansibar ist häufiges Ziel arabischer und persischer Händler, Gründung von Handelsposten, Islamisierung, arabische Besiedlung
28.01.1499 · der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama besucht Sansibar
1503 · die Portugiesen errichten einen Handelsposten und beginnen die Insel und auch die gesamte afrikanische Ostküste zu beherrschen
1698 · Araber im Dienste des Sultans von Oman erobern die Insel und vertreiben die Portugiesen von der Insel, bis 1728 von der gesamten afrikanischen Ostküste mit Ausnahme von Mosambik
1730 · die Insel Sansibar wird - wie die gesamte afrikanischen Ostküste zwischen Kap Delgado und Mogadischu - vom Sultanat Oman offiziell annektiert, Sansibar wird ein Zentrum des Sklavenhandels und unterliegt einem wachsenden arabischen Einfluss
1818 · der Sultan von Oman führt die Gewürznelke ein
1830 · (nach anderen Quellen 1832 oder sogar 1824) Sultan Seyyid Said von Oman verlegt seine Residenz von Maskat nach Sansibar, Zuwanderung von weiteren Arabern
1856 · Tod des Sultan Seyyid Said von Oman, in Folge britischem Drucks Teilung des Landes (Teilung der Dynastie in zwei Linien) in das Sultanat Oman und das Sultanat Sansibar
06.04.1861 · das Sultanat Sansibar (die Inseln Sansibar, Pemba, Lamu, Manda, Patta einschließlich der gesamten afrikanischen Ostküste zwischen Kap Delgado und Mogadischu) trennt sich offiziell von Oman, wird ein unabhängiger Staat und unmittelbar von Großbritannien anerkannt, wachsender britischer Einfluss
1873 · Großbritannien verbietet den Sklavenhandel im Sultanat Sansibar
1884 · die Deutsch-Ostafrikanische Kolonial-Gesellschaft erwirbt Territorien im Hinterland der sansibarischen Afrikaküste
17.02.1885 · das Deutsche Reich verkündet sein Protektorat über das Sultanat Sansibar
01.11.1886 · deutsch-britische Vereinbarung, das Staatsgebiet des Sultanats Sansibar wird definiert: die Inseln Sansibar, Pemba, Lamu, Manda, Patta, ein 18,5 km breiter Küstenstreifen der afrikanischen Ostküste zwischen Kap Delgado und Kipini sowie die Städte Kismaayo, Baraawe, Merka, Mogadischu und Warshiikh
1887 · das Sultanat Sansibar verpachtet die afrikanische Ostküste bei Kipini an die britische Imperial East African Company
1888 · das Sultanat Sansibar verpachtet die Küste zwischen Kap Delgado und den britischen Gebieten an die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft
28.10.1890 · das Sultanat Sansibar verkauft die Küste zwischen Kap Delgado und den britischen Gebieten für 4 Millionen Mark an die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft
01.07.1890 · Helgoland-Sansibar-Vertrag, das Deutsche Reich verzichtet auf sein Protektorat über Sansibar, im Gegenzug Erwerb der Insel Helgoland von Großbritannien und die Abtretung von Deutsch-Witu (im heutigen Kenia, 1885 in Besitz genommen) an Großbritannien
01.08.1890 · der Sultan von Sansibar verbietet erneut den Sklavenhandel
05.08.1890 · britisch-französischer Vertrag, Zustimmung Frankreichs zum geplanten Erwerb Sansibars durch Großbritannien
07.11.1890 · Großbritannien errichtet sein Protektorat über das Sultanat Sansibar, die Sultane von Sansibar regieren künftig im Auftrag der britischen Krone, die durch einen Residenten in Sansibar vertreten ist
1892 · das Sultanat Sansibar verpachtet seine verbliebenen Besitzungen an der Somaliküste (Kismaayo, Baraawe, Merka, Mogadischu und Warshiikh) an Italien
01.07.1895 · die bisher an Großbritannien verpachtete afrikanische Ostküste bei Kipini wird britisches Protektorat (Britisch-Ostafrika [Kenia])
1906 · das Sultanat Sansibar verkauft Kismaayo, Baraawe, Merka, und Warshiikh an Italien
1924 · das Sultanat Sansibar verkauft Mogadischu an Italien
1957 · Großbritannien gewährt eingeschränkte Autonomie
24.06.1963 · Großbritannien gewährt Selbstverwaltung
10.12.1963 · das Sultanat Sansibar wird unabhängig und Mitglied des Commonwealth
12.01.1964 · Revolution, Sturz des Sultans, Sansibar wird Volksrepublik, Massaker an der arabischen Bevölkerung, noch im Januar kommt es zu einem Staatsstreich, die Afro-Shirazi-Partei ergreift die Macht
27.04.1964 · die Volksrepublik Sansibar vereinigt sich mit der Republik Tanganjika zur "Vereinigten Republik von Tanganjika und Sansibar"
29.10.1964 · Umbenennung in "Vereinigte Republik von Tansania"
1965 · Einführung des Ein-Parteien-Systems (Afro-Shirazi-Partei)
Oktober 1995 · erste freie Wahlen in Sansibar nach 30 Jahren
ab 2000 · Erstarken der islamistisch geprägten Unabhängigkeitsbewegung, die für eine Trennung von Tanganjika eintritt
hoch/up
History:
Antiquity · settlement by Bantu tribes (Hadimu, Tumbatu)
8th–15th cent. · Zanzibar is a often visited target of Arabian and Persian merchants, establishment of trade stations, islamization, Arabian settlement
28th of January 1499 · the Portugese seafarer Vasco da Gama visits Zanzibar
1503 · the Portugese establish a trade station and begin to rule over the island and also over the whole African eastern coast
1698 · Arabs on behalf of the Sultan of Oman conquer the island and banish the Portugese from the island, until 1728 from the whole African eastern coast except Mozambique
1730 · the Island of Zanzibar becomes officially annexed by the Sultanate of Oman – like the whole African eastern coast between Cape Delgado and Mogadishu, Zanzibar becomes a centre of the slave-trading and succumbs to a waxing Arabian influence
1818 · the Sultan of Oman introduces the clove
1830 · (by other sources in 1832 or even 1824) Sultan Seyyid Said of Oman transfers its residence from Masquat to Zanzibar, immigration of further Arabs
1856 · death of the Sultan, in result of British pressure division of the country (division of the dynasty in two lines) in the Sultanate of Oman and the Sultanate of Zanzibar
6th of April 1861 · the Sultanate of Zanzibar (the islands of Zanzibar, Pemba, Lamu, Manda, Patta inclusive the whole African eastern coast between Cape Delgado and Mogadishu) separates officially from Oman, becomes an independent state and is immediately recognized by Great Britain, waxing British influence
1873 · Great Britain prohibits the slave-trading in the Sultanate of Zanzibar
1884 · the German East African Colonial Company acquires territories in the hinterland of the Zanzibarian coast of Africa
17th of February 1885 · the German Empire proclaims its protectorate over the Sultanate of Zanzibar
1st of November 1886 · German-British agreement, the territory of the Sultanate of Zanzibar becomes defined: the islands of Zanzibar, Pemba, Lamu, Manda, Patta, a 12 miles broad coastal stripe of the African eastern coast between Cape Delgado and Kipini as well as the places of Kismaayo, Baraawe, Merka, Mogadishu and Warshiikh
1887 · the Sultanate of Zanzibar leases the African eastern coast near Kipini to the British Imperial East African Company
1888 · the Sultanate of Zanzibar leases the coast between Cape Delgado and the British territories to the German East African Colonial Company
28th of October 1890 · the Sultanate of Zanzibar sells the coast between Cape Delgado and the British territories for 4 millions of Mark to the German East African Colonial Company
1st of July 1890 · Heligoland-Zanzibar Treaty, the German Empire renounces its protectorate over Zanzibar, in countermove acquisition of the island of Heligoland from Great Britain and the ceding of German Witu (in the today’s Kenya, appropriated in 1885) to Great Britain
1st of August 1890 · the Sultan of Zanzibar prohibits once more the slave-trading
5th of August 1890 · British-French Treaty, approval of France to the planed acquisition of Zanzibar by Great Britain
7th of November 1890 · Great Britain establishes its protectorate over the Sultanate of Zanzibar, the Sultans of Zanzibar reign henceforth on behalf of the British crown which is represented by a British Resident in Zanzibar
1892 · the Sultanate of Zanzibar leases its remained possessions at the Somali Coast (Kismaayo, Baraawe, Merka, Mogadishu and Warshiikh) to Italy
1st of July 1895 · the hitherto by Great Britain leased African eastern coast near Kipini becomes a British protectorate (British East Africa [Kenya])
1906 · the Sultanate of Zanzibar sells Kismaayo, Baraawe, Merka, and Warshiikh to Italy
1924 · the Sultanate of Zanzibar sells Mogadishu to Italy
1957 · Great Britain grants limited autonomy
24th of June 1963 · Great Britain grants self-rule
10th of December 1963 · the Sultanate of Zanzibar becomes independent and a member of the Commonwealth
12th of January 1964 · Revolution, overthrow of the Sultan, Zanzibar becomes a people’s republic, massacres on the Arabian population, even in January takes place a coup d’état, the Afro-Shirazi Party comes into power
27th of April 1964 · the People’s Republic of Zanzibar unites with the Republic of Tanganyika to the "United Republic of Tanganyika and Zanzibar"
29.10.1964 · rename in "United Republic of Tanzania"
1965 · introduction of one-party-sytem (Afro-Shirazi Party)
October 1995 · first free elections in Zanzibar since 30 years
since 2000 · grow strong of the islamistic shaped independence movement which advocates a separation from Tanganyika
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Ursprung des Namens "Sansibar" ist unbekannt. Es gibt jedoch einige Theorien: The origin of the name "Zanzibar" is unknown. There are some theories:
  • Der Name wurde zusammengesetzt aus "zengi" (Name eines lokalen Bantu- Stammes) und "bar" (arab. Wort f. Küste)
  • Der name wurde zusammengesetzt aus "zandj" (arabisches Wort für "Schwarzer Mann") und "bar" (arab. Wort für Küste)
  • Der Name geht auf das griechische Wort für Ingwer zurück: "zingiberis"
  • The name was assembled from "zengi" (name of a local Bantu tribe) and "bar" (Arabian word for coast),
  • The name was assembled from "zandj" (Arabian word for "Black Man") and "bar" (Arabian word for coast),
  • The name has its roots in the Greek word for ginger: "zingiberis".
In der lokalen Sprache Suaheli, die durch Mischung der Bantu-Sprachen mit Arabisch entstanden ist, heißt die Insel "Ungudscha". In the local language Swahili – which was formed by mix of the Bantu languages with the Arabian language – the island is called "Unguja".
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken