Seldschukenreich

  • Seldschukenreich
  • historisches Großreich ca. 1040–1150
  • Empire of the Seldshuks
  • historical great empire ca. 1040–1150
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge des Seldschukenreichs

Flagge des Seldschukenreichs
– flag of the Empire of the Seldshuks


 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge des Seldschukenreichs zeigte wahrscheinlich eine geflügelte zweiköpfige Gestalt (Engel?) mit einem gespannten Bogen auf blauen Tuch. Die Seldschukischen Bogenschützen waren auf Grund ihrer Beweglichkeit und Treffsicherheit berühmt und berüchtigt. Sie legten den Grundstein für die Macht des Reiches. The flag of the Empire of the Seldshuks showed probably a winged figure with two heads (angel?) with a tensed bow on blue bunting.

The Seldshukian bowmen were famous and notorious because of their movability and sureness. They made the foundations for the power of the empire.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
Die Seldschuken waren kein Volk, sondern eine Dynastie. Sie geht auf Seldschük zurück. Er war der Häuptling des türkischen Stammes der Oghusen, der um das Jahr 1000 herum mit seinem Stamm aus der Gegend von Dschend kommend (im heutigen Kasachstan östlich des Aralsees gelegen) die Stadt Buchara (im heutigen Usbekistan) eroberte, und zum Islam konvertierte. Schon weniger Jahre beherrschten er und seine Nachfolger ein großes Gebiet um die Stadt. Im Jahre 1037 verließen die Seldschuken Buchara und zogen nach Khorasan (eine Landschaft im Nordosten des heutigen Iran), welches sie vollständig eroberten. Unter Togril-Beg wurde im Jahre 1040 der gesamte Iran erobert, zwischen 1045 und 1048 Mesopotamien (Irak und Syrien), 1055 Bagdad. Alp Arslan, der Nachfolger von Togril-Beg, eroberte 1070 bis 1071 Jerusalem und Teile des Byzantinischen Reiches (Anatolien). Die Eroberung von Jerusalem war besonders verhängnisvoll, denn dadurch wurden die bisher dort herrschenden islamischen Fatimiden vertrieben, und die heiligen Stätten in Jerusalem wurden für Christen gesperrt. Die Antwort auf diese Politik waren die christlichen Kreuzzüge, die für einen freien Zugang zu den heiligen Stätten geführt wurden. Um 1150 zerfiel das Reich der Seldschuken in mehrere Staaten, im heutigen Syrien bis 1174, im Nordwesten des heutigen Iran bis 1194. In Anatolien wurden die Rum-Seldschuken 1243 von den Mongolen abhängig und regierten noch bis 1308. The Seldshuks have not been a nation but a dynasty. It has its roots in Seldshuk. He was the chieftain of the Turkish tribe of the Oghuses. He came with his tribe from the region of Dshend (in the today’s Kazakhstan eastern the Aral Lake) about the year 1000, conquered the town of Bukhara (in the today’s Uzbekistan) and converted to Islam. Already after few years he and his successors ruled over a large area around the town.
In the year 1037 the Seldshuks left Bukhara and went to Khorasan (a landscape in the northeast of the today’s Iran), which they conquered completely. Under Togril-Beg was conquered the whole Iran in the year 1040, Mesopotamia (Iraq and Syria) between 1045 and 1048, and in 1055 Bagdad. Alp Arslan – the successor of Togril-Beg – conquered between 1070 and 1071 Yerusalem and parts of the Byzantinian Empire (Anatolia).

The conquest of Yerusalem was especially fatal, because of that became banished the hitherto there ruling islamic Fatimids and the holy places in Yerusalem became closed for Christians. The answer for that politics were the christian crusades, which were done for a free access to the holy places. About 1150 the Empire of the Seldshuks crumbled into several states, in the today’s Syria to 1174, in the northwest of the today’s Iran to 1194. In Anatolia the Rum-Seldshuks became dependent from the Mongols in 1243 and they ruled there until 1308.

hoch/up

 

Mit freundlicher
Untersützung von:
Kindly supported by:

Faruk Tezer (TR)

 

 

Zur Startseite hier klicken