Süd-Kasai

  • Süd-Kasai
  • sezessionistische Region
    in Kongo-Kinshasa
  • 1960–1962 unabhängig
  • South Kasai
  • sezessionist region
    in Kongo-Kinshasa
  • 1960–1962 independent
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Nationalflagge von Süd-Kasai

Nationalflagge – national flag

Quelle/Source nach/by: www.search.com


Nationalflagge von Süd-Kasai

fehlerhafte und häufig gebrauchte Variante der Nationalflagge
– defective and frequently used variant of the national flag,
Quelle/Source:
Mark Sensen’s Vexillological Webpages

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge von Südkasai zeigt zwei horizontale Streifen in Rot und Grün und in der Mitte der Flagge ein bis an den Rand der Flagge reichendes gelbes "V". The flag of South Kasai shows two horizontal stripes in red and green and in the middle of the flag a to the border of the flag reaching yellow "V".
Grün, Gelb und Rot sind auch als die "Panafrikanischen Farben" bekannt: Etwa 1900 setzte die Panafrika-Bewegung ein, die Gemeinsamkeiten aller Menschen mit schwarzer Hautfarbe hervorheben wollte. Der Farbendreiklang Grün-Gelb-Rot, den viele afrikanische und auch amerikanische Staaten nach Erlangung ihrer Unabhängigkeit in ihre Flaggen übernahmen, steht für die politische Einheit Afrikas, ja aller Schwarzen. Das erste Land war Ghana im Jahr 1957. Als Ursprung gelten die Landesfarben von Athiopien (Abessinien), dem ältesten unabhängigen Staat Afrikas. Green, yellow and red are even known as the "Panafrican colors": Perhaps in 1900 was the beginning of the Panafrica-Movement, wich wants to emphasize the commons of all people with black skin. The colour-triad green-yellow-red, wich used many african and even american countries in their flags after the independence, stands for the political unity of Africa, of all black People.

The first country was Ghana in 1957. As the origin apply the colours of Ethiopia (Abessinia), the oldest independent state in Africa.

Von der Flagge Südkasais gibt es eine fehlerhafte Variante, die Rot und Grün ober- bzw. unterhalb des "V" zeigt. Sie ist wahrscheinlich auf eine falsche mündliche Interpretation zurückzuführen. Dennoch ist sie häufig zu sehen. From the flag of South Kasai exists a defective variant which red and green shows above respectively below the "V".
It has ist roots possibly in a wrong oral interpretation. Nevertheless it is frequently to see.
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen von Süd-Kasai

Wappen von Südkasai
– coat of arms of South Kasai

Quelle/Source nach/by: www.congoposte.be
Dank an: antemister

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen von Südkasai zeigte einen  Leopardenkopf. Die obige Darstellung wurde einer Briefmarke nachempfunden, die das gleiche Wappen trug wie die Verfassung des Landes. The coat of arms of South Kasai showed a head of a leopard. The above depiction was derived by a stamp, which showed the same coat of arms like the constitution of the state.
hoch/up

 

Landkarte:
Südkasai und Katanga
Quelle/Source:
Freeware, University of Texas Libraries,
modyfied by: Volker Preuß
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    ca. 170 000 km²
  • Area:
    ca. 65 630 square miles
  • Einwohner:
    ca. 2 000 000 (1960)
  • Inhabitants:
    ca. 2 000 000 (1960)
  • Hauptstadt:
    Bakwanga (Mbuji-Mayi)
    ca. 400 000 Ew. (1960)
  • Capital:
    Bakwanga (Mbuji-Mayi)
    ca. 400 000 inh. (1960)
  • Amtssprache:
    Französisch
  • official Language:
    French
  • sonstige Sprachen:
    Bantusprachen (Luba, Kuba ...)
  • other Languages:
    Bantu Languages (Luba, Kuba ...)
  • Währung:
    1 Franc = 100 Centimes
  • Currency:
    1 Franc = 100 Centimes
  • Zeitzone:
    MEZ + 1 h
  • Time Zone:
    GMT + 2 h
hoch/up

 

Geschichte:
Vor der Eroberung des Kongo durch die Belgier existierte in Kasai zwischen dem 15. und 19. Jahrhundert das Reich der Kuba und die südlichen Landesteile gehörten zum Lubareich von Katanga. Kasai wurde dann eine Provinz von Belgisch-Kongo (heute Kongo-Kinshasa [Zaire]). Im Zuge der Bürgerkriegswirren vor und nach der Unabhängigkeitserklärung von Kongo-Kinshasa (30.06.1960) erklärte sich der an Bodenschätzen reiche Süden der Kasai-Provinz am 14.06.1960 als "Autonomer Staat Südkasai" unter dem Lubaführer Albert Kalonji für unabhängig. Am 08.08.1960 wurde der "Autonome Bergbaustaat Südkasai" proklamiert. Zur Hauptstadt wurde Bakwanga (das heutige Mbuji-Mayi) erklärt. Am 12.04.1961 wurde der Vater von Albert Kalonji von den Luba als König eingesetzt, der sein Amt sofort an seinen Sohn übergab. Präsident Kalonji nannte sich jetzt Mulopwe (König) Albert I. Kalonji. Durch Angriffe der Truppen des Kongo-Ministerpräsidenten Lumumba bzw. dessen Nachfolgers Gizenga gingen die Städte Bakwanga und Loulabourg verloren und Albert I. geriet in Gefangenschaft. In der Zwischenzeit unterlagen die Truppen Gizengas den Truppen von Joseph Mobuto und Moise Tschombe. Am 07.09.1962 gelang es Albert I. aus der Gefangenschaft zu fliehen und er kehrte an die Spitze seines ums Überleben kämpfenden Staates zurück, jedoch musste Südkasai nur einen Monat später kapitulieren. Die Regierung Mobuto teilte die Provinz Kasai in eine Ostprovinz (Hauptstadt Mbuji-Mayi) und eine Westprovinz Hauptstadt (Luluabourg/Kananga). Durch unterschiedliche Entwicklung beider Landesteile sollen die staatstragenden Völker der Luba und Kuba voneinander entfremdet werden, um eine erneute Sezession zu verhindern.
hoch/up
History:
Before the conquest of Kongo by the Belgians existed in Kasai between the 15th and 19th century the Empire of the Kuba and the southern parts of the country belonged to the Luba-Empire of Katanga. Kasai became then a province of Belgian-Congo (today Congo-Kinshasa [Zaire]). During the confusions of the civil war before and after the declaration of independence of Congo-Kinshasa (30th of June 1960) declared the in mineral resources rich south of the province of Kasai its independence on the 14th of June in 1960 as "Autonomous State of South Kasai" under the Luba-Leader Albert Kalonji. On 8th of August in 1960 was proclaimed the "Autonomous Mining State of South Kasai". Capital became Bakwanga (the today’s Mbuji-Mayi). On 12th of April in 1961 the father of Albert Kalonji was proclaimed by the Luba as king, which his title immediately handed over to his son. President Kalonji named itself now Mulopwe (King) Albert I. Kalonji. Because of attacks of the troops of the premier of Congo-Kinshasa Lumumba resp. its successor Gizenga the cities of Bakwanga and Loulabourg were lost and Albert I. was captured. In the meantime the troops of Gizengas lose against the troops of Joseph Mobuto and Moise Chombe. On 7th of September in 1962 Albert I. succeeded in escaping from the imprisonment and he returned to the top of his for surviving fighting state, but South Kasai has to surrender only one month later. The Mobuto-Government partitioned the province of Kasai in a eastern province (capital Mbuji-Mayi) and a western province (capital Luluabourg/Kananga). By different development of both parts of the country the both important nations of Luba and Kuba should become alienated from each other to prevent a new secession.
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Landesname "Kasai" bzw. "Süd-Kasai" geht auf den Fluss Kasai zurück, der im Lundaland in Angola seine Quelle hat. Er fließt zunächst nordwärts und dann Richtung Nordwesten und vereinigt sich als "Kwa" bei der Ortschaft Kwamouth mit dem Fluss Kongo.
The country's name "Kasai" resp. "South Kasai" has its roots in the name of the Kasai River, which has its spring in the Lunda Country in Angola. It streams initially northwards and then in northwestern direction and unites as "Kwa" near the place Kwamouth with the Kongo River.
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken