Baskenland

  • Baskenland
    bask.: Euskadi
    span.: País Vasco
    franz.: Pays Basque
  • seit 1979 Autonome Region Spaniens
  • Basque Country
    Basqe.: Euskadi
    Spanish.: País Vasco
    French.: Pays Basque
  • since 1979 Autonomous Region of Spain
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

seit/since 1977,
Flagge des Baskenlands
– flag of Basque Country,
Seitenverhältnis – ratio = 13:25


hoch/up

 

historische Flagge – historical Flag:

18.-19. Jhd./18th-19th cent.,
Flagge der Herrschaft Biskaya
– flag of the Reign of Biskaya,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

andere Flaggen – other Flags:

"Arrano Beltza",
Der Schwarze Adler
– the Black Eagle


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge des Baskenlandes wird seit 1894 verwendet. Offiziell eingeführt wurde sie am 08.10.1936 und war bis September 1937 gültig. Danach, unter der Herrschaft des Generals Franco, war sie verboten.

Nach Francos Tod (20.11.1975) wurde der Gebrauch ab dem 21.09.1976 nicht mehr bestraft und dem 19.01.1977 offiziell erlaubt. Im Zusammenhang mit dem Autonomiestatut für das Baskenland wurde die Flagge am 22.12.1979 offiziell eingeführt.

The flag of Basque Country is in use since 1894. It was officially introduced on 8th of October in 1936 and was valid until September 1937. Thereafter – under the rule of General Franco – it was prohibited. After the death of Franco (20th of November 1975) the use was no longer penalized since the 21st of September 1976 and since the 19th of January 1977 it was officially allowed to use this flag. In context with the statute of Autonomy for Basque Country the flag was officially introduced on 22nd of December in 1979.
Die Flagge des Baskenlandes ist einfarbig rot mit einem weißen Georgskreuz und einem grünen Andreaskreuz. Das Rot steht für das während des Freiheitskampfes vergossene Blut, Grün symbolisiert die Heilige Eiche von Guernica und das weiße Kreuz steht für den katholischen Glauben. The flag of Basque Country is single-coloured red with a white St. George's Cross and a green St. Andrew's Cross.
Red stands for the during the freedom fights given blood, green symbolizes the Holy Oak of Guernica and the white cross stands for the catholic belief.
Flaggen mit einem grünen Andraskreuz tauchten schon sehr früh in der Geschichte der Basken auf. Die Grafschaft Bizkaia nahm zuerst eine rote Flagge an, das weiße Kreuz erscheint im Wappen von Bizkaia, ebenso wie die Heilige Eiche. Flags with a green St. Andrew's Cross appear already very early in the history of the Basques.

The County of Bizkaia adoped first a red flag, the white cross appears in the coat of arms of Bizkaia just as the Holy Oak.
Die Flagge wird "Ikkurina" genannt. The flag is called "Ikkurina".
Eine weitere wichtige Flagge der Basken ist der "Arrano Beltza", der Schwarze Adler auf goldenem Grund. Er geht auf das Siegel von König Sancho III. zurück und wird häufig asymmetrisch dargestellt. Die Asymmetrie wird meist durch eine schräge goldene Linie im oberen Bereich des Adlers angedeutet oder verstärkt. A further important flag of the Basques is the "Arrano Beltza", the Black Eagle on golden ground. It has its roots in the seal of King Sancho III. and is frequently pictured asymmetrical.
The asymmetry is mostly indicated or amplifyed by a diagonal golden line in the upper regions of the eagle.
Jede Baskische Provinz (in Spanien) oder Region (in Frankreich) hat eine eigene Flagge. In Frankreich sind diese Flaggen jedoch nicht offiziell. Frankreich gliedert sich nicht (mehr) in historische Regionen sondern in willkürlich festgelegte Departements, die keine eigenen Flaggen haben. Every Basque province (in Spain) or region (in France) has an own flag. But in France these flags are not official.

France structures not (more) in historic regions but in arbitrary stated departements which use none own flags.
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen des Baskenlands
– coat of arms of Basque Country
hoch/up

 

historische Wappen – historical Coats of Arms:

1979–1986

Wappen des Baskenlands
– coat of arms of Basque Country

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das heutige Wappen des Baskenlands wurde am 02.11.1978 eingeführt. Es zeigt einen gevierteilten Schild. In Feld 1 eine mit einem Schwert bewaffnete Burg die einen roten Löwen abwehrt (Araba), in Feld 2 die Heilige Eiche von Guernica, dahinter ein weißes Kreuz, golden umrandet mit acht kleinen roten Diagonalkreuzen (Bizkaia), in Feld 3 blaue und weiße Wellenlinien und drei Bäume (Gipuzkoa). Das Feld 4 ist einfarbig rot. Es steht für Nafarroa (Navarra). Bis 1986 war in diesem Feld die komplette Heraldik von Nafarroa zu sehen, jedoch intervenierte die Regierung dieser Region im Jahre 1982 gegen die Verwendung ihrer Symbolik. Hinter dem Schild ein Kranz aus Eichenzweigen der von grünen und weißen Bändern zusammengehalten wird. The today’s coat of arms of the Basque Country was introduced on 2nd of November in 1978. It shows a quartered shield. In field 1 a castle armed with a sword warding off a red lion (Araba), in field 2 the Heilige Oak of Guernica, in the background a white cross, golden bordered with eight small red diagonal crosses (Bizkaia), in field 3 blue and white wave lines and three trees (Gipuzkoa). The field 4 is single-coloured red. It stands for Nafarroa (Navarra).

In that field was to see the whole heraldry of Nafarroa until 1986, but the government of that region intervened in the year 1982 against the use of its symbolism. Behind the shield a wreath of oak twigs which is bonded by green and white ribbons.

hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    7 234 km²
  • Area:
    2 793 square miles
  • Einwohner:
    2 095 000
    meist Basken
  • Inhabitants:
    2 095 000
    mostly Basques
  • Bevölkerungsdichte:
    290 Ew./km²
  • Density of Population:
    750 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Gasteiz (Vitoria)
    210 000 Ew.
  • Capital:
    Gasteiz (Vitoria)
    210 000 inh.
  • Amtssprache:
    Baskisch
    in drei regionalen Dialekten
  • official Language:
    Basque
    in three regional dialects
  • Währung:
    spanische (europäische) Währung
  • Currency:
    Spanish (European) currency
  • Zeitzone:
    MEZ
  • Time Zone:
    GMT + 1 h
hoch/up

 

Die Baskischen Gebiete – The Basque Territories: "Euskal Herria"
Die Regionen in denen Basken leben, 1.) in Spanien: Baskenland, Navarra, 2.) in Frankreich: Niedernavarra, Soule und Labourd werden von den Basken zu dem Begriff "Euskal Herria" zusammengefasst.
pixel.gif (35 Byte)
The regions where Basques live in,
1st) in Spain: Basque Country, Navarra,
2nd) in France: Lower Navarra, Soule and Labourd are summarized by the Basques with the word "Euskal Herria".
pixel.gif (35 Byte)

Euskal Herria

Landkarte/map by: Volker Preuß

Nafarroa (span. Navarra)

Navarra,
Autonome Region Spaniens
– Autonomous Region of Spain,

(hier klicken – click here)

Bizkaia (span. Vizcaya)

Provinz des Baskenlandes
– province of Basque Country,
2 217 km²
1 125 000 Ew./inh.
Haupstadt/capital:
Bilbo (Bilbao)

Gipuzkoa (span. Guipúzcoa)

Provinz des Baskenlandes
– province of Basque Country,
1 980 km²
680 000 Ew./inh.
Haupstadt/capital:
Donostia (San Sebastian)

Araba (span. Álava)

Provinz des Baskenlandes
– province of Basque Country,
3 037 km²
290 000 Ew./inh.
Haupstadt/capital:
Vitoria (Gasteiz)

Lapurdi (frz. Labourd)

Labourd

Baskische Region in Frankreich
– Basque region in France

Benafarroa (frz. Basse-Navarre)

Niedernavarra – Lower Navarra

Baskische Region in Frankreich
– Basque region in France

Xiberua (frz. Soule)

Soule

Baskische Region in Frankreich
– Basque region in France

hoch/up

 

Die autonomen Regionen Spaniens
– The autonomous Regions of Spain:
Interaktive Landkarte - interactive map
interaktive Landkarte - interactive map
Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries, modyfied by: Volker Preuß
hoch/up

 

Geschichte:
Antike · Besiedlung durch den iberischen Stamm der Vasconen
ca. 600 v.Chr. · Einwanderung von Kelten, die Vasconen werden durch Vermischung zu Keltiberern, den heutigen Basken
218–201 v.Chr. · Zweiter Punischer Krieg, das Römische Reich erwirbt die Besitzungen Karthagos in Iberien, Unterwerfung der ganzen Iberischen Halbinsel bis zum Jahre 19 v.Chr., im Baskenland teilweise römische Besiedlung, teilweise Romanisierung
74 v.Chr. · Gründung der Stadt Pompeiopolis (Pamplona) durch den römischen Feldherrn Sextus Pompeius
ca. 400 n.Chr. · Völkerwanderung, Durchzug von Alanen, sowie germanischer Sweben und Westgoten, die Basken können sich ihre Unabhängigkeit bewahren
580 · der Westgotenkönig Leovigild besiegt und unterwirft die Basken, das heutige Baskenland wird Teil des Westgotenreiches, Leovigild gründet die Stadt Vitoria ("Sieg") neben der westgotischen Burg Gasteiz, viele Basken fliehen über die Pyrenäen und siedeln in der fränkischen Gascogne (daher der Name)
678–680 · der Westgotenkönig Wamba besiegt und unterwirft die Basken in der Gascogne
711–714 · Vernichtung des Westgotenreichs durch von Nordafrika kommende Araber, die Westgoten ziehen sich nach Asturien und Kantabrien zurück, es gelingt den Arabern jedoch nicht Asturien, Kantabrien und das Baskenland zu erobern
778 · das Frankenreich unter Karl dem Großen erobert das Pyrenäenvorland, Errichtung der Spanischen Mark, jedoch Niederlage gegen die Basken im Tal von Ronceval (Roncesvalles)
795–812 · Wiedererrichtung der Spanischen Mark durch Karl den Großen und Ludwig den Frommen, dem Sohn von Karl dem Großen
812 · Befreiung der Stadt Pamplona von den Arabern durch die Basken, Errichtung des Königreichs Pamplona
816–851 · Herrschaft von Iñigo Arista über Pamplona
827 · erfolgloser Aufstand der Basken gegen das expandierende Frankenreich, Pamplona wird als Grafschaft Teil der Spanischen Mark
905 · der zum Grafen von Navarra (Grafschaft Pamplona) gewählte Sancho Garcia ernennt sich zum König von Navarra und macht sich vom Fränkischen Reich unabhängig
905–925 · König Sancho von Navarra befreit die Gebiete nördlich des Flusses Ebro, Teile des heutigen Aragonien und Teile Kastiliens von den Arabern
925 · Tod von König Sancho
1001–1035 · Regierungszeit von Sancho III. (der Ältere), nach seinem Tod wird das Königreich unter seine vier Söhne aufgeteilt: Garcia erhält Alt-Navarra und Biscaya, Ferdinand erhält Teile Kastiliens, Ramiro erhält Aragonien, Gonzales erhält Tudela
1076 · König Sancho Ramiro von Aragonien stürzt König Sancho IV. von Navarra und vereinigt beide Reiche
1134 · Tod von König Alfons I., Navarra wird wieder ein selbstständiges Königreich
1200 · Gebietsabtretungen an Kastilien
1234 · Tod von König Sancho VII. von Navarra, damit stibt die Dynastie Sancho in Navarra aus, das Erbe geht an Thibaut von Champagne
1285 · Johanna von Champagne, die letzte Erbin des Hauses, heiratet König Philipp IV. (den Schönen) von Frankreich aus dem Hause der Kapetinger
1328 · Tod von König Ludwig X., Aussterben der Hauptlinie der Kapetinger, Johanna II. die Tochter Ludwigs X. erbt Navarra, ihr Gemahl Philipp III. Graf von Evreux wird damit König von Navarra
1332 · Gebietsabtretungen an Kastilien
1375–1379 · Krieg Navarras (unter Karl II. [dem Bösen], Sohn von Philipp III.), Wales und Aragoniens gegen Frankreich und Kastilien, Navarra wird verwüstet
1379 · Gebietsabtretungen an Kastilien

Damit wurden zwischen 1035 und 1379 die damaligen Grafschaften und heutigen Baskischen Provinzen Araba, Biskaya und Gipuzkoa an Kastilien abgetreten, sie verbleiben bis 1979 Provinzen Kastiliens/Spaniens. Navarra – als damaliger Staat Baskischer Nation – bleibt bestehen, für weitere Geschichtdaten zu Navarra hier klicken. Die Basken in den Provinzen behielten stets besondere Freiheiten, sogenannte "Fueros", die ihre Unabhängigkeit gegenüber Kastilien/Spanien zum Ausdruck brachten.

1805 · die Fueros werden eingeschränkt
1832 · die Fueros sollen ganz abgeschafft werden
1833 · die bis dato in Spanien bestehenden Teilkönigreiche und Regionen werden in Provinzen aufgeteilt, die Herrschaft Biscaya in die Provinzen Vizcaya (Bilbao), Guipúzcoa (San Sebastián) und Álava (Vitoria)
1833 · Baskischer Aufstand gegen die Spanische Regierung, die Basken schließen sich im Bürgerkrieg (Karlistenkriege) dem Lager von Don Carlos an
1840 · Friedensvertrag von Vergara, die Fueros werden bestätigt
1841 · die Fueros werden erneut eingeschränkt
1843 · Spanien gewährt Navarra und den Baskischen Provinzen Zollfreiheit
1844 · die Verfassung von vor 1805 wird wiederhergestellt, jedoch von Spanien zunehmend missachtet
1872–1876 · Baskischer Aufstand gegen die Spanische Regierung, wird niedergeschlagen
1876 · die Fueros werden erneut und besonders eingeschränkt
05.10.1936 · Bildung einer "Autonomen Region Baskenland" in den Provinzen Biskaya und Gipuzkoa, die baskische Provinz Araba kommt im Bürgerkrieg unter den Einfluss der Truppen des Generals Franco
19.06.1937 · Bilbao wird von den Truppen des Generals Franco erobert
23.10.1937 · das gesamte Baskenland wird von den Truppen Francos erobert, die Autonomie endet
1959 · Gründung der ETA (Euzkadi Ta Askatasuna)
20.11.1975 · Tod von General Francisco Franco
1978 · neue Verfassung, Spanien wird parlamentarische konstitutionelle Monarchie
22.12.1979 · das Baskenland erhält das Autonomiestatut innerhalb Spaniens (unter Zusammenfassung der Provinzen Vizcaya, Guipúzcoa und Álava), Gründung der "Autonomen Gemeinschaft Baskenland", die ETA lehnt das Statut ab und verlangt die Unabhängigkeit
hoch/up
History:
Antike · settlement by the iberian tribe of the Basques (Vascons)
ca. 600 B.C. · immigration of Celts, the Vascons become by mix with the Celts to Celtiberians, the today's Basques
218–201 B.C. · Second Punic War, the Roman Empire acquires the possessions of Carthago in Iberia, subjugation of whole Iberia until the year 19 B.C., in Basque Country partially Roman settlement, partial romanization
74 B.C. · foundation of Pompeiopolis Town (Pamplona) by the Roman General Sextus Pompeius
ca. 400 A.D. · Great Transmigration (Hike of Nations), immigration of Alans, teutonic Suebs and Western Goth, the Basques are able to preserve their independence
580 · Leovigild the king of the Western Goth conquers and submits the Basques, the today’s Basque Country becomes a part of the Empire of the Western Goth, Leovigild founds the town Vitoria ("victory") beside the Western Goth castle Gasteiz, many Basques flee via the Pyrenees Mountains and settle in the Frankish Gascogne (from there the name)
678–680 · Wamba the king of the Western Goth conquers and submits the Basques in the Gascogne
711–714 · annihilation of the Empire of the Western Goth by from northern Africa coming Arabs, the Western Goth retreat to Asturia, Cantabria and Basque Country, the Arabs are not successful in the conquest of Asturia, Cantabria and Basque Country
778 · the Frankish Empire under Carl the Great conquers the foreland of the Pyrenees Mountains, establishment of the Spanish Mark in the foreland of the Pyrenees Mountains, but defeat against the Basques in the Valley of Ronceval (Roncesvalles)
795–812 · re-establishment of the Spanish Mark by Carl the Great and his son Ludvig the Pious
812 · liberation of Pamplona Town from the Arabs by the Basques, establishment of the Kingdom of Pamplona
816–851 · reign of Iñigo Arista over Pamplona
827 · nsuccessful revolt of the der Basques against the Frankish Empire, Pamplona becomes a part of the Spanish Mark as a county
905 · Sancho Garcia, elected to the Count of Navarra (County of Pamplona), nominates itself to the King of Navarra and enforces the independence from the Frankish Empire
905–925 · King Sancho of Navarra liberates the areas northern Ebro River, parts of the today's Aragonia and parts of Castile from the Arabs
925 · death of King Sancho
1001–1035 · times of the rule of Sancho III. (the Elder), after his death the kingdom becomes shared under his four sons: Garcia earns Old-Navarra and Biscaya, Ferdinand earns parts of Castile, Ramiro earns Aragonia, Gonzales earns Tudela
1076 · king Sancho Ramiro of Aragonia stürzt king Sancho IV. of Navarra and unites both empires
1134 · death of king Alfons I., Navarra becomes an independent kingdom again
1200 · ceding of territories to Castile
1234 · death of king Sancho VII. of Navarra, with this fact vanishes the dynasty of Sancho in Navarra, the heritage goes to Thibaut of Champagne
1285 · Johanna of Champagne, the last heiress of the house, marrys king Philipp IV. (the Pretty) of France from the house of the Kapetings
1328 · death of king Ludvig X., vanish of the main-line of the Kapetings, Johanna II. the daughter of Ludvigs X. inherits Navarra, her consort Philipp III. Count of Evreux becomes in this way King of Navarra
1332 · ceding of territories to Castile
1375–1379 · war of Navarra (under Carl II. [the Evil], son of Philipp III.), Wales and Aragonia against France and Castile, Navarra becomes ravaged
1379 · ceding of territories to Castile

In this way were ceded to Castile the then counties and today’s Basque provinces of Araba, Biskaya and Gipuzkoa between 1035 and 1379, they remain until 1979 provinces of Castile/Spain. Navarra – then as a state of Basque nationality – exists further, for more history data about Navarra click here. The Basques in the provinces continued always special rights, so named "Fueros", which expressed their independence facing Castile/Spain.

1805 · the Fueros become limited
1832 · the Fueros should become fully abolished
1833 · the until that point in time in Spain existing partial kingdoms and regions become divided in provinces, the Reign of Biscaya in the provinces of Vizcaya (Bilbao), Guipúzcoa (San Sebastián) and Álava (Vitoria)
1833 · Basque revolt against the Spanish government, the Basques join in the civil war (Carlist Wars) the party of Don Carlos
1840 · peace treaty of Vergara, the Fueros become confirmed
1841 · the Fueros become limited again
1843 · Spain grants Navarra and the Basque Provinces trade free from customs
1844 · the constitution from before 1805 becomes reestablished, but Spain ignores it more and more
1872–1876 · Basque revolt against the Spanish government becomes suppressed
1876 · the Fueros become once more and very strong limited
5th of October 1936 · formation of an "Autonomous Region od Basque Country" in the provinces of Biskaya and Gipuzkoa, the Basque province of Araba comes in the civil war under control of the troops of General Franco
19th of June 1937 · Bilbao becomes conquered by the troops of General Franco
23th of October 1937 · whole Basque Country becomes conquered by the troops of General Franco, autonomy ends
1959 · foundation of the ETA (Euzkadi Ta Askatasuna)
20th of November 1975 · death of General Francisco Franco
1978 · new constitution, Spain becomes a parliamentary constitutional monarchy
22th of December 1979 · Basque Country gets the statute of autonomy within Spain (by summary of the provinces of Vizcaya, Guipúzcoa and Álava), establishment of the "Autonomous Community of Basque Country", ETA rejects the statute and demands independence
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name "Baskenland" geht logischerweise auf das Volk der Basken zurück, welches in der Antike "Vasconen" genannt wurde. Die Basken selber nennen sich "Euskaldunak" und das Baskenland "Euskadi". Die Regionen in denen Basken leben, 1.) in Spanien: Baskenland, Navarra, 2.) in Frankreich: Niedernavarra, Soule und Labourd (in der Gascogne) werden von den Basken zu dem Begriff "Euskal Herria" zusammengefasst. Das Französische Baskenland wird "Iparralde", das Spanische Baskengebiet (Autonome Gemeinschaft Baskenland und Autonome Gemeinschaft Navarra) wird "Hegoalde" genannt. The name "Basque Country" has ist roots logically in the people of the Basques, which were named "Vascons" in the antiquity. The Basques call themselves "Euskaldunak" and the Basque Country "Euskadi". The regions where Basques live in, 1st) in Spain: Basque Country, Navarra, 2nd) in France: Lower Navarra, Soule and Labourd are summarized by the Basques with the word "Euskal Herria".
The French Basque Country is called "Iparralde", and the Spanish Basque Territory (Autonomous Community of Basque Country and Autonomous Community of Navarra) is called "Hegoalde".
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken