Kantabrien

  • Kantabrien
  • im 8. Jhd. Herzogtum Kantabrien
  • heute Autonome Region Spaniens
  • Cantabria
  • in the 8th cent. Duchy of Cantabria
  • today Autonomous Region of Spain
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge von Kantabrien

Flagge Kantabriens
– flag of Cantabria,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

historische Flagge – historical Flag:

1981–1984,
Flagge Kantabriens
– flag of Cantabria,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die heutige Flagge Kantabriens wurde am 30.12.1981 eingeführt. Sie zeigt zwei horizontale Streifen in Weiß und Rot und seit dem 22.12.1984 in der Mitte das Wappen Kantabriens. Das Wappen ist aus optischen Gründen leicht nach oben verschoben. Die Flagge wird häufig ohne Wappen dargestellt. Die Farben der Flagge gehen auf das Wappen zurück. The today’s flag of Cantabria was introduced on 30th of December in 1981. It shows two horizontal stripes in white and red and since the 22nd of December in 1984 the coat of arms of Cantabria in the middle. The coat of arms is a little bit moved up because of optic reasons. The flag is frequently reproduced without coat of arms. The colours of the flag have their roots in the coat of arms.
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen Kantabriens

Wappen Kantabriens
– coat of arms of Cantabria
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das heutige Wappen Kantabriens wurde am 22.12.1984 eingeführt. Der Wappenschild ist geteilt und zeigt in seiner oberen Hälfte eine Szenerie aus dem Jahre 1248 als Kaufleute aus Kantabrien mit einem Schiff die Kettensperre des Hafens der maurischen Stadt Sevilla durchbrachen und somit großen Anteil bei der Befreiung der Stadt hatten. Die untere Hälfte des Schildes ist rot und zeigt eine silberne Scheibe mit geometrischen Mustern (historischer Rundschild?). Oberhalb des Wappenschildes die spanische Königskrone. The today’s coat of arms of Cantabria was introduced on 22nd of December in 1984. The blazon is separated and shows in its upper half a scenery from the year 1248 as merchants from Canatbria broke though the chain-barrier of the port of the moresque town Sevilla and played with this doing an important roll in the liberation of this town. The lower half is red and shows a silvery disk with geometric patterns (historical round shield?). Above the shield the Spanish royal crown.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    5 253 km²
  • Area:
    2 028 square miles
  • Einwohner:
    580 000
    meist Kanatbrische Kastilier (Spanier)
  • Inhabitants:
    580 000
    mostly Cantabrian Castilians (Spaniards)
  • Bevölkerungsdichte:
    110 Ew./km²
  • Density of Population:
    286 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Santander
    200 000 Ew.
  • Capital:
    Santander
    200 000 inh.
  • Amtssprache:
    Spanisch
  • official Language:
    Spanish
  • Währung:
    spanische (europäische) Währung
  • Currency:
    Spanish (European) currency
  • Zeitzone:
    MEZ
  • Time Zone:
    GMT + 1 h
hoch/up

 

Die autonomen Regionen Spaniens
– The autonomous Regions of Spain:
Interaktive Landkarte - interactive map
interaktive Landkarte - interactive map
Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries, modyfied by: Volker Preuß
hoch/up
Karte der historischen Königreiche auf der Iberischen Halbinsel
– Map of the historic Kingdoms on the Iberian Peninsula
Interaktive Landkarte - interactive map
ca. 1220
interaktive Landkarte - interactive map
Landkarte/map by: Volker Preuß
hoch/up

 

Geschichte:
Frühzeit · Besiedlung des heutigen Kanatbriens durch das indogermanische Volk der Kantabrer (lateinisch: Cantabri)
Antike · Einwanderung der Iberer
ca. 600 v.Chr. · Einwanderung von Kelten, die Kantabrer werden durch Vermischung zu Keltiberern
218–201 v.Chr. · Zweiter Punischer Krieg, das Römische Reich erwirbt die Besitzungen Karthagos in Iberien, Unterwerfung der ganzen Iberischen Halbinsel bis zum Jahre 19 v.Chr., in Kantabrien teilweise römische Besiedlung, teilweise Romanisierung
ca. 400 n.Chr. · Völkerwanderung, Durchzug germanischer Alanen, Sweben und Westgoten, das heutige Kantabrien wird Teil des Westgotenreiches
711–714 · Vernichtung des Westgotenreichs durch von Nordafrika kommende Araber, die Westgoten ziehen sich nach Asturien und Kantabrien zurück wo sie sich mit den keltiberischen Kantabrern mischen, Bildung des westgotischen Herzogtums Kantabrien unter Herzog Peter, Errichtung der Hauptstadt Amaya, es gelingt den Arabern nicht Kantabrien zu erobern
739 · Wahl von Alfons I., Sohn von Herzog Peter von Kantabrien, zum Fürsten (König) von Asturien, Vereinigung von Asturien und Kantabrien
ca. 800 · Alfons II. (König von Asturien) verteidigt Kantabrien in der Schlacht von Los Barrios de Luna gegen die Araber und schlägt sie vernichtend

weitere Geschichtsdaten siehe Asturien

14.–15. Jahrhundert · die Häfen Kantabriens erlangen große Bedeutung für den Handel mit Wolle aus Kastilien
18.–19. Jahrhundert · die Häfen Kantabriens erlangen große Bedeutung für den Handel Spaniens mit seinen Kolonien in Amerika
1808–1813 · Kantabrien ist durch französische Truppen besetzt, Guerillakrieg gegen die Besatzer
1833 · die bis dato in Spanien bestehenden Teilkönigreiche und Regionen werden in Provinzen aufgeteilt, das Königreich Asturien in die Provinzen Oviedo und Santander (Kantabrien)
1936–1939 · Spanischer Bürgerkrieg, Kantabrien kämpft kurzzeitig (bis 1937) auf der Seite der sozialistischen Zentralregierung
11.01.1982 · Kantabrien erhält das Autonomiestatut innerhalb Spaniens (ehemalige Provinz Santander), Gründung der "Autonomen Gemeinschaft Kantabrien"
hoch/up
History:
early age · settlement of the today's Cantabria by the Indo-European people of the Cantabrians (Latin: Cantabri)
antiquity · immigration of Iberians
ca. 600 B.C. · immigration of Celts, the Cantabrians become to Celtiberians by mixing
218–201 B.C. · Second Punic War, the Roman Empire acquires the possessions of Carthago in Iberia, subjugation of whole Iberia until the year 19 B.C., in Cantabria partially Roman settlement, partial romanization
ca. 400 A.D. · Great Transmigration (Hike of Nations), immigration of Alans, Suebs and Western Goth, the today’s Cantabria becomes a part of the Empire of the Western Goth
711–714 · annihilation of the Empire of the Western Goth by from northern Africa coming Arabs, the Western Goth retreat to Asturia and Cantabria where they start to mix with the Celtiberian Cantabrians, formation of the Western Goth Duchy of Cantabria under Duke Peter, erection of the capital Amaya, the Arabs are not successful in the conquest of Cantabria
739 · election of Alfons I., son of Duke Peter of Cantabria, to the Prince (King) of Asturia, unification of Asturia and Kantabria
ca. 800 · Alfons II. (King of Asturia) defends Cantabria in the battle of Los Barrios de Luna against the Arabs and conquers them utterly

further history data look Asturia

14th–15th century · the ports of Cantabria gain big importance for the trade with wool from Castile
18th–19th century · the ports of Cantabria gain big importance for the trade of Spain with its colonies in America
1808–1813 · is occupied by French troops, guerilla war against the occupators
1833 · the until that point in time in Spain existing partial kingdoms and regions become divided in provinces, the Kingdom of Asturia in the provinces of Oviedo and Santander (Cantabria)
1936–1939 · Spanish civil war, Cantabria struggles for a short time (until 1937) on the side of the socialistic central government
11th of January 1982 · Cantabria gets the statute of autonomy within Spain (former province of Santander), establishment of the "Autonomous Community of Cantabria"
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name "Kantabrien" geht den indogermanischen Stamm der Kantabrer zurück, der hier in der Frühzeit und Antike siedelte. The name "Cantabria" has its roots in the Indo-European tribe of the Cantabrians which settled here in the early age and antiquity.
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken