Die Sponheimer

  • Haus Sponheim
    (auch Sponheimer oder Spanheimer)
  • süddeutsches Herrschergeschlecht des 11. bis 13. Jahrhunderts
  • House of Sponheim
    (also called Sponheimer or Spanheimer)
  • South German sovereign lineage from the 11th to the 13th century

 

Wappen – Coats of Arms:

bis/till 1260

Wappen der Sponheimer
– coat of arms of the Dynasty of Sponheim

 

Das Geschlecht derer von Sponheim (wohl ein Ministerialengeschlecht der salischen Kaiser) ist verwandt mit denen von Sayn-Wittgenstein. Auch scheint es mehrere Linien derer von Sponheim gegeben zu haben: Pfalz-Sponheim, Baden-Sponheim, Sponheim hintere Grafschaft usw. Der Stammvater der südostdeutschen Linie Siegfried I. wurde um 1010/1015 selbst noch in Sponheim geboren. Im Zuge der Südostexpansion Kaiser Heinrichs III. (bayerische Ostmarken) kam er nach Kärnten und wurde dort Markgraf der Ungarnmark. In der Folgezeit erwarb seine Familie viel Besitz vor allem im niederbayrischen Raum sowie in Kärnten und Steiermark. The lineage of the House of Sponheim (indeed a house of Ministerials of the Salic emperors) is related with the House of Sayn-Wittgenstein. There havd been existed even several lines of the House of Sponheim: Palatinate-Sponheim, Baden-Sponheim, Sponheim back county etc.
The progenitor of the Southeast German linie Siegfried I. was even born ca. 1010/1015 in Sponheim. In context with the Southeast expansion of Emperor Heinrich III. (Bavarian Eastern Marks) he came to Carinthia and became Margrave of the Hungarian Mark. In the afteryears his family earns many estates especially in the Lower Bavarian region as well as in Carinthia and Steiermark.
Die Ortschaft Sponheim – der Stammsitz der Sponheimer – liegt etwa 10 km westlich von Kreuznach. Das Territorium der Grafschaft Sponheim erstreckte sich (etwas zersplittert) im Dreieck Bernkastel - Kreuznach - Birkenfeld. Die Grafschaft Sponheim ist noch bis ins 18. Jhd. nachweisbar, wird aber in Geschichtsatlanten bereits seit dem 16. Jhd. als zu Baden gehörig gekennzeichnet. The place Sponheim – the ancestral seat of the Sponheims – is situated ca. 6 miles western of Kreuznach. The territory of the County of Sponheim was stretched (some splintered) within the triangle of the places of Bernkastel - Kreuznach - Birkenfeld. The County of Sponheim is still detectable in the 18th century, but becomes since the 16th century in history atlasses coloured as to Badenia belonging.
Das Wappen der Familie war der "Sponheimer Löwe", wird aber überall als Panther oder besser noch als "Pantier" bezeichnet, denn es ist in Wirklichkeit ein Fabelwesen oder auch Drachen, welches im Maul keine rote Zunge sondern eine rote Flamme zeigt. Später nannten sich die Sponheimer Grafen nach ihren dortigen Besitzungen Grafen von Kraiburg bzw. Grafen von Ortenburg. 1209 wurden sie gar Pfalzgrafen bei Rhein, starben aber Mitte des 13. Jh. aus. Die Wittelsbacher traten ihr Erbe an und erbten oder kauften zwischen 1248 und 1259 den gesamten Sponheimer Besitz. Der "Sponheimer Pantier" wurde 1260 dem wittelsbachischen Familienwappen hinzugefügt. The coat of arms of the family was the "Lion of Sponheim" but it is everywhere designated as panther or better as "Pantier", because it is in reality a fable creature or even a dragon which shows in the mouth not a red tongue but a red flame. Afterward the Counts of Sponheim named itself after their there estates Counts of Kraiburg resp. Counts of Ortenburg. In 1209 they became even Palatinate-Counts at Rhine but vanished in the middle of the 13th century. The House of Wittelsbach set out to inherit the heritage of the Spomheims and inherited or purchased between 1248 and 1259 the whole Sponheim estates. the "Pantier of Sponheimer" was added in 1260 to the coat of arms of the family of Wittelsbach.
Das Wappen der Ortschaft Sponheim zeigt jedoch ein völlig anderes Erscheinungsbild. The coat of arms of the place of Sponheim shows however a complete other appearance.
Ronald Preuß, Stephan Gorski

 

 

Zur Startseite hier klicken