Sudan

  • Republik Sudan
  • islamische Republik
    unter Militärherrschaft
  • Eigenbezeichnung: Jamhuriyat as-Sudan
  • Republic of Sudan
  • islamic republic
    under military rule
  • self-designation: Jamhuriyat as-Sudan
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Nationalflagge Sudans

Nationalflagge – national flag

Seitenverhältnis – ratio = 1:2


Präsidentenflagge Sudans

Präsidentenflagge
– flag of the president

Seitenverhältnis – ratio = 1:2


Flagge des Sudanesischen Zolls

Flagge des Sudanesischen Zolls
– flag of the Sudanese customs

Seitenverhältnis – ratio = 1:2


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

ca. 1820–1867,
Flagge Ägyptens
– flag of Egypt


1867–1882,
Flagge Ägyptens
– flag of Egypt


1882–1898,
Flagge des Mahdi-Staats
– flag of the Mahdi State


Flagge Großbritanniens

1898–1922,
Flagge Großbritanniens
– flag of Great Britain,
Seitenverhältnis – ratio = 1:2


Flagge des britischen Generalgouverneurs

1899–1956,
Flagge des britischen Generalgouverneurs – flag of the British Governor General,
Seitenverhältnis – ratio = 1:2


Flagge Großbritanniens

Flagge des Königreichs Ägypten

1822–1956

Flaggen Großbritanniens und Ägyptens (gemeinsam zu hissen)
– flags of Great Britain and Egypt (to hoist together)

erste Nationalflagge Sudans

1956–1969,
Nationalflagge – national flag,
Seitenverhältnis – ratio = 1:2


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die heutige Flagge des Sudan wurde am 20.05.1970 offiziell gehisst. Sie zeigt drei waagerechte Streifen in Rot, Weiß und Schwarz und ein gleichschenkliges grünes Dreieck am Mast. Zu Bedeutung oder Ursprung der Farben gibt es mehrere Erklärungsvarianten: The today’s flag of Sudan was official hoisted on 20th of May in 1970. It shows three horizontal stripes in red, white and black and an isosceles green triangle at the pole. About meaning or origin of the colours exist several variants of explanation:
  • Rot symbolisiert Fortschritt, Revolution und das Blut der Patrioten, Weiß Friedensliebe und Schwarz das Land selbst ("Sudan" bedeutet "Schwarz"). Das Grün des Dreiecks am Mast ist die Farbe des Islam, gilt aber auch als Symbol des Gedeihens.
  • Rot steht für Sozialismus, Weiß für Reinheit und Optimismus und Grün für Wohlstand. Schwarz steht wieder für das Land selbst ("Sudan" = "Schwarz").
  • Die Farben sind diejenigen der Umma-Partei, eine der ältesten und einflussreichsten Parteien des Landes, die sich als Nachfolgerin der Mahdi-Bewegung betrachtet, mittlerweile jedoch in der Illegalität wirkt.
  • Der Farbenvierklang von Grün, Weiß, Schwarz und Rot ist ein speziell arabisches Farbsymbol, die Panarabischen Farben. Die (pan)arabischen Farben wurden während des 1. Weltkriegs, bei der Loslösung des Königreichs Hedschas vom Osmanischen Reich, durch den Scherifen Hussein von Mekka – aus dem Geschlecht der Haschemiden – als Farben der Arabischen Bewegung offiziell eingeführt. Als Vorlage diente die Flagge des Hedschas. Die Farben haben folgende Bedeutung: Rot ist die Farbe von Omar, dem zweiten Kalifen; Weiß steht für die Omajiaden, eine Kalifendynastie, die auf den fünften Kalifen Moawija I. zurückgeht; Grün steht für die Fatimiden, eine ismailitisch-schiitische Kalifendynastie, die auf den vierten Kalifen Ali zurückgeht; und Schwarz steht für die Abbasiden, eine Kalifendynastie, die auf den Kalifen Abbas I. zurückgeht. Rot ist außerdem die Farbe der Haschemiden, eine arabische Herrscherdynastie, die wahrscheinlich auf Haschim ibn Abd al-Manaf, den Großvater Mohammeds, zurückgeht. Grün ist außerdem die Farbe des Islam im Allgemeinen, und bezieht sich somit nicht nur auf die arabischen Länder.
  • Die Farbgebung der Flagge leitet sich von der Flagge Ägyptens ab, da sie weitgehend der 1952 von Nasser eingeführten arabischen Befreiungsflagge ähnelt.
  • Red symbolizes progress, revolution
    and the blood of the patriots, white symbolizes peace and black the
    country itself ("Sudan" means "Black"). The green of the triangle at the pole is the colour of islam, but is also a symbol for the flourish.
  • Red stands for socialism, white for purity and optimism and green for prosperity. Black stands once moore for the country itself ("Sudan" = "Black").
  • The colour are that of the Umma Party, one of the oldest and powerful parties
    of the country, which sees itself as successor of the Mahdi-Movement,
    but meanwhile (1969) it has to work in illegality.
  • The colour quartet of four, green, white, black and red is a special Arabian colours symbol, the Panarabian colours. The (Pan)Arabian colours were officially introduced by the Sheriff Hussein of Mekka – of the lineage of the Hashemides – as colours of the Arabian Movement during the First World War at the secession of the Kingdom of Hedjas from the Ottoman Empire.
    The flag of Hedjas served as pattern. The colours have the following meaning: Red is the colour of Omar, the second calif; white stands for the Omajiades, a calif-dynasty, which  goes back to the fifth calif Moawija I.; green stands for the Fatimides, a ismailitic-shiit calif-dynasty, which goes back to the fourth calif Ali; and black stands for the Abbasides, a calif-dynasty, which goes back to the calif Abbas I. Red is also the colour of the Hashemides, an Arabian sovereign-dynasty, which probably goes back to Hashim ibn Abd al-Manaf, the grandfather of Mohammed. Green is in addition generally the colour of Islam, and does not refer only to the Arabian countries.
  • The colours of the flag are derived from the flag of Egypt because it equals appreciably the in 1952 by Nasser introduced Arabian Liberation Flag.
Die bei Erlangung der Unabhängigkeit angenommene Flagge war blau-gelb-grün waagerecht gestreift, wurde jedoch im Zusammenhang mit der Gründung der Demokratischen Republik am 25.05.1969 abgeschafft. Nach einer Ausschreibung wurde am 20.05.1970 die heutige Flagge angenommmen. Die Präsidentenflagge hat dasselbe Aussehen, trägt jedoch in der Mitte des weißen Streifens das Nationalwappen. The on occasion of independence adoped flag was blue-yellow-green horizontal striped, but it was abolished in context with the establishment of the Democratic Republic on 25th of May in 1969. After a competition was adoped the today’s flag on 20th of May in 1970.

The flag of the president has the same look but carrys in the middle of the white stripe the national coat of arms.
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen Sudans

Wappen Sudans
– coat of arms of Sudan
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das heutige Staatswappen wurde 1970 eingeführt. Es zeigt einen Sekretär (afrikanischer Greifvogel), den Nationalvogel des Sudan. Er trägt auf der Brust einen Eingeborenenschild. Oberhalb des Vogels ein Spuchband mit dem Motto des Staates in Arabisch: "Al Nasr nila" => "Der Sieg ist unser". Auf den unteren Spruchband steht der Name des Landes, ebenfalls in Arabisch. The today’s coat of arms was introduced in 1970. It shows a Secretary Bird (african bird of prey), the national bird of the Sudan. It carrys on the chest a native shield.
Above the bird a banner with the motto of the state in Arabian language: "Al Nasr nila" => "The victory is ours". On the underneath banner is placed the name of the country, as well in Arabian.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    2 505 810 km²
  • Area:
    967 494 square miles
  • Einwohner:
    39 375 000
    davon
    40% Araber
    30% Südsudaner (Niloten)
    13% Dinka, Nuer, Shilluk
    10% Nubier
    5% Kuschiten
  • Inhabitants:
    39 375 000
    thereof
    40% Arabs
    30% South Sudanese (Nilots)
    13% Dinka, Nuer, Shilluk
    10% Nubians
    5% Kushits
  • Bevölkerungsdichte:
    16 Ew./km²
  • Density of Population:
    41 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Khartoum
    950 000 Ew.
  • Capital:
    Khartoum
    950 000 inh.
  • Amtssprache:
    Arabisch
  • official Language:
    Arabian
  • sonstige Sprachen:
    Englisch, nilotische Dialekte, etc.
  • other Languages:
    English, Nilot Dialects, etc.
  • Währung:
    1 Sudanesisches Pfund (£S, sud£, SDG)
    = 100 Qirush
  • Currency:
    1 Sudanese Pound (£S, sud£, SDG)
    = 100 Qirush
  • Zeitzone:
    MEZ + 1 h
  • Time Zone:
    GMT + 2 h
hoch/up

 

interaktive Landkarte des Sudan
– interactive Map of the Sudan

interaktiv/interactive
Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries,
modyfied by: Volker Preuß

hoch/up

 

Geschichte:
3500 v.Chr. · Nubisches Reich Kusch im Norden des heutigen Sudan
2600 v.Chr. – 1070 v.Chr. · der Norden des heutigen Sudan gehört zu Ägypten
300 v.Chr. – 300 n.Chr. · Nubisches Reich Meroë im Norden des heutigen Sudan
350 n.Chr. · Meroë zerfällt in drei Königreiche (Nobatia, Mukurra, Alwa)
600 · Nubien bekennt sich zum koptischen Christentum, in den Folgejahren islamische Attacken
1315 · Mukurra bricht unter dem Arabischen Ansturm zusammen
1504 · Alwa bricht unter dem Arabischen Ansturm zusammen
ca. 1500 – 1700 · Reich der Fundsch im südlichen Sudan, der Norden wird von den ägyptischen Mameluken abhängig
ca. 1620 · Darfur wird islamisiert
1820–1821 · Mohammed Ali von Ägypten erobert den Nordsudan (Nubien und Kordofan)
1823 · Gründung von Khartum durch die Ägypter
1863–1875 · Ismail Pasha von Ägypten erobert teilweise den Südsudan und Darfur (1874)
1875–1881 · die Ägypter versuchen den Sklavenhandel zu unterbinden
1881–1898 · antiägyptisch-klerikaler Mahdiaufstand unter der Führung des Mohammed Achmed, genannt Mahdi, Bildung des Mahdireiches
1882 · Großbritannien besetzt Ägypten
1885 · Tod des Mahdi, Nachfolger wird Chalifa Abdullahi
1888–1889 · das Mahdireich attackiert Äthiopien und erobert den Südsudan
1896 · Lord Kitchener, der britische Oberkommandierende der ägyptischen Armee, erhält den Auftrag gegen das Mahdireich vorzugehen
1898 · Schlacht von Omdurman, Lord Kitchener vernichtet das Mahdireich
1898 · Schlacht von Faschoda, Lord Kitchener schlägt in den Südsudan eingedrungene Franzosen zurück
1899 · der Sudan wird offiziell von Ägypten und Großbritannien gemeinsam verwaltet (Anglo-Ägyptischer Sudan)
1924 · britische Versuche den Norden und Süden des Sudan getrennt zu verwalten
1948 · erste Wahlen zu einer gesetzgebenden Versammlung
22.10.1952 · Ägypten und Großbritannien gewähren dem Sudan innere Selbstverwaltung
1955 · der christliche und animistische Südsudan befürchtet in einem unabhängigen Sudan eine nördliche islamische Dominanz und beginnt den zunächst 17 Jahre andauernden Bürgerkrieg
01.01.1956 · Ägypten und Großbritannien gewähren dem Sudan Unabhängigkeit, Republik Sudan
1958 · Militärputsch von General Ibrahim Abboud, Auflösung des Parlaments
1964 · General Abboud setzt eine Zivilregierung ein
1969 · Militärputsch von Muhammad Gaafur al-Numeiri, Auflösung des Parlaments, Verbot aller Parteien, Proklamation der Demokratischen Republik Sudan
1971 · kommunistischer Putschversuch scheitert
1972 · Abkommen von Addis-Abeba zwischen der Regierung des Sudan und der südsudanesischen Befreiungsfront, vorläufiges Ende des Bürgerkriegs im Süden, Gewährung von Autonomie für den Südsudan
1973 · neue Verfassung
1975 · Putschversuch der Nationalen Front mit libyscher Unterstützung scheitert
1983 · der Südsudan wird in drei separate Regionen aufgeteilt, Einführung des islamischen Rechts, der Bürgerkrieg im Süden bricht erneut aus
1984 · Verkündung des Ausnahmezustands
1985 · Militärputsch von General Abdul Rahman Swaredahab, Proklamation der Republik Sudan
1986 · Proklamation der Islamischen Republik
1989 · Militärputsch
1992 · Offensive gegen den Südsudan
1994 · Offensive des Südsudan gegen Regierungstruppen
1996 · Etablierung einer Zivilregierung mit beratendem Charakter, Isolierung des Südsudan
1997 · erfolgreiche Offensive der südsudanesischen SPLA (Sudanesische Volksbefreiungsarmee)
1998 · neue Verfassung
12.12.1999 · Verkündung des Ausnahmezustands, Auflösung des Parlaments
2003 · Ausbruch des Darfur-Konflikts, Afrikanische Rebellen nehmen den Kampf gegen die arabische Regierung des Sudan auf, Regierungstruppen und Milizen vertreiben 2,5 Millionen Einwohner, 400.000 sterben
2004 · Friedensabkommen zwischen Darfur und Sudan scheitert
2005 · Friedensabkommen mit dem Südsudan, Ende der Kämpfe, Autonomie für Südsudan
2008 · erneut Kämpfe zwischen Sudan und Südsudan
09.01.2011 · Beginn einer mehrtägigen Volksabstimmung zur Unabhängigkeit im Südsudan
09.07.2011 · der Südsudan erklärt seine Unabhängigkeit
hoch/up
History:
3500 B.C. · Nubian Empire of Qush in the north of the today’s Sudan
2600 B.C. – 1070 B.C. · the north of the today’s Sudan belongs to Egypt
300 B.C. – 300 A.D. · Nubian Empire of Meroë in the north of the today’s Sudan
350 A.D. · Meroë disintegrates into three kingdoms (Nobatia, Mukurra, Alwa)
600 · Nubia confesses to the Coptic Christianity, in the afteryears islamic attacks
1315 · Mukurra breaks down under the Arabian onslaught
1504 · Alwa breaks down under the Arabian onslaught
ca. 1500 – 1700 · Empire of the Fundsh in the southern Sudan, the north becomes dependent from the egypt Mameluks
ca. 1620 · islamization of Darfur
1820–1821 · Mohammed Ali of Egypt conquers the northern Sudan (Nubia and Khordofan)
1823 · foundation of Khartum by the Egyptians
1863–1875 · Ismail Pasha of Egypt conquers partially the southern Sudan and Darfur (1874)
1875–1881 · the Egyptians try to stop the slave trading
1881–1898 · anti-egyptian-clerical Mahdi revolt under the leadership of Mohammed Achmed, named Mahdi, formation of the Mahdi Empire
1882 · Great Britain occupys Egypt
1885 · death of the Mahdi, successor is Chalifa Abdullahi
1888–1889 · the Mahdi Empire attacks Ethiopia and conquers the southern Sudan
1896 · Lord Kitchener, the British Supreme Commander of the egyptian army, gets the order to attack the Mahdi Empire
1898 · Battle of Omdurman, Lord Kitchener destroys the Mahdi Empire
1898 · Battle of Faschoda, Lord Kitchener strikes in southern Sudan invaded Frenchmen
1899 · Sudan is officially administered by Egypt and Great Britain (Anglo-Egyptian Sudan)
1924 · British attempts to administer separately the north and the south of Sudan
1948 · first elections to a legislative assembly
22nd of October 1952 · Egypt and Great Britain grant interior self administration
1955 · the christian and animist South Sudan fears a northern and islamic dominance within an independent Sudan and starts the first of all for 17 years enduring civil war
1st of January 1956 · Egypt and Great Britain grant the Sudan independence, Republic of Sudan
1958 · military coup d’état of General Ibrahim Abboud, dissolution of the parliament
1964 · General Abboud deploys a civil government
1969 · military coup d’état of Muhammad Gaafur al-Numeiri, dissolution of the parliament, prohibition of all parties, proclamation of the Democratic Republic of Sudan
1971 · attempted communist coup d’état fails
1972 · treaty of Addis-Abeba between the government of Sudan and the South Sudanese Liberation Front, temporary end of the civil war in the south, granting of autonomy for the South Sudan
1973 · new constitution
1975 · attempted coup d’état of the National Front with libyan support fails
1983 · South Sudan becomes divided into three separate regions, introduction of the islamic law, the civil war in the south breaks out again
1984 · proclaim of the state of emergency
1985 · military coup d’état of General Abdul Rahman Swaredahab, proclamation of the Republic of Sudan
1986 · proclamation of the Islamic Republic
1989 · military coup d’état
1992 · offensive against South Sudan
1994 · offensive of South against governmental troops
1996 · establishment of a civil government with consultatory character, isolation of South Sudan
1997 · successful offensive of the south sudanese SPLA (Sudanese People's Liberation Army)
1998 · new constitution
12th of December 1999 · proclaim of the state of emergency, dissolution of the parliament
2003 · outbreak of the Darfur Conflict, African rebels start the struggle against the Arabian government of the Sudan, governmental troops and militia exile 2,5 million residents, 400.000 perish
2004 · peace treaty between Darfur and Sudan fails
2005 · peace agreement with South Sudan, end the fighting, autonomy for South Sudan
2008 · one more fights between Sudan and South Sudan
9th of January in 2011 · beginning of a multi-day referendum for independence in South Sudan
9th of July in 2011 · South Sudan declares its independence
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name des Sudan leitet sich von der arabischen Bezeichnung "Bilad es-Sudan" ab. Das heißt "Land der Schwarzen" und bezeichnet eigentlich die ganze Region zwischen Sahara und dem afrikanischen Regenwald von West- bis Ostafrika. In der Antike und im Mittelalter hieß das Land "Nubien", benannt nach den Nubiern, einem afrikanischen Stamm der im Norden des Sudan am Nil lebt. The name of Sudan is derived from the Arabian denomination "Bilad es-Sudan". That means "Land of the Black" and describes actually the whole region between Sahara and the African rain forest from western to eastern Africa.

In antiquity and in the middle ages the land was called "Nubia", named by the Nubians, an African tribe which lives in the north of Sudan on Nile River.

hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken