Südsudan

  • Republik Südsudan
  • Präsidiale Republik
  • Eigenbezeichnung:
    englisch: Republic of South Sudan
    arabisch: Dschanub as-Sudan
  • Republic of South Sudan
  • presidial republic
  • self-designation:
    English: Republic of South Sudan
    Arabian: Djanub as-Sudan
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Nationalflagge Südsudan, Flagge

Nationalflagge – national flag,
Seitenverhältnis – ratio = 1:2,
Quelle/Source: nach/by Wikipedia (D)


hoch/up

 

historische Flagge – historical Flag:

Präsidentenflagge Sudans

1967–1969,
Flagge der provisorischen Regierung des Südsudan
– flag of the provisional government of South Sudan,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: Stateless Nations


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge des Südsudan wurde am 09.07.2005 angenommen und zeigt drei horizontale Streifen in Schwarz, Rot und Grün mit schmalen weißen Trennstreifen und ein rechtwinkliges blaues Dreieck mit einem gelben fünfzackigen Stern am Mast. The flag of South Sudan was adoped on 9th of July in 2005 and shows three horizontal stripes in black, red and green with slender white separating stripes and a rectangular blue triangle with a yellow five-pointed star at the pole.
Zu Ursprung oder Bedeutung der Farben ist derzeit nichts bekannt. Immerhin zeigt sie die Farben des Mahdi-Staates (1881–1898) und könnte mit den panafrikanischen Garvey-Farben zu tun haben. About origin or meaning of the colours is at present nothing known. Nevertheless it shows the colours of the Mahdi State (1881–1898) and could have something to do with the panafrican Garvey-colours.
Die Flagge geht aber auf jeden Fall auf die Flagge der größten Rebellengruppe, der SPLA (Sudanesische Volksbefreiungsarmee) zurück, der sie nahezu gleicht. Die Flagge der SPLA ist im Format 1:2 und der gelbe Stern ist ein wenig gedreht. The flag has its roots absolutely in the flag of the bigest rebel group – the SPLA (Sudanese People's Liberation Army) – to which it equals nearly full.
The flag of SPLA is in ratio 1:2 and the yellow star is turned a little bit.
In der ersten Phase des Bürgerkriegs (1955–1972) war eine andere Flagge populär. Diese zeigte fünf horizontale Streifen in Rot, Weiß, Schwarz, Weiß und Rot im Verhältnis 3:1:8:1:3. Diese wurde von 1967 bis 1969 von der provisorischen Regierung des Südsudan verwendet. In the first phase of the civil war (1955–1972) an other flag was popular.

That showed five horizontal stripes in red, white, black, white and red in ratio 3:1:8:1:3.
It was used by the provisional government of South Sudan from 1967 to 1969.

hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen Südsudan

Wappen des Südsudan
– coat of arms of South Sudan
Quelle/Source: nach/by Wikipedia (D)
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen des Südsudan ist ein Siegel. Es zeigt, wie im Wappen des Sudan, von diesem Land hat sich Südsudan im Jahre 2011 abgespalten, einen Sekretär (afrikanischer Greifvogel), den Nationalvogel des Sudan, dessen Brust mit einem Eingeborenenschild bedeckt ist. Dahinter, über Kreuz, eine Schaufel und ein Speer. Spruchbänder in Gold und Silber zeigen den Namen des Landes und das Landesmotto: "Justice, Liberty, Prosperity" => "Gerechtigkeit, Freiheit, Wohlstand". Der blaue Rand des Siegels trägt den Namen des Landes und das erneut Staatsmotto. The coat of arms of South Sudan is a seal. It shows, like the arms of Sudan – South Sudan separated from this country in 2011 – a Secretary (an African bird of prey), the national bird of Sudan, whose chest is covered with a native shield. Behind it, on cross, a shovel and a spear. Banners in gold and silver show the name of the country and the country's motto: "Justice, Liberty, Prosperity". The blue edge of the seal bears the name of the country and once again the state motto.

Quelle/Source: Volker Preuß
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    619 745 km² (beansprucht)
  • Area:
    239 283 square miles
  • Einwohner:
    8 260 000 (2008)
    meist
    Niloten und Sudanide (Schwarzafrikaner)
  • Inhabitants:
    8 260 000 (2008)
    mostly
    Nilots and Sudanide (Black Africans)
  • Bevölkerungsdichte:
    13 Ew./km²
  • Density of Population:
    35 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Juba (Djuba)  (2005–2006 Rumbek)
    120 000 Ew.
  • Capital:
    Juba (Djuba)  (2005–2006 Rumbek)
    120 000 inh.
  • Amtssprache:
    Englisch
  • official Language:
    English
  • sonstige Sprachen:
    Arabisch, nilotische Dialekte, etc.
  • other Languages:
    Arabian, Nilot Dialects, etc.
  • Währung:
    1 Südsudanesisches Pfund (£SS, SSP)
    = 100 Piaster
  • Currency:
    1 South Sudanese Pound (£SS, SSP)
    = 100 Piastres
  • Zeitzone:
    MEZ + 1 h
  • Time Zone:
    GMT + 2 h
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

interaktive Landkarte des Sudan
– interactive Map of the Sudan

interaktiv/interactive
Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries,
modyfied by: Volker Preuß

hoch/up

 

Geschichte:
ca. 1500 – 1700 · Reich der Fundsch im südlichen Sudan, der Norden wird von den ägyptischen Mameluken abhängig
1863–1875 · Ismail Pasha von Ägypten erobert teilweise den Südsudan und Darfur (1874)
1875–1881 · die Ägypter versuchen den Sklavenhandel zu unterbinden
1881–1898 · antiägyptisch-klerikaler Mahdiaufstand unter der Führung des Mohammed Achmed, genannt Mahdi, Bildung des Mahdireiches
1882 · Großbritannien besetzt Ägypten
1885 · Tod des Mahdi, Nachfolger wird Chalifa Abdullahi
1888–1889 · das Mahdireich attackiert Äthiopien und erobert den Südsudan
1898 · Schlacht von Omdurman, Lord Kitchener vernichtet das Mahdireich
1898 · Schlacht von Faschoda, Lord Kitchener schlägt in den Südsudan eingedrungene Franzosen zurück
1899 · der Sudan wird offiziell von Ägypten und Großbritannien gemeinsam verwaltet (Anglo-Ägyptischer Sudan)
1924 · britische Versuche den Norden und Süden des Sudan getrennt zu verwalten
1955 · der christliche und animistische Südsudan befürchtet in einem unabhängigen Sudan eine nördliche islamische Dominanz und beginnt den zunächst 17 Jahre andauernden Bürgerkrieg
01.01.1956 · Ägypten und Großbritannien gewähren dem Sudan Unabhängigkeit, Republik Sudan
1972 · Abkommen von Addis-Abeba zwischen der Regierung des Sudan und der südsudanesischen Befreiungsfront, vorläufiges Ende des Bürgerkriegs im Süden, Gewährung von Autonomie für den Südsudan
1983 · der Südsudan wird in drei separate Regionen aufgeteilt, Einführung des islamischen Rechts, der Bürgerkrieg im Süden bricht erneut aus
1984 · Verkündung des Ausnahmezustands
1992 · Offensive gegen den Südsudan
1994 · Offensive des Südsudan gegen Regierungstruppen
1996 · Isolierung des Südsudan
1997 · erfolgreiche Offensive der südsudanesischen SPLA (Sudanesische Volksbefreiungsarmee)
12.12.1999 · Verkündung des Ausnahmezustands, Auflösung des Parlaments
2005 · Juba – die Haupstadt des Südsudan – wird von Truppen des Sudan eingenommen, die provisorische Regierung verlegt nach Rumbek
2005 · Friedensabkommen, Ende der Kämpfe, Autonomie für Südsudan
2006 · Juba wird wieder Haupstadt des Südsudan
2008 · erneut Kämpfe zwischen Sudan und Südsudan
09.01.2011 · Beginn einer mehrtägigen Volksabstimmung zur Unabhängigkeit im Südsudan
09.07.2011 · der Südsudan erklärt seine Unabhängigkeit
hoch/up
History:
ca. 1500 – 1700 · Empire of the Fundsh in the southern Sudan, the north becomes dependent from the egypt Mameluks
1863–1875 · Ismail Pasha of Egypt conquers partially the southern Sudan and Darfur (1874)
1875–1881 · the Egyptians try to stop the slave trading
1881–1898 · anti-egyptian-clerical Mahdi revolt under the leadership of Mohammed Achmed, named Mahdi, formation of the Mahdi Empire
1882 · Great Britain occupys Egypt
1885 · death of the Mahdi, successor is Chalifa Abdullahi
1888–1889 · the Mahdi Empire attacks Ethiopia and conquers the southern Sudan
1898 · Battle of Omdurman, Lord Kitchener destroys the Mahdi Empire
1898 · Battle of Faschoda, Lord Kitchener strikes in southern Sudan invaded Frenchmen
1899 · Sudan is officially administered by Egypt and Great Britain (Anglo-Egyptian Sudan)
1924 · British attempts to administer separately the north and the south of Sudan
1955 · the christian and animist South Sudan fears a northern and islamic dominance within an independent Sudan and starts the first of all for 17 years enduring civil war
1st of January 1956 · Egypt and Great Britain grant the Sudan independence, Republic of Sudan
1972 · treaty of Addis-Abeba between the government of Sudan and the South Sudanese Liberation Front, temporary end of the civil war in the south, granting of autonomy for the South Sudan
1983 · South Sudan becomes divided into three separate regions, introduction of the islamic law, the civil war in the south breaks out again
1984 · proclaim of the state of emergency
1992 · offensive against South Sudan
1994 · offensive of South against governmental troops
1996 · isolation of South Sudan
1997 · successful offensive of the south sudanese SPLA (Sudanese People's Liberation Army)
12th of December 1999 · proclaim of the state of emergency, dissolution of the parliament
2005 · Juba – capital of South Sudan – becomes conquered by troops od Sudan, the provisional government moves to Rumbek
2005 · peace agreement, end the fighting, autonomy for South Sudan
2006 · Juba is capital of South Sudan again
2008 · one more fights between Sudan and South Sudan
9th of January in 2011 · beginning of a multi-day referendum for independence in South Sudan
9th of July in 2011 · South Sudan declares its independence
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Die Christen und Animisten des Südsudan sind in einem der brutalsten und langwierigsten Kämpfe um nationale Unahängigkeit in Afrika mit dem islamischen Norden verwickelt. The Christian and animist people of southern Sudan are engaged in one of Africa's fiercest and most protracted struggles for national independence with the Islamic north.
Der Name "Südsudan" ist ein Kunstbegriff, der sich wie ein einigendes Band um etwa dreißig verschiedene Ethnien im Süden des Sudan bindet. Jede Ethnie hat ihre eigene Miliz und eine eigene Regierung. Die stärkste Rebellengruppe ist jedoch die SPLA (Sudanesische Volksbefreiungsarmee) mit etwa 25 000 Mann, die als Regierungstruppe des Südsudan auftritt. The name "South Sudan" is a factitious term, which binds like a unifying bound around ca. thirty various tribes in the south of Sudan. Every tribe has its own militia and an own government. But the strongest rebel group is the SPLA (Sudanese People's Liberation Army) with perhaps 25 000 men which appears as governmental troops of the South Sudan.
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken