Azad Hind

  • 1943–1945
  • Provisorische Regierung
    des Freien Indien
  • mit den Achsenmächten
    des Zweiten Weltkriegs verbündet
  • 1943–1945
  • Provisional Government
    of Free India
  • allied with the Axis powers
    of the Second World War
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Flagge Fahne flag Indien India Bharat Azad Hind Provisorische Regierung des Freien Indien Provisional Government of the Free India 1943–1945, Azad Hind,
Flagge der Provisorischen Regierung des Freien Indien – flag of the Provisional Government of the Free India,
Quelle/Source: Wikipedia (EN)


Flagge Fahne flag Indien India Bharat Azad Hind Indische National-Armee Indian National Army 1943–1945,
Azad Hind,
Flagge Indische National-Armee
– flag of the Indian National Army,
Quelle/Source: Wikipedia (D)


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge – Meaning/Origin of the Flag:

Die Flagge des Indischen Nationalkongresses – orange-weiß-grün mit Spinnrad (siehe Abbildung) diente im 2. Weltkrieg als National- und Kriegsflagge der "Provisorischen Regierung des Freien Indien (Azad Hind)" unter Subhas Chandra Bose, die mit den Achsenmächten verbündet war. In Deutschland war dazu auch die "Legion Freies Indien" - in Regimentsstärke - aufgestellt worden. Ihre Fahne war orange-weiß-grün gestreift und zeigte der Schriftzug "Azad Hind" und einen springenden Tiger, desgleichen auch das Ärmelabzeichen an der deutschen Tropenuniform des Heeres. The flag of the Indian National Congress – orange-white-green with a spinning wheel (see illustration) served as national and war flag of the "Provisional Government of the Free India (Azad Hind)" under Subhas Chandra Bose, which was allied with the Axis powers.
In Germany had meanwhile been set up the "Legion of Free India" - about as large as a regiment. Their flag was orange-white-green striped and showed the inscription "Azad Hind" and a jumping tiger, as well as the sleeve badge on the German tropical uniform of the army.
Quelle/Source: Jürgen KaltschmittWikipedia (EN)
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:

  • Truppenstärke:
    90.000
  • Troop strength:
    90.000
  • Sitz der Regierung:
    auf den Andamanen-
    und Nikobaren-Inseln
  • Seat of the gouvernment:
    on the Andaman
    and Nicobar Islands
Quelle/Source: Jürgen KaltschmittWikipedia (EN)
hoch/up

 

Geschichte:

Der Regierungssitz der Provisorischen Regierung des Freien Indien unter Subhas Chandra Bose war auf indischem Territorium, auf den japanisch besetzten Andamanen und Nikobaren, die ebenfalls Sitz des Oberkommandos der "Indischen National-Armee" (Indian National Army, INA, 90 000 Mann) waren. Im Rahmen der Indien-Offensive der 15. Japanischen Armee (1944 von Burma aus), gelang es der INA in Nordost-Indien Teile von Manipur und Nagaland vorübergehend zu befreien.

Die INA benutzte erbeutete britische Stahlhelme, britische Handfeuerwaffen, britische Uniformen, die Kommandosprache war englisch. Sie war sozusagen ein Spiegelbild der britisch-indischen Armee, d.h. die Kolonialmacht war, wie in so viele Staaten der dritten Welt stilbildend, sie musste es sein, da viele Völkerschaften innerhalb einer Kolonie zusammenlebten, die nicht allzu viele Gemeinsamkeiten aufwiesen. Um nun als Indische NATIONAL-Armee von den eigenen Landsleuten erkannt und wahrgenommen zu werden, kam seitens der japanischen Verbindungsoffiziere ein interessanter Vorschlag. Die Truppenspitze sollte - wie die japanische Infanterie und deren Befehlshaber im Mittelalter - am Mann befestigte kurze Stangen mit kleinen Flaggen zeigen, sogenannte "Nobari" bzw. "Sashimono" (Bild → hier klicken). Natürlich nicht mit japanischen Motiven, wie z.B. dem "Mon" eines Generals, sondern die Farben des Indischen National-Kongresses. So geschah es. Und wurde ein voller Erfolg. Die Existenz der INA konnte durch die Briten nicht mehr geleugnet werden.

Nach der Schlacht von Imphal mussten sich die Japanische und die Indische National-Armee letztendlich wieder zurück ziehen. In Deutschland war inzwischen die "Legion Freies Indien" - in Regimentsstärke - aufgestellt worden. Ihre Fahne war orange-weiß-grün gestreift und zeigte der Schriftzug "Azad Hind" und einen springenden Tiger, desgleichen auch das Ärmelabzeichen an der deutschen Tropenuniform des Heeres. Nach der D-Day-Invasion wurde sie 1944 vom Atlantik-Wall zurückbeordert. Auf dem Rückmarsch ins Reich hatte die Legion Freies Indien einige Gefechte gegen französische Partisanen und reguläre gaullistische Verbände zu bestehen. Die daraufhin an ihre Legionäre verliehenen Auszeichnungen waren also wohlverdient. Bei der Kapitulation Japans und also auch der INA kam es - zum Entsetzen der Briten - zu Verbrüderungen zwischen Einheiten der Britisch-Indischen Armee und der Indischen National-Armee. Durch die totale Nachrichtensperre in Indien während des Krieges war die Existenz der INA innerhalb Indiens praktisch unbekannt geblieben, genauso wie die Tatsache, daß allein 1944 nur in Bengalen ca. eine Million Inder verhungert waren, da die Briten, wie die Sowjets, nur denjenigen Verpflegung zuteilten, die kämpfen und/oder arbeiten konnten. 1946 versuchten die Briten die INA-Offziere in den sogenannten "Rotes-Fort-Prozessen" wegen Hochverrats zu verurteilen. Vergeblich. Erhebliche Teile der Britisch-Indischen Armee leisteten passiven Widerstand, es gab erhebliche zivile Unruhen, sowohl die britisch-indische Marine wie auch die britisch-indische Luftwaffe meuterten und waren nicht mehr einsatzfähig. Es gehörte zu den Vertragsbedingungen der indischen Unabhängigkeit von Großbritannien daß kein früherer Angehöriger der INA in die Armee des unabhängigen Indien aufgenommen werden durfte. Da "nur" von der Armee die Rede war, übernahm man sie gerne in die Polizei, den Grenzschutz, die Luftwaffe, die Marine und den diplomatischen Dienst. Der erste Botschafter des unabhängigen Indien in der Bundesrepublik Deutschland war ein Legionär des "Freien Indien". Noch heute gibt es indische (und auch pakistanische) Politiker, die der Auffassung sind, dass nur zwei Männer die Stärke und das Charisma gehabt hätten, die Aufspaltung Britisch-Indiens in die zwei Staaten Indien und Pakistan zu verhindern. Zum einen: Ghandi. Zum anderen: Subhas Chandra Bose.
hoch/up

History:

The flag of the Indian National Congress – orange-white-green with a spinning wheel (see illustration) served as national and war flag of the "Provisional Government of the Free India (Azad Hind)" under Subhas Chandra Bose, which was allied with the Axis powers.

The seat of the government of the Provisional Government of the Free India under Subhas Chandra Bose was on Indian territory, on the by the Japanese occupied Andaman and Nicobar Islands, which were also the headquarters of the Indian National Army (INA, 90.000 men).

During the India offensive of the 15th Japanese Army (from Burma, in 1944), the INA in Northeast India achieved temporarily to free parts of Manipur and Nagaland.

The INA used captured British steel helmets, British handguns, British uniforms, the commanding language was English. It was, so to speak, a reflection of the British-Indian army, i.e. the colonial power was, as in so many third world states, style-forming, it had to be, because many peoples lived together within a colony that did not have too many similarities. In order to be recognized and perceived as an Indian NATIONAL army by their own compatriots, an interesting proposal came from the Japanese liaison officers. The head of the troops, like the Japanese infantry and its commanders in the Middle Ages, has to show short poles with small flags attached to the man, so-called "Nobari" or "Sashimono" (picture → click here). Of course, not with Japanese motifs, such as the "Mon" of a general, but the colours of the Indian National Congress. That's what happened. And became a complete success. The existence of the INA could no longer be denied by the British.

After the battle of Imphal, the Japanese and the Indian National Army finally had to retreat.

In Germany had been set up the "Legion of Free India" - about as large as a regiment. Their flag was orange-white-green striped and showed the inscription "Azad Hind" and a jumping tiger, as well as the sleeve badge on the German tropical uniform of the army.

After the D-Day invasion it was withdrawn from the Atlantic Wall in 1944. On the way back to Germany, the Legion of Free India had a number of battles against French partisans and regular Gaullist units. The awards that had been given to the legionaries were therefore well-earned.

At the capitulation of Japan and also of the INA, it came to fraternities between units of the British Indian Army and the Indian National Army – ensued to the horror of the British.

The existence of the INA was nearly unknown within India because of the total news blackout in India during the war, just as the fact that in 1944 about one million Indians had starved to death in Bengal, because the British, like the Soviets, had only the food for people who could fight and / or work.

In 1946, the British tried to condemn the INA Officers in the so-called "Red Fort Processes" for high treason. Vain. Major parts of the British Indian Army were passive, there were considerable civil unrests, the British-Indian navy and the British-Indian air force mutinied and were no longer operational.

It was one of the by the British claimed points of the Indian independence from Great Britain that no former INA members should be admitted into the army of the independent India. As there was "only" mentioned the army, INA members were gladly taken over to the police, the border guards, the air force, the navy and the diplomatic service. The first ambassador of independent India in the Federal Republic of Germany was a legionary of the "Free India".

Even today there are Indian (and also Pakistani) politicians who believe that only two men had the strength and the charisma to prevent the breakup of British India into the two states of India and Pakistan. On the one hand: Ghandi. On the other hand: Subhas Chandra Bose.
Quelle/Source: Jürgen KaltschmittWikipedia (EN), Youtube
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken