mobile Ansicht, to the English Version tap the flag

 

Banat

 

Übersicht

Flagge

Wappen

Bedeutung/Ursprung des Wappens

Landkarte

Zahlen und Fakten

Geschichte

Ursprung des Landesnamens



Flagge


Das Banat hat wahrscheinlich nie eine eigene Flagge besessen. Es gibt auch keine typischen Landesfarben. Die im Jahre 1918 proklamierte "Republik Banat" hatte wahrscheinlich eine Flagge, jedoch ist diese nicht sicher überliefert.

Quelle, nach: Flags of the World

hoch/up


Wappen


Wappen coat of arms Banat Swabians Banater Schwaben
1718–1779,
Wappen des Banats,
Quelle: www.banater-aktualitaet.de


Wappen coat of arms Banat Swabians Banater Schwaben
Heraldik des Rumänischen Banats,
Quelle: www.banater-aktualitaet.de


Wappen coat of arms Banat Swabians Banater Schwaben
Wappen der Banater Schwaben,
Quelle: http://lux.fh-reutlingen.de/banat

hoch/up


Bedeutung/Ursprung des Wappens

Das Banat verfügt heute über kein eigenes Wappen mehr. Das erste und letzte einheitliche Wappen für das ganze Banat ist das Wappen als Kronland der Habsburger Monarchie. Das Wappen war zwischen 1718 und 1779 gültig und geht teilweise auf das Wappen der Hauptstadt Temeschburg zurück. Es zeigt einen Turm mit Zinnen, darin ein geschlossenes Tor, links und rechts davon Palisaden, und im Vordergrund eine Sumpflandschaft. Der Fürstenhut über dem Wappen veranschaulicht den Status des Landes als Erbland (Kronland) des Kaisertums. Es versinnbildlicht die in der Landesgeschichte häufige Abwehr von Invasoren und den schlimmen Zustand des Landes nach der Türkenzeit. Nach seiner übergabe an Ungarn wurde das Land in drei Komitate (Bezirke) aufgeteilt, die jedes ein eigenes Wappen verliehen bekam. Wichtig ist das Wappen des Komitats Temesch (Temeschburg), denn es zeigt unter anderem zwei heraldische Elemente die bis heute gültig sind: die Festung Temeschburg und einen aufgerichteten goldenen Löwen, der ein Krummschwert in seiner erhobenen Pfote hält.

In Folge des Ersten Weltkriegs wurde das Temescher Banat zwischen Rumänien, Serbien und Ungarn aufgeteilt. Der rumänische Teil wurde in zwei Kreise aufgeteilt, Temesch (Timis) und Severin. Das Temescher Wappen zeigt unter anderem wieder die Festung Temeschburg und einen aufgerichteten goldenen Löwen, der ein Krummschwert in seiner erhobenen Pfote hält. Auf dem Severiner Wappen ist unter anderem eine goldene Brücke über blauem Wasser zu sehen. Diese Brücke bauten bei Severin die Truppen des Trajan – des römischen Feldherrn und Kaisers. Das Schild des rumänischen Staatswappens wurde im Jahre 1921 um die Erwerbungen des Ersten Weltkriegs erweitert: Banat und Siebenbürgen. Das Banat wurde (und wird seit 1992 wieder) vertreten durch die Trajansbrücke und den goldenen Löwen mit dem Krummschwert.

Der Ungarn verbliebene Teil des Banats wurde dem Komitat Csongrád angeschlossen.

Die serbischen Teile des Banats wurden mit Sirmien und der Batschka zur Provinz Wojwodina zusammengefasst. Das Wappen der Wojwodina zeigt in einem der drei Felder den goldenen Löwen mit dem Krummsäbel.

Die einst im Banat lebenden Deutschen (Banater Schwaben) haben 1950 ein eigenes Wappen für Ihre Volksgruppe geschaffen. Es zeigt im oberen Teil einen Teil des Reichsadlers und erinnert an die Herkunft, eine blaue Wellenlinie in der Mitte repräsentiert die Donau, und im unteren Teil ist die Festung Temeschburg mit Sonne und Mond zu sehen.

Quelle: www.banater-aktualitaet.de, http://lux.fh-reutlingen.de/banat, Volker Preuss

hoch/up


Landkarte

Die Aufteilung des Banats:

Landkarte/Map: Volker Preuss

Lage des Banats in Österreich-Ungarn:
interaktive Landkarte – interactive Map
Landkarte/Map: Volker Preuss

hoch/up


Zahlen und Fakten

Fläche: 28.469 km², davon heute 18.945 km² in Rumänien, 9.307 km² in Serbien, 217 km² in Ungarn

Einwohner: ca. 3.400.000 (2012), bis 1944 lebten hier: 37% Rumänen, 25% Deutsche, 18% Serben, 15% Ungarn, 5% Slowaken, Kroaten, Ukrainer, Armenier, Italiener und Spanier

Bevölkerungsdichte: ca. 120 Ew./km²

historisches Zentrum: Temeschburg (rum.: Timisoara, ung.: Temesvár), 319.279 Ew. (2011)

Sprachen: Rumänisch, Serbisch, Ungarisch, Deutsch

Währung: je nach Landesteil rumänische, serbische oder ungarische Währung

Zeitzone:
A.) im serbisch-ungarischen Teil: MEZ,
B.) im rumänischen Teil: MEZ + 1 h

Quelle: Wikipedia (D), RetroLib Retrobibliothek

hoch/up


Geschichte

Antike · das Banat ist ein Teil Dakiens

106 · der Römische Kaiser und Heerführer Trajan erobert Dakien, Eingliederung in das Römische Reich als Provinz Dacia

270 · die römischen Truppen ziehen sich aus Dakien zurück

271/272 · der Römische Kaiser Aurelian überlässt Dakien offiziell den Westgoten

441 · die Hunnen durchziehen Dakien und unterwerfen es

453 · Tod des Hunnenkönigs Attila

454 · Abzug der Hunnen, das Banat wird ein Teil des Reiches der Gepiden

567 · Langobarden und Awaren erobern das Reich der Gepiden, Besiedlung durch Awaren

6. Jahrhundert · Einwanderung von Slawen

800 · Vernichtung des Awarenreichs durch Karl den Großen, Dakien wird zeitweilig von Bulgaren beherrscht

869–900 · Landnahme der Ungarn

950–1000 · im Banat besteht das Fürstentum Chanád unter dem Fürsten Achtum

1000 · Siebenbürgen (Transsilvanien) und das Banat kommen unter ungarische Herrschaft

11.–13. Jahrhundert · Tataren- und Mongoleneinfälle, mehrmalige Verwüstung des Banats

1521 · Eroberung und Verwüstung des Banats durch 40.000 Mann des Osmanischen Reichs (Türkei) unter Mehemed Hyde

20.07.1552 · Eroberung von Temeschburg durch osmanische Truppen, das Banat wird in einen türkischen Sandschak umgewandelt (Sandschak = Provinz unter einem Pascha mit zwei Roßschweifen [Beglerbeg]), Flucht der christlichen Bevölkerung in die Moldau, die Walachei und nach Siebenbürgen, Verödung des Banats

1716–1718 · Türkenkrieg: Habsburg (Österreich) gegen das Osmanische Reich, 1716 Eroberung von Temeschburg durch kaiserliche Truppen unter Prinz Eugen, 1717 Fall von Belgrad

21.07.1718 · Friede von Passarowitz (Pozarevac), das Osmanische Reich tritt das Banat, die Kleine Walachei und Nordserbien an das Haus Habsburg ab, das Banat wird als Temescher Banat der unmittelbaren Verwaltung durch den Kaiser unterstellt und durch Deutsche besiedelt und wieder urbar gemacht

1779 · Angliederung an Ungarn, Aufteilung in drei Komitate (Kreise)

1848–1849 · Revolutionswirren, Bürgerkrieg, Ungarn und Deutsche verteidigen das Banat gegen serbische Plünderer

31.10.1918 · Proklamation der "Republik Banat" im Zuge des Zusammenbruchs der Habsburger Monarchie und Österreich-Ungarns, wenige Tage später durch serbische Truppen gewaltsam beendet

04.06.1920 · Friede von Trianon, Aufteilung des Banats: östlicher Teil mit Temeschburg an Rumänien, westlicher Teil an Serbien, ein keines Restgebiet verbleibt bei Ungarn

1944 · Vertreibung, Verschleppung und Ermordung des Großteils der Deutschen Bevölkerung (ca. 200.000 Personen) aus dem Serbischen Westbanat, im Rumänischen Ostbanat in wesentlich geringerem Umfang

1970–1995 · nahezu alle der im (rumänischen) Banat lebenden Deutschen verlassen das Banat

Quelle: Wikipedia (D), RetroLib Retrobibliothek, Deutschlands Gebietsverluste, Volker Preuss

hoch/up


Ursprung des Landesnamens

Der Name "Banat" kennzeichnete ungarische Grenzprovinzen, die durch einen Beamten mit dem Titel "Ban" verwaltet wurden. Nach den Türkenkriegen gab es nur noch eines dieser Banate, das Banat von Temesvár (Temeschburg), welches seinen Namen beim Frieden von Passarowitzer erhalten hatte, jedoche ohne jemals einen "Ban" gesehen zu haben.

Quelle: RetroLib Retrobibliothek

hoch/up


 

Zur Startseite hier klicken