Münster

  • Fürstbistum Münster
  • ehemaliges Land des Heiligen
    Römischen Reiches Deutscher Nation
  • bis 1802 voll souverän
  • 1803–1806 als Erbfürstentum Münster an Preußen
  • 1806-1813 teilweise von Frankreich und Großherzogtum Berg annektiert
  • ab 1815 zu Preußen
  • Prince-Bishopric of Muenster (Münster)
  • former country of the Holy
    Roman Empire of German Nation
  • to 1802 fully sovereign
  • 1803–1806 as Hereditary-Principality Muenster to Prussia
  • partially annexed by France and Grand Duchy of Berg
  • from 1815 to Prussia
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

 
Flagge Fahne flag Hochstift Fürstbistum Münster Diocese prince-bishopric of Muenster ca.1770–1803,
Flagge Fürstbistum Münster
– flag of the prince-bishopric of Muenster,
Quelle/Source: Wikipedia (D), World Statesmen

Flagge Fahne flag Bistum Münster Diocese Muenster Flagge Bistum Münster
– flag of the Diocese of Muenster,
Quelle/Source: Bischöfliches Priesterseminar Borromaeum

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge – Meaning/Origin of the Flag:

Die Flagge des Fürstbistums zeigt drei horizontale Streifen in Gold, Rot und Blau und in der Mitte des roten Streifens eine Weiße Scheibe mit dem Wappen in der Mitte. Sie wurde auch auf See verwendet. The flag of the prince-bishopric shows three horizontal stripes in gold, red and blue and in the middle of the red stripe a white disc with the coat of arms in the middle. It was also used at sea.
Die Flagge des Bistums Münster ist eine Wappenflagge. Sie zeigt die Farben des Wappenschildes des Bistums Münster, einen goldenen Schild mit einem roten Balken in der Mitte. Sie wird heute noch an wichtigen Liegenschaften des Bistums gehisst. The flag of the Diocese of Münster is a scutcheon-flag. It shows the colors of the blazon of the Diocese of Münster, a golden shield with a red bar in the middle. It is until today in use and it is still hoisted at important estates of the diocese.
Quelle/Source: Wikipedia (D), World Statesmen, Volker Preuß
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen coat of arms Hochstift Fürstbistum Münster Diocese prince-bishopric of Muenster Wappen des Fürstbistum Münster – Coat of arms of the prince-bishopric of Muenster,
Quelle/Source: Wikipedia (D), World Statesmen
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens – Meaning/Origin of the Coat of Arms:  

Das Wappen ist ein übliches geistliches Wappen. Bemerkenswert ist lediglich der Fürstenhut oberhalb des Wappens. Nachdem das Bistum seine weltliche Souveränität verloren hatte und ein rein geistliches Gebiet geworden war, wurde der Fürstenhut durch eine Bischofsmütze (Mitra) ersetzt. The coat of arms is a common ecclesiastic coat of arms. Only the prince's hat above the coat of arms is remarkable.
After the diocese had lost its secular sovereignty and had become a purely ecclesiastical area, the prince's hat was replaced by a bishop's hat (mitra).
Quelle/Source: Wikipedia (D), World Statesmen, Volker Preuß
hoch/up

 

Landkarte – Map:


Quelle/Source: Hand-Atlas für die Geschichte des Mittelalters und die neueren Zeit von Spruner und Menke

hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:

  • Fläche:
    ca. 10 000 km²
  • Area:
    3 861 square miles
  • Hauptstadt:
    Münster
  • Capital:
    Muenster
hoch/up

 

Geschichte:

Antike · Besiedlung durch germanische Stämme
12 v.Chr. · das Gebiet wird durch Römische Truppen unter Drusus erobert
9 n.Chr. · germanischer Aufstand, die Römer ziehen sich hinter den Rhein zurück
ca. 250 · in der Gegend siedeln Franken
ca. 300 · in der Gegend siedeln Sachsen
ca. 6.Jhd. · sächsische Siedlung Mimigernaford
793 · Gründung eine Klosters durch den friesischen Missionar Liudger
805 · Liudger wird zum ersten Bischof von Münster ernannt
9.–11. Jhd. · Münster gehört zum Herzogtum Sachsen
1170 · Stadtrecht
12./13. Jhd. · das Bistum Münster entwickelt sich zu einem geistlichen Fürstentum mit eingenen Hoheitsrechten (Fürstbistum)
14./15. Jhd. · die Stadt Münster ist Mitglied des Hansebundes
1534–1535 · Zentrum der Täuferbewegung
1648 · Westfälischer Friede von Münster und Osnabrück, Ende des Dreißigjährigen Krieges
1661 · Münster strebt nach dem Status als "Freie Reichsstadt", wird jedoch vom Fürstbischof belagert und bekommt zweitweilig alle Rechte abgesprochen
1801 · Tod des letzten Fürstbischofs
1802 · Preußen besetzt das Gebiet um einen Anschluss der Region an den dem Napoléonischen Frankreich freundlich gesinnten Rheinbund zu verhindern
1803–1806 · als Erbfürstentum Münster unter Oberhoheit von Preußen
1806 · Truppen Napoléons besetzen Münster, das Land wird teilweise direkt an Frankreich und teilweise an das Großherzogtum Berg angeschlossen
1813 · preußische und russische Truppen Befreien die Stadt von den Franzosen
1815 · Wiener Kongress, die Region kommt an das Königreich Preußen und wird der Provinz Westfalen angeschlossen, Hauptstadt der Provinz ist Münster
hoch/up

History:

antiquity · settlement by Germanic tribes
12 B.C. · the region was conquered by Roman forces under Drusus
9 A.D. · Germanic revolt, the Romans withdraw behind the Rhine River
ca. 250 · in the area settle Franks
ca. 300 · in the area settle Saxons
ca. 6th century · Saxon settlement of Mimigernaford
793 · foundation of a monastery by the Frisian missionary Liudger
805 · Liudger appointed first bishop of Muenster
9th–11th century · Münster belongs to the Duchy of Saxony
1170 · city law
12th–13th century · the Diocese of Muenster, is becoming a clerical principality with own sovereign rights (Bishopric)
14th–15th century · the city of Muenster is a member of the Hanseatic League
1534–1535 · centre of the Anabaptist movement
1648 · Westphalian Peace of Muenster and Osnabrück, the end of the Thirty Years War
1661 · Muenster strives for the status of "free city" but is besieged by the Prince Bishop and gets all the rights temporarily denied
1801 · death of the last Prince Bishop
1802 · Prussia occupies the area around to prevent a port of the region to the Napoléonic France friendly minded Confederation of the Rhine
1803–1806 · as Hereditary-Principality of Muenster under sovereignty of Prussia
1806 · troops of Napoléon occupy Muenster, the country is partly connected directly to France and partly to the Grand Duchy of Berg
1813 · Prussian and Russian troops free the city from the French
1815 · Congress of Vienna, the region comes to the Kingdom of Prussia and becomes connected to the province of Westphalia, capital of the province is Muenster
Quelle/Source: Wikipedia (D), Atlas zur Geschichte, RetroLib Retrobibliothek, Discovery '97
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens – Origin of the Country's Name:

Der ursprüngliche Name der Siedlung, bei der im Jahre 793 der friesische Missionar Liudger ein Kloster gründete, war Mimigernaford. Das lateinische Wort für Kloster (monasterium), war schließlich prägend für "Münster", dem modernen Namen des Ortes und Bistums. The original name of the settlement was Mimigernaford, when the Frisian missionary Liudger founded in 793 a monastery there. The Latin word for monastery (monasterium), was finally formative for "Muenster" (Muenster), the modern name of the town and diocese.
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

 

 

Zur Startseite hier klicken