mobile Ansicht, to the English Version tap the flag

 

Sachsen-Coburg-Gotha

 

Übersicht

Flaggen

Bedeutung/Ursprung der Flagge

Wappen

Bedeutung/Ursprung des Wappens

Die Kokarde

Landkarte

Zahlen und Fakten

Geschichte

Ursprung des Landesnamens



Flaggen

Flagge Fahne flag Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
bis ca. 1830,
Landesfarben,
Quelle, nach: Jens Hild




Flagge Fahne flag Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
ca.1830–1919,
Landesfarben und Landesflagge,
Quelle, nach: Jens Hild




Flagge Fahne flag Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
ca. 1888–1919,
de facto Staatsflagge,
Quelle, nach: Jens Hild




Flagge Fahne flag Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha Herzog duke
1887–1900,
Flagge des Herzogs,
Seitenverhältnis = 5:7,
Quelle, nach: Flags of the World




Flagge Fahne flag Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha Herzog duke
1900–1918,
Flagge des Herzogs,
Quelle, nach: Flags of the World



hoch/up




Bedeutung/Ursprung der Flagge

Die Farben des Hauses Wettin sind Blau und Gelb. Sie leiten sich höchstwahrscheinlich vom Wappen der Herrschaft Landsberg ab. Diese Farben wurden von den Angehörigen der Schweizer Garde am kursächsischen Hof getragen. Ebenso waren die Bänder einzelner Orden blau-gelb. Schwarz und Gelb waren jahrhundertelang die Hoffarben (Livreefarben) an den sächsischen Höfen (Albertiner und auch Ernestiner). Sie stammen entweder vom ursprünglichen Stammwappen (schwarzer Löwe in goldenem Feld, das später zum Wappen der Markgrafschaft Meißen wurde) oder vom Wappen des Herzogtums Sachsen (das Rautenkranzwappen) ab. Schwarz und Gelb wurden etwa seit dem 17. Jahrhundert für Urkundenschnüre und für viele militärische Feldzeichen. Landesfarben im eigentlichen Sinne waren sie jedoch noch nicht.

Das ehemalige Albertinische Kurfürstentum und neue Königreich Sachsen trat am 11.12.1806 dem Rheinbund bei, und am 15.12.1806 folgten die Ernestinischen Herzogtümer in Thüringen. Die Truppen der Herzogtümer wurden zusammengefasst und gemäß Konvention vom 13.02.1807 mit einheitlichen Kokarden in Schwarz-Gold ausgestattet. Die Kokarden des Königreichs Sachsen blieben weiß.

Als der sächsische König Friedrich-August I., aus dem Geschlecht der albertinischen Wettiner, im Mai 1815 nach dem Endes der Befreiungskriege gegen Napoleon aus der Gefangenschaft nach Sachsen heimkehrten wollte, wies er Generalleutnant von Lecoq am 22.05.1815 an, die am Rhein stehenden sächsischen Truppen zu reorganisieren und heimzuführen. Die dort noch immer weißen Kokarden an den Mützen der Soldaten waren gemäß der Anweisung des Königs mit einem breiten grünen Rand zu umgeben, um Verwechslungen mit anderen Truppen auszuschließen. Die Nachricht von der Schaffung der Farbkombination von Weiß und Grün verbreitete sich sehr schnell, und gelangte noch vor dem König nach Sachsen. Und so wurde er von seinem Volk mit weiß-grünen Girlanden, Fahnen und Bändern empfangen. In Würdigung dieser Tatsache erklärte der Monarch am 16.06.1815 die weiß-grüne Kokarde zur Nationalkokarde. Das war die Geburtsstunde von Weiß und Grün als Landesfarben von Sachsen. Die sächsischen Herzogtümer (Thüringen), regiert von den ernestinischen Wettinern, übernahmen 1822 zumeist diese Regelung für ihre Landesfarben und Flaggen.

Die Herzöge von Sachsen-Coburg-Gotha übernahmen schrittweise diese Regelung, endgültig bis ca. 1830, und zwar in der Anordnung Grün-Weiß. Jedoch wurden in der Praxis, von Seiten der Behörden, schon seit 1823 weiß-grüne(!) Kokarden an Mützen verwendet, die nach dem Bruderkrieg von 1866/67 auf grün-weiß-grün geändert wurden.

Die Landesfarben der deutschen Länder (oft aus den Farben des Wappens abgeleitet und in Form von Kokarden, aber auch Flaggen verwendet), bildeten sich – vor allem bei den deutschen Binnenländern – erst recht spät heraus, oft in Folge der französischen Revolution und den folgenden Befreiungskriegen. In dem Zeitraum von ca. 1815 bis ca. 1830 war dieser Prozess dann in allen deutschen Ländern abgeschlossen.

Die Landesfarben der thüringischen Kleinstaaten bestanden nach der Abdankung der Fürsten weiter, auch nach der Bildung des Landes Thüringen (01.05.1920), nur wurden sie zu Gebietsflaggen. Am 25.04.1922 wurde die "Verordnung über die Beflaggung der staatlichen Dienstgebäude" erlassen, die festlegte, dass die bisherigen Gebietsflaggen nicht mehr zu verwenden sind. Erst die Abschaffung der Gebiete am 01.04.1923 bedeutete das Ende für die Landesfarben der ehemaligen Thüringischen Staaten.

Eine persönliche Flagge für den Herzog wurde 1887 eingeführt. Sie zeigte vier horizontale Streifen in Grün und Weiß und in der Oberecke das Bild des sächsischen Wappens. Damit ähnelt diese Flagge der persönliche Flagge des Herzogs von Sachsen-Meiningen, jedoch beginnt das Bild des sächsischen Wappens oben mit einem goldenen Streifen, angeglichen an das persönliche Wappen des Herzogs. Diese Flagge wurde 1896 oder (nach anderen Quellen) im Jahre 1900 durch ein anderes Modell ersetzt. Diese Flagge war quadratisch und zeigte auf der kompletten Flagge das Bild des sächsischen Wappens (jetzt oben schwarz beginnend, wie bei der Flagge des Königs von Sachsen), jedoch in der Oberecke die Heraldik des Herzogs als englischer Prinz.

Quelle: Volker Preuß, www.sachsenlied.de, Jens Hild, Flags of the World, Deutsche Wappen Rolle

hoch/up


Wappen


Wappen coat of arms Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
Kleines Wappen von Sachsen-Coburg-Gotha,
Quelle, nach: Deutsche Wappen Rolle


Wappen coat of arms Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
Mittleres Wappen von Sachsen-Coburg-Gotha,
Quelle, nach: Deutsche Wappen Rolle


Wappen coat of arms Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
Großes Wappen von Sachsen-Coburg-Gotha,
Quelle, nach: Deutsche Wappen Rolle


Wappen coat of arms Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
Schild des mittleren Wappens von Sachsen-Coburg-Gotha,
Quelle, nach: Deutsche Wappen Rolle


Wappen coat of arms Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
Schild des großen Wappens von Sachsen-Coburg-Gotha,
Quelle, nach: Deutsche Wappen Rolle

hoch/up


Bedeutung/Ursprung des Wappens

Das zentrale Element der Heraldik der sächsischen Monarchien ist der sächsische Wappenschild. Es wurde um 1180 geschaffen, als die Askanier, Markgrafen von Brandenburg und Grafen von Ballenstedt zu den Herzögen von Sachsen wurden: Über das schwarz-goldene Ballenstedter Wappen wurde ein grüner Rautenkranz gelegt. Der Titel des Herzogs von Sachsen wanderte mit der Belehnung an verschiedene adlige Familien im Prinzip die Elbe aufwärts bis ins heutige Mitteldeutschland. Im Jahre 1485 erfolgte die "Leipziger Teilung" der wettinischen Lande zwischen den Brüdern Herzog Albrecht (Stammvater der Albertiner) und Kurfürst Ernst (Stammvater der Ernestiner). Die Ernestiner teilten sich in viele Linien, welche die sächsiche Heraldik beibehielten.

Zum Wappen: Das große Wappen (Schild, Schildhalter mit Podest, Wappenmantel mit Krone) zeigte auf dem Wappenschild neben 23 Feldern das sächsische Rautenkranzwappen als Herzschild. Im mittleren Wappen (Schild mit den wichtigsten Feldern und Krone) zeigt der Schild neben dem sächsischen Rautenkranzwappen als Herzschild 4 Felder: Landgrafschaft Thüringen und Herzogtum Gotha (weiß-rot gestreifter Löwe auf Blau), Markgrafschaft Meißen (schwarzer Löwe mit roter Bewehrung auf Gold), Grafschaft Henneberg (schwarze Henne auf grünem Berg vor goldenem Hintergrund) und Herzogtum Coburg (goldener Löwe auf Schwarz). Das kleine Wappen (Schild mit Krone) zeigt nur das sächsische Rautenkranzwappen. Die Krone ist eine königliche Krone und der Reichsapfel ist grün gefärbt.

Quelle: Volker Preuß, Deutsche Wappen Rolle

hoch/up


Kokarde


Kokarde Cockade Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
bis 1807,
Kokarde von Sachsen-Coburg-Gotha,
Quelle, nach: Jens Hild


Kokarde Cockade Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
1807–1815(?),
Kokarde von Sachsen-Coburg-Gotha,
Quelle, nach: Jens Hild


Kokarde Cockade Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
1823–1866/1867,
Kokarde von Sachsen-Coburg-Gotha,
Quelle, nach: Jens Hild


Kokarde Cockade Herzogtum Duchy Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha Saxony Sachsen Coburg Gotha
1866/1867–1920,
Kokarde von Sachsen-Coburg-Gotha,
Quelle, nach: Jens Hild

Das ehemalige Albertinische Kurfürstentum und neue Königreich Sachsen trat am 11.12.1806 dem Rheinbund bei, und am 15.12.1806 folgten die Ernestinischen Herzogtümer in Thüringen. Die Truppen der Herzogtümer wurden zusammengefasst und gemäß Konvention vom 13.02.1807 mit einheitlichen Kokarden in Schwarz-Gold ausgestattet. Die Kokarden des Königreichs Sachsen blieben weiß. Als das Königreich Sachsen am 16.06.1815 die Farben Weiß und Grün zu Nationalfarben machte, folgten die sächsischen Herzogtümer in Thüringen, regiert von den ernestinischen Wettinern, zumeist diese Regelung für ihre Landesfarben, Flaggen und Kokarden. Die Anordnung von Weiß und Grün wurde dabei verschiendentlich variiert.

Quelle: Volker Preuß, Jens Hild, Deutsche Wappen Rolle

hoch/up


Lesen Sie hier:
Hintergründe, Geschichte und Fakten zum Thema "Kokarden".

Kokarde cockade
  Kokarde

hoch/up


Landkarte

Die Thüringischen Staaten:

Quelle: Volker Preuß

Die Landkarte zeigt das Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha zwischen 1867 und 1918 in Gelb.

hoch/up


Zahlen und Fakten

Fläche: 1.977 km²

Einwohner: 257 000 (1910)

Bevölkerungsdichte: 130 Ew./km² (1910)

Hauptstädte: Coburg und Gotha

Währung bis 1875:
im Landesteil Gotha: 1 Taler = 30 Groschen = 360 Pfennige
im Landesteil Coburg: 1 Gulden = 60 Kreuzer = 240 Pfennige

Währung 1875–1918: 1 Mark = 100 Pfennig

Quelle: Der Michel, Wikipedia (D)

hoch/up


Geschichte

1264 · die Landgrafschaft Thüringen (damals wesentlich größer) wird nach einem Erbfolgekrieg geteilt, der Markgraf von Meißen aus dem Hause Wettin erhält den östlichen Teil, die Landgrafschaft Thüringen (fast das gesamte heutige Thüringen), der westliche Teil wird die Landgrafschaft Hessen

1342–1346 · das Haus Wettin kann sich gegen eine Koaliton lokaler thüringischer Grafen durchsetzen, die Grafen müssen ihr Land vom Markgrafen von Meißen und Landgrafen von Thüringen zum Lehen nehmen, nach deren Aussterben fielen diese Gebiete an Thüringen (außer Schwarzburg und Reuss)

1423 · der Meißner Markgraf Friedrich der Streitbare erhält Sachsen-Wittenberg (Kurfürstentum Sachsen) zum Lehen, danach allmähliche Übertragung der Bezeichnung "Sachsen" auf die Markgrafschaft Meißen

1485 · "Leipziger Teilung" der wettinischen Lande zwischen den Brüdern Herzog Albrecht (Stammvater der Albertiner) und Kurfürst Ernst (Stammvater der Ernestiner; Herzog Albrecht: Mark Meißen, westliches Osterland, Nordthüringen; Kurfürst Ernst: Kurfürstentum Sachsen, Südthüringen, Vogtland

1547 · "Wittenberger Kapitulation" die Kurwürde geht von den Ernestinern auf die Albertiner über

1640 · Ernestinische Teilung, Herzog Wilhelm IV. teilt das sein Herzogtum Sachsen-Weimar, in das Herzogtum Sachsen-Eisenach, unter seinem Bruder Albrecht, und das Herzogtum Sachsen-Gotha, unter unter seinem Bruder Ernst I. (dem Frommen)

1675 · Tod von Herzog Ernst I. dem Frommen von Sachsen-Gotha (Ernestiner), er hinterlässt sieben Söhne

1680 · Sachsen-Gotha wird unter den sieben Söhnen aufgeteilt, dabei etstehen folgende 7 Herzogtümer: Sachsen-Gotha-Altenburg unter Herzog Friedrich I., Sachsen-Coburg unter Herzog Albrecht, Sachsen-Meiningen unter Herzog Bernhard I., Sachsen-Römhild unter Herzog Heinrich, Sachsen-Eisenberg unter Herzog Christian, Sachsen-Hildburghausen unter Herzog Ernst, Sachsen-Saalfeld unter Herzog Johann Ernst

1699 · Tod von Herzog Albrecht von Sachsen-Coburg, er hinterlässt keine Erben, es folgen Erbstreitigkeiten zwischen Sachsen-Meiningen, Sachsen-Hildburghausen und Sachsen-Saalfeld

1735 · Sachsen-Coburg kommt zum größten Teil an Sachsen-Saalfeld, es entsteht die Linie Sachsen-Coburg-Saalfeld

1806 · Beitritt von Sachsen-Coburg-Saalfeld zum Rheinbund

1815 · Beitritt zum Deutschen Bund

1825 · Aussterben der Linie Sachsen-Gotha-Altenburg. Durch einen vom sächsischen König Friedrich August I. gefällten Schiedsspruch werden im Jahre 1826 die sächsischen Herzogtümer in Thüringen territorial neu geordnet: Die Linie Sachsen-Hildburghausen verzichtet auf ihr Land und übernimmt Sachsen-Altenburg. Sachsen-Coburg-Saalfeld verzichtet auf Saalfeld. Die Teilherzogtümer Hildburghausen und Saalfeld kommen zu Sachsen-Meiningen. Das Teilherzogtum Gotha kommt zu Sachsen-Coburg, so entsteht Sachsen-Coburg-Gotha.

1826 · Bildung des Herzogtums Sachsen-Coburg-Gotha

1866 · im Bruderkrieg auf Seiten Preußens, Beitritt zum Norddeutschen Bund

1871 · Beitritt des Herzogtums Sachsen-Coburg-Gotha zum Deutschen Reich

1918 · Sturz der Monarchie

1919 · Teilung des Landes in die Freistaaten Coburg und Gotha

Quelle: Wikipedia (D), RetroLib Retrobibliothek, Atlas zur Geschichte

hoch/up


Ursprung des Landesnamens

Der Ursprung des Namens "Sachsen" liegt im 5. Jahrhundert im alten Stammesherzogtum der Sachsen im heutigen Nordwestdeutschland. Das Land wurde 1180 durch den deutschen Kaiser zerschlagen, jedoch blieb der Titel des "Herzogs von Sachsen" erhalten, war mit Randgebieten des alten Herzogtums verbunden und wanderte mit der Belehnung an verschiedene adlige Familien im Prinzip die Elbe aufwärts bis ins heutige Sachsen (damals Markgrafschaft Meißen unter dem Haus Wettin) in Mitteldeutschland. Zur Unterscheidung vom eigentlichen Sachsen, dem Stammesherzogtum, wurde das Sachsen der Wettiner "Obersachsen" genannt. Das blieb so, bis sich für die alten sächsischen Gebiete der Begriff "Hannover" durchgesetzt hatte, die heute grob zu "Niedersachsen" zusammengefasst sind.

Der Name "Sachsen" übertrug sich 1485 mit der Teilung des wettinischen Sachsen in die Linien der Albertiner und Ernestiner auch auf die thüringischen Gebiete. Da die Herzöge dort die Promogenitur lange ablehnten, wurde die Herzogtümer vielfach zwischen allen Söhnen geteilt und es entstand ein dichtes Geflecht von von kleinen Teilherzogtümern (benannt nach der Hauptstadt des Herzogtums), die, oft miteinender verbunden, den verschiedenen Familienlinen dynastisch zugeteilt waren, oft vererbt, teilweise vererbt oder gar ausgetauscht wurden. Das schlug sich immer im Namen des jeweiligen Herzogtums nieder. So verzichtete z.B. Sachsen-Coburg-Saalfeld auf das Teilherzogtum Saalfeld und bekam das Teilherzogtum Gotha übertragen. So entstand das Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha, offziell aus den zwei Teilherzogtümern Coburg und Gotha bestehend.

Der Name Thüringen für die ganze Region hat sich trotzdem erhalten, er kommt vom alten Königreich der Thüringer, das jedoch schon im 6. Jahrhundert durch die Franken vernichtet und annektiert wurde. Im 7. Jahrhundert wurde das Herzogtum Thüringen gegründet, das wiederum nur ein Jahrhundert lang Bestand hatte. Ein Stammesherzogtum war das jedoch nicht, da es die Thüringer nicht mehr gab. Im Jahre 1131 wurde vom späteren Kaiser Lothar III. die Landgrafschaft Thüringen errichtet und dem Haus der Ludowinger übertragen, die jedoch schon 1247 ausstarben. Das Land wurde 1264 nach einem Erbfolgekrieg zwischen den Wettinern (als Landgrafschaft Thüringen) und dem Haus Brabant (als Landgrafschaft Hessen) aufgeteilt.

Quelle: Volker Preuß

hoch/up






 







 

 

Zur Startseite hier klicken