Thüringen

  • Thüringen
  • seit 1920 Bundesland
    des Deutschen Reiches
  • 1959–1952 Land der DDR
  • 1952–1990 aufgelöst
  • seit 1990 Bundesland der BRD
  • Thuringia
  • since 1920 federal country
    of the German Empire
  • 1959–1952 country of the GDR
  • 1952–1990 dissolved
  • since 1990 federal country of the FRG
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Flagge Fahne flag Landesflagge Thüringen Thueringen Thuringia

seit/since 1990,
Landesflagge
– flag of the country


Flagge Fahne flag Thüringen Thueringen Thuringia Landesdienstflagge

seit/since 1991,
Landesdienstflagge
– official flag


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

Flagge Fahne flag Thüringen Thueringen Thuringia Landesdienstflagge

1920–1933,
Landesdienstflagge
– official flag


Flagge Fahne flag Thüringen Thueringen Thuringia Landesdienstflagge

1933–1934,
Landesdienstflagge
– official flag


Flagge Fahne flag Thüringen Thueringen Thuringia Landesdienstflagge

1945–1952,
Landesdienstflagge
– official flag


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Das Land Thüringen, im Jahre 1920 aus sieben kleineren Staaten geschaffen, nahm in jenem Jahr eine weiß-rote Bikolore mit einem Wappen in der Mitte an. Sie zeigte sieben sechszackige Sterne auf einem roten Schild. The Country Thuringia, created in the year 1920 out of seven smaller states, adoped in that year a white-red Bicolor with a coat of arms in the middle. It showed seven six jagged stars on a red shield.
Ein für die Flagge bedeutsames Ereignis war die Machtergreifung durch die Nationalsozialisten im Deutschen Reich im Jahre 1933. Alle offiziellen Nicht-Hakenkreuz-Flaggen die auf den Föderalismus, regionale Bezüge oder das Kaiserreich zurückgingen wurden zwischen 1933 und 1935 abgeschafft. Another incident for the flag was the seizure of power by the National Socialists in the German Empire in 1933.
All official non-swastika flags, that refered to federalism, regional references or the old German Empire were abolished between 1933 and 1935.
Für die Nationalsozialisten galten die föderale Struktur des Deutschen Reiches, seine historisch gewachsenen Länder, als überholt, als Relikte einer zu überwindenenden Vergangenheit.
In diesem Sinne wurden mehrere Gesetze erlassen, am 31.03.1933 das 'Vorläufige Gesetz zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich', am 07.04.1933 das 'Zweite Gesetz zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich' und schließlich, am 30.01.1934 das 'Gesetz über den Neuaufbau des Reiches'. Die föderale Länder-Struktur des Deutschen Reiches wurde damit durch die Gaue der NSDAP abgelöst, die Länder wurden bedeutungslos.
Ämter und Behörden hatten ab jetzt die Hakenkreuzflagge Dienstflagge des Deutschen Reiches zu verwenden, und zwar bis zum 15. September 1935, als mit dem Reichsflaggengesetz eine Dienstflagge für alle Ämter und Behörden des Reiches geschaffen wurde.
Die Ministerpräsidenten der Länder, ab spätestens 1933 alle von der NSDAP – und dann meist Reichsstatthalter genannt – blieben jedoch bis 1945 im Amt.
For the National Socialists, the federal structure of the German Empire, its historically grown countries, was considered as outdated, as relics of a past to be overcome. In this sense, several laws were enacted, on 31st of March in 1933 the 'Provisional Law for the phasing of the countries with the Empire', on 7th of April 1933 the 'Second Law for the phasing of the countries with the Empire' and finally, on 30th January in 1934 the 'Law on the rebuilding of the empire'. Thus, the federal structure of the German Empire was replaced by the gau-structure of the NSDAP, the countries became meaningless. From now on offices and authorities had to use the official flag of the German Empire. From now on, offices and authorities had to use the swastika flag of the German Empite, until September 15th in 1935, when by the new flag law was legislated a new created official flag for all the offices and authorities of the empire. The prime ministers of the countries, which latest in 1933 all came from the NSDAP – now mostly called Reichsstatthalter (maybe translated as 'governor') – however remained in office until 1945.
Die entsprechenden Landesfarben galten mit Einschränkungen zwar weiter, auf jeden Fall aber nicht in Form von Flaggen. Sie wurden z.B. vereinzelt an Uniformen der SA oder bei bestimmten Dienstgraden der Hitlerjugend in der Brustschnur verwendet. The corresponding country colours continued, with restrictions, but definitly not in the form of flags.
They were used, for example, occasionally on uniforms of the SA or in some ranks of the Hitler Youth in the breast cord.
Nach dem Krieg wurde die Verwaltung innerhalb des Deutschen Reiches neu aufgebaut, und zwar lokal, über die Struktur der Länder. Das waren teilweise alte Länder, teilweise wurden neue Länder geschaffen. Dabei besann man sich oft der alten Landesfarben und reaktivierte sie – oder man schuf neue – für eingeschränkte hoheitliche Aufgaben, die der Kontrolle durch die Alliierten unterstanden. Mit der Gründung der BRD und der DDR wurde für beide Gebilde eine interne Länderstruktur final festgelegt und es wurden entsprechende offizielle Flaggen für die Länder eingeführt. After the war, the administration within the German Empire was rebuilt, but locally, following the structure of the countries.
These have been partly old countries, and some new countries were created.
Sometimes they bethought the old country colours and reactivated them – or they created new ones – for limited sovereign duties, which were under the control of the Allies.
With the founding of the FRG and the GDR, an internal country-structure was finalised for both entities and corresponding official flags were introduced for these countries.
Im Jahre 1945 nahm das Land Thüringen nach der Eingliederung preußischer Territorien ein anderes Wappen an: Auf dem roten Schild erscheinen ein goldener Löwe und jetzt acht sechszackige Sterne. Ein Stern ist für die preußischen Gebiete ergänzt worden. Die weiß-rote Flagge mit dem goldenen Löwen behielt Thüringen auch als Land der DDR bei. Mit dem Auflösen der Länder im Jahre 1952 wurde die Flagge abgeschafft. In the year 1945 the Country Thuringia adoped a new coat of arms after the incorporation of Prussian territories: On the red red shield appear a golden lion and now eight six jagged stars. One star was added for the Prussian territories. The white-red flag with the golden lion Thuringia maintained also as a country of the GDR. With the liquidation of the countries in the year 1952 the flag was abolished.
Als die Flagge Thüringens im Jahre 1990 wiederbelebt wurde, wurde ein neues Wappen eingeführt: Der Löwe ist nun rot-weiß gestreift und liegt auf einem blauen Schild, umgeben von acht weißen Sternen. Dieses Wappen orientiert sich an dem historischen Wappen der Landgrafschaft Thüringen zwischen 1145 und 1254. As the flag of Thuringia was revitalized in the year 1990 was introduced a new coat of arms: The lion is now red-white striped and lies on a blue shield surrounded by eight white stars. This coat of arms is orientated in the historical coat of arms of the County of Thuringia between 1145 and 1254.
Quelle/source: Volker Preuß, Jürgen Kaltschmitt, Uniform-Fibel
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen coat of arms Thüringen Thueringen Thuringia 1131–1247,
Wappen Landgrafschaft Thüringen
– coat of arms of Landgraviate of Thuringia,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (DE)
Wappen coat of arms Thüringen Thueringen Thuringia 1920–1933,
Wappen von Thüringen
– coat of arms of Thuringia,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (DE)
Wappen coat of arms Thüringen Thueringen Thuringia 1933–1945,
Wappen von Thüringen
– coat of arms of Thuringia,
Quelle/Source: nach/by: Deutsche Ortswappen
Wappen coat of arms Thüringen Thueringen Thuringia 1933–1945,
kleines Wappen von Thüringen
– smaller coat of arms of Thuringia,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (DE)
Wappen coat of arms Thüringen Thueringen Thuringia 1945–1952,
Wappen von Thüringen
– coat of arms of Thuringia,
Quelle/Source: nach/by: wertfauna.de
Wappen coat of arms Thüringen Thueringen Thuringia seit/since 1991,
Wappen von Thüringen
– coat of arms of Thuringia,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (DE)
hoch/up

Landessignet – signet for civil use:

"Das Führen des Thüringer Wappens ist dem Landtag und der Landesregierung sowie weiteren, gesetzlich dazu ermächtigten Stellen vorbehalten. Nicht zur Wappenführung Berechtigte können ihre Verbundenheit mit dem Freistaat Thüringen durch die Verwendung des nebenstehend abgebildeten Thüringen-Signets zum Ausdruck bringen."  "The usage of the Thuringian coat of arms is reserved for the Landtag (Parliament) and the government of the state as well as other legally authorised offices. The for the use of the coat of arms not entitled can express their attachment to the Free State of Thuringia by use of the Thuringia signet, shown in the right next picture."
Zitat nach: thueringen.de  Quote by: thueringen.de 
Landessignet Signet Wappen coat of arms Thüringen Thueringen Thuringia Landessignet Freistaat Thüringen
– signet of the Free State of Thuringia,
Quelle/Source: nach/by: thueringen.de
hoch/up   

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens – Meaning/Origin of the Coat of Arms:

Das Wappen von Thüringen geht auf die Landgrafschaft Thüringen des 12. und 13. Jahrhunderts zurück. The coat of arms of Thuringia goes back to the Landgraviate of Thuringia of the 12th and 13th centuries.
Nach dem Aussterben der männlichen Linie der Landgrafen – das Haus der Ludowinger – im Jahre 1247 kam es zum Erbfolgekrieg zwischen den Markgrafen von Meißen (Haus Wettin) und dem Herzogtum Brabant (Sophie, Herzogin von Brabant, Haus der Ludowinger). Der Krieg endete 1264 und ein Großteil im Osten der Landgrafschaft Thüringen kam an das Haus Wettin. Daraus gingen die späteren Wettinisch-Ernestinischen Herzogümer hervor. Der Westen kam als Landgrafschaft Hessen an den Sohn von Sophie von Brabant. Das machte sich auch in den Wappen bemerkbar. Das alte Thüringer Wappen (rot-weiß gestreifter Löwe auf Blau) verblieb bei Thüringen. Hessen bekam ein neues Wappen, jedoch sah es ganz ähnlich aus. Der Löwe wurde weiß-rot gestreift, beginnt also oben mit einem weißen Streifen. After the extinction of the male line of Landgraves – the House of Ludowinger – in 1247, there was a succession war between the Margraves of Meissen (House Wettin) and the Duchy of Brabant (Sophie, Duchess of Brabant, House of Ludowinger).

The war ended in 1264 and much parts in the east of the Landgraviate of Thuringia came to the house Wettin. Those became later the Wettin-Ernestine duchies. The West came as Landgraviate of Hesse to the son of Sophie of Brabant. This was also to see in the coat of arms. The old Thuringian coat of arms (red and white striped lion on blue) remained at Thuringia. Hesse got a new coat of arms, but it looked quite similar. The lion has been striped white-red, so begins above with a white stripe.
Im Jahre 1485 kam es zur "Leipziger Teilung" der wettinischen Lande zwischen den Brüdern Herzog Albrecht (Stammvater der Albertiner) und Kurfürst Ernst (Stammvater der Ernestiner). Kurfürst Ernst erhielt das Kurfürstentum Sachsen, dazu Südthüringen und das Vogtland. In der "Wittenberger Kapitulation" von 1547 verlieren die Ernestiner die sächsische Kurwürde und werden Herzöge von Sachsen, die sich in den folgenden Jahrhunderten (in denen das Thüringer Wappen keine Rolle mehr spielte) in verschiedene herzogliche Linien aufspalteten, die bis 1918 an der Macht blieben. Im Jahre 1920 wurden sieben Thüringer Freistaaten zum Land Thüringen vereint. Als Wappen wurde eine neue Kreation angenommen, die sieben weiße Sterne auf rotem Grund zeigte. In 1485 happened the "Leipzig Partition" of the Wettin land between the brothers Duke Albrecht (progenitor of the Albertines) and Elector Ernst (progenitor of the Ernestines). Elector Ernst received the Electorate of Saxony, plus Southern Thuringia and the Vogtland. In the "Wittenberg Capitulation" of 1547, the Ernestines lose the Saxon electorate and become dukes of Saxony, which in the following centuries (in which the Thuringian coat of arms played no role) split into various ducal lines, which remained in power until 1918.

In 1920, seven Thuringian Free States were united to the state of Thuringia. As the coat of arms a new creation was adopted, which showed seven white stars on a red background.
Im Jahr 1933 wurde ein neues Wappen eingeführt. Es zeigte einen gevierteilten Schild mit einem zentralen Herzschild. Die Gevierte zeigten die Heraldik von Sachsen (Ernestinische Linie der Wettiner), von Schwarzburg, von Reuß und von Henneberg. Das Herzschild zeigte den nun wiederbelebten blauen Schild der Landgrafschaft Thüringen mit einem weiß-rot gestreiften Löwen, wobei der Löwe ein goldenes Hakenkreuz in seiner rechten Pranke hielt. In 1933, a new coat of arms was introduced. It showed a quartered shield with a central heart shield. The squares showed the heraldry of Saxony (Wettin Ernestine line), of Schwarzburg, of Reuss and of Henneberg.

The central shield showed the now revived blue shield of the County of Thuringia with a white and red striped lion, however, with a golden swastika in its right paw.
Nach dem Krieg wurde das Land Thüringen 1945 neu gegründet, das ab 1949 Teil der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) wurde, jedoch wurden die Länder 1952 in der DDR abgeschafft. Das wappen Thüringens zwischen 1945 und 1952 zeigte einen goldenen Löwen ohne Krone auf einem roten, mit acht weißen Sternen bestreuten roten Schild. Der achte Stern kam für die ehemals preußischen Gebiete Thüringens hinzu (z.B. Erfurt, Suhl, Ranis). After the war, the state of Thuringia was re-established in 1945, which became part of the German Democratic Republic (GDR) from 1949, but the countries were abolished in 1952 in the GDR. The coat of arms of Thuringia between 1945 and 1952 showed a golden lion without crown on a red, with eight white stars scattered red shield. The eighth star was added to represent the former Prussian areas of Thuringia (for example Erfurt, Suhl, Ranis).
Als das Land Thüringen 1990 neu gegründet wurde, hat man 1991 per Gesetz das alte Thüringer Wappen mit dem rot-weiß gestreiften Löwen auf einem blauen Schild wieder übernommen. Jedoch ist der Schild mit acht weißen Sternen bestreut, die (wie zwischen 1945 und 1952) für die alten Landesteile stehen. When the state of Thuringia was re-established in 1990, the old Thuringian coat of arms with the red-white striped lion was taken back by law in 1991 on a blue shield.
However, the shield is sprinkled with eight white stars, which stand (as between 1945 and 1952) for the old parts of the country.
Auf Grund des Wunsches das Wappen Thüringens genehmigungsfrei von jedermann zu benutzen, wurde für diese Zwecke ein Landessignet geschaffen. Due to the desire to use the coat of arms of Thuringia without permission from anyone, a land signet was created for this purpose.
hoch/up

 

Lesen Sie hier:
Hintergründe, Geschichte und Fakten zum Thema "Der Löwe in der Heraldik". Ausführungen, Varianten, Entwicklung sowie Panther und Leoparden.
Löwe, Wappen, Heraldik

 

Landkarte – Map:
interaktive Karte – clickable map
Die BRD und ihre Länder – FRG and its countries:


Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries, modyfied by: Volker Preuß

hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    16 175 km²
  • Area:
    6 245 square miles
  • Einwohner:
    2 530 000 (1997)
  • Inhabitants:
    2 530 000 (1997)
  • Bevölkerungsdichte:
    156 Ew./km²
  • Density of Population:
    405 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Erfurt
    216 000 Ew. (1997)
  • Capital:
    Erfurt
    216 000 inh. (1997)
  • Währung:
    • 1920–1924:
      1 Mark = 100 Pfennig
    • 1924–1948:
      1 Reichsmark (RM)
      = 100 Reichspfennig (Rpf.)
    • 1948–1952:
      1 Mark der Deutschen Notenbank (MDN)
      = 100 Pfennig (Pf.)
  • Currency:
    • 1920–1924:
      1 Mark = 100 Pfennig
    • 1924–1948:
      1 Reichsmark (RM)
      = 100 Reichspfennig (Rpf.)
    • 1948–1952:
       1 Mark of German central bank (MDN)
      = 100 Pfennig (Pf.)
  • Geschichte:
    531 · Eroberung des Thüringerreiches durch Frankenkönig Theuderich, seit dem fränkische Provinz
    8. Jhd · Christianisierung durch Bonifatius
    1130 · das Geschlecht der Ludowinger wird von König Lothar III. in die Landgrafenwürde erhoben
    1247 · Aussterben der Ludowinger, Nachfolge durch die Wettiner (Heinrich der Erlauchte)
    1264 · Preisgabe des hessischen Westgebiets
    1485 · "Leipziger Teilung" der wettinischen Lande zwischen den Brüdern Herzog Albrecht (Stammvater der Albertiner) und Kurfürst Ernst (Stammvater der Ernestiner).
    Herzog Albrecht: Mark Meißen, westliches Osterland, Nordthüringen
    Kurfürst Ernst: Kurfürstentum Sachsen, Südthüringen, Vogtland
    1547 · "Wittenberger Kapitulation" die Ernestiner verlieren die sächsische Kurwürde
    16. bis 19. Jhd. · durch Erbteilungen entstehen viele einzelne Herrschaften, zuletzt ein Großherzogtum, drei Herzogtümer und vier Fürstentümer
    1918 · Novemberrevolution, die Monarchien werden gestürtzt, es bilden sich neun Freistaaten
    1920 · Zusammenschluss von acht Freistaaten zum Land Thüringen, nur der Freistaat Coburg schließt sich Bayern an
    1921 · neue Verfassung, das Land Thüringen wird der Freistaat Thüringen
    1945 · Besetzung durch US-amerikanische Truppen, jedoch kommt Thüringen zur sowjetischen Besatzungszone, Eingliederung preußischer Territorien
    1949 · Thüringen wird Land der DDR
    1952 · die Länder in der DDR werden aufgelöst
    1990 · Wiederherstellung des Freistaates Thüringen
  • History:
    531 · capture of the Thuringian Empire by the Frankish king Theuderich, since them a Frankish province
    8th cent. · christianization by Bonifatius
    1130 · the house of the Ludowingers will be levied in the dignity of a landgrave by king Lothar III.
    1247 · vanish of the Ludowingers, succession by the house Wettin (Heinrich the Illustrious)
    1264 · abandonment of the Hassian western territory
    1485 · "Leipzig partition" of the Wettin's estates between the brethren duke Albrecht (progenitor of the Wettin-Albertinians) and elector Ernst (progenitor of the Wettin-Ernestinians).
    duke Albrecht: Land of Meissen, western Osterland, North Thuringia
    Kurfürst Ernst: Electorate of Saxony, South Thuringia, Vogtland
    1547 · "Wittenberg capitulation" the Ernestinians lose the dignity of election
    16th until 19th cent. · by inheritation arise many particular reigns, finally one grand duchy, three duchies and four principalities
    1918 · November revolution, the monarchies become unseated and there come into being nine free states
    1920 · confederation of eight free states to the Country Thuringia, only the Free State of Coburg joins Bavaria
    1921 · new constitution, the Country Thuringia becomes the Free State of Thuringia
    1945 · occupation by US-American troops, however Thuringia comes to the Soviet occupation zone, incorporation of Prussian territories
    1949 · Thuringia becomes a Country of the GDR
    1952 · the countris in the GDR get dissolved
    1990 · restoration of the Free State of Thuringia
hoch/up

 

Die Thüringischen Staaten 1815 bis 1826 – The Thuringian States 1815 till 1826
Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach
Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg
Herzogtum Sachsen-Coburg-Saalfeld
Herzogtum Sachsen-Meiningen
Herzogtum Sachsen-Hildburghausen
Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt
Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen
Fürstentum Reuß ältere Linie (Reuß-Greiz)
Fürstentum Reuß-Lobenstein (bis 1824)
Fürstentum Reuß-Ebersdorf (bis 1824)
Fürstentum Reuß-Schleiz
Grande Duchy of Saxony-Weimar-Eisenach
Duchy of Saxony-Gotha-Altenburg
Duchy of Saxony-Coburg-Saalfeld
Duchy of Saxony-Meiningen
Duchy of Saxony-Hildburghausen
Principality of Schwarzburg-Rudolstadt
Principality of Schwarzburg-Sondershausen
Principality Reuss Senior Line (Reuss-Greiz)
Principality Reuss-Lobenstein (to 1824)
Principality Reuss-Ebersdorf (bis 1824)
Principality Reuss-Schleiz
hoch/up

 

Die Thüringischen Staaten 1826 bis 1918 – The Thuringian States 1826 till 1918
Großherzogtum Sachsen–Weimar–Eisenach
Herzogtum Sachsen–Meiningen
Herzogtum Sachsen–Altenburg
Herzogtum Sachsen–Coburg–Gotha
Fürstentum Schwarzburg–Rudolstadt
Fürstentum Schwarzburg–Sondershausen
Fürstentum Reuß ältere Linie (Reuß-Greiz)
Fürstentum Reuß-Schleiz (bis 1848)
• Fürstentum
    Reuß-Lobenstein-Ebersdorf (bis 1848)
• Fürstentum
    Reuß jüngere Linie (Reuß-Gera), ab 1848
Grande Duchy of Saxony–Weimar–Eisenach
Duchy of Saxony–Meiningen
Duchy of Saxony–Altenburg
Duchy of Saxony–Coburg–Gotha
Principality of Schwarzburg–Rudolstadt
Principality of Schwarzburg–Sondershausen
Principality Reuss Senior Line (Reuss-Greiz)
Principality Reuss-Schleiz (to 1848)
• Principality
    Reuss-Lobenstein-Ebersdorf (to 1848)
• Principality
    Reuss Junior Line (Reuss-Gera), from 1848
hoch/up

 

Die Thüringischen Staaten 1918 bis 1920 – The Thuringian States 1918 till 1920
Freier Volksstaat  Sachs.-Weimar–Eisenach
Volksstaat Sachsen-Meiningen
Freistaat Sachsen-Altenburg
Freistaat Coburg
Freistaat Gotha
Freistaat Schwarzburg-Rudolstadt
Freistaat Schwarzburg-Sondershausen
• bis 1919 Volksstaat Reuß-Greiz
• bis 1919 Volksstaat Reuß-Gera
• ab 1919 Volksstaat Reuß (Greiz + Gera)
Free People's State of Sax.-Weimar–Eisenach
People's State of Saxony-Meiningen
Free State of Saxony-Altenburg
Free State of Coburg
Free State of Gotha
Free State of Schwarzburg-Rudolstadt
Free State of Schwarzburg-Sondershausen
• bis 1919 People's State Reuss-Greiz
• bis 1919 People's State Reuss-Gera
• ab 1919 People's State Reuss (Greiz + Gera)
hoch/up

 





 

 

Zur Startseite hier klicken