mobile Ansicht, to the English Version tap the flag

 

Mähren

 

Übersicht

Flagge

Bedeutung/Ursprung der Flagge

Wappen

Bedeutung/Ursprung des Wappens

Landkarte der früheren Kronländer Österreich-Ungarns (bis 1918)

Zahlen und Fakten

Geschichte

Ursprung des Landesnamens



Flaggen

Flagge Fahne flag Landesflagge Landesfarben colours colors Markgrafschaft Mähren Margraviate Moravia
Landesflagge (Landesfarben),
Seitenverhältnis = 2:3,
Quelle, nach: Flags of the World




Flagge Fahne flag Farben colours colors Mähren Moravia Morava Mährer Moravians
Farben der Slawen in Mähren (Mährer),
Seitenverhältnis = 2:3,
Quelle, nach: Flaggen und Wappen der Welt



hoch/up


Bedeutung/Ursprung der Flagge

Das Land hatte, wie alle Kronländer der österreichischen Krone, seine eigenen, sogenannten Landesfarben, die unter anderem auf horizontal getreiften zwei- oder dreistreifigen Flaggen gezeigt wurden. Die Landesfarben waren sehr oft dem jeweiligen Wappen des Kronlandes entnommen oder wurden duch eine weitere, nicht im Wappen enthaltene Farbe ergänzt, oder sie gingen auf ältere Modelle des Landeswappens zurück (z.B. Krain). Offiziell waren die Landesfarben aber nie geregelt oder festgelegt worden, so dass deren Reihenfolge in der Praxis of variierte oder die Farben gar an sich abwichen. Der österreichische Heraldiker Hugo Gerard Ströhl (1851–1919) hat sich wohl als erster des Themas angenommen und wahrscheinlich um das Jahr 1890 herum die Landesfarben auf den Flaggen bei den jeweiligen Landesbehörden abgefragt und zusammengestellt. Mähren verwendete als Landesfarben eine Flagge die zwei horizontale Streifen in Gold und Rot zeigte. Die Farben stammen vom Wappen Mährens: in Gold und Rot geschachter Adler mit goldener Krone und goldener Bewehrung auf blauem Schild.

Quelle: Österreichisch-Ungarische Wappenrolle, Flags of the World, Volker Preuß

hoch/up


Wappen


Wappen coat of arms Markgrafschaft Mähren Margraviate Moravia
bis 1462,
Wappen der Markgrafschaft Mähren


Wappen coat of arms Markgrafschaft Mähren Margraviate Moravia
Wappenschild der Markgrafschaft Mähren,
Quelle, nach: Österreichisch-Ungarische Wappenrolle


Wappen coat of arms Markgrafschaft Mähren Margraviate Moravia
ca.1890–1918,
Wappen der Markgrafschaft Mähren,
Quelle, nach: Ströhl, Wappenrolle Österreich-Ungarns, 1890, via Wikipedia (D)


Wappen blazon coat of arms blazon coat of arms Tschechoslowakei Czechoslovakia
1920–1939, 1945–1960,
Mittleres Wappen der Tschechoslowakei,
Quelle, nach: See page for author / CC BY-SA


Wappen blazon coat of arms blazon coat of arms Tschechei Tschechien Czechia
heutiges Wappen von Tschechien,
Quelle, nach: unknown, convert to SVG Tlusťa / Public domain


Wappen blazon coat of arms blazon coat of arms Mähren Moravia
heutige Heraldik von Mähren,
Quelle, nach: unknown, convert to SVG Tlusťa / Public domain

hoch/up


Bedeutung/Ursprung des Wappens

Das Wappen Mährens zeigt einen in Gold und Rot geschachten Adler mit goldener Krone und goldener Bewehrung auf einem blauem Schild. Der Adler war ursprünglich in Weiß und Rot geschacht. Diese Farben sind wahrscheinlich slavischen Ursprungs und gehen mindestens auf die alte Markgrafschaft Mähren zurück, wenn nicht sogar bis zum Großmährischen Reich. Der habsburgische Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation ließ die Farben des Adlers im Jahre 1462 in Gold und Rot (Farben des Hauses Habsburg) ändern, wohl um seine Ansprüche auf Mähren zu untermalen. Als Habsburgisches Kronland trug das Wappen des Landes von alters her einen Herzogshut, obwohl es nie Herzogtum war. Von daher wurde im 19. Jahrhundert festgelegt, dass die Bekrönung des Wappens optisch unverändert, jedoch als Fürstenhut angesprochen werden soll. Der österreichische Heraldiker Hugo Gerard Ströhl hat das Wappen um 1890, in seiner letzten bekannten Ausführung, mit einem Kranz umgeben. Nach dem Ende der Herrschaft der Habsburger (1526 bis 1918) ging man dazu über, den Adler wieder in Weiß und Rot geschacht dazustellen, wahrscheinlich um ihn im Zusammenhang mit dem Schild ein mehr slavisches Aussehen zu geben (Blau-Weiß-Rot = panslawische Farben). Mährens Heraldik erschien noch bis 1960 im Wappen der Tschechoslowakei. Seit 1992 erscheint der Adler wieder im Wappen von Tschechien.

Quelle: Österreichisch-Ungarische Wappenrolle, Wikipedia (D), Volker Preuß

hoch/up


Die Kronländer Österreich-Ungarns (bis 1918)

Karte ca. 1910:
interaktive Landkarte – interactive Map
Quelle: Volker Preuß

hoch/up


Zahlen und Fakten

Fläche: 22.233 km²

Einwohner: 2.622.000 (1910), davon 72% Tschechen und Mährer, 28% Deutsche

Bevölkerungsdichte: 118 Ew./km² (1910)

Hauptstadt: Brünn (tschechisch: Brno), 122.700 Ew. (1909), 380.680 Ew. (2019)

Sprachen: Tschechisch, Deutsch

Währung: bis 1918 Österreichische Währung, ab 1918 Tschechoslowakische Währung, ab 1939 Tschechische Währung, ab 1945 Tschechoslowakische Währung, ab 1992 Tschechische Währung

Zeitzone: MEZ

Quelle: Wikipedia (D)

hoch/up


Geschichte

1. Jhd. v.Chr. · Besiedlung durch germanische Stämme: Quaden, Rugier, Heruler, Langobarden

6. Jhd. · Besiedlung des Raumes zwischen den Flüssen Donau und Maraha durch slawische Stämme, die später Mährer genannt werden

ca. 620 · der Franke Samo vereint die slawischen Völker der Sorben, Kroaten, Doudleben, Tschechen, Mährer und Slowaken und stoppt den Vormarsch der Awaren, das "Samoreich" (heutiges Sachsen, Böhmen, Mähren, Westslowakei) besteht bis zu seinem Tode und zerfällt dann wieder in die einzelnen Stämme

7./8. Jhd. · Herausbildung eines Mährischen Fürstentums im Gebiet der heutigen Slowakei und des heutigen Mährens unter Mojmir I., jedoch Anerkennung der Oberhoheit des Fränkischen Reiches

9. Jhd. · Ratislaw, Fürst der Mährer, vergrößert das Mährische Reich um die Gebiete des heutigen Ungarns, Schlesiens und Westgaliziens, Ratislaw krönt sich zum König, Versuche einer Beendigung der Oberhoheit des Fränkischen Reiches, Ratislaw ernennt seinen Neffen Swatopluk zum Mitregenten

870 · Swatopluk nimmt König Ratislaw gefangen und liefert ihn an die Franken aus, Swatopluk wird fränkischer Herzog von Mähren

871 · Swatopluk wird von den Franken der Untreue angeklagt und verhaftet, daraufhin Aufstände unter der Führung des Priesters Sklagamar, Swatopluk wird freigelassen und wieder als Herzog eingesetzt, Swatopluk aber wird zum Verräter und vernichtet ein fränkisches Heer

874 · Reichstag zu Forchheim, der fränkische König Ludwig erkennt gegen einen Treueschwur Swatopluk als Herzog von Mähren an

ca. 880 · Swatopluk unterwirft die Tschechen in Böhmen und dehnt seine Herrschaft bis ins heutige Sachsen aus

892 · Swatopluk verweigert dem fränkischen König Arnulf die Treue, Feldzüge der Franken und Ungarn gegen das Großmährische Reich

894 · Tod von König Swatopluk, Kämpfe zwischen seinen Söhnen Mojmir II. und Swatopluk II., die Tschechen werden von Mähren unabhängig und kommen unter fränkische Oberhoheit, die Ungarn erobern den gesamten Osten des Großmährischen Reichs, das Land schrumpft auf seine heutige Größe

1002 · Boleslaw III., Herzog von Böhmen, erobert Mähren

1003 · Boleslaw Chrobry, der Herzog von Polen, fällt in Böhmen ein und bemächtigt sich Böhmens und Mährens

1029 · Bretislaw I. , Sohn des böhmischen Herzogs Udalrich, erobert Mähren zurück, die Söhne des Herzogs von Böhmen sind künftig die Herzöge von Mähren

1055 · Tod von Herzog Bretislaw I., Bruderkriege

1182 · Konrad von Znaim, Sohn von Bretislaw I., erhält Mähren als Markgrafschaft vom deutschen Kaiser Friedrich I. zum Lehen, Bürgerkrieg

06.12.1197 · Konstitution der Markgrafschaft Mähren, als Markgrafschaft Böhmens

1310 · das Haus Luxemburg erwirbt Böhmen, und damit die Markgrafschaft Mähren

1419 · der König von Ungarn erbt Mähren

1526 · das Haus Habsburg erwirbt Böhmen, und damit die Markgrafschaft Mähren

1848/1849 · Revolution in Wien, Franz Joseph I. von Habsburg wird neuer Kaiser, neue Verfassung: die Titular-Erblande der Habsburger im Kaiserreich Österreich werden zu Kronländern mit eigenen Landtagen umgewandelt, Mähren wird so ein Kronland des Kaiserreichs Österreich, das Herzogtum Schlesien wird ausgegliedert und ein eigenes Kronland

28.10.1918 · die Tschechoslowakei spaltet sich von Österreich-Ungarn ab (am 10.09.1919 von Österreich anerkannt), Mähren wird dabei in die Tschechoslowakei eingegliedert

10.10.1938 · Münchner Abkommen, die Tschechoslowakei muss die mehrheitlich von Deutschen bewohnten Gebiete, und damit Teile Mährens, an das Deutsche Reich abtreten, diese werden mit anderen Territorien zum Gau Sudetenland zusammengefasst

15.03.1939 · Einmarsch deutscher Truppen in Prag, die Tschechoslowakei wird aufgelöst, die Slowakei wird ein eigener Staat, die verbliebenen Gebiete werden "Reichsprotektorat Böhmen und Mähren"

1945 · sowjetische Eroberung und Besetzung Mährens, Wiederangliederung an die Tschechoslowakei, Vertreibung des größten Teils der im Lande verbliebenen deutschen Bevölkerung

1992 · Zerfall der Tschechoslowakei in Tschechien (Böhmen, Mähren und ehemals Österreichisch-Schlesien) und Slowakei

Quelle: Atlas zur Geschichte, Wikipedia (D), RetroLib Retrobibliothek, Discovery '97, Volker Preuß

hoch/up


Ursprung des Landesnamens

Der Name "Mähren" ist slawischen Ursprungs und geht auf den Fluss "March" zurück, der bei Pressburg in die Donau mündet. In alten Zeiten wurde der Fluss noch "Maraha" genannt, und das Land durch welches er fließt "Marahanien". So wurden aus den Bewohnern dieses Landes "Marahanen", die später "Mähren", "Mährer" oder "Moravci" genannt wurden. Die "March" heißt in der heutigen tschechischen Landessprache "Morava", so wie der Landesname "Mähren", der in Tschechisch ebenfalls "Morava" heißt.

Quelle: Meyers Konversationslexikon, Volker Preuß

hoch/up



weitere Seiten zu Österreich (historische Flaggen und Wappen):

Reich der Österreichischen Habsburger (bis 1804)

Kaiserreich Österreich (1804–1867)

Österreich-Ungarn (1867–1918)

Republik Österreich (seit 1918)


 

Zur Startseite hier klicken