Mähren

  • Mähren
  • ehemaliges österreichisches Kronland
    "Markgrafschaft Mähren"
  • heute Landschaft im
    Osten Tschechiens
  • Moravia
  • former Austrian crown land
    "Margraviate of Moravia"
  • nowadays countryside in the
    east of Czechia
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Fahne flag Landesflagge Landesfarben colours colors Markgrafschaft Mähren Margraviate Moravia Landesflagge (Landesfarben)
– Flag of the country (colours),
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source nach/by:
Flags of the World

Flagge Fahne flag Farben colours colors Mähren Moravia Morava Mährer Moravians

Farben der Slawen in Mähren
– colours of the Slavs in Moravia,
Quelle/Source nach/by: Flaggen und Wappen der Welt

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge – Meaning/Origin of the Flag:

Das Land hatte, wie alle Kronländer der österreichischen Krone, seine eigenen, sogenannten Landesfarben, die unter anderem auf horizontal getreiften zwei- oder dreistreifigen Flaggen gezeigt wurden. Die Landesfarben waren sehr oft dem jeweiligen Wappen des Kronlandes entnommen oder wurden duch eine weitere, nicht im Wappen enthaltene Farbe ergänzt, oder sie gingen auf ältere Modelle des Landeswappens zurück (z.B. Krain). Offiziell waren die Landesfarben aber nie geregelt oder festgelegt worden, so dass deren Reihenfolge in der Praxis of variierte oder die Farben gar an sich abwichen. Der österreichische Heraldiker Hugo Gerard Ströhl (1851–1919) hat sich wohl als erster des Themas angenommen und wahrscheinlich um das Jahr 1890 herum die Landesfarben auf den Flaggen bei den jeweiligen Landesbehörden abgefragt und zusammengestellt. The country had – like all the other crown lands of the Austrian crown – its own colours (Landesfarben), which were used amongst others on horizontally two- or three-striped flags.
The colours (Landesfarben) were very often taken from the respective coat of arms of the country or were supplemented by another colour, which not appears in the coat of arms, or they went back to older models of the coat of arms (e.g. Carniola).
Officially, the colours had never been regulated or stipulated, so that their sequence varied in practice or even the colors deviated.
The Austrian heraldist Hugo Gerard Ströhl (1851–1919) was probably the first to take care of it and asked for the colors (Landesfarben) on the flags at the respective state authorities around 1890 and compiled them.
Mähren verwendete als Landesfarben eine Flagge die zwei horizontale Streifen in Gold und Rot zeigte. Die Farben stammen vom Wappen Mährens: in Gold und Rot geschachter Adler mit goldener Krone und goldener Bewehrung auf blauem Schild. Moravia used as colours of the country a flag which showed two horizontal stripes in gold and red. The colours descend from the coat of arms of Moravia: an eagle in golden an red chessboard pattern with a golden crown and golden arms on a blue shield.
Mit dem um die Mitte des 19. Jahrhunserts aufkommenden Nationalismus strebten die Slawen in Mähren eigene Farben an. With the nationalism, that arose around the middle of the 19th century, the Slavs in Moravia aspired to their own colours.
Viele slawische Völker schufen sich in der Zeit nach 1848 (dem Jahr der Revolutionen) – im Zusammenhang mit einem erstarkenden slawischen Nationalismus – eigene Flaggen. Dabei spielte der Panslawismus eine bedeutende Rolle, eine politische Bewegung des 18./19. Jahrhunderts, die alle Slawen in einer Nation einen wollte. Die meisten slawischen Völker lebten jedoch in dieser Zeit unter österreichischer, türkischer oder auch deutscher Herrschaft. Der Panslawismus sah in Russland ein Vorbild, denn die Russen waren, neben Montenegro, die einzige freie slawische Nation. Und so wurden die Farben der russischen Flagge zum Idol der Panslawisten, und letztlich farbliches Vorbild bei der Gestaltung der Flaggen vieler slawischer Nationen. Diese Flaggen trugen und tragen bis auf wenige Ausnahmen die russischen Farben Weiß, Blau und Rot als gemeinsames Merkmal. Daher wird diese Farbkombination "Panslawische Farben" genannt. Many Slavic nations create on the 19th century own flags – in context with a growing Slavic nationalism. Thereby played the Panslavism an important roll, a political movement of the 18th/19th century, which would unite all Slavs in one nation.

The most Slavic nations however lived in this times under Austrian, Turkish or even German rule. The Panslavism saw in Russia a model, because the Russians were, apart from Montenegro, the only free Slavic nation. In this way the colours of the Russian flag became to an idol of the Panslavists, and in the end to a colour's pattern in the designing of the flags of many Slavic nations. Those flags carried and carry except few exceptions the Russian colours white, blue and red as mutual attribute.

From there this colour's combination is named "Panslavic Colours".

Die Slawen in Mähren bevorzugten letztlich die horizontale Farbkombination von Weiß, Rot und Blau, die sich auch auf das alte (und heute wieder verwendete Wappen) von vor 1462 zurückführen lassen. Die Farben Gelb und Rot wurden weiter von der deutschen Bevölkerung genutzt. The Slavs in Moravia finally preferred the horizontal colour combination of white, red and blue, which can also be traced back to the old (and nowadays reused coat of arms) from before 1462.
The colours yellow and red were further used by the German population.
Quelle/Source: Die Welt der Flaggen, Österreichisch-Ungarische Wappenrolle, Flags of the World, Flaggen und Wappen der Welt, Volker Preuß
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen blazon coat of arms Markgrafschaft Mähren Margraviate Moravia bis/to 1462
Wappen der Markgrafschaft Mähren
– Coat of arms of the Margraviate of Moravia
Wappen blazon coat of arms Markgrafschaft Mähren Margraviate Moravia Wappenschild der Markgrafschaft Mähren
– Escutcheon of the Margraviate of Moravia,
Quelle/Source: nach/by:
Österreichisch-Ungarische Wappenrolle
Wappen coat of arms Markgrafschaft Mähren Margraviate Moravia ca.1890–1918,
Wappen der Markgrafschaft Mähren
– Coat of arms of the Margraviate of Moravia,
Quelle/Source, nach/by:
Ströhl, Wappenrolle Österreich-Ungarns, 1890, via Wikipedia (D)
Wappen coat of arms blazon Tschechoslowakei Czechoslovakia 1920–1939, 1945–1960,
mittleres Wappen der Tschechoslowakei
– middle coat of arms of Czechoslovakia,
Quelle/Source: nach/by: See page for author / CC BY-SA
Wappen blazon coat of arms blazon coat of arms Tschechei Tschechien Czechia heutiges Wappen von Tschechien
– today's Coat of arms of Czechia,
Quelle/Source nach/by: unknown, convert to SVG Tlusťa / Public domain
Wappen coat of arms blazon Mähren Moravia heutige Heraldik von Mähren
– today's heraldry of Moravia,
Quelle/Source nach/by: unknown, convert to SVG Tlusťa / Public domain
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens – Meaning/Origin of the Coat of Arms:

Das Wappen Mährens zeigt einen in Gold und Rot geschachten Adler mit goldener Krone und goldener Bewehrung auf einem blauem Schild. The coat of arms of Moravia shows an eagle in golden an red chessboard pattern with a golden crown and golden arms on a blue shield.
Der Adler war ursprünglich in Weiß und Rot geschacht. Diese Farben sind wahrscheinlich slavischen Ursprungs und gehen mindestens auf die alte Markgrafschaft Mähren zurück, wenn nicht sogar bis zum Großmährischen Reich. Der habsburgische Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation ließ die Farben des Adlers im Jahre 1462 in Gold und Rot (Farben des Hauses Habsburg) ändern, wohl um seine Ansprüche auf Mähren zu untermalen. The eagle was initially in white and red chessboard-patterned. That colours are possibly of Slavic origin and go leastways back to the old Margraviate of Moravia, if not actually until the Great Moravian Empire. The Habsburg Emperor of the Holy Roman Empire of German Nation changed the colours of the eagle in gold and red (the colours of the House of Habsburg) in 1462, indeed to underscore his claims for Moravia.
Als Habsburgisches Kronland trug das Wappen des Landes von alters her einen Herzogshut, obwohl es nie Herzogtum war. Von daher wurde im 19. Jahrhundert festgelegt, dass die Bekrönung des Wappens optisch unverändert, jedoch als Fürstenhut angesprochen werden soll. Der österreichische Heraldiker Hugo Gerard Ströhl hat das Wappen um 1890, in seiner letzten bekannten Ausführung, mit einem Kranz umgeben. As an Habsburg crown land the coat of arms of the country always showed above a duke's hat, although it never was a duchy.
Therefore, in the 19th century it was seted, that the crowning of the coat of arms should stay visually unchanged, but be addressed as a princely hat. The Austrian heraldist Hugo Gerard Ströhl surrounded the coat of arms ca. 1890, in its last known version, with a wreath.
Nach dem Ende der Herrschaft der Habsburger (1526 bis 1918) ging man dazu über, den Adler wieder in Weiß und Rot geschacht dazustellen, wahrscheinlich um ihn im Zusammenhang mit dem Schild ein mehr slavisches Aussehen zu geben (Blau-Weiß-Rot = panslawische Farben). After the end of the reign of the Habsburgs (1526 to 1918) they began to depict the eagle in white and red chessboard pattern again, probably to give it in context with the blue shield a more Slavic look (blue-white-red = Pan-Slavic Colours).
Mährens Heraldik erschien noch bis 1960 im Wappen der Tschechoslowakei. Seit 1992 erscheint der Adler wieder im Wappen von Tschechien. The heraldry of Moravia appeared still until 1960 in the coat of arms of Czechoslovakia. Since 1992 appears the eagle again in the coat of arms of Czechia.
Quelle/Source: Österreichisch-Ungarische Wappenrolle, Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Die Kronländer Österreich-Ungarns – Crown Lands of Austria-Hungary:

interaktive Landkarte – interactive Map
ca. 1910

Quelle/Source: Volker Preuß
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:

  • Fläche:
    22.233 km²
  • Area:
    8.584 square miles
  • Einwohner:
    2.622.000 (1910)
    davon
    72% Tschechen und Mährer
    28% Deutsche
  • Inhabitants:
    2.622.000 (1910)
    thereof
    72% Czech and Moravians
    28% Germans
  • Bevölkerungsdichte:
    118 Ew./km² (1910)
  • Density of Population:
    305 inh./sq.mi. (1910)
  • Hauptstadt:
    Brünn (tschechisch: Brno),
    122.700 Ew. (1909)
    380.680 Ew. (2019)
  • Capital:
    Brünn (Czech: Brno),
    122.700 inh. (1909)
    380.680 Ew. (2019)
  • Sprachen:
    Tschechisch, Deutsch
  • Languages:
    Czech, German
  • Währung:
    bis 1918 Österreichische Währung
    ab 1918 Tschechoslowakische Währung
    ab 1939 Tschechische Währung
    ab 1945 Tschechoslowakische Währung
    ab 1992 Tschechische Währung
  • Currency:
    to 1918 Austrian currency
    since 1918 Czechoslovak currency
    since 1939 Czech currency
    since 1945 Czechoslovak currency
    since 1992 Czech currency
  • Zeitzone:
    MEZ
  • Time Zone:
    GMT + 1 h
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Geschichte:

1. Jhd. v.Chr. · Besiedlung durch germanische Stämme: Quaden, Rugier, Heruler, Langobarden
6. Jhd. · Besiedlung des Raumes zwischen den Flüssen Donau und Maraha durch slawische Stämme, die später Mährer genannt werden
ca. 620 · der Franke Samo vereint die slawischen Völker der Sorben, Kroaten, Doudleben, Tschechen, Mährer und Slowaken und stoppt den Vormarsch der Awaren, das "Samoreich" (heutiges Sachsen, Böhmen, Mähren, Westslowakei) besteht bis zu seinem Tode und zerfällt dann wieder in die einzelnen Stämme
7./8. Jhd. · Herausbildung eines Mährischen Fürstentums im Gebiet der heutigen Slowakei und des heutigen Mährens unter Mojmir I., jedoch Anerkennung der Oberhoheit des Fränkischen Reiches
9. Jhd. · Ratislaw, Fürst der Mährer, vergrößert das Mährische Reich um die Gebiete des heutigen Ungarns, Schlesiens und Westgaliziens, Ratislaw krönt sich zum König, Versuche einer Beendigung der Oberhoheit des Fränkischen Reiches, Ratislaw ernennt seinen Neffen Swatopluk zum Mitregenten
870 · Swatopluk nimmt König Ratislaw gefangen und liefert ihn an die Franken aus, Swatopluk wird fränkischer Herzog von Mähren
871 · Swatopluk wird von den Franken der Untreue angeklagt und verhaftet, daraufhin Aufstände unter der Führung des Priesters Sklagamar, Swatopluk wird freigelassen und wieder als Herzog eingesetzt, Swatopluk aber wird zum Verräter und vernichtet ein fränkisches Heer
874 · Reichstag zu Forchheim, der fränkische König Ludwig erkennt gegen einen Treueschwur Swatopluk als Herzog von Mähren an
ca. 880 · Swatopluk unterwirft die Tschechen in Böhmen und dehnt seine Herrschaft bis ins heutige Sachsen aus
892 · Swatopluk verweigert dem fränkischen König Arnulf die Treue, Feldzüge der Franken und Ungarn gegen das Großmährische Reich
894 · Tod von König Swatopluk, Kämpfe zwischen seinen Söhnen Mojmir II. und Swatopluk II., die Tschechen werden von Mähren unabhängig und kommen unter fränkische Oberhoheit, die Ungarn erobern den gesamten Osten des Großmährischen Reichs, das Land schrumpft auf seine heutige Größe
1002 · Boleslaw III., Herzog von Böhmen, erobert Mähren
1003 · Boleslaw Chrobry, der Herzog von Polen, fällt in Böhmen ein und bemächtigt sich Böhmens und Mährens
1029 · Bretislaw I. , Sohn des böhmischen Herzogs Udalrich, erobert Mähren zurück, die Söhne des Herzogs von Böhmen sind künftig die Herzöge von Mähren
1055 · Tod von Herzog Bretislaw I., Bruderkriege
1182 · Konrad von Znaim, Sohn von Bretislaw I., erhält Mähren als Markgrafschaft vom deutschen Kaiser Friedrich I. zum Lehen, Bürgerkrieg
06.12.1197 · Konstitution der Markgrafschaft Mähren, als Markgrafschaft Böhmens
1310 · das Haus Luxemburg erwirbt Böhmen, und damit die Markgrafschaft Mähren
1419 · der König von Ungarn erbt Mähren
1526 · das Haus Habsburg erwirbt Böhmen, und damit die Markgrafschaft Mähren
1848/1849 · Revolution in Wien, Franz Joseph I. von Habsburg wird neuer Kaiser, neue Verfassung: die Titular-Erblande der Habsburger im Kaiserreich Österreich werden zu Kronländern mit eigenen Landtagen umgewandelt, Mähren wird so ein Kronland des Kaiserreichs Österreich, das Herzogtum Schlesien wird ausgegliedert und ein eigenes Kronland
28.10.1918 · die Tschechoslowakei spaltet sich von Österreich-Ungarn ab (am 10.09.1919 von Österreich anerkannt), Mähren wird dabei in die Tschechoslowakei eingegliedert
10.10.1938 · Münchner Abkommen, die Tschechoslowakei muss die mehrheitlich von Deutschen bewohnten Gebiete, und damit Teile Mährens, an das Deutsche Reich abtreten, diese werden mit anderen Territorien zum Gau Sudetenland zusammengefasst
15.03.1939 · Einmarsch deutscher Truppen in Prag, die Tschechoslowakei wird aufgelöst, die Slowakei wird ein eigener Staat, die verbliebenen Gebiete werden "Reichsprotektorat Böhmen und Mähren"
1945 · sowjetische Eroberung und Besetzung Mährens, Wiederangliederung an die Tschechoslowakei, Vertreibung des größten Teils der im Lande verbliebenen deutschen Bevölkerung
1992 · Zerfall der Tschechoslowakei in Tschechien (Böhmen, Mähren und ehemals Österreichisch-Schlesien) und Slowakei
hoch/up

History:

1st century B.C. · settlement by Teutonic tribes: Quades, Rugians, Heruls, Langobards
6th century · settlement of the area between Danube River and Maraha River by Slavic tribes, later named Moravians
ca. 620 · the Frank Samo unites the Slavic nations of the Sorbs, Croats, Doudlebs, Czech, Moravians and Slovaks and stops the advance of the Awars, the "Samo Empire" (today’s Saxony, Bohemia, Moravia, Western Slovakia) exists until his death and disintegrates then in the particular tribes again
7th/8th century · establishment of an Moravian principality in the area of the today’s Slovakia and the today’s Moravia under Mojmir I., however recognition of supremacy of the Frankish Empire
9th century · Ratislav, Prince of the Moravians, expands the Moravian Empire by the territories of the today’s Hungary, Silesia and Western Galicia, Ratislav crowns itself to the king, attempts to terminate the supremacy of the Frankish Empire, Ratislav designates its nephew Svatopluk to copartner regent
870 · Svatopluk arrests King Ratislav and extradites him to the Franks, Svatopluk becomes Frankish Duke of Moravia
871 · Svatopluk is prosecuted by the Franks because of unfaithfulness and becomes apprehended, because of that riotings under the leadership of Sklagamar Priest, Svatopluk becomes released and reappointed as Duke, but Svatopluk becomes a traitor and exterminates a Frankish army
874 · Empire's Conference (Reichstag) in Forchheim, the Frankish King Ludwig recognizes in return for an oath of loyalty Svatopluk as Duke of Moravia
ca. 880 · Svatopluk submits the Czech in Bohemia and expands its power to the today’s Saxony
892 · Svatopluk denys the Frankish King the loyalty, campaigns of the Franks and Hungarians against the Great Moravian Empire
894 · death of King Svatopluk, conflicts between its sons Mojmir II. and Svatopluk II., the Czech become independent from Moravia and come under Frankish supremacy, the Hungarians conquer the whole east of the Great Moravian Empire, the country shrinks to its today’s size
1002 · Boleslaw III, Duke of Bohemia, conquers Moravia
1003 · Boleslaw Chrobry, The Duke of Poland, invades Bohemia and seizes Bohemia and Moravia
1029 · Bretislaw I. , son of the Bohemian Duke Udalrich conquers Moravia back, the sons of the Duke of Bohemia are prospective the Dukes of Moravia
1055 · death of Duke Bretislaw I., brother wars
1182 · Conrad of Znaim, son of Bretislaw I., earns Moravia as margraviate from the German Emperor Frederick I. as fiefdom, civil war
6th of December 1197 · constitution of the Margraviate of Moravia as Margraviate of Bohemia
1310 · the House of Luxemburg earns Bohemia and in this way the Margraviate of Moravia
1419 · the King of Hungary inherits Moravia
1526 · the House of Habsburg earns Bohemia and in this way the Margraviate of Moravia
1848/1849 · revolution in Vienna, Franz Joseph I. of Habsburg becomes new Emperor, new constitution: the titular hereditary territories of the Habsburgs in the Austrian Empire become converted to crown lands with their own Landtag (parliament), Moravia becomes in this way a crown land of the Austrian Empire, the Duchy of Silesia becomes separated and an own crown land
28th of October 1918 · Czechoslovakia separates from Austria-Hungary (on 10th of September 1919 recognized by Austria), Moravia becomes in this way incorporated in Czechoslovakia
10th of October 1938 · Munich Agreement, Czechoslovakia has to cede all the in majority by Germans inhabited territories – and in this way parts of Moravia – to the German Empire, these become summarized with other territories in the Gau of Sudetenland
15th of March 1939 · march in of German troops in Prague, the Czechoslovakia becomes dissolved, Slovakia becomes an own state, the remaining regions become the "Reichs Protectorate of Bohemia and Moravia"
1945 · soviet conquest and occupation of Moravia, re-incorporation to Czechoslovakia, expulsion of the largest part of the in the country remained German population
1992 · disintegration of Czechoslovakia in Czechia (Bohemia, Moravia and former Austrian Silesia) and Slovakia
Quelle/Source: Atlas zur Geschichte, Wikipedia (D), RetroLib Retrobibliothek, Discovery '97, Volker Preuß
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens – Origin of the Country's Name:

Der Name "Mähren" ist slawischen Ursprungs und geht auf den Fluss "March" zurück, der bei Pressburg in die Donau mündet. In alten Zeiten wurde der Fluss noch "Maraha" genannt, und das Land durch welches er fließt "Marahanien". So wurden aus den Bewohnern dieses Landes "Marahanen", die später "Mähren", "Mährer" oder "Moravci" genannt wurden. Die "March" heißt in der heutigen tschechischen Landessprache "Morava", so wie der Landesname "Mähren", der in Tschechisch ebenfalls "Morava" heißt. The name "Moravia" is of Slavic origin and has its roots in the "March River", which flows near Pressburg in the Danube River. In ancient times that river was named "Maraha" and the land he flows through "Marahania". In this way became the residents of that land "Marahans" which were named afterward "Maehren", "Moravians" or "Moravci".
The "March River" is named in the today’s Czech language "Morava", like the name of the country "Moravia" which is named in Czech language "Morava" too.
Quelle/Source: Meyers Konversationslexikon, Volker Preuß
hoch/up

 

weitere Seiten zu Österreich: further Austria pages:
Reich der Österr. Habsburger (bis 1804)
Kaiserreich Österreich (1804–1867)
Österreich-Ungarn (1867–1918)
Republik Österreich (seit 1918)
Empire of the Austrian Habsburgs (to 1804)
Empire of Austria (1814–1867)
Austria-Hungary (1867–1918)
Republic of Austria (since 1918)
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken