Peru

  • Republik Peru
  • präsidiale Republik
  • Eigenbezeichnung: República de Perú
  • Republic of Peru
  • presidial republic
  • self-designation: República de Perú
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Nationalflagge Perus

Nationalflagge – national flag

Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Handelsflagge Perus

Handelsflagge – merchant flag

Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Marineflagge Perus

Marineflagge – naval flag

Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Gösch Perus

Gösch – jack

Seitenverhältnis – ratio = 1:1


Präsidentenflagge Perus

Flagge des Präsidenten
– flag of the president

Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

Flagge von General Jose de San Martin

1820–1822

Nationalflagge – national flag


Flagge von Marquis de Torre-Tagle

1822

Nationalflagge – national flag


Flagge von Marquis de Torre Tagle

1822–1825

Nationalflagge – national flag


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die heutige Flagge Perus wurde am 25.02.1825 eingeführt. Sie zeigt drei senkrechte Streifen in Rot, Weiß und Rot. Die Nationalflagge zeigt zusätzlich den Schild des Staatswappens in der Mitte des weißen Streifens. Die Marineflagge zeigt an dieser Stelle das vollständige Staatswappen. Das Rot steht für das Blut, das für die Unabhängigkeit vergossen wurde, Weiß für Frieden und Gerechtigkeit. The today's flag of Peru was introduced on 25th of February in 1825. It shows three vertical stripes in red, white and red. The national flag shows further the blazon of the coat of arms in the middle of the white stripe. The naval flag shows on this place the complete coat of arms of Peru. Red stands for the blood which was given in the fights for the independence, white stands for peace and justice.
Die Farben gehen auf den argentinischen Generalkapitän José de San Martín (1778–1850) zurück, der im Jahre 1820 die Befreiung Chiles und Perus von der spanischen Herrschaft einleitete. Er erblickte einst eine Schar Flamingos mit roten Flügeln und weißer Brust, die über seine Soldaten der peruanischen Legion hinwegflogen, und sah darin ein günstiges Vorzeichen für seine Unternehmungen. Er wählte die Farben dieser Vögel für die Flagge seiner von Chile aus operierenden Truppen, und wenig später war sie auch beim Volk sehr beliebt. Sie war zunächst diagonal zwischen Weiß und Rot geteilt und zeigte in der Mitte ein Wappen mit der über den Anden aufgehenden Sonne. The colours have their roots in the Argentinian Captain General José de San Martín (1778–1850) who initiated the liberation of Chile and Peru from the Spanish reign in the year 1820. He saw once a swarm of flamingos with red wings and white chest which flew over his soldiers from the Peruvian Legion. He perceived in this a favourable omen for his ventures. He choose the colours of this birds for the flag of his from Chile acting troops. A few times later it was very popular in the people too.

It was initially diagonally divided between white and red and showed in the middle a coat of arms with the above the Andes Mountains rising sun.
Im Jahre 1822 zerstritt sich José de San Martín mit dem von Norden her in das Land eindringenden Simón Bolívar (1783–1830) und verlies 1824 das Land. Möglicherweise erließ der Marquis José de Bernardo Torre-Tagle deshalb am 15.03.1822 ein Dekret, in dem die Flagge in ihrem Aussehen mehr der Flagge Argentiniens (La Plata) angeglichen wurde. In diesem Land hatte José de San Martín seinen Befreiungskampf begonnen. Die Flagge zeigte jetzt drei horizontale Streifen in den Farben Rot, Weiß und Rot mit einer strahlenden Inkasonne in der Mitte. José de San Martín clashed in 1822 with the from the north into the country invading Simón Bolívar (1783–1830) and left Peru in 1824. Possibly because of that the Marquis José de Bernardo Torre-Tagle passed a decree on 15th of March in 1822, in which the flag was assimilated in its design to the flag of Argentina (La Plata). In that country José de San Martín started his fight for liberation.

The flag showed now three horizontal stripes in the colours red, white and red with a beaming Inca-Sun in the middle.
Im gleichen Jahr (nach anderen Quellen erst 1823) wurden die Streifen jedoch senkrecht angeordnet um Verwechslungen mit der Flagge Spaniens zu vermeiden. Nach den Siegen über die Spanischen Truppen im Jahre 1824 wurde am 25.02.1825 beschlossen, die Inkasonne von der Flagge zu entfernen und durch das Schild des Staatswappens von Peru zu ersetzen. In the same year (by other sources not until 1823) the stripes however were arranged vertically to avoid confusions with the flag of Spain.
After the triumphs over the Spanish troops in the year 1824 it was decided on 25th of February in 1825 to remove the Inca-Sun from the flag and to substitute it by the blazon of the coat of arms of Peru.
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen Perus

Wappen Perus
– coat of arms of Peru
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Staatswappen von Peru wurde, wie die Flagge, am 25.02.1825 eingeführt. Das Schild ist durch goldene Linien halbgespaltenen und geteilten. Das erste Feld zeigt ein Vikunja-Lama. Es steht für die Tierwelt des Landes. Das zweite Feld zeigt einen Chininbaum. Er repräsentiert die Pflanzenwelt. Das untere Feld zeigt ein Füllhorn. Es steht für die Bodenschätze des Landes. The coat of arms of Peru was – like the flag – introduced on 25th of February in 1825. The blazon is semi clefted and divided by golden lines. The first field shows a Vikunja Lama. It stands for the fauna of the country. The second field shows a quinine tree. It represents the fauna. The underneath field shows a cornucopia. It stands for the mineral resources of the country.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    1 285 216 km²
  • Area:
    496 222 square miles
  • Einwohner:
    23 000 000
    davon
    54 % Indianer (Ketschua, Aymará)
    32 % Mestizen
    12 % Europäer
    1,5 % Mulatten, Neger und Asiaten
  • Inhabitants:
    23 000 000
    thereof
    54 % native Indians (Quechua, Aymará)
    32 % Mestizos
    12 % Europeans
    1,5 % Mulattos, Negros and Asians
  • Bevölkerungsdichte:
    18 Ew./km²
  • Density of Population:
    46 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Lima
    6 500 000 Ew.
  • Capital:
    Lima
    6 500 000 inh.
  • Amtssprache:
    Spanisch, Ketschua
  • official Language:
    Spanish, Quechua
  • sonstige Sprachen:
    Aymará
  • other Languages:
    Aymará
  • Währung:
    1 Nuevo Sol = 100 Céntimos
  • Currency:
    1 Nuevo Sol = 100 Céntimos
  • Zeitzone:
    MEZ – 6 h
  • Time Zone:
    GMT – 5 h
hoch/up

 

Geschichte:
1250 v.Chr.–200 n.Chr. · Herausbildung lokaler Stammeskulturen (Chavin, Cupisnique, Gallinazo, Moche, Nazca, Paracas)
1250–1450 · Herausbildung der Inka-Kultur um die Städte Machu Pichu und Cusco
1450–1530 · die Inkas erobern das gesamte Gebiet zwischen Äquator, Anden, Pazifik, und dem Kap Punta Lavapié im heutigen Chile
1531–1533 · das Reich der Inka wird von dem Spanier Francisco Pizarro erobert, Pizarro wird Statthalter und Gerneralkapitän von Peru
1535 · Francisco Pizarro Marqués de los Charcas y de los Atabillos gründet Lima
1541 · Ermordung des Francisco Pizarro
1543 · Errichtung des spanischen Vizekönigreichs Peru (ganz Südamerika außer Portugiesisch-Brasilien)
1739 · Errichtung des Vizekönigreichs Neugranada (heutiges Ekuador, Kolumbien, Panama, Venezuela) durch Abtrennung von Peru
1776 · Errichtung des Vizekönigreichs Río de la Plata (heutiges Bolivien, Paraguay, Uruguay, Nordargentinien und Rio Grande do Sul) durch Abtrennung von Peru
1780 · Aufstand der Indianer unter Tupac Amarú, dem letzten Inka
1810 · Beginn des anti-spanischen Freiheitskampfes in Südamerika (Kolumbien, Venezuela, Argentinien ...)
14.05.1811 · Proklamation der Unabhängigkeit von Spanien, Peru bleibt jedoch loyal zu Spanien
1820 · der Freiheitskämpfer José de San Martín – er hatte 1817 die spanische Herrschaft in Chile beendet – greift Peru von Süden her an
28.07.1821 · José de San Martín erobert Lima, Proklamation der Unabhängigkeit von Spanien
1822 · der Freiheitskämpfer Simón Bolívar – er hatte 1819 die spanische Herrschaft in Kolumbien endgültig beendet – greift Peru von Norden her an
1822 · José de San Martín und Simón Bolívar zerstreiten sich in der Frage "Monarchie oder Republik", um einen Bürgerkrieg zu vermeiden geht San Martín 1824 nach Frankreich ins Exil
1824 · Niederlagen der spanische Truppen gegen Truppen von Simón Bolívar in der Schlacht von Junín und gegen Truppen seines Stellvertreters General Antonio José de Sucre in der Schlacht von Ayacucho (09.12.1824), faktische Unabhängigkeit Perus
1824–1825 · Diktatur des Simón Bolívar
1825 · Oberperu trennt sich als Bolivien mit Simón Bolívar als Diktator von Peru ab
1827 · Simón Bolívar wird zum Präsidenten von Peru und Bolivien gewählt, Bolívar setzt einen Stellvertreter ein und geht zurück nach Großkolumbien wo er kurz darauf gestürzt wird
1828–1835 · Peru versinkt in Kriegen mit Bolivien, Ekuador, Argentinien und Chile, Bürgerkrieg
1835 · Invasion durch Bolivien, Ende der Anarchie
1835–1839 · Peruanisch-Bolivianische Konföderation
1879–1883 · Salpeterkrieg gegen Chile, Peru muss die Provinz Tarapacá sowie die Gebiete um Tacna und Arica an Chile abtreten
1929 · Peru erhält das Gebiet um Tacna von Chile zurück
1930–1933 · Diktatur des Obersten L. Sánchez Cerro
1933–1939 · Diktatur des Generals Oscar Benavides
1948–1956 · Diktatur einer Militärjunta unter Manuel Orída
1962–1963 · Diktatur des Generals Pérez Godoy
1965–1966 · kommunistischer Partisanenkrieg
1968–1975 · Diktatur einer Militärjunta unter General Alvarado
1975 · die Indianersprache Ketschua wird Amtssprache (neben Spanisch)
1981 · Beginn des kommunistischen Partisanenkriegs der Bewegung "Sendero Luminoso" (Leuchtender Pfad)
1992 · Festnahme von Guzman, dem Führer des "Sendero Luminoso"
1995 · Grenzkrieg mit Ekuador
1996 · Festnahme von Camilo Santos Vera, dem neuen Führer des "Sendero Luminoso"
hoch/up
History:
1250 B.C.–200 A.D. · evolution of locally tribal cultures (Chavin, Cupisnique, Gallinazo, Moche, Nazca, Paracas)
1250–1450 · evolution of the Inca-Culture around the cities Machu Pichu and Cusco
1450–1530 · the Inca conquer the whole area between equator, Andes Mountains, Pacific Ocean and Cape Punta Lavapié in the today’s Chile
1531–1533 · the Empire of the Inca becomes conquered by the Spaniard Francisco Pizarro, Pizarro becomes Governor and Captain Gerneral of Peru
1535 · Francisco Pizarro Marqués de los Charcas y de los Atabillos founds Lima City
1541 · assassination of Francisco Pizarro
1543 · establishment of the Spanish Vice-Kingdom of Peru (whole South America except Portugese Brazil)
1739 · establishment of the Vice-Kingdom of New Granada (today’s Ecuador, Colombia, Panama, Venezuela) by separation from Peru
1776 · establishment of the Vice-Kingdom of Río de la Plata (today’s Bolivia, Paraguay, Uruguay, Northern Argentina and Rio Grande do Sul) by separation from Peru
1780 · revolt of the Indians under Tupac Amarú, the Last Inca
1810 · onset of the anti-Spanish liberation fights in South America (Colombia, Venezuela, Argentina ...)
14th of May 1811 · proclamation of the independence from Spain, but Peru stands loyally to Spain
1820 · the liberation-fighter José de San Martín – in 1817 he finished the Spanish reign in Chile – attacks Peru from the south
28th of July 1821 · José de San Martín conquers Lima City, proclamation of the independence from Spain
1822 · the liberation-fighter Simón Bolívar – in 1819 he ultimately finished the Spanish reign in Colombia – attacks Peru from the north
1822 · José de San Martín and Simón Bolívar conflict in the question "monarchy or republic", to avoid a civil war San Martín exiles in 1824 to France
1824 · defeats of the Spanish troops against troops of Simón Bolívar in the battle of Junín and against troops of his Deputy General Antonio José de Sucre in the battle of Ayacucho (9th of December 1824), effective independence of Peru
1824–1825 · dictatorship of Simón Bolívar
1825 · Upper Peru separates as Bolivia from Peru with Simón Bolívar as dictator
1827 · Simón Bolívar is elected as president of Peru and Bolivia, Bolívar deploys an deputy and goes back to Great Colombia where he becomes overthrowed short times thereafter
1828–1835 · Peru goes under in wars against Bolivia, Ecuador, Argentina and Chile, civil war
1835 · invasion by Bolivia, end of the anarchy
1835–1839 · Peruvian-Bolivian confederation
1879–1883 · Saltpeter War against Chile, Peru has to cede the Province of Tarapacá as well as the areas around the towns of Tacna and Arica to Chile
1929 · Peru gets back from Chile the area around Tacna
1930–1933 · dictatorship of the Colonel L. Sánchez Cerro
1933–1939 · dictatorship of the General Oscar Benavides
1948–1956 · dictatorship of a military junta under Manuel Orída
1962–1963 · dictatorship of General Pérez Godoy
1965–1966 · communist partisan war
1968–1975 · dictatorship of a military junta under General Alvarado
1975 · the Indian language Quechua becomes an official language (besides Spanish)
1981 · onset of the communist partisan war of the Movement "Sendero Luminoso" (Glowing Path)
1992 · capture of Guzman, the leader of the "Sendero Luminoso"
1995 · frontier war with Ecuador
1996 · capture of Camilo Santos Vera, the new leader of the "Sendero Luminoso"
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name "Peru" geht auf das Wort "Biru" zurück, was in Ketschua – der Sprache der Inka – "Wasser" heißt. Ursprünglich war damit nur ein Fluss gemeint. Der Name wurde von den Spaniern auf das ganze Land übertragen. Die Inka nannten ihr Reich "Suyu". The name "Peru" has its roots in the word "Biru" what in Quechua – the language of the Inca –  means "water". Initially only a river was so called. That name was transfered by the Spaniards over the whole country. The Inca called their empire "Suyu".
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken