Kenia

  • Republik Kenia
  • autoritäre präsidiale Republik mit Mehrparteiensystem
  • Eigenbezeichnung:
    Jamhuri ya Kenia
  • Republic of Kenya
  • authoritarian presidial republic with multi-party-system
  • self-designation:
    Jamhuri ya Kenia
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Flagge Fahne flag Nationalflagge Handelsflagge Kenya Kenia National- und Handelsflagge
– national and merchant flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: Corel Draw 4


Flagge Fahne flag Streitkräfte Kenya Armed Forces Kenya Kenia Flagge der Verteidigungskräfte
– flag of the Kenya Defense Forces,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: Wikipedia (EN)


Flagge Fahne flag Marineflagge naval flag Kenya Kenia Marineflagge – naval flag,
Seitenverhältnis – ratio = 1:2,
Quelle/Source:
Flags of the World


Flagge Fahne flag Heer Army Kenya Kenia Flagge des Heeres
– flag of the Army,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source:
Flags of the World


Flagge Fahne flag Luftwaffe Air Force Kenya Kenia Flagge der Luftwaffe
– flag of the Air Force,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: Wikipedia (EN)


Flagge Fahne flag Präsident Präsidentenflagge president Kenya Kenia seit/since 2002,
Präsidentenflagge
– flag of the president,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: Flags of the World


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

Flagge Fahne flag Britisch Ostafrika British East Africa

1895–1921,
Britisch Ostafrika – British East Africa,
Flagge der Regierung (Staatsflagge)
– flag of the government (state flag),
Seitenverhältnis – ratio = 1:2,
Quelle/Source: Flags of the World


Flagge Fahne flag Britisch Ostafrika British East Africa 1921–1963,
Britisch-Ostafrika – British East Africa,
Flagge der Regierung (Staatsflagge)
– flag of the government (state flag),
Seitenverhältnis – ratio = 1:2,
Quelle/Source: Wikipedia (EN)


Flagge Fahne flag Präsident Präsidentenflagge president Kenya Kenia 1970–1978,
Präsidentenflagge
– flag of the president,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: Flags of the World


Flagge Fahne flag Präsident Präsidentenflagge president Kenya Kenia 1978–2002,
Präsidentenflagge
– flag of the president,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: Flags of the World


Flagge Fahne flag Präsident Präsidentenflagge president Kenya Kenia Präsidentenstandarte – presidential colour,
präsentiert beim Militär das Staatsoberhaupt als obersten Befehlshabers - presents in the military the Head of State as supreme Commander
Seitenverhältnis – ratio = 4:5,
Quelle/Source: Flags of the World


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge – Meaning/Origin of the Flag:

Die Flagge wurde am 12.12.1963 anlässlich der Unabhängigkeit offiziell gehisst, und ist aus der Flagge der KANU-Partei hervorgegangen. Sie zeigt drei waagerechte Bahnen in Schwarz, Rot und Grün, die jeweils durch einen dünnen weißen Streifen getrennt werden. In der Mitte zeigt die Flagge einen Massai-Schild und zwei gekreuzte Speere als Symbol für den Willen, die Freiheit auch mit der Waffe zu verteidigen. Schild und Speere erinnern an den Ausspruch von Jomo Kenyatta (Staatsoberhaupt von 1964-1978) "unsere Ahnen, die mit diesen Waffen unser Land bewachten". Schwarz steht für den Kampf um die Freiheit, Rot für das dafür vergossene Blut, Grün für die Vegetation des Landes und Weiß steht für Frieden und Einheit. The flag was officially hoisted up for the first time on 12th of December in 1963 on the occasion of the independence. It has its roots in the flag of the KANU party and shows three horizontal stripes in black, red and green, each separated by a thin white stripe.
The Flag shows in the middle a Massai shield and two crossed spears symbolizing the will to defend the freedom even with weapons. Shield and spears remember the saying of Jomo Kenyatta (chief of state 1964–1978) "our ancestors, which guard with this weapons our land".
Black stands for the struggle for freedom, red for the Blood shed for it, Green for the vegetation of the country and white stands for Peace and Unity.
Die Farben Rot, Schwarz und Grün könnten auf die Garvey-Farben zurückgehen, denn die Farbenkomination aus Rot, Schwarz und Grün wird so genannt. Es sind die Farben, die Markus Garvey 1917 für die Flagge der United Negro Improvement Association schuf und die in diesen Farben gestreift war. Er war ein Befürworter der "Zurück nach Afrika"-Bewegung und sah in diesen Farben diejenigen eines Staates für Schwarze, der in Afrika entstehen sollte. Die Farben wurden dann aber in den USA und der Karibik als diejenigen der Black - Power - Bewegung bekannt, fanden aber in Afrika nur wenig Zuspruch (z.B. Malawi, Kenia, Biafra). Trotzem wird auch diese Farbenkombination manchmal als panafrikanische Farben bezeichnet. Rot steht für das für die Begeisterung und Opferbereitschaft des Volkes bzw. das für die Unabhängigkeit vergossene Blut, Schwarz für das Volk und dessen Ausdauer, und Grün für die Fruchtbarkeit des Landes. The colors red, black and green could be derived from the Garvey colors, because the color sequence of red, black and green is so named. They are those colors which were created by Markus Garvey in 1917 for the flag of the United Negro Improvement Association, which was striped in this colors. He was a supporter of the "Back-to-Africa"-Movement and saw in them the colors of a state of Blacks, which should be created in Africa.

But the colors became known in the USA and in the Caribic as the colors of the Black - Power - Movement, and get in Africa only few persuasion (e.g. Malawi, Kenya, Biafra). Nevertheless this color combination is sometimes named as Panafrican Colors. Red stands for the enthusiasm and sacrifice-willingness of the people and for the in the struggle for indpendence given blood, black stands for the people and its endurance, and green for the fruitfulness of the land.

Britisch-Ostafrika verwendete die britische Dienstflagge (Blue Ensign) mit einem Badge im wehenden Teil. Es zeigte seit 1921 einen aufgerichteten (springenden) hersehenden roten Löwen. British East Africa used the British official flag (Blue Ensign) with a Badge in the flying part of the flag.
It showed since 1921 a straightening (jumping) peeking red lion.
In den Jahren zuvor wurde die 1895 eingeführte Flagge verwendet. Auch sie zeigte ein Badge im wehenden Teil der Flagge, eine goldene Sonne mit 24 Strahlen unter der britischen Krone. In the years before was used the in 1895 introduced flag. It showed also a badge in the flying end of the flag, a golden sun with 24 rays below the British crown.
Großbritannien hatte in Jahr 1864 ein Flaggensystem eingeführt, in dem:
  • Kriegsschiffe einen sogenannten "White Ensign" (Marineflagge), eine weiße Flagge oft mit durchgehendem roten Georgskreuz und mit dem Union Jack in der Oberecke,
  • Handelsschiffe einen "Red Ensign" (auch "Civil Ensign" => Bürgerflagge genannt, die eigentl. Handelsflagge), eine rote Flagge mit dem Union Jack in der Oberecke, und
  • Dienstschiffe einen "Blue Ensign" (Regierungsflagge => die eigentl. Staatsflagge), eine blaue Flagge mit dem Union Jack in der Oberecke führten.

Seit 1865 durften Schiffe von Kolonialregierungen einen Blue Ensign mit einem Badge (Abzeichen) im fliegenden Ende führen.

Die jeweiligen Regierungen sollten entsprechene Bagdes zur Verfügung stellen. Handelsschiffe und seefahrende Privatpersonen aus Kolonien dürfen nur dann einen Red Ensign mit Badge führen, wenn von der britischen Admiralität eine entsprechende Erlaubnis für die Kolonie erteilt wurde.

Great Britain introduced a flag system in 1864 in which:
  • war ships fly the "White Ensign" (naval flag), a white flag often with an uninterrupted red St. George's-Cross and with the Union Jack in the upper staff quadrant of the flag,
  • merchant ships fly a "Red Ensign" (also named "Civil Ensign" => civil flag, the real merchant flag), a red flag with the Union Jack in the upper staff quadrant of the flag, and
  • governmental ships fly the "Blue Ensign" (flag for the use by the gouvernment => the actual state flag), a blue flag with the Union Jack in the upper staff quadrant of the flag.

Since 1865 ships of colonial governments were permitted to fly the Blue Ensign with a badge in the flying end of the flag. The respective governments were asked to design appropriate badges.

Merchant ships and seafaring persons from colonies were only permitted to use the Red Ensign with a badge, then also named Civil Ensign, if permission has been given to the respective colony by the British admiralty.

Kenia orientiert sich durch die Seitenverhältnisse und die Gestaltung seiner Marineflagge noch immer am britschen Ensign-System. Kenya is with the side-ratio and the designing of its naval flag still orientated in the British Ensign-System.
Quelle/Source: Die Welt der Flaggen, Flaggen Wappen Hymnen, Flaggen-Atlas Erde
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen coat of arms Kenya Kenia Wappen Kenias
– coat of arms of Kenya,
Quelle/Source: Corel Draw 4
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens – Meaning/Origin of the Coat of Arms:

Das Staatswappen zeigt auf dem in den Landesfarben gestalteten Massai-Schild einen beilschwingenden silbernen Hahn (Parteiabzeichen der KANU). Als Sockel dient der Kenia-Berg, auf dem wichtige Agrarprodukte des Landes gezeigt werden. Schildhalter sind zwei speerhaltende Löwen, die an das Kolonialemblem von Kenia, einen springenden Löwen, erinnern. Auf dem Schriftband findet sich das Staatsmotto in Suaheli, "Harambee". Das heißt "zusammen". The coat of arms of the state shows on the in the colours of the country styled Massai shield an axe-swinging silvery rooster (Party-emblem of the KANU).
The pedestal is Mount Kenya, on which are placed important products of the agriculture of the land. Supporters are two spear-holding lions, remembering the colonial-emblem (badge) of Kenya, a jumping lion. On the banner is placed the state-motto in Swahili, "Harambee". That means "together".
Quelle/Source: Die Welt der Flaggen
hoch/up

 

Flugzeugkokarde – aircraft roundel:

Flugzeugkokarde Kokarde aircraft roundel Kenya Kenia Flugzeugkokarde
– aircraft roundel
Quelle/Source: nach/by Wikipedia (EN)
hoch/up

 

Landkarten – Maps:

Lage – Position:

Quelle/Source: CIA World Factbook

Landkarte des Landes – Map of the Country:

Quelle/Source: CIA World Factbook

hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:

  • Fläche:
    580 367 km²
  • Area:
    224 080 square miles
  • Einwohner:
    47 616 000 (2017)
    davon
    62% Bantus
    28% Niloten
    6% Kuschiten
    ferner lebten 1984 hier:
    200 000 Somalis
    100 000 Inder und Pakistani
    39 000 Araber
    50 000 Europäer
    (davon 3 000 Deutsche)
  • Inhabitants:
    47 616 000 (2017)
    thereof
    62% Bantu
    28% Nilotes
    6% Kushites
    further in 1984 lived here
    200 000 Somali
    100 000 Indians and Pakistani
    39 000 Arabs
    50 000 Europeans
    (thereof 3 000 Germans)
  • Religionen:
    83% Christen,
    11% Moslems,
    1,5% Animisten,
    2,5% Nicht-Religiöse
  • Religions:
    83% Christian,
    11% Muslim,
    1,5% Animist,
    2,5% Non-Religious
  • Bevölkerungsdichte:
    82 Ew./km²
  • Density of Population:
    212 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Nairobi
    3 138 000 Ew. (2009)
  • Capital:
    Nairobi
    3 138 000 inh. (2009)
  • Amtssprache:
    Suaheli, Englisch
  • official Language:
    Swahili, English
  • sonstige Sprachen:
    verschiedene Bantusprachen
  • other Languages:
    various Bantu languages
  • Währung:
    1 Kenia-Schilling (KSh) = 100 Cents
  • Currency:
    1 Kenya Shilling (KSh) = 100 Cents
  • Zeitzone:
    MEZ + 2 h
  • Time Zone:
    GMT + 3 h
Quelle/Source: Wikipedia (D), Länder der Erde, Horizont - Nr. 20/1990 Artikel:"Die Auslandsdeutschen
hoch/up

 

Geschichte:
ca. 700 · Araber errichten Handelsstützpunkte an der Küste
1498 · der Portugiese Vasco da Gama entdeckt die Küste Ostafrikas und landet in der Stadt Malindi
1505 · die Portugiesen erobern mehrere Küstenstädte und errichten in der Folgezeit Handelsstützpunkte ein
1696 · die Araber vertreiben die Portugiesen
1728 · die Portugiesen erobern erneut mehrere Küstenstädte
1730 · die Araber vertreiben die Portugiesen wieder
1837 · der Sultan von Sansibar unterwirft die Küste Ostafrikas
1885 · das Deutsche Reich erklärt das Sultanat Witu zum deutschen Protektorat
1887 · der Sultan von Sansibar überträgt die Verwaltung der Küste an die Imperial British East Africa Cooperation, Großbritannien beginnt mit der Kolonisierung
1890 · wegen des Helgoland-Sansibar-Vertrags muss das Deutsche Reich die Kolonie Deutsch-Witu räumen
1895 · Gründung des Protektorats Britisch-Ostafrika
01.04.1905 · Uganda wird aus Britisch-Ostafrika herausgelöst und wird eigenständige Kolonie
1920 · das Hinterland Britisch-Ostafrikas wird britische Kronkolonie – der Name Kenia wird erstmals für das Gebiet verwendet, er leitet sich vom Berg Kenia her
1902–1918 · Besiedlung durch Europäer
1948 · die East African High Commision übernimmt in wesentlichen Teilen die Verwaltung von Britisch-Ostafrika
1951–1955 · Mau-Mau-Aufstände
1960 · Gründung der KANU-Partei
18.05.1963 · Wahlen, Sieg der KANU
Juni 1963 · Gewährung innerer Selbstverwaltung für Britisch-Ostafrika
12.12.1963 · Unabhängigkeit im Rahmen des Commonwealth of Nations unter dem Premier Mzee Jomo Kenyatta
12.12.1964 · Kenia wird Republik, verbleibt jedoch im Commonwealth of Nations, Kenyatta wird Staatspräsident
1969 · die Oppositionsparteien werden verboten
1978 · Moi wird Nachfolger des verstorbenen Kenyatta
1982 · Kenia wird Einparteienstaat
1992 · Wahlen im Mehrparteiensystem
2001 · Kenia, Tansania und Uganda beschließen die Neugründung der im Jahre 1977 aufgelösten East African Community (EAC)
hoch/up
History:
ca. 700 · Arabs establish trade bases at the coast
1498 · the Portugese Vasco da Gama discovers the coast of Eastern Africa and embarks in the city Malindi
1505 · the Portugese conquer several coastal cities and establish trade bases in the afteryears
1696 · the Arabs banish the Portugese
1728 · the Portugese conquer several coastal cities again
1730 · the Arabs banish the Portugese once more
1837 · the Sultan of Zansibar subjects the coast of East Africa
1885 · the German Empire declares the Sultanate of Witu to a German protectorate
1887 · the Sultan of Zansibar hands the administration of the coast to the Imperial British East Africa Cooperation, Great Britain begins with the colonization
1890 · because of the Heligoland Zansibar Treaty the German Empire has to leave the colony of German Witu
1895 · establishment of the Protectorate of British East Africa
1st of April 1905 · Uganda gets separated from British East Africa and becomes an individual colony
1920 · the hinterland of British East Africa becomes a British crown colony – the name Kenya gets used for the first time for the region, it derives from the Mount Kenya
1902–1918 · settlement by Europeans
1948 · the East African High Commision takes over – in essential parts – the administration of British East Africa
1951–1955 · Mau-Mau riotings
1960 · foundation of the KANU party
18th of may 1963 · elections, victory for the KANU
June 1963 · granting of internal self administration for British East Africa
12th of december 1963 · independence in the framework of the Commonwealth of Nations under the Premier Mzee Jomo Kenyatta
12th of december 1964 · Kenya becomes republic, but remains im the Commonwealth of Nations, Kenyatta becomes President
1969 · the opposition parties get banned
1978 · Moi becomes successor of the deceased Kenyatta
1982 · Kenya becomes one-party-state
1992 · elections within a multi-party-system
2001 · Kenya, Tanzania and Uganda agree upon the re-foundation of the in the year 1977 dissolved East African Community (EAC)
Quelle/Source: Atlas zur Geschichte, Wikipedia (D), Discovery '97
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens – Origin of the Country's Name:

Das Land hat seinen Namen vom Mount Kenya her, der 5199 m hoch ist. Der Berg wurde 1849 von seinem Entdecker, Dr. Johann Ludwig Krapf so benannt, weil er wahrscheinlich den Namen der Einheimischen für den Berg "Kirinyaga" (leuchtender Berg) falsch verstanden hat. The country has its name from Mount Kenya, which is 5199 meters high.
The mountain was so named by its discoverer, Dr. Johann Ludwig Krapf, in 1849, because he probably misunderstood the name of the locals for the mountain "Kirinyaga" (shining mountain).
Quelle/Source: Wikipedia (DE)
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken