Namibia

  • Republik Namibia
    (Südwestafrika)
  • präsidiale Republik
  • Eigenbezeichnung
    Afrikaans: Republiek van Namibia
  • Republic of Namibia
    (South West Africa)
  • presidial republic
  • self-designation
    Afrikaans: Republiek van Namibia
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Nationalflagge Namibias

Nationalflagge – national flag

Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

Dienstflagge Kolonialamt

1893–1919,
Dienstflagge Kolonialamt
– official flag of colonial office


Flagge der Kolonie Deutsch-Südwestafrika

1913,
geplante Flagge für Deutsch-Südwestafrika
– planned flag for German South West Africa,
Seitenverhältnis – ratio = 3:5


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die heutige Flagge wurde am 21.03.1990 im Zusammenhang mit der Proklamation der Unabhängigkeit von Südafrika erstmals offiziell gehisst. Sie wird durch einen weiß gesäumten roten Streifen schräggeteilt. Links oben ein blaues Dreieck mit zwölfstrahliger gelber Sonne mit blauem Ring, rechts unten ein grünes Dreieck. Offiziell steht Blau für den Himmel, den Atlantik, Regen und Wasser, die gelbe Sonne für Lebenskraft. Rot steht für das Volk, Weiß für das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen, sowie für Einheit und Frieden. Grün ist das Sinnbild für Vegetation und Fruchtbarkeit. Die Flagge basiert eigentlich auf den Farben der Flagge der SWAPO (blau-rot-grün waagerecht gestreift), der politischen Bewegung die Namibia in die Unabhängigkeit geführt hat. Die schmalen weißen Zwischenstreifen und die goldene Sonne wurden nur hinzugefügt, damit auch die Farben anderer Parteien vertreten sind. Die zwölf Strahlen der Sonne könnten für die zwölf ethnischen Gruppen des Landes stehen. The today's flag was hoisted for the first time on 21st of March in 1990 in occasion of the proclamation of independence. It ist diagonally divided by a white bordered red stripe. Left above a blue triangle with a twelve-pointed yellow sun, right below a green triangle.
Officially stands blue for the heaven, the Atlantic, rain and water, the yellow sun for live-power. Red stands for the nation, white for the peaceful cohabit of the various residental groups, as well as for unity and peace. Green is the symbol for vegetation and fruitfulness.

The flag is actually based on the colours of the flag of the SWAPO (blue, red and green horizontally striped), that political movement which lead Namibia into the independence. The slender white stripes and the golden sun have been added only because to reperesent the colours of other parties.
The twelve points of the sun could also represent the twelve ethnical groups of the country.

Die deutsche Kolonie verwendete das Land keine besondere Nationalflagge. Es galten die Farben des Deutschen Reiches: Schwarz, Weiß und Rot. Behörden verwendeten die Flagge des Kolonialamtes sowie Abarten davon. Diese war zwar schwarz, weiß und rot waagerecht gestreift, zeigte jedoch in der Mitte noch eine weiße Scheibe mit dem Reichsadler in der Mitte. As German colony the country used no special own national flag. There were valid the colours of the German Empire: black, white and red. Authorities used the flag of the colonial office as well as kinds of it.
That was indeed horizontally striped in black, white and red, but showed in the middle a white disk with the Eagle of the Empire in the center.
Im Jahre 1913 wurden neue Flaggen auf der Basis der Nationalflagge des Deutschen Reiches für die Kolonien geschaffen. Sie unterschieden sich nur durch die Darstellung des Wappens in der Mitte. Durch den Beginn des Ersten Weltkriegs und den Verlust der Kolonien für das Deutsche Reich kam es jedoch nicht mehr zur Einführung der der neuen Flaggen. In the year 1913 new flags for the colonies were created on the base of the national flag of the German Empire. The only distinction was the depiction of the coat of arms in the middle.

Because of the beginning of the First World War and the lost of the colonies of the German Empire there was no possibility to introduce this new flags.

hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen Namibias

seit/since 1990

Wappen Namibias
– coat of arms of Namibia

hoch/up

 

historische Wappen – historical Coats of Arms:

Wappen von Deutsch-Südwestafrika

bis/to 1919

Wappen von Deutsch-Südwestafrika
– coat of arms of German South West Africa

Wappen Südwestafrikas

bis/to 1990

Wappen Südwestafrikas
– coat of arms of South West Africa

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das heutige Staatswappen wurde am 21.3.1990 eingeführt. Es zeigt das Design der Flagge im Schild. Schildhalter sind zwei Oryx-Antilopen. Oben auf dem Schild sind in einem grünen Wulst sechs stilisierte Diamanten zu sehen, darüber ein Fischadler. Unter dem Schild eine grüne Welvitschia-Mirabilis-Pflanze mit drei roten Blüten. Ganz unten ein weißes Spruchband mit dem Motto des Landes: "Unity, Liberty, Justice" => "Einheit, Freiheit, Gerechtigkeit" The today's coat of arms was introduced on 21st of March in 1990. It shows in the shield the design of the flag. Shield-supporters are two Oryx-Antelopes. Above the shield are to see six stylized diamonds in a green torus, there above an fish-eagle.

Below the shield a green Welvitschia-Mirabilis plant with three red blossoms. Down below a white banner with the motto of the state:
"Unity, Liberty, Justice"

In der Zeit, als Namibia als Südwestafrika zu Südafrika gehörte wurde ein ähnliches Wappen verwendet. Es zeigte ein weißes Hauptschild mit einer von unten eingebogegen roten Spitze. Die rote Spitze war belegt mit Symbolen des Bergbaus: Hammer und Schlegel gekreuzt und in Gold sowie drei stilisierte Diamanten. Die Spitze wurde links und rechts begleitet von einem Widderkopf und einem Ochsenkopf. Das Schildhaupt war dreigeteilt. Das erste Feld war rot und zeigte die silberne Silhouette einer befestigten Siedlung, das zweite Feld war weiß mit dem Adler des Deutschen Reiches (die ehemalige Kolonialmacht) in der Mitte, und das dritte Feld war rot und zeigte ein Kruzifix auf einem grünen Hügel. Oberhalb des Schildes war ein rot-weißer Wulst mit einer Oryx-Antilope darauf. Schildhalter waren zwei Antilopen anderer Arten. Der Schildfuß war der gleiche wie im heutigen Wappen, jedoch blühte die Welvitschia-Pflanze nicht. Das Spruchband zeigte den lateinischen Spruch "Viribus Unitis" => "Mit vereinten Kräften". In the times as Namibia belonged as South West Africa to South Africa was in use a similar coat of arms. It showed a white main-shield with a from below inwards bended red point. The red point was added by symbols of mining: hammer and pickhammer crossed and in gold as well as three stylized diamonds. The point was escorted to the left and to the right by an aries-head and an ox-head. The top of the shield was threefold partitioned. The first field was red and showed the silvery silhouette of a fortifyed housing estate, the second field was white with the Eagle of the German Empire (the former colonial might) in the middle, and the third field was red and showed a crucifix upon a green hill. Above the shield was a red-white torus with a Oryx antelope on it. Shield-supporters are two antelopes of other species. The shield pedestal was the same like in the today's coat of arms, but the Welvitschia plant was not flourishing. The banner showed the Latin motto "Viribus Unitis" => "With united Forces".
Das erste Wappen für Südwestafrika wurde unter der deutschen Kolonialherrschaft geschaffen. Diese Wappen der deutschen Kolonien, die auch auf den Flaggen der Kolonien geführt werden sollten, gaben immer den gleichen Aufbau wieder: Ein horizontal zweigeteiltes Schild, dessen Schildhaupt auf weiß den Reichsadler mit dem Brustschild des Hauses Hohenzollern zeigte. Im Hauptteil eine stilisierte Darstellung von Pflanzen, Tieren oder Landschaften, die je nach Land unterschiedlich gefärbt waren. Bei Südwestafrika war es ein weißer Ochsenkopf auf rotem Grund. Darüber eine goldene Sonne. The first coat of arms of South West Africa was created under the German colonial reign. Those coats of arms of the German colonies – it was planned to use them also on the flags of the colonies – had always the same assembly:

An horizontally twofold splited shield and its head of the shield showed on white ground the Empire's Eagle with the breast shield of the Hohenzollern House. In the major part a stylized portrayal of plants, animals or sceneries which were varying coloured for every country. South West Africa had a white ox-head on blue ground. Above a golden sun.

hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    824 292 km²
  • Area:
    318 260 square miles
  • Einwohner:
    1 680 000
    davon
    84% Bantus
    6 % Europäer (davon 22 000 Deutsche)
    4 % Mulatten
    3 % Buschmänner (San)
  • Inhabitants:
    1 680 000
    thereof
    84% Bantu
    6 % Europeans (thereof 22 000 Germans)
    4 % Mulattos
    3 % Bushmen (San)
  • Bevölkerungsdichte:
    2 Ew./km²
  • Density of Population:
    5 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Windhuk (Windhoek)
    160 000 Ew.
  • Capital:
    Windhuk (Windhoek)
    160 000 inh.
  • Amtssprache:
    Englisch
  • official Language:
    English
  • sonstige Sprachen:
    Afrikaans, Deutsch, Bantusprachen
  • other Languages:
    Afrikaans, German, Bantu languages
  • Währung:
    1 Namibia-Dollar = 100 Cents
  • Currency:
    1 Namibia Dollar = 100 Cents
  • Zeitzone:
    MEZ + 1 h
  • Time Zone:
    GMT + 2 h
hoch/up

 

Geschichte:
Mittelalter · Südwestafrika ist von Buschmännern (San), Ovambo und Damara besiedelt
1485 · der portugiesische Seefahrer Diego Cão entdeckt und erkundet die Küste Südwestafrikas
17. Jhd. · einwandernde Namastämme, wie z.B. die Hottentotten (Khoi-Khoin) drängen die Urbevölkerung in die Wüsten ab
18. Jhd. · Hereros und Ovambo (Bantu-Völker) dringen in Südwestafrika ein und lassen sich nieder
19. Jhd. · von Süden her wandern europäisierte Khoi-Khoin-Stämme (Orlam) ein
1842 · die Deutsche Rheinische Missionsgesellschaft beginnt ihre Arbeit
1851 · die Orlam und Nama bezwingen die Herero
1863–1870 · erneuter Krieg der Orlam und Nama gegen die Herero
1878 · Großbritannien besetzt die Walfischbucht und unterstellt sie der Kapkolonie
1883 · die Firma F.A.E. Lüderitz lässt sich in der Angra-Pequena-Bucht (heute Lüderitzbucht) in der Siedlung Lüderitz nieder
1884 · Gründung der Stadt Bethanien
24.04.1884 · das Deutsche Reich unterstellt die Besitzungen der Firma F.A.E. Lüderitz (Küstengebiet von Südwestafrika) seinem Schutz
1885 · Gründung der Deutschen Kolonialgesellschaft für Südwestafrika, Ausdehnung des deutschen Kolonialbesitzes bis auf 240.000 km², erste Einwanderung von deutschen Siedlern, Grenzvertrag mit Großbritannien über den Verlauf der Grenze im Süden und Osten
1886 · Grenzvertrag mit Portugal über den Verlauf der Grenze im Norden (Angola)
1890 · Grenzvertrag mit Großbritannien über den Verlauf der Grenze im Nordosten (Caprivi-Zipfel)
1894 · der letzte Widerstand der Nama unter Hendrik Witbooi wird gebrochen
1904 · Herero-Aufstand im mittleren Norden, kurzfristig niedergeschlagen
1904 · Nama-Aufstand unter Hendrik Witbooi im mittleren Süden, erst 1907 niedergeschlagen, weitere Einwanderung von deutschen Siedlern
1908 · Entdeckung der Diamantenfelder in der Wüste Namib
1914–1918 · Erster Weltkrieg (1915/16 · Besetzung Südwestafrikas durch britisch-südafrikanische Truppen)
1920 · Versailler Diktat, das Deutsche Reich verliert alle seine Kolonien, Südwestafrika wird ein Mandatsgebiet des Völkerbundes unter Mandat der Südafrikanischen Union, die deutschen Siedler werden (im Gegensatz zu den anderen deutschen Kolonien) nicht vertrieben, Südafrika fördert die Besiedlung Südwestafrikas durch Buren
1945 · Südafrika erkennt die UNO als Nachfolgeorganisation des Völkerbundes nicht an, da für Südwestafrika als Endziel der Treuhand-Verwaltung (der UNO) die Unabhängigkeit des Landes vorgesehen ist
1946 · eine Volksabstimmung (unter den Europäern und Buren) beschließt den direkten Anschluss an die Südafrikanische Union
1948 · Einführung der Rassentrennung
1949 · Südwestafrika (einschl. der Walfischbucht) wird von der Südafrikanischen Union als seine fünfte Provinz annektiert
1959 · Gründung der SWANU-Partei (Südwestafrikanische Nationalunion), Rückhalt bei den Herero, Nama und Damara
1960 · Gründung der SWAPO-Partei (Südwestafrikanische Volksorganisation), Rückhalt bei den Ovambo
1964 · Schaffung von Reservaten für die Afrikaner
1966 · offizielle Aufhebung des südafrikanischen UNO-Mandats für Südwestafrika, die SWAPO beginnt den bewaffneten Kampf für die Unabhängigkeit
1967 · die UNO bestimmt einen Internationalen Verwaltungsrat für Südwestafrika
1968 · die UNO benennt Südwestafrika in Namibia um
1976 · Südafrika plant Namibia im Jahre 1978 in die Unabhängigkeit zu entlassen, das Projekt scheitert, da die UNO Truppen in der Region stationieren will
1977 · Südafrika setzt für Namibia einen Generaladministrator ein, das Land ist damit keine Provinz Südafrikas mehr, Südafrika annektiert die Walfischbucht
1978 · Wahlen ohne Teilnahme der SWAPO, von UNO nicht anerkannt
1985 · Bildung einer schwarz-afrikanischen Übergangsregierung für Namibia, jedoch ohne Beteiligung der SWAPO
1988 · Abkommen zwischen Südafrika, Angola und Kuba über freie Wahlen in Namibia und den Abzug der kubanischen Truppen aus Angola
1989 · Wahlen unter Teilnahme der SWAPO, die SWAPO gewinnt die Mehrheit im Parlament
21.03.1990 · Unabhängigkeit, Proklamation der Republik Namibia, neue Verfassung, Namibia wird Mitglied des Commonwealth of Nations und der UNO
1994 · Südafrika tritt die Walfischbucht an Namibia ab
1994 · erneuter Sieg der SWAPO bei Wahlen
1997 · Proteste der Buschmänner (San) zum Erhalt ihrer Landrechte werden gewaltsam niedergeschlagen
1999 · erneuter Sieg der SWAPO bei Wahlen
2005 · einige der europäischen Siedler müssen ihren Landbesitz unter Wert an Namibia verkaufen (de facto Enteignung)
hoch/up
History:
Middle Ages · South West Africa is populated by Bushmen (San), Ovambo and Damara
1485 · the Portugese seafarer Diego Cão discoveres and explores the coast of South West Africa
17th cent. · immigrating Nama tribes – like the Hottentotts (Khoi-Khoin) – push aside the pristine population into the deserts
18th cent. · Herero and Ovambo (Bantu nations) invade South West Africa and settle
19th cent. · from the south immigrate europeized Khoi-Khoin tribes (Orlam)
1842 · the German Rhenish Mission Society starts its work
1851 · the Orlam and Nama vanquish the Herero
1863–1870 · once more war of the Orlam and Nama against the Herero
1878 · Great Britain occupies the Whalefish Bay and subordinates it to the Cape Colony
1883 · the company F.A.E. Luederitz establishes in the Angra Pequena Bay (today Luederitz Bay) in the housing estate Luederitz
1884 · foundation of the town Bethanien
24th of April 1884 · the German Empire subordinates the possessions of the company F.A.E. Luederitz (coastal area of South West Africa) unser its protection
1885 · foundation of the German Colonial Society for South West Africa, expansion of the German colonial possession to 92 700 sq.mi., first immigration of German settlers, border treaty with Great Britain about the course of the border in the south and in the east
1886 · border treaty with Portugal about the course of the border in the north (Angola)
1890 · border treaty with Great Britain about the course of the border in the north east (Caprivi Strook)
1894 · the last resistance of the Nama under Hendrik Witbooi is broken
1904 · Herero revolt in the central north, short-termly suppressed
1904 · Nama revolt under Hendrik Witbooi in the central south, suppressed not until 1907, further immigration of German settlers
1908 · discovery of the diamond fields in the Namib Desert
1914–1918 · First World War (1915/16 · occupation of South West Africa by British and South African troops)
1920 · Versailles Dictate, the German Empire loses all its colonies, South West Africa becomes a Mandate Territory of the League of Nations under South African mandate, the German settlers get not exiled (in difference to the other German colonies), South Africa supports the settlement of South West Africa by Boers
1945 · South Africa recognizes the UNO not as succeeding organization of the League of Nations, because for South West Africa is planned as final target of the trust administration (of the UNO) the independence of the country
1946 · a referendum (under the Europeans and Boers) decides for the directly annexion to the South African Union
1948 · introduction of the apartheid
1949 · South West Africa (incl. the Whalefish Bay) gets annexed by the South African Union as its fifth province
1959 · foundation of the SWANU-Party (South West African National Union), supported by the Herero, Nama and Damara
1960 · foundation of the SWAPO-Party (South West African People's Organization), supported by the Ovambo
1964 · establishment of homelands for the Africans
1966 · official abolition of the South African UNO Mandate for South West Africa, the SWAPO starts the armed struggle for independence
1967 · the UNO destines an international administration council for South West Africa
1968 · the UNO renames South West Africa in Namibia
1976 · South Africa plans to dismiss Namibia into the independence in the year 1978, this project fails because the UNO wants to deploy troops in the region
1977 · South Africa deploys for Namibia a General Administrator, the country is in this way no longer a province of South Africa, South Africa annexes the Whalefish Bay
1978 · elections without participation of the SWAPO, not recognized by the UNO
1985 · establishment of a Black-African transient government for Namibia, but without participation of the SWAPO
1988 · agreement between South Africa, Angola and Cuba for free elections in Namibia and the withdrawal of the Cuban troops from Angola
1989 · elections under participation of the SWAPO, the SWAPO wins the majority in the parliament
21st of March in 1990 · independence, proclamation of the Republic of Namibia, new constitution, Namibia becomes member of the Commonwealth of Nations and the UNO
1994 · South Africa cedes the Whalefish Bay back to Namibia
1994 · once more victory of the SWAPO in elections
1997 · protest of the Bushmen (San) for the preservation of their property rights become suppressed by force
1999 · once more victory of the SWAPO in elections
2005 · some of the European settlers have to sell their land under prize to Namibia (de facto expropriation)
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Eigentlich heißt das Land Südwestafrika, jedoch beschloss die UNO im Jahre 1968 dieses Land in Namibia umzubenennen. Das Wort "Namibia" hat seine Wurzeln im Namen der Wüste "Namib", die sich in 50 bis 100 km Breite fast die gesamte Antlantikküste Südwestafrikas entlangzieht. Der Name der Wüste "Namib" geht wiederum auf die Nama-Stämme (Hottentotten) zurück, die im 17. Jahrhundert hier einwanderten. The real name of the country is South West Africa, but the UNO decided in the year 1968 to rename the land in Namibia. The word "Namibia" has its roots in the name of the "Namib" Desert which expands in a width of 20 to 40 miles along nearly the whole coast of the Atlantic Ocean. The name of the "Namib" Desert goes back to the Nama tribes (Hottentotts) which immigrate in here the 17th century.
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken