Click the flag for English versionEnglish Version

Aktuelle und historische Flaggen und Fahnen

Fahnen und FlaggenFlaggenlexikon

 

Das Flaggenlexikon informiert anhand von ca. 3.500 Flaggen umfassend über Länder und Völker, Kolonien und alte Staaten, bietet Informationen zu deren Geographie und Geschichte, deren Flaggen und Wappen. Eine alphabetische Liste erleichtert den Einstieg. Es gibt aber auch eine semiotische Suchmaschine, den Flaggenfinder, mit dem sich eine Flagge nach geometrischen Merkmalen suchen, finden, zuordnen und identifizieren lässt.

Flaggen und Fahnen der ganzen Welt

Die Seiten enthalten aktuelle und historische Flaggen und Fahnen aus der ganzen Welt, von allen offiziell anerkannten Staaten der Erde, ehemaligen Staaten, deren Handelsflagge, Marineflagge, Staatsflagge, Dienstflagge, die Fahne des Staatsoberhaupts, oder Sonderflaggen, Flaggen bzw. Fahnen von sezessionistischen Gebieten, viele Provinzflaggen oder von territorial untergeordneten Gebieten, Flaggen der Bundesländer oder Bundesstaaten und Flaggen diverser Völker.

 

Alphabetische Suche:
AbzeichenBannerCDienstflaggeEnsignFahneGöschHandelsflaggeInsignienJachtflaggeKriegsflaggeLandesfarbenMarineflaggeNationalflaggeOrdensfahnePolitikQualitätRangabzeichenStaatsflaggeTrikoloreUnion JackVölkerWimpelXYZollflagge

 

weitere Themen: SchiffsbeflaggungSignalflaggenDas Deutschtum im Ausland
Flaggen und KinderDer FlaggenfinderFlaggenzubehörHilfeFlaggen App
Infos zum Ausbaustandmobile AnsichtRollup-DisplaysFlaggen-Quiz

 

letzte Aktualisierung am:
Datum

mobile Ansichtzum Flaggenfinder

zum Flaggenfinder

 

Das Flaggenlexikon - als Android-App:
Die Welt der Fahnen und Flaggen - für Ihr mobiles Endgerät. Machen Sie Ihr Telefon oder Tablet zu einem umfassenden Nachschlagewerk, dem schnellen Helfer unterwegs, dem Ratgeber für ein Quiz.
QR-Code android app www.flaggenlexikon.de QR-Code android app www.flaggenlexikon.de
Download oder QR-Code, zum Installieren der App

 

zum Geleithäufig gestellte FragenVerweise

über den AutorKontaktdatenMeinungsspiegel

Download ?Flaggenbegriffe hier klärenFlaggenprodukte

 

Zählerinfo

Besucherzähler

 

Wissenswertes über Flaggen:


Von der Wappenfahne bis zur Nationalflagge

In Europa sind die Flaggen, so wie wir sie heute kennen, aus den Wappen der Feudalherren hervorgegangen. Bereits im frühen Mittelalter war man dazu übergegangen, das Abbild des Wappens auf ein Stück Tuch, dass an einer Tragestange befestigt war, zu übertragen. Aber schon im Römischen Reich gab es eine Art Vorform einer Flagge, das „Labarum“, ein an einer Querstange befestigtes rotes Tuch mit dem Christusmonogramm in der Mitte. Auch war es üblich die Mäntel herausragender Personen weithin sichtbar an Stangen zu tragen. Ein solches Objekt wurde als Pallium bezeichnet. Berühmt war der Mantel des Heiligen Martin, der den französischen Königen als Banner diente.

Eine Fahne mit dem Abbild des Wappens wird als Wappenfahne bezeichnet. Es waren immer prunkvolle Einzelstücke, die den Standort des Feudalherren auf dem Schlachtfeld kennzeichnen sollte. Seine gesamte Bekleidung und auch die des Pferdes zeigte seine Wappen und Farben. Die Aufgabe der Herolde („Hariwald“ = Heerwalter) war es, in dem Getümmel der Schlacht den Überblick zu behalten und exakt festzustellen, wer Freund, wer Feind, wer verletzt oder tot war. Belehnte der Feudalherr nach der Schlacht verdiente Gefolgsleute, wurde ihnen ein Wappen verliehen. Der Herold ging dabei beratend zur Hand.

Fahnen, die ganze Menschengruppen kennzeichneten, kamen erst in der Zeit der Kreuzzüge auf. Der Papst verlieh bestimmten national homogen zusammengesetzten Kreuzzugsheeren Fahnen. Diese trugen immer ein großes, bis an die Außenenden der Fahne reichendes Kreuz, waren aber farblich unterschiedlich gehalten. Diese Fahnen haben sich teilweise bis in die Neuzeit erhalten, denken wir z.B. an Dänemark. Eigentliche Nationalflaggen, wie wir sie heute kennen, sind ein Produkt der Neuzeit, und entstanden im Gefolge der bürgerlichen Revolutionen. Der Staatsbegriff wurde von der Person des Herrschers entfremdet, und so war es notwendig nach neuen Symbolen für den Staat zu suchen. Herrscher- oder Geschlechterflaggen wurden so durch die Nationalflaggen abgelöst. Die erste Nationalflagge dieser neuen Art war die französische Trikolore. Für die aufkommenden Nationalheere wurde es notwendig, Fahnen rationell und in großer Stückzahl zu fertigen. Das erklärt oft das einfache Erscheinungsbild der Fahnen dieser Zeiten, denn es wurde nicht mehr das Wappen auf der Fahne dargestellt, sondern nur die Farben des Wappens, auch wenn das Wappen selbst manchmal auf den Flaggen ergänzt wurde.

Heutige Nationalflaggen sind oft Hoheitszeichen souveräner Staaten. Der Umgang mit der Flagge wird oft durch strenge Gesetze und Regeln bestimmt, auch in Deutschland. Man verbittet sich deren Missbrauch oder mutwillige Beschädigung. Man unterscheidet heute zwischen Nationalflaggen, Staatsflaggen, Flaggen der Staatsoberhäupter, Marineflaggen, Handelsflaggen, Dienstflaggen oder Zollflaggen. Häufig gibt es regionale Flaggen, etwa Flaggen für Bundesländer oder –staaten, Provinzen oder Städte. Eine besondere Bedeutung haben Flaggen oder Wimpel in der Schifffahrt.

Von der Heraldik zur Flaggenkunde

Die (Halb-)Wissenschaft, die sich mit den Flaggen beschäftigt wird Flaggenkunde genannt. Sie hat sich aus der Heraldik (Wappenkunde) heraus entwickelt. Viele Begriffe, die eine Flagge beschreiben, haben Ihre Wurzel eigentlich in der Wappenkunde. Die Flaggenkunde wird häufig auch Vexillologie genannt. Dieser Begriff leitet sich vom lateinischen Wort für Fahne ab (vexillum).

Flagge oder Fahne?

Was ist nun aber der Unterschied zwischen einer Flagge oder einer Fahne? Grundsätzlich und entwicklungsgeschichtlich gibt es keinen Unterschied. Es sind zwei verschiedene Worte, mit ihrem eigenen charakteristischen Ursprung, die ein und den selben Gegenstand bezeichnen. Das Wort Fahne bedeutete ursprünglich Tuch, und kommt von dem mittelhochdeutschen Wort van(e), bzw. dem althochdeutschen Wort fano, bzw. dem gotischen Wort fana. Alle diese Wörter sind urverwandt mit dem lateinischen Wort pannas, was wiederum Tuch heißt, bzw. dem griechischen Wort pênê, was Gewebe, auch im Sinne von Tuch meint. Die Bedeutung des Wortes Fahne als Feld- oder Hoheitszeichen entstand durch die Verkürzung der Zusammensetzung des althochdeutschen Wortes gundfano, was Kampftuch heißt. Das Wort Flagge kam um 1600 aus dem Niederdeutschen ins Hochdeutsch, und leitet sich ab vom englischen Wort flag, was "schlaff hängen" bedeutet, und seinen Ursprung im altnordischen Wort flagra hat, aber flattern heißt. Im Niederdeutschen wurde das Wort dann mit Doppel –g– verwendet, ähnlich solchen Worten wie baggern, Dogge, flügge, Roggen usw. Die Wortverbindung "die Flagge streichen" ist eine Lehnübersetzung des 17. Jahrhunderts von der englischen Redewendung to strike colours. In moderner Auslegung werden allerdings Unterschiede zwischen Fahne und Flagge gemacht. So versteht man heute unter einer Fahne ein an einer Fahnenstange direkt befestigtes, aus Tuch hergestelltes und besonders gestaltetes Unterscheidungszeichen, wohingegen eine Flagge zwar auch ein aus Tuch hergestelltes, besonders gestaltetes Unterscheidungszeichen ist, jedoch an einer Flaggenleine leicht auswechselbar befestigt wird und mit ihrer Hilfe an einem Flaggenmast oder Flaggstock gehisst und niedergeholt werden kann.

 

Wissenswertes zur Herstellung von Flaggen:

Flaggen können, wie wir von Sportveranstaltungen oder Demonstrationen her wissen, ein Massenprodukt sein. Bei so hohen Stückzahlen können Flaggen im Siebdruck produziert werden. Das heißt dass die Farbe durch ein Sieb, das zusätzlich noch eine Bildinformation tragen kann, in den Flaggenstoff gepresst wird. Der Vorteil ist der niedrige Stückkostenpreis bei hohen Auflagen, und natürlich auch die Möglichkeit Echtfarben einsetzen zu können. Dabei wird die Farbdarstellung nicht durch den Zusammendruck von Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz generiert, sondern es kommen die reinen, echten, fertigen Farben zum Einsatz. Die Farbpigmente bleiben homogen, es wird nichts vermischt, es entseht ein klarer und optisch reiner Farbeindruck. In kleinen Stückzahlen werden Flaggen, auch aus Kostengründen, im Digitaldruck produziert. Die Bildinformation wird ohne Zwischenstufe (wie etwa Siebe), im Zusammendruck von Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz direkt auf das Flaggentextil aufgetragen, wobei die Farbe in das Textil eindringt und anschließend noch fixiert wird (dadurch erst waschecht). Digitaldruck ist nicht ganz so günstig, dennoch ist der Preis durch die Abnahme von nur einer einzigen Flagge durchaus gerechtfertigt. Welches Flaggentuch gibt es? Grundsätzlich werden zwei Arten von Gewebe für Flaggen eingesetzt, Glanzpolyester oder Schiffsflaggentuch (auch ein Polyester). Hier ein Vergleich beider Gewebearten => klicken. Einscheidend ist, ob die Flagge eine Stockflagge sein soll, dann bekäme sie einen Hohlsaum zum Aufschieben auf die Fahnenstange, oder eine Hissflagge. Bei Hissflaggen wird am Liek ein festes Besatzband (meist weiß) angenäht, welches die Kräfte, die beim Wehen auf die Aufhängung der Flagge einwirken, auffängt. Hissen ist das Eine, die Art und Weise des Hissens das Andere. Es gibt verschiedene Verarbeitungswege: Mit Kunststoffkarabinern oder Metallkarabinern im Besatzband, mit Metallösen (Messing) im Besatzband, oder Strick und Strickschlaufe im Besatzband. Man sollte sich vorher genau überlegen, für welche Variante man sich entscheidet, oder welche Variante der hauseigene Fahnenmast von der Aufhängung her überhaupt zulässt. Hier Infos zur Anfertigung von Flaggen als Einzelstücke => klicken

 

Flaggenbegriffe:

Banner

Ein Banner ist lange, schmale Flagge, die an einem Querstock befestigt wurde. Sie wird so an einem Mast gehisst, dass sie senkrecht herabhängt. Banner werden oft zur dekorativen Ausschmückung für Gebäude, Räume und Plätze benutzt. Manchmal wird ein Banner auch als Hängefahne bezeichnet.

Bikolore

Eine Bikolore ist eine zweifarbige Flagge mit gleichbreiten senkrechten oder auch waagerechten Streifen.

Blue Ensign

siehe Ensign

Dienstflagge

Eine Dienstflagge ist eine der dem Gebrauch durch staatliche Dienststellen vorbehaltene Flagge. Sie wird oft auch als Staatsflagge bezeichnet. siehe: Staatsflagge, siehe Seedienstflagge.

Dippen

Dippen nennt man den Flaggengruß in der Seeschifffahrt. Dazu wird die Flagge bis zur halben Höhe des Flaggenmastes oder Flaggstocks niedergeholt, und erneut auf die volle Höhe gehisst.

Doppelstander

Ein Doppelstander ist eine Flagge deren Flugseite dreieckig eingeschnitten ist. Doppelstander sind eine Besonderheit der Gestaltung militärischer und Dienstflaggen, vor allem der Kommandozeichen und Rangabzeichen. Man nennt einen Doppelstander auch "doppelt gewimpelt", "Splittflagge" oder "Schwalbenschwanzflagge". Eine besondere Form des Doppelstanders weist in der Mitte des Einschnittes an der Flugseite eine "Zunge" auf, d.h. sie ist "gezungt" oder "dreifach gewimpelt".

Emblem

Ein Emblem ist eine bildlich-symbolische Darstellung. Im englischen Sprachraum wird dafür haufig das Wort Badge gebraucht. Durch die Anbringung eines Emblems an einer Flagge kann diese für einen speziellen Zweck abgewandelt werden.

Ensign

Das Wort Ensign stammt aus dem Englischen und bedeutet Flagge oder Fahne. Weiterhin wird es als militärischer Dienstgrad für einen Leutnant zur See verwendet. Ursprünglich wurde damit ein Fähnrich bezeichnet. In der heutigen Welt der Flaggen ist ein Ensign eine Sonderflagge, die im Bereich des Britischen Empire verwendet wurde und wird. Der Ensign wurde entwickelt, in dem man ein einfarbiges Flaggentuch auswählte, und in dessen Oberecke (oben am Mast) die Nationalflagge einsetzte. Obwohl bereits seit dem 17. Jahrhundert Ensigns verwendet wurden, hat Großbritannien das Ensign-Flaggensystem erst in Jahre 1864 offiziell eingeführt, das heißt, es wurde offiziell gültig und einem strengen Regelwerk unterworfen. So müssen Kriegsschiffe seit 1864 einen sogenannten "White Ensign" führen, also eine weiße Flagge (oft mit durchgehendem roten Georgskreuz) mit dem britischen Union Jack in der Oberecke. Im außerenglischen Sprachraum wird eine so verwendete Flagge als Marineflagge bezeichnet. Dienstschiffe (also Schiffe die den jeweiligen Regierungen gehören, z.B. Hilfsschiffe) müssen seit 1864 einen "Blue Ensign" führen, also eine blaue Flagge mit dem britischen Union Jack in der Oberecke. Der "Blue Ensign" galt und gilt aber auch an Land als Flagge der Regierung und der Verwaltungsbehörden. Im außerenglischen Sprachraum wird eine so verwendete Flagge als Staatsflagge bezeichnet. Handelsschiffe müssen seit 1864 einen "Red Ensign" führen, also eine rote Flagge mit dem britischen Union Jack in der Oberecke. Im Gebiet des Britischen Empire durften und dürfen auch Privatpersonen diese Flagge auf See verwenden, in den Kolonien jedoch nur, wenn von der britischen Admiralität eine Erlaubnis für die entsprechende Kolonie erteilt wurde. Das heißt: Viele Kolonien hatten und haben keinen "Red Ensign". Der "Red Ensign" wird im englischen Sprachraum auch als "Civil Ensign" bezeichnet. Das heißt "Bürgerflagge", und ist ein weiterer Hinweis dafür, dass auch Privatpersonen eine solche Flagge auf See verwenden dürfen. Im außerenglischen Sprachraum wird der "Red Ensign" (nicht ganz richtig) als Handelsflagge bezeichnet. Seit 1865 durften Schiffe von Kolonialregierungen einen "Blue Ensign" (später eventuell auch einen "Red Ensign") mit einem Badge – Abzeichen oder Emblem – zur Unterscheidung im fliegenden Ende führen. Die jeweiligen Regierungen sollten entsprechende Bagdes zur Verfügung stellen. Die Regelungen des Ensign-Flaggensystems ist in Großbritannien und seinen Kolonien nach wie vor aktuell. Sie haben sich aber auch in vielen ehemaligen britischen Kolonien erhalten, wobei einige dieser heute unabhängigen Staaten sogar den britischen Union Jack in der Oberecke beibehalten haben (z.B. Australien, Neuseeland), oder nur Variationen in der Farbe des "Blue Ensign" zugelassen haben, so etwa Hellblau als Zeichen der Unabhängigkeit (z.B. Fidschi, oder das ehem. Südrhodesien). Die meisten ehemaligen britischen Kolonien haben aber den britischen Union Jack in der Oberecke durch ihre eigene Nationalflagge ersetzt, und/oder die Verwendung des Red Ensign wurde auf Handelsschiffe beschränkt (z.B. Indien, Pakistan), oder man ist ganz von der Verwendung des Ensign-Flaggensystems abgekommen.

Fahne

Das Wort Fahne bedeutete ursprunglich Tuch, und kommt von dem mittelhochdeutschen Wort van(e), bzw. dem althochdeutschen Wort fano, bzw. dem gotischen Wort fana. Alle diese Wörter sind urverwandt mit dem lateinischen Wort pannas, was wiederum Tuch heißt, bzw. dem griechischen Wort pênê, was Gewebe, auch im Sinne von Tuch meint. Die Bedeutung des Wortes Fahne als Feld- oder Hoheitszeichen entstand durch die Verkürzung der Zusammensetzung des althochdeutschen Wortes gundfano, was Kampftuch heißt. Grundsätzlich und entwicklungsgeschichtlich gibt es zwischen einer Flagge und einer Fahne keinen Unterschied. Es sind zwei verschiedene Worte, mit ihrem eigenen charakteristischen Ursprung, die ein und den selben Gegenstand bezeichnen. In moderner Auslegung werden allerdings Unterschiede zwischen Fahne und Flagge gemacht. So versteht man heute unter einer Fahne ein an einer Fahnenstange direkt befestigtes, aus Tuch hergestelltes und besonders gestaltetes Unterscheidungszeichen, wohingegen eine Flagge zwar auch ein aus Tuch hergestelltes, besonders gestaltetes Unterscheidungszeichen ist, jedoch an einer Flaggenleine leicht auswechselbar befestigt wird und mit ihrer Hilfe an einem Flaggenmast oder Flaggstock gehisst und niedergeholt werden kann.

Flagge

Das Wort Flagge kam um 1600 aus dem Niederdeutschen ins Hochdeutsch, und leitet sich ab vom englischen Wort flag, was "schlaff hängen" bedeutet, und seinen Ursprung im altnordischen Wort flagra hat, aber flattern heißt. Im Niederdeutschen wurde das Wort dann mit Doppel –g– verwendet, ähnlich solchen Worten wie baggern, Dogge, flügge, Roggen usw. Die Wortverbindung "die Flagge streichen" ist eine Lehnübersetzung des 17. Jahrhunderts von der englischen Redewendung to strike colours. Grundsätzlich und entwicklungsgeschichtlich gibt es zwischen einer Flagge und einer Fahne keinen Unterschied. Es sind zwei verschiedene Worte, mit ihrem eigenen charakteristischen Ursprung, die ein und den selben Gegenstand bezeichnen. In moderner Auslegung werden allerdings Unterschiede zwischen Fahne und Flagge gemacht. So versteht man heute unter einer Fahne ein an einer Fahnenstange direkt befestigtes, aus Tuch hergestelltes und besonders gestaltetes Unterscheidungszeichen, wohingegen eine Flagge zwar auch ein aus Tuch hergestelltes, besonders gestaltetes Unterscheidungszeichen ist, jedoch an einer Flaggenleine leicht auswechselbar befestigt wird und mit ihrer Hilfe an einem Flaggenmast oder Flaggstock gehisst und niedergeholt werden kann.

Flugseite

Die Flugseite ist die dem Fahnenmast (Fahnenstange) abgewandte Seite einer Flagge. Sie wird auch fliegendes Ende genannt.

Gastlandflagge

Die Gastlandflagge wird von Schiffen und Booten gehisst, wenn sie in die Gewässer, insbesondere jedoch in die Häfen eines anderen Landes einlaufen und vor Anker gehen. Sie wird am Mast an Steuerbord gesetzt, und zwar höher, mindestens jedoch gleich hoch als die eigene Nationalflagge. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass man sich den Gesetzen des besuchten Landes unterordnet. Es ist also eine Art rechtliche Verpflichtung. Handelsschiffe setzen als Gastlandflagge die Handelsflagge des jeweiligen Gastlandes, und alle nicht als Handelsschiff registrierten privaten Schiffe, Boote und Jachten verwenden dazu die Nationalflagge des jeweiligen Gastlandes. Es war Brauch, dass beide Flaggen zum Sonnenuntergang gestrichen, und des Morgens gesetzt wurden. Das hat sich nicht erhalten. Der Gebrauch der Nationalflagge durch hochseetüchtige private Schiffe, Boote und Jachten, also privaten Seefahrzeugen welche die Territorialgewässer verlassen dürfen, ist durch die einzelnen Länder speziell geregelt. So darf hier oftmals nur die Nationalflagge gezeigt werden, wenn dafür eine staatliche Genehmigung vorliegt.

Gösch

Die Gösch ist die Bugflagge der Kriegsschiffe. Sie wird also ganz vorn am Schiff gehisst. Weiterhin kann sie identisch mit der Marine- oder Kriegsflagge sein, oder es gibt eine zu diesem Zweck speziell gestaltete Flagge. In einigen Ländern ist die Gösch auch bei Handelsschiffen üblich. Die Gösch wird gehisst wenn das Schiff im Hafen ankert oder festgemacht hat. Das Wort "Gösch" selbst kommt von den "Geusen", den niederländischen Freiheitskämpfern des 16. Jahrhunderts. Die Geusen haben als erste eine Gösch im heutigen Sinne verwendet, weil es vorkam, dass ihren Schiffen im Seegefecht mit der spanischen Flotte die Hauptflagge weggeschossen wurde. So war der Ersatz schon eingeplant. Manchmal wird auch die von der allgemeinen Gestaltung abweichende obere Ecke am Liek einer Flagge als Gösch bezeichnet.

Halbmast

siehe Trauerbeflaggung.

Handelsflagge

Eine Handelsflagge ist eine Flagge für die Handelsschiffe eines Staates, die der Staats- oder Nationalflagge häufig ähnelt. Das Recht zum Führen der Handelsflagge wird durch das Flaggenzeugnis des Staates verliehen, in dem das Schiff registriert ist, und sie muss von jedem im Schiffsregister eingetragenen Handelsschiff geführt werden. Somit kan die Handelsflagge nur von Schiffen geführt werden, die keine Kriegsschiffe, Staats- oder Hilfsschiffe oder Jachten sind. Die Besonderheit ist hier, dass ein Schiff kein exterritoriales Gebiet darstellt, und als Handelsschiff einer Privatperson o.ä. gehört, und nicht den Staat selbst repräsentiert. Somit verbietet sich normalerweise der Gebrauch der National- oder gar Staatsflagge von selbst. Um eben diesen Privatpersonen dennoch die Möglichkeit zu geben, ihre Nationalität zu bekunden, wurde die Handelsflagge geschaffen. Die Bekanntgabe der Nationalität ist insbesondere notwendig beim Ein- und Auslaufen in einen Hafen. Im englischen Sprachraum wird die Handelsflagge als "Civil Ensign" oder "Merchant Flag" bezeichnet.

Hoheitszeichen

Als Hoheitszeichen werden alle Symbole staatlicher Souveränität bezeichnet. Ihre Form, Gestaltung und Verwendung wird von den einzelnen Staaten recht unterschiedlich Gesetze geregelt. Hoheitszeichen sind: das Staatswappen oder Staatssiegel, die Staatsflagge, die Nationalflagge, die Handelsflagge, die Marineflagge oder auch Kriegsflagge und alle Dienstflaggen, d.h. alle Flaggen staatlicher Behörden. Ebenso gehören Kokarden an Dienstmützen oder auch die Nationalitätskennzeichen an gepanzerten Kampffahrzeugen oder Kampfflugzeugen dazu.

Knatterfahne

Als Kantterfahne wird eine kurze, breite Flagge bezeichnet, die mit der Breitseite am Mast bzw. an der Fahnenstange befestigt ist.

Kokarde

Eine Kokarde ist ein farbiges Abzeichen, besonders für Mützen von Soldaten und Beamten. Eine Kokarde gibt – meist in konzentrischen Kreisen gestaltet – die Landes oder Nationalfarben wieder. Sie ist kein Hoheitszeichen im engeren Sinne, kennzeichnet jedoch den Träger der Kokarde als hoheitlich tätig. Für Soldaten gilt: die Kokarde kennzeichnet den Soldaten als regulären Kriegsteilnehmer (Kombattant). Ein Kombattant (französisch, "Mitkämpfer") ist eine nach dem Völkerrecht zum Kampf mit einer Waffe berechtigte Person. Für diese Personen gelten für den Fall der Gefangennahme die Vorschriften des III. Genfer Abkommens vom 12. 8. 1949 über die Behandlung der Kriegsgefangenen. In früheren Bürgerkriegen wurden manchmal große Kokarden auf der Zivilkleidung des Kämpfers getragen, um im Kampfgetümmel die Erkennung der Zugehörigkeit zu Freund bzw. Feind zu ermöglichen.

Kommandozeichen

Ein Kommandozeichen ist die Flagge des Kommandanten eines Kriegsschiffes oder des Befehlshabers eines militärischen Schiffsverbandes. Das Kommandozeichen wird am Mast des Schiffes gesetzt, auf dem sich der Befehlshaber jeweils aufhält.

Kriegsflagge

Als Kriegsflagge wird sehr oft die Marineflagge bezeichnet, also die Dienstflagge der Kampfschiffe und -boote der Seestreitkräfte eines Staates. Die Kriegsflagge kann aber auch eine einzige Flagge sein, die von allen Teilstreitkräften, also Marine, Heer und Luftwaffe genutzt wird.

Landesfarben

Die Landesfarben geben die heraldischen Farben eines Landes wieder, also die Farben, die aus den Farben des Wappens oder der Flagge abgeleitet werden können. Sie sind aber kein Hoheitszeichen. Die Landesfarben dürfen zu Dekorationszwecken – auch als Flagge gestaltet – von jedermann verwendet werden, wenn gesetzlich nichts anderes festgelegt wurde. Sind die Landesfarben als Flagge gestaltet, dürfen sie oft kein Wappen oder ähnliches tragen, da sie sonst als Hoheitszeichen gelten könnten. Jedoch sind die Landesfarben sehr häufig identisch mit der Nationalflagge eines Landes. Weiterhin werden Landesfarben dann verwendet, wenn eine Verwendung als Nationalflagge auf Grund des Fehlens einer Nation nicht in Betracht kommt. Das ist z.B. bei den deutschen oder auch österreichischen Bundesländern der Fall, also Länder, die über durch eigene Flaggen gekennzeichnete Hoheitsbereiche verfügen, jedoch keine Nation repräsentieren.

Liek

Als Liek wird die dem Flaggenmast (Fahnenstange) zugewandte Seite einer Flagge bezeichnet. Genau genommen ist es aber der oft weiße Saum der Flagge (Besatzband), in den die Flaggenleine eingenäht ist.

Marineflagge

Die Marineflagge ist die Dienstflagge der Kampfschiffe und -boote der Seestreitkräfte eines Staates. Für die den Seestreitkräften zuarbeitenden staatlichen Hilfsschiffe gibt es in vielen Staaten eine spezielle Flagge.

Nationalflagge

Die Nationalflagge ist ein Hoheitszeichen eines Staates. Manche Staaten gestatten den Gebrauch durch ihre Bürger ohne Einschränkung, andere gestatten ihn nur an bestimmten nationalen und internationalen Feier- und Gedenktagen. In manchen Staaten ist der Gebrauch der Nationalflagge den staatlichen Dienststellen vorbehalten. Der Gebrauch der Nationalflagge durch hochseetüchtige private Schiffe, Boote und Jachten, also privaten Seefahrzeugen welche die Territorialgewässer verlassen dürfen, ist durch die einzelnen Länder speziell geregelt. So darf hier oftmals nur die Nationalflagge gezeigt werden, wenn dafür eine staatliche Genehmigung vorliegt. Oft wird die Nationalflagge – nicht ganz richtig – auch als Staatsflagge bezeichnet.

Oberecke

Als Oberecke einer Flagge wird die oft von der allgemeinen Gestaltung abweichende obere Ecke am Liek einer Flagge bezeichnet.

Rangabzeichen

Als Rangabzeichen wird eine Flagge bezeichnet, deren Führung militärischen Kommandeuren entsprechenden Ranges vorbehalten ist. z.B. Flagge für Admirale.

Red Ensign

siehe Ensign

Seedienstflagge

Die Seedienstflagge ist die Staatsflagge zur See, also die Flagge für Schiffe, Fahrzeuge und Staatsgebäude der Behörden der Seeschiffahrt. Manchmal gibt es getrennte Flaggen für Hochsee- und Binnengewässer.

Seitenverhältnis

= Flaggenproportionen; Eine Erläuterung von H.G. aus der Schweiz: Die Bezugslänge und somit die erste Zahl der Proportionen ist immer die Lieklänge – egal, wie lang/weit die Fahne weht. Als Beispiel Lieklänge 1m: 1:1 heisst also 1m Liek und 1m auswehen – 2:3 heisst 1m Lieklänge und 1.5m auswehen, 11:28 (z.B. Qatar) heißt 1m Lieklänge und 2.545454...m auswehen etc. Dies ist insofern auch relevant, dass bei Mastbeflaggung mit mehreren Flaggen unterschiedlicher Proportionen die Lieklänge bei allen gleich lang zu sein hat – somit macht es auch Sinn, die Proportionen anzugeben mit Lieklänge zu Auswehlänge ... Ein weiterer Grund ist, dass die Lieklänge von den Fahnenmastdimensionen (oder wo die Flagge auch immer hängen wird) gegeben ist, und mit der Lieklänge ist das relevantere Maß vorne.

Splittflagge

siehe Doppelstander

Staatsflagge

Die Staatsflagge ist das Hoheitszeichen eines Staates, dessen Gebrauch ausschließlich staatlichen Dienststellen vorbehalten ist (sogenannte Dienstflagge). In einigen Staaten verwenden auch Schiffe im Staatsdienst die Staatsflagge, andere haben dafür Sonderflaggen (siehe Seedienstflagge). In manchen Staaten ist die Staatsflagge mit der Nationalflagge identisch.

Staatswappen

Das Staatswappen ist das heraldische Hoheitszeichen eines Staates. Dessen Benutzung ist meist den staatlichen Dienststellen und Behörden vorbehalten.

Standarte

Eine Standarte ist eine quadratische Flagge. Sie entstand ursprünglich als Fahne für berittene Truppen ist aber in vielen Staaten seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts die Rangflagge von Staatsoberhäuptern und Fürstlichkeiten.

Stander

siehe Wimpel

Trauerbeflaggung

Zum Zeichen der Trauer werden Flaggen nach dem Vorhissen halbmast oder halbstocks gesetzt. Ist das nicht möglich, werden sie am oberen Ende, am Liek, mit einem Trauerflor versehen.

Trikolore

Eine Trikolore ist eine dreifarbige Flagge mit gleichbreiten senkrechten oder auch waagerechten Streifen.

Union Jack

Als Jakob I. (1567–1625), seit 1567 König von Schottland, nach dem Tode der Königin Elisabeth I. im Jahre 1603 die Kronen von Schottland und England in Personalunion vereinigte, wurde für dieses Königtum eine neue Flagge geschaffen, welche die Flaggen Englands und Schottlands vereinigte. Die Flagge Englands ist weiß mit einem durchgehenden roten Balkenkreuz in der Mitte (Kreuz des heiligen Georg, Georgskreuz), und die Flagge Schottlands ist dunkelblau mit einem durchgehenden, weißen Diagonalkreuz in der Mitte (Kreuz des heiligen Andreas, Andreaskreuz). Diese beiden Symbole wurden wirkungsvoll miteinander kombiniert. Diese Flagge wurde mindestens seit 1633 "Union Jack" genannt. Diese Bezeichnung geht wahrscheinlich direkt auf die Kurzform des Namens des Königs Jakob I. zurück (= Jack). Im Jahre 1541 wurde der englische König Heinrich VIII. auch König von Irland, und ab 1649 wurde auch die Heraldik Irlands mit in den Union Jack einbezogen, anfänglich mit dem Harfen-Wappen, ab 1801 mit dem diagonalen roten Kreuz des heiligen Patrick. So entstand die heutige Nationalflagge Großbritanniens, die bis heute den Namen Union Jack beibehalten hat.

White Ensign

siehe Ensign

Wimpel

Als Wimpel bezeichnet man eine dreieckige Flagge.






Nationalfahnen | Insel Flaggen | Fahnen ferner Länder | Webdesign und SEO |