Würzburg

  • Würzburg
  • bis 1803 Bistum und Hochstift
  • 1805–1806 Kurfürstentum
  • 1806–1814 Großherzogtum
  • ab 1806 Mitglied
    des Rheinbundes
  • Wurzburg
  • to 1803 Bishopric
  • 1805–1806 Electorate
  • 1806–1814 Grand Duchy
  • from 1806 Member
    of the Rhine Confederation
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Kurfürstentum Würzburg

1805–1806,
Flagge Kurfürstentum Würzburg
– flag Electorate of Würzburg,
Quelle/Source: nach/by: World Statesmen


Flagge Großherzogtum Würzburg

1806–1814,
Flagge Großherzogtum Würzburg
– flag Grand Duchy of Würzburg,
Quelle/Source: nach/by: World Statesmen


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Gelb und Rot sind die Farben der Stadt Würzburg, die auch von Bistum Würzburg verwendet wurden. Das Bistum wurde im Jahre 1803 zum Reichsdeputationshauptschluss aufgehoben und das Territorium zum größten Teil dem Kurfürstentum Bayern angeschlossen. Im Jahre 1805 (Frieden von Pressburg) trat Bayern Würzburg an Ferdinand von Habsburg ab, der den Kurfürstentitel hatte. Dafür erhielt Bayern zum Ausgleich Tirol. Im Jahre 1806 trat Würzburg dem Rheinbund bei, der Kurfürstentitel musste abgelegt werden, dafür wurde Würzburg zum Großherzogtum erhoben. Die Flagge wurde abgeändert, und zwischen dem roten und gelben Streifen ein blauer Streifen hinzugefügt. Die Farben sind eine Kombination der Farben des ehemaligen Bistums mit denen der Stadt Würzburg. Yellow and red are the colors of the City of Wuerzburg, which were also used by the Diocese of Würzburg. The diocese was abolished in 1803 on the occasion of the German Mediatisation and its territory became mostly annexed to the Electorate of Bavaria. In 1805 (Treaty of Pressburg) Wuerzburg came from Bavaria to Ferdinand of Habsburg, who had the title of an Elector. Bavaria received Tyrolia for compensation. Wuerzburg joined in 1806 the Rhine Confederation, the Elector has to renounce its title, but in this way Wuerzburg became levied to a Grand Duchy. The flag has been changed and there was added a blue stripe between the red and the yellow stripe. The colours are a combination of the colors of the former diocese and the colours of the City of Wuerzburg.
Quelle/Source: Volker Preuß
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen Stadt Würzburg

Wappen Stadt Würzburg
– coat of arms City of Wuerzburg

Wappen Bistum Hochstift Würzburg

Wappen Bistum Würzburg
– coat of arms Bishopric of Wuerzburg

Wappen Großherzogtum Würzburg

Wappen Großherzogtum Würzburg
– coat of arms Grand Duchy of Wuerzburg
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen der Stadt Würzburg zeigt ein sogenanntes "Rennfähnlein" in den Farben Rot und Gelb auf einem schwarzen Schild. Das Rennfähnlein erinnert an das Wappen des Bistums Würzburg, dort zeigt es jedoch die Farben Rot und Weiß, die Farben von Franken. Die Bischöfe von Würzburg waren seit dem 12. Jahrhundert nominell auch Herzöge von Franken. The coat of arms of the City of Wuerzburg shows a so-called "race flag" in the colours red and yellow on a black shield.
The race flag commemorates the coat of arms of the Diocese of Wuerzburg, but there are displayed the colors red and white, the colours of Franconia. The bishops of Wuerzburg were from the 12th century nominally also Dukes of Franconia.
Im Jahre 1805 (Frieden von Pressburg) trat Bayern Würzburg an Ferdinand von Habsburg ab, der den Titel eines Kurfürsten hatte, so entstand das Kurfürstentum Würzburg. Jetzt wurde der österreichische Bindenschild der Babenberger in die Mitte des Wappens des ehemaligen Bistums Würzburg aufgelegt, überhöht von einer Fürstenkrone. Als das Land 1806 Großherzogtum wurde, wurde das Wappen beibehalten. In 1805 (Peace-Treaty of Pressburg) Bavaria ceded Wuerzburg to Ferdinand of Habsburg, who had the title of an Elector. In this way was made the Electorate of Wuerzburg.

Now the Austrian tie shield was placed in the middle of the coat of arms of the former Diocese of Würzburg, surmounted by a crown of a Prince. When the country became a Grand Duchy in 1806, the coat of arms was retained.

Quelle/Source: Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Landkarte – Map:


Quelle/Source: Hand-Atlas für die Geschichte des Mittelalters und die neueren Zeit von Spruner and Menke, modyfied by: Volker Preuß

Die Landkarte zeigt das Großherzogtum Würzburg zwischen 1810 und 1813, in roter Umrandung. The map shows the Grand Duchy of Wuerzburg between the years 1810 and 1813, within a red border.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    ca. 6 000 km²
  • Area:
    ca. 2 300 square miles
  • Einwohner:
    unbekannt
  • Inhabitants:
    not known
  • Hauptstadt:
    Würzburg
  • Capital:
    Wuerzburg
  • Amtssprache:
    Deutsch
  • official Language:
    German
  • Währung:
    unbekannt
  • Currency:
    not known
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Geschichte:
741 · Gründung des Bistums Würzburg
1168 · die Bischöfe von Würzburg werden zu Herzögen von Ostfranken ernannt
1792, 1796, 1800 und 1805
· Invasionen französischer Revolutionstruppen unter Napoléon in das Deutsche Reich, das Deutsche Reich unterliegt und wird von Napoléon territorial umgestaltet
1801 · alle linksrheinischen Gebiete werden an Frankreich abgetreten und von diesem einverleibt
1803 · Reichsdeputationshauptschluss, Umgestaltung der territorialen Gliederung des Deutschen Reiches, geistliche Besitzungen werden enteignet, alte Fürstenterritorien und freie Städte werden enteignet oder aufgehoben und alten oder neuen Fürstentümern übertragen, die Zahl der Gebietskörperschaften des Reiches wird dadurch von 300 auf 60 reduziert – das Bistum und Hochstift Würzburg wird abgeschafft, und sein Territorium größtenteils an das Kurfürstentum Bayern gegeben
26.12.1805· Frieden von Pressburg, Bayern erhält Tirol und tritt im Gegenzug Würzburg an Ferdinand Joseph aus dem Hause Habsburg (ehemaliger Großherzog der Toskana) ab, da dieser auf das Kurfürstentum Salzburg verzichtet, darf er den Kurfürstentitel behalten, und dieser wird auf Würzburg übertragen - es entsteht das Kurfürstentum Würzburg
12.07.1806 · Napoléon erzwingt die Gründung des Rheinbundes, ein Zusammenschluss von sechzehn süd- und südwestdeutschen Staaten unter französischem Protektorat
01.08.1806 · die Staaten des Rheinbunds treten aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation aus
06.08.1806 · Kaiser Franz II. legt die Krone des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation nieder, das Reich endet
26.09.1806· Ferdinand Joseph tritt dem Rheinbund bei, legt damit den Titel Kurfürst ab und wird zum Großherzog ernannt - es entsteht das Großherzogtum Würzburg
Oktober 1813 · Niederlage Napoléons bei Leipzig, der Rheinbund beginnt sich aufzulösen
01.05.1814· Würzburg wird Bayern angeschlossen, das Großherzogtum endet
1815 · Wiener Kongress, Neuordnung Europas nach der Ära Napoléon, die Besitzverhältnisse und die Raumordnung im ehemaligen Deutschen Reich werden wieder hergestellt, jedoch nicht die Souveränität der geistlichen Länder, deren Besitzungen werden alten oder neuen Fürstentümern übertragen oder angeschlossen, Ferdinand Joseph, der ehemalige Großherzog von Würzburg, erhält die Toskana zurück, die 39 verbleibenden deutschen Staaten werden in einem lockeren Zusammenschluss, dem Deutschen Bund organisiert
hoch/up
History:
741 · founding of the Bishopric of Würzburg
1168 · the Bishops of Würzburg become appointed to Dukes of Eastern Franconia
1792, 1796, 1800 and 1805
· invasions of French revolutionary troops under Napoleon in the German Empire, the German Empire subjectes and becomes territorially transformed
1801 · all left-bank territories of the River Rhine ceded to France, and incorporated by this
1803 · German Mediatisation (Reichsdeputationshauptschluss), transformation of the territorial partition of the German Empire, ecclesiastical possessions become confiscated, old princely territories and free cities become confiscated or dissolved or annexed to old or new principalities, the number of sovereign authorities and estates of the empire is thus reduced from 300 to 60 – the Diocese and Bishopric of Wuerzburg becomes abolished and its territory is given largely to the Electorate of Bavaria
26th of December in 1805 · Peace of Pressburg, Bavaria receives Tyrolia and cedes in return Wuerzburg to Ferdinand Joseph of Habsburg (former Grand Duke of Tuscany), even because he renounces the Electorate of Salzburg, he could keep the Elector title, and this becomes tranferred to Wuerzburg - rise of the Electorate of Wuerzburg
12th of July in 1806 · Napoleon forces the creation of the Rhine Confederation, an alliance of sixteen southern and southwestern German states under French protectorate
1st of August 1806 · the states of the Rhine Confederation declare themselves sovereign and resign from the Holy Roman Empire of German Nation
6th of August in 1806 · Emperor Franz II. lays down the crown of the Holy Roman Empire of German Nation, the empire ends
26th of September in 1806 · Ferdinand Joseph joins the Rhine Confederation, thereby he lays down the title of an Elector and becomes appointed ta a Grand Duke - rise of the Grand Duchy of Wuerzburg
October 1813 · Napoleon's defeat at Leipzig, the Rhine Confederation starts to desintegrate
1st of May in 1814 · Wuerzburg becomes annexed to Bavaria, the Grand Duchy ends
1815 · Congress of Vienna, reconstruction of Europe after the era of Napoleon, the ownership and the administrative partitions in the former German Empire become restored, but not the sovereignty of the ecclesiastical countries, their possessions become transferred to old or new principalities, Joseph Ferdinand, the former Grand Duke of Wuerzburg gets the Tuscany back, the 39 remaining German states become organized in a loose association, the German Confederation
Quelle/Source: Wikipedia (D), World Statesmen
hoch/up

 

Ursprung des Namens: Origin of the Name:
Der Name "Würzburg" geht auf eine Siedlung namens "Virteburg" am Fluss Main zurück. Das Wort "virt" oder "wirt" bedeutet "Schutzherr". The name "Würzburg" comes from a settlement called "Virteburg" on the river Main. The word "virt" or "wirt" means "protector".
Quelle/Source: Handbuch der geographischen Namen
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken