Mecklenburg

  • ehemaliges souveränes deutsches Land
  • zwischen den Jahren 1352 und 1934 immer wieder dynastisch und administrativ geteilt
  • ab 1934 Land des Deutschen Reiches,
    dabei aus der Vereinigung von Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz hervorgegangen
  • former sovereign German state
  • between 1352 and 1934 again and again dynastically and administratively divided
  • since 1934 country of the German Empire,
    by merge of the countries Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Flagge Fahne flag Mecklenburg

bis/to ca. 1870,
Landesflagge mit Stierkopf
– flag of the country with bull's head, Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: nach/by: Pierer's Universal-Lexikon und Flags of the World


Flagge Fahne flag Mecklenburg

bis/to 1918,
Landesflagge
– flag of the country,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: nach/by: World Statesmen


Flagge Fahne flag Landesfarben Mecklenburg

ab/from 1863,
Landesfarben
– colours of the country,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3,
Quelle/Source: nach/by: World Statesmen


Flagge Fahne flag Mecklenburg DDR GDR

1947–1952,
Flagge des Landes Mecklenburg in der DDR – flag of the Country of Mecklenburg in the GDR,
Quelle/Source: nach/by: Flags of the World

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Das Herzogtum Mecklenburg wurde im Jahre 1352 das erste mal zwischen zwei dynastischen Linien der Familie aufgeteilt, was immer wieder geschah, so auch 1621 und zuletzt im Jahre 1701. Die Herzöge – und ab 1814 Großherzöge – der beiden Teilfürstentümer teilten nicht nur ihren Titel, es wurde auch das gleiche Wappen verwendet, und auch die gleichen Landesfarben und Flaggen.
Ab 1755 gab es sogar eine gemeinsame Ständevertretung (eine Art Parlament) für beide Teilfürstentümer.
The Duchy of Mecklenburg became for the first time divided in 1352, between two lines of the dynastic family, that happened again and again, so also in 1621 and at least in 1701.

The Dukes – from 1814 Grand Dukes – of the two principalities shared not only their title, they also used the same coat of arms, and the same colours and flags.
From 1755 there was even a common "Convening of Ranks" (a sort of parliament) for both principalities.

Die Flagge von Mecklenburg war Blau, Weiß und Rot, die bis ca. 1870 auch mit dem Stierkopf verwendet wurde, jedoch spielte auch die Farbkombination von Blau, Gelb und Rot eine große Rolle, und zwar zunächst nur als militärische Farben. Im Jahre 1863 wurden Blau, Gelb und Rot dann als Landesfarben eingeführt, sie konnten von jedermann verwendet werden, auch auf Flaggen, aber es wurden auch offizielle Flaggen in diesen Farben eingeführt. Einige Flaggen verblieben aber in Blau, Weiß und Rot, sogar bis 1935. The flag of Mecklenburg was blue, white and red, which was used to ca. 1870 also with the bull's head, but also played the color combination of blue, yellow and red, a great role, initially only as a military colours.
In 1863, blue, yellow and red were then introduced as colours of the country (Landesfarben), they could be used by anyone, even on flags, but there were also official flags introduced in these colours. But some flags  remained in blue, white and red, even until 1935
Die Farben von Mecklenburg, Blau, Weiß, Gelb und Rot, gehen wahrscheinlich auf Farben im Wappen der Herrscher von Mecklenburg zurück, denn ab dem 14. Jahrhundert wurde ein vierfach geteiltes Wappen verwendet, welches die einzelnen Erwerbungen der Herren von Mecklenburg zeigte.
Darin kommen diese Farben vor.
The colours of Mecklenburg, blue, white, yellow and red, have their roots probably in the colours of the coat of arms of the rulers of Mecklenburg, because from the 14th century a quartered shield was used, which showed the various acquisitions made by the Lord of Mecklenburg.
Therein occur these colours.
Quelle/Source: Meyers Konversationslexikon, World Statesmen, Volker Preuß
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen coat of arms Mecklenburg

14. Jhd./14th cent.,
Wappen von Mecklenburg
– coat of arms of Mecklenburg,
Quelle/Source: nach/by: Wikimedia (D)

Wappen coat of arms Mecklenburg

15. Jhd./15th cent.,
Wappen von Mecklenburg
– coat of arms of Mecklenburg,
Quelle/Source: nach/by: Heraldique Europeenne

Wappen coat of arms Mecklenburg

16. Jhd./16th cent.,
Wappen von Mecklenburg
– coat of arms of Mecklenburg,
Quelle/Source: nach/by: Heraldique Europeenne

Wappen coat of arms Mecklenburg-Güstrow Mecklenburg-Schwerin

17.-18. Jhd./17th-18th cent.,
Wappen der Herzogtümer  Mecklenburg-Güstrow und Mecklenburg-Schwerin
– coat of arms of the Duchies of  Mecklenburg-Guestrow and Mecklenburg-Schwerin,
Quelle/Source: nach/by: Wikimedia

Wappen coat of arms Mecklenburg-Strelitz

19. Jhd./19th cent. bis/to 1918,
Wappen von Mecklenburg-Strelitz
– coat of arms of Mecklenburg-Strelitz,
Quelle/Source: nach/by: HGISG Geoinform

Wappen coat of arms Mecklenburg-Schwerin

19. Jhd./19th cent. bis/to 1918,
Wappen von Mecklenburg-Schwerin – coat of arms of Mecklenburg-Schwerin,
Quelle/Source: nach/by: HGISG Geoinform

Wappen coat of arms Freistaat Free State Mecklenburg-Strelitz

1918–1934,
Wappen Freistaat Mecklenburg-Strelitz
– coat of arms of the Free State of Mecklenburg-Strelitz,
Quelle/Source: nach/by: Wikimedia.org

Wappen coat of arms Freistaat Free State Mecklenburg-Schwerin

1918–1934,
Wappen Freistaat Mecklenburg-Schwerin
– coat of arms of the Free State of Mecklenburg-Schwerin,
Quelle/Source: nach/by: Wikimedia.org

Wappen coat of arms Mecklenburg

1934–1945,
Wappen von Mecklenburg
– coat of arms of Mecklenburg,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (D)

Siegel seal Mecklenburg Wappen coat of arms

1948–1952,
Siegel von Mecklenburg
– seal of Mecklenburg,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen der Herren von Mecklenburg zeigte ursprünglich einen Greifen, ab 1219 jedoch einen schwarzen Kopf eines Stiers, mit Halsfell, auf goldenem Grund. Ab dem 14. Jahrhundert wurde ein viergeteiltes Wappen verwendet, dass die Besitzungen und Erwerbungen des Hauses Mecklenburg zeigte. Diese Heroldstücke tauchten über die Zeiten immer wieder auf oder wurden ergänzt. Zunächst waren das der Sierkopf – mit Halsfell – auf Gold für Mecklenburg, ein goldener Greif auf Blau (Rostock), ein zwischen Blau und Weiß geteiltes Feld, im oberen, blauen ein goldener Greif, im unteren ein grünes Feld (Fürstentum Schwerin), ein schräger Stierkopf – ohne Halsfell – auf Gold (Werle), ein zwischen Rot und Gold geteiltes Feld, auch als Herzschild verwendet (Grafschaft Schwerin). Ab dem 16. Jahrhundert erschien noch ein Arm, der einen goldenen Ring hält auf Rot (Stargard) und ab dem 17. Jahrhundert noch ein bekröntes, silbernes Kreuz auf Rot (Ratzeburg). The coat of arms of the Lords of Mecklenburg showed originally a griffin, but from 1219 a black head of a bull, with neck fur, on a golden background. From the 14th Century, a quartered shield was used, which showed the possessions and acquisitions of the House of Mecklenburg.
These heraldic pictograms appeared over the times again and again or became supplemented. Initially these were the bull head – with neck fur – on gold for Mecklenburg, a golden griffin on blue (Rostock), a between blue and white splited field, in the upper blue, a golden griffin, the lower a green field (Principality of Schwerin), an oblique bull's head – without neck fur – on gold (Werle), a between red and gold splited field, also used as central shield (County of Schwerin). From the 16th century there appeared an arm, holding a gold ring, on red (Stargard), and from the 17th century even a crowned silvery cross on red (Ratzeburg).
Zwischen den Linien Mecklbg.-Güstrow und Mecklbg.-Schwerin gab es im Wappen keine Unterschiede, denn die Herzöge der beiden Teilfürstentümer teilten nicht nur ihren Titel, es wurde auch das gleiche Wappen verwendet, und auch die gleichen Landesfarben. Das war auch zwischen Mecklbg.-Schwerin und Mecklbg.-Strelitz so gehandhabt worden, der einzige Unterschied war im großen Wappen bei den Schildhaltern zu finden, ein Stier und ein Greif, die bei Mecklbg.-Schwerin nach außen blicken, bei Mecklbg.-Strelitz blicken sie nach innen. Das Wappen mit den Stierkopf wurde jedoch über alle Zeiten als kleines Wappen beibehalten. Between the lines of Mecklenburg-Guestrow and  Mecklenburg-Schwerin there was no difference in the coat of arms, because the dukes of the two principalities shared not only the title, they also used the same coat of arms, and the same colours.
This was handled in the same way between Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz, the only difference is found in the greater coat of arms at the supporters, a bull and a griffin, which look at Mecklenburg-Schwerin outward, and at Mecklenburg-Strelitz they look inward. The coat of arms with the bull's head was kept over all the time as small coat of arms.
Nachdem die Monarchie abgeschafft worden war, wurden Mecklenburg-Strelitz und Mecklenburg-Schwerin beide ein Freistaat, und nahmen im Jahre 1918 beide je ein eigenes neues Wappen an. After the monarchy was abolished, Mecklenburg-Strelitz and Mecklenburg-Schwerin was both a Free State, and in 1918 took both to establish their own new coat of arms.
Das Wappen von Mecklenburg-Strelitz war gespalten und halbgeteilt; es zeigte links in Blau eine gezinnte silberne Mauer mit einem spitzbedachten Zinnenturm (Stargard); rechts oben in Gold einen schwarzer Stierkopf mit Halsfell (Mecklenburg), rechts unten in Rot ein silbernes Kreuz (Ratzeburg). Oben eine "Volkskrone". Wenn man die bekannten Heroldsstücke mit denen von vor 1918 vergleicht, fällt auf, dass keinerlei Kronen mehr zu sehen sind. The coat of arms of Mecklenburg-Strelitz was splited and half-divided, it showed to the left in blue a crenellated silvery wall with a pointed roofed crenellated tower (Stargard), upper right on gold a black bull's head with neck fur (Mecklenburg), bottom right on red a silvery cross (Ratzeburg ). Above a "people's crown".
When we compare the heraldic pictograms with those from before 1918, it is striking, that crowns are no longer present.
Das Wappen von Mecklenburg-Schwerin verblieb weitestgehend unangetastet. Nur die großherzogliche Krone auf dem Wappen wurde durch eine "Volkskrone" ersetzt. Auch die bekannten Heroldsstücke haben ihre Kronen behalten. The coat of arms of Mecklenburg-Schwerin remained mostly intact. Only the Grand Ducal crown on the coat of arms was replaced by a "people's crown".
Even the known heraldic pictograms have retained their crowns.
Im Jahr 1934 wurden Mecklbg.-Schwerin und Mecklbg.-Strelitz zum Land Mecklenburg vereinigt, und als Wappen wurde der ehemalige Herzschild mit der Heraldik der Grafschaft Schwerin übernommen. Für das Land Mecklenburg der sowjetischen Besatzungszone und in der DDR wurde 1948 nur ein Siegel eingeführt, das den Stierkopf zeigte. Zur Einführung eines Wappens kam es bis zum Ende des Landes im Jahre 1952 nicht mehr, auch weil man sich über die Neugestaltung des Wappens nicht einig wurde, denn immerhin war das Land mit dem Anschluss von Vorpommern im Jahre 1945 erheblich vergrößert worden. Nachdem das Land als Mecklenburg-Vorpommern im Jahre 1990 neu gegründet wurde, hat man 1991 ein neues Wappen eingeführt (hier klicken). In 1934 Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz were merged to the Country of Mecklenburg, and as coat of arms was adopted the former central shield with the heraldry of the County of Schwerin.
For the Country of Mecklenburg the Soviet Occupation Zone and in the GDR was only introduced a seal in 1948, what showed the bull's head. There was no introduction of a coat of arms until the end of the country in 1952, because they reached no agreement about the new design, because after all, the country in 1945 has been significantly increased with the connection of Western Pomerania. After the country was re-founded as Mecklenburg-Western Pomerania  in 1990 there was introduced a new emblem in 1991 (click here).
Quelle/Source: Wikipedia (D), Heraldique Europeenne, HGISG Geoinform, Volker Preuß
hoch/up

 

Landkarte – Map:


Quelle/Source: Historical Atlas of Modern Europe, 1902, by R. Lane Poole

Die Landkarte zeigt Mecklenburg (braun), Schwedisch-Vorpommern (hellbraun), und Hinterpommern als brandenburgischen Besitz (blau), im Jahre 1648. Die roten Linien sind die damalige Grenze zwischen Mecklenbg.-Schwerin und Mecklenbg.-Güstrow. The map shows Mecklenburg (brown), Swedish-Pomerania (light brown), and Pomerania (blue) as a possession of Brandenburg, in 1648. The red lines are the former border between Mecklenbg.-Schwerin and Mecklenbg.-Guestrow.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    15 721 km²
  • Area:
    6 070 square miles
  • Einwohner:
    910 000 (1939)
  • Inhabitants:
    910 000 (1939)
  • Bevölkerungsdichte:
    58 Ew./km²
  • Density of Population:
    150 inh./sq.mi.
  • Hauptstädte und Residenzen:
    Schwerin, Güstrow, Neustrelitz,
    Schwerin ist seit 1939 Hauptstadt
  • Capitals and Residencies:
    Schwerin, Guestrow, Neustrelitz,
    Schwerin is the capital since 1939
  • Währung:
    • 1848–1867:
      1 Taler = 48 Schillinge
    • 1868–1871:
      1 Taler = 30 Groschen
    • 1871–1924:
      1 Mark = 100 Pfennig
    • 1924–1948:
      1 Reichsmark (RM)
      = 100 Reichspfennig (Rpf.)
  • Currency:
    • 1848–1867:
      1 Taler = 48 Schillinge
    • 1868–1871:
      1 Taler = 30 Groschen
    • 1871–1924:
      1 Mark = 100 Pfennig
    • 1924–1948:
      1 Reichsmark (RM)
      = 100 Reichspfennig (Rpf.)
Quelle/Source: Wikipedia (D), Der Michel, HGISG Geoinform, Volker Preuß
hoch/up

 

Geschichte:
um Christi Geburt · in der Region siedelt der germanische Stamm der Warnen
375 · Hunneninvasion, Beginn der Völkerwanderung, Abwanderung der alten Germanischen Stämme in das Römische Reich, Nachrücken anderer Germanischen Stämme in Richtung zur Römischen Grenze, in der Region siedelt jetzt der germanische Stamm der Langobarden, die im 5. Jahrhundert sichtung Südosten abwandern, in das nun menschenleere Gebiet (Germania Slavica) wandern Slawen ein, in der Gegend des heutigen Mecklenburgs sind es ab dem 7. Jahrhundert Slawen vom Stamm der Obodriten der Wilzen und Lutizen
ca. 900 · im Ostfrankenreich (späteres Deutsches Reich) bilden sich fünf Stammesherzogtümer heraus (Sachsen, Bayern, Schwaben, Franken und Lothringen), Beginn der Ostexpansion in der Germania Slavica zwischen den Flüssen Saale/Elbe und Oder/Neiße, die Elbe wird Richtung Nordosten überschritten, und bis ca. 960 die Ostsee und die Oder erreicht, die Obodriten, Wilzen und Lutizen werden der Mark (Markgrafschaft) des Hermann Billung angeschlossen
983 · Slawenaufstand, die Mark des Hermann Billung geht wieder verloren
995 · der Slawenaufstand wird niedergeschlagen, in den Folgejahren Herausbildung eines slawischen Fürstentums unter der Obodriten-Dynastie der Herren von Mecklenburg
1167 · Fürst Pribislav nimmt das Land von Heichrich dem Löwen (Welfen) zum Lehen
ab 13. Jahrhundert · Einwanderung deutscher Siedler
1214–1227 · das Königreich Dänemark besetzt die Küste des Landes
1226 · Erbteilung, es entstehen die Fürstentümer Mecklenburg, Werle, Parchim und Rostock
1256 · Aufteilung des Fürstentums Parchim
1317 · Mecklenburg erwirbt die Herrschaft Stargard
1323 · Mecklenburg erwirbt das Fürstentum Rostock
1347 · die Fürsten von Mecklenburg erhalten die Herrschaft Stargard als Reichslehen, werden so reichsunmittelbar und als Herzöge zu Reichsfürsten
1348 · die Fürsten von Mecklenburg erhalten die Herrschaft Mecklenburg als Reichslehen
1352 · die Herzöge von Mecklenburg teilen ihr Herrschaftsgebiet in die Teilherzogtümer Stargard und Mecklenburg
1358 · der Herzog von Mecklenburg erwirbt die Herrschaft Schwerin und verlegt die Residenz nach Schwerin
1436 · Aussterben der Fürsten von Werle, das Erbe geht an das Herzogtum Mecklenburg
1471 · Aussterben der Herzöge von Stargard, das Erbe geht an das Herzogtum Mecklenburg, damit erreicht Mecklenburg in etwa die bis in die Neuzeit bekannte Ausdehnung
1549 · offizielle Einführung der Reformation
1618–1648 · Dreißigjähriger Krieg, im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, 70% der Bevölkerung Mecklenburgs werden ermordet oder sterben
1621 · Teilung des Landes in Mecklenburg-Güstrow und Mecklenburg-Schwerin
1625 · die evangelischen Herzöge schließen Bündnisse mit dem König von Dänemark gegen den katholischen Kaiser
1627 · die evangelischen Herzöge werden vom Kaiser abgesetzt, Einsetzung von Albrecht Eusebius Wenzel von Wallenstein als Herzog
1629 · die ehemaligen Herzöge rufen den König von Schweden ins Land
1630 · der König von Schweden setzt die Herzöge von Mecklenburg wieder ins Amt
1632 · Mecklenburg tritt Wismar an Schweden ab (ab 1648 offiziell, und bis 1803)
1635 · Wiederanerkennung der Herzöge durch den Kaiser
1658-1721 · Mecklenburg ist Kriegsschauplatz in den Nordischen Kriegen
1695 · Aussterben der Linie Mecklenburg-Güstrow, Erbstreitigkeiten
1701 · Hamburger Vergleich, erneute Teilung des Landes in die Teilherzogtümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz (weitere Landesgeschichte siehe jeweils dort)
...
01.01.1934 · Vereinigung von Mecklenburg-Schwerin mit Mecklenburg-Strelitz zum Land Mecklenburg
09.07.1945 · zunächst Besetzung durch US-amerikanische, britische und sowjetische Truppen, danach Abzug der Briten und US-Amerikaner, Zusammenfassung des Landes Mecklenburg mit Vorpommern und kleineren brandenburgischen und hannoverschen Gebieten zum Land "Mecklenburg-Vorpommern" in der sowjetischen Besatzungszone
hoch/up
History:
about Christ's birth · in the region settles the Germanic tribe of the Warnen
375 · Hun invasion, the beginning of the Great Transmigration (Hike of Nations), migration of the old Germanic tribes into the Roman Empire, moving up of other Germanic tribes towards the Roman border, in the region settles now the Germanic tribe of the Lombards, in the 5th century they move in southeastern direction, in the now deserted area (Germania Slavica) immigrate Slavs, in the region of the today's Mecklenburg are this from the 7th century on, Slavs from the tribes of the Obodrites, the Wilzen and the Lutizen.
about 900 · in the East Frankish Kingdom forme out five tribal duchies (Saxony, Bavaria, Swabia, Franconia and Lorraine), the beginning of the eastward expansion into Germania Slavica between the rivers Saale/Elbe and the Oder/Neisse, the Elbe river becomes crossed to the north-east, and about 960 the Baltic Sea and the Oder River are reached, the Obodrites, Wilzen and Lutizen become annexed to the Mark (Margraviate) of Hermann Billung
983 · Slavic rebellion, the Mark of Hermann Billung is lost again
995 · Slavic rebellion is supressed, in the following years emerges a Slavic principality under the Obodrites dynasty of the Lords of Mecklenburg
1167 · Prince Pribislav takes the country from Heichrich the Lion (Guelph) as a fiefdom
from 13th century · immigration of  German settlers
1214–1227 · the Kingdom of Denmark occupies the coast of the country
1226 · inheritance, thus arise of the Principalities of Mecklenburg, Werle, Parchim and Rostock
1256 · split of the Principality Parchim
1317 · Mecklenburg gets the Lordship of Stargard
1323 · Mecklenburg gets the Principality of Rostock
1347 · the Princes of Mecklenburg get Stargard get as an imperial fiefdom, become in this way levied from princes to dukes
1348·  the Princes of Mecklenburg get Mecklenburg as an imperial fiefdom
1352·  the Dukes of Mecklenburg divide their land into the Duchies of Mecklenburg and Stargard
1358 · the Duke of Mecklenburg gets the Town of Schwerin and moves the residence there
1436 · extinction of the Princes of Werle, the inheritance goes to the Duchy of Mecklenburg
1471 · extinction of the Dukes of Stargard, the inheritance goes to the Duchy of Mecklenburg, Mecklenburg thus reaches the expansion of modern times
1549 · official introduction of the Reformation
1618–1648 · Thirty Years' War in the Holy Roman Empire of the German Nation, 70% of the population of Mecklenburg are murdered or die
1621 · division of the duchy in Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Guestrow
1625 · the Lutheran dukes form an alliance with the King of Denmark against the Catholic Emperor
1627 · the Lutheran dukes become deducted by the emperor, establishing of Albrecht Wenzel Eusebius of Wallenstein as new Duke
1629 · the former dukes call the King of Sweden into the country
1630 · the King of Sweden seats the Dukes of Mecklenburg back on their throne
1632 · Mecklenburg sedes Wismar Town to Sweden (officially from 1648, and until 1803)
1635 · re-recognition of the Dukes by the Emperor
1658–1721 · Mecklenburg is a battefield in the Nordic Wars
1695 · extinction of the line of Mecklenburg-Guestrow, inheritance disputes
1701 · Hamburg Comparison, re-division of the country into the Duchies of Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz (for more history look further there)
...
1st of January in 1934 · unification of Mecklenburg-Schwerin with Mecklenburg-Strelitz to the Country of Mecklenburg
9th of July in 1945 · initially occupation by US-american, British and soviet troops, thereafter withdrawal of the British and US-Americans, merge of Mecklenburg with West Pomerania and smaller areas of Brandenburg und Hannover to the Country of "Mecklenburg-WestPomerania" within the soviet occupation zone
Quelle/Source: Atlas zur Geschichte, Wikipedia (D), Discovery '97, HGISG Geoinform, Volker Preuß
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name Mecklenburg wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 995 als 'Mikelenburg' erwähnt. Damit war eine slawische Burg gemeint, die Burg 'Wiligrad', denen Namen ins Niederdeutsche übertragen wurde. Denn 'Wiligrad' heißt in der Sprache der Obodriten und auf Niederdeutsch "große Burg" ("miekel“ = groß).
Die Herren der Mikelenburg, Fürsten vom Stamm der Obodriten wurden später die Herren des ganzen Landes und sogar Reichsfürsten. Sie regierten bis 1918.
The name Mecklenburg was first mentioned in a document from the year 995 as 'Mikelenburg'. With this name was meant a Slavic castle with the name 'Wiligrad'. Its name was translated into Low German language. Because 'Wiligrad' means in the language of the Obodrites and in Low German language "big castle" ("miekel" = big). The Lords of the Mikelenburg had been princes out of the tribe of the Obodrites and later they became the chiefs of the whole country and even imperial princes. The ruled until 1918.
Quelle/Source: Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 





 

 

Zur Startseite hier klicken