Sachsen

  • Sachsen
  • ehemaliges Bundesland
    des Deutschen Reiches
  • 1949–1952 Land der DDR
  • 1952–1990 aufgelöst
  • seit 1990 Bundesland der BRD
  • Saxony
  • former federal country
    of the German Empire
  • 1949–1952 country of the GDR
  • 1952–1990 dissolved
  • since 1990 federal country of the FRG
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Flagge Sachsen flag Saxony

Landesflagge
– flag of the country


Landesdienstflagge Flagge Sachsen flag Saxony

Landesdienstflagge
– official flag


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

Flagge Fahne flag Polen Poland Königreich kingdom Wettin Sachsen Saxony

1697–1763,
Flagge Königreich Polen unter dem Haus Wettin – flag of the Kingdom of Poland under the rule of the house of Wettin
Quelle: Die Flagge von Sachsen-Polen


Flagge Sachsen flag Saxony

bis 1815,
Landesfarben
– colors of the country


Flagge Sachsen flag Saxony

seit/since 1815,
Landesfarben
– colors of the country


Flagge Sachsen flag Saxony, König, king

1815–1918,
Flagge des Königs
– flag of the King


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Farben des Hauses Wettin sind Blau und Gelb. Sie leiten sich höchstwahrscheinlich vom Wappen der Herrschaft Landsberg ab. Diese Farben wurden von den Angehörigen der Schweizer Garde am kursächsischen Hof getragen. Ebenso waren die Bänder einzelner Orden blau-gelb. Schwarz und Gelb waren jahrhundertelang die Hoffarben (Livreefarben) an den sächsischen Höfen (Albertiner und auch Ernestiner). Sie stammen entweder vom ursprünglichen Stammwappen (schwarzer Löwe in goldenem Feld, das später zum Wappen der Markgrafschaft Meißen wurde) oder vom Wappen des Herzogtums Sachsen (das Rautenkranzwappen) ab. Schwarz und Gelb wurden etwa seit dem 17. Jahrhundert für Urkundenschnüre und für viele militärische Feldzeichen. Landesfarben im eigentlichen Sinne waren sie jedoch noch nicht. The colors of the House Wettin are blue and yellow. They have their roots most likely in the crest of the Dominion of Landsberg. These colors were worn by members of the Swiss Guards at the electoral-saxon courts. The bands of some medals had been blue-yellow too.

Black and yellow were for centuries the colours (livery color) of the Saxon courts (Albertine and Ernestine). They have their roots the regular coat of arms (black lion in golden field, which later became the arms of the Margraviate of Meissen) or in the coat of arms of the Duchy of Saxony.

Black and yellow were used for certificate cords and for many military ensigns since the 17th century. However, national colors in the true sense, they were not yet.

Diese Farben erschienen wahrscheinlich nie in der dargestellten Form auf Flaggen, da in der Zeit des Barock und auch später die Flaggen sehr üppig ausgestaltet wurden, und eigentlich noch immer Personenflaggen waren. Man identifizierte sie nicht mit einem Land, sondern mit dem Herrscher, und auch die Truppenteile des Landes hatten alle eigene, unterschiedlich gestaltete Flaggen. Flaggen als Kennzeichen einer Nation kamen erst mit und vor allem nach der napoléonischen Ära auf, als große Volksheere aufgestellt wurden, und einfacher gestaltete Flaggen schnell verfügbar sein mussten. Those colors appeared probably never in the depicted form on flags, because in times of baroque and even later the flags were styled very abundant and actually still were person's flags. They got not identifyed with a country, but with the sovereign, and even the troops and squads of the country had all their own different styled flags.

Flags as a characteristic of a nation appeared cardinaly not until the napoléonic era, as large people's armies were established, and simplyer styled flags must be quickly available.

Das ehemalige Albertinische Kurfürstentum und neue Königreich Sachsen trat am 11.12.1806 dem Rheinbund bei, und am 15.12.1806 folgten die Ernestinischen Herzogtümer in Thüringen. Die Truppen der Herzogtümer wurden zusammengefasst und gemäß Konvention vom 13.02.1807 mit einheitlichen Kokarden in Schwarz-Gold ausgestattet. Die Kokarden des Königreichs Sachsen blieben weiß. The former Albertine electorate and new kingdom of Saxony joined the Rhine Confederation on 11th of December in 1806, on 15th of December in 1806 followed by the Ernestine duchies in Thuringia. The troops of the duchies were consolidated and equipped with cockades in black and gold in accordance with the convention of the 13th of February in 1807. The cockades of the Kingdom of Saxony remained white.
Nach der Völkerschlacht von Leipzig wurde Sachsen (als ehemaliger Verbündeter Napoléons) besetzt, und das Generalgouvernement Sachsen gebildet, zu dem auch Sachsen-Altenburg und die Reußischen Lande gehörten. Als Generalgouverneur wurde der russische Fürst Nikolai Grigojewitsch Repnin-Wolkonski eingesetzt. Noch 1813 wurde von sächsischer Seite vorgeschlagen (und vom Generalgouverneur beschlossen), die bestehenden grünen Kokarden mit einem schwarz-gelben Rand zu umgeben. Es sind die Farben des russischen Wappens, und sie sollten so an die russischen Befreier Deutschlands erinnern. After the Battle of Leipzig Saxony became occupied (as a former ally of Napoleon), and it was formed the General Government of Saxony, which included Saxony-Altenburg and the Principalities of Reuss. As Governor General was installed the Russian Prince Nikolai Repnin-Volkonsky Grigojewitsch.

Even in 1813 was proposed from the Saxon side (and approved by the Governor General), to surround the existing green cockades with a black and yellow border. These are the colors of the Russian coat of arms, and in this way they should recall the Russians as liberators of Germany.

Als der sächsische König Friedrich-August I., aus dem Geschlecht der albertinischen Wettiner, im Mai 1815 nach dem Endes der Befreiungskriege gegen Napoleon aus der Gefangenschaft nach Sachsen heimkehrten wollte, wies er Generalleutnant von Lecoq am 22.05.1815 an, die am Rhein stehenden sächsischen Truppen zu reorganisieren und heimzuführen. Die bis dato weißen Kokarden an den Mützen der Soldaten waren gemäß der Anweisung des Königs mit einem breiten grünen Rand zu umgeben, um Verwechslungen mit anderen Truppen auszuschließen. Die Nachricht von der Schaffung der Farbkombination von Weiß und Grün verbreitete sich sehr schnell, und gelangte noch vor dem König nach Sachsen. Und so wurde er von seinem Volk mit weiß-grünen Girlanden, Fahnen und Bändern empfangen. In Würdigung dieser Tatsache erklärte der Monarch am 16.06.1815 die weiß-grüne Kokarde zur Nationalkokarde. Das war die Geburtsstunde von Weiß und Grün als Landesfarben von Sachsen. Die sächsischen Herzogtümer (Thüringen), regiert von den ernestinischen Wettinern, übernahmen zumeist diese Regelung für ihre Landesfarben und Flaggen. When the Saxon King Friedrich August I., of the dynasty of the Albertine Wettins, in May 1815 was returning home from captivity to Saxony after the end of the liberation wars against Napoleon, he instructed Lieutenant General of Lecoq at the 22nd of May in 1815, to reorganize and bring home, the at the River Rhine standing Saxon troops.

The until this point in time white cockades on the caps of the soldiers were to surround with a green edge by this instruction of the king to avoid confusions with other troops. The news about the creation of the color combination of white and green spread very quickly, and arrived Saxony before the king.

So he was received by his people with white and green garlands, flags and ribbons. In recognition of this fact, the monarch decided on 16th of June in 1815 to take over the white-green cockade for national cockade. That was the birth of the white and green as the colors of Saxony. The Saxon duchies (Thuringia), ruled by the Ernestine Wettins took mostly over these arrangements for their colors and flags.

Die Landesfarben der deutschen Länder (oft aus den Farben des Wappens abgeleitet und in Form von Kokarden, aber auch Flaggen verwendet), bildeten sich – vor allem bei den deutschen Binnenländern – erst recht spät heraus, oft in Folge der französischen Revolution und den folgenden Befreiungskriegen. In dem Zeitraum von ca. 1815 bis ca. 1830 war dieser Prozess dann in allen deutschen Ländern abgeschlossen. The colours of the German states are (called Landesfarben, are often derived from the colours of the coats of arms, and used as cockades, as well as flags), were formed – especially in the German inland countries – rather late, often after the French Revolution and the following wars of liberation.
In the period from ca. 1815 to ca. 1830, this process was finally completed in all German states.
In den folgenden Jahrzehnten kamen Flaggen immer mehr in Mode, und man war sich oft nicht sicher, ob nun Weiß oder Grün auf der Flagge oben zu sein hat. Schließlich ließ König Albert von Sachsen (König von 1873 bis 1902) dazu Nachforschungen in Archiven anstellen, die ergaben, dass die Reihenfolge oben Weiß und unten Grün zu sein hat. Das wurde dann im Mai 1887 in verschiedenen sächsischen Zeitungen veröffentlicht und damit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. In the following decades flags became increasingly fashionable, and it was often not sure whether white or green on the flag has to be on top.

Finally, King Albert of Saxony had (king from 1873 to 1902) to investigate in archives, which showed that the sequence is white on the top and green below. This was published in May 1887 in various Saxon newspapers and thus brought to the general knowledge.

Quelle/Source: Jens Hild, Volker Preuß, www.sachsenlied.de
hoch/up

 

Wappen – Coats of Arms:

Das Wappen des Kurfürstentums Sachsen

seit/since 1423,
Wappen des Kurfürstentums
– coat of arms of the electorate

Das Wappen des Königreichs Sachsen

1806–1827,
Wappen des Königreichs
– coat of arms of the kingdom

Quelle/Source:
nach/by Dr. Bernhard Peter

Das Wappen des Königreichs Sachsen

1827–1854,
Wappen des Königreichs
– coat of arms of the kingdom

Quelle/Source:
nach/by Dr. Bernhard Peter

Das Wappen des Königreichs Sachsen

1854–1873,
Wappen des Königreichs
– coat of arms of the kingdom

Quelle/Source:
nach/by Dr. Bernhard Peter

Das Wappen des Königreichs Sachsen

1873–1918

Wappen des Königreichs
– coat of arms of the kingdom

Das Wappen des Königreichs Sachsen

1889–1918,
dynastisches Wappen des Königreichs – dynastic coat of arms of the kingdom

Quelle/Source:
nach/by Dr. Bernhard Peter

Landeswappen von Sachsen

seit/since 1918

Landeswappen
– coat of arms of the country

hoch/up

 

Kokarden – cockades:

Kokarde cockade Sachsen Saxony

17./18. Jahrhundert/century,
Kokarde – cockade

Kokarde cockade Sachsen Saxony

1744–1813
Kokarde – cockade

Kokarde cockade Sachsen Saxony

1813–1815
Kokarde – cockade

Kokarde cockade Sachsen Saxony

1815-1867
Kokarde – cockade

Kokarde cockade Sachsen Saxony

1867-1919,
Kokarde – cockade
Quelle/Source: Jens Hild
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen des Herzogtums Sachsen, das heute noch das Wappen des Freistaats Sachsen ist, wurde um 1180 geschaffen, als die Askanier, Markgrafen von Brandenburg und Grafen von Ballenstedt zu den Herzögen von Sachsen wurden: Über das Ballenstedter Wappen wurde ein grüner Rautenkranz gelegt. Schwarz und Gold waren die Farben des Reiches. The coat of arms of the Duchy of Saxony, which is until today the emblem of the Free State of Saxony, was created about 1180, as the Ascanians, Margraves of Brandenburg and Counts of Ballenstedt became to the Dukes of Saxony: over the coat of arms of Ballenstedt was placed a green diamond wreath. Black and Gold had been the colours of the empire.
Mit der Erlangung des Amtes des Erzmarschalls wurde das sächsische Wappenschild ab 1370 mit den Insignien des Erzmarschalls kombiniert. Es ist nun gespalten, zeigt neben der Heraldik des Sächsischen Schilds ein weiters Feld, waagerecht schwarz und weiß geteilt, und mit zwei sich kreuzenden roten Schwertern belegt. Mit dem Untergang des Reiches im Jahre 1806, und der Erhebung Sachsens zum Königreich, entfiel diese Praxis wieder. With the acquisition of the dignity of the Arch Marshal the Saxon shield was combined from 1370 with the insignia of the Arch Marshal. It is now divided, shows not only the heraldry of the Saxon shield, further a field which is black and white horizontally divided, with two crossed red swords.

With the downfall of the empire in 1806, and the elevation of Saxony to a Kingdom, this practice was no longer necessary.

Nach der Völkerschlacht von Leipzig wurde Sachsen (als ehemaliger Verbündeter Napoléons) besetzt, und das Generalgouvernement Sachsen gebildet, zu dem auch Sachsen-Altenburg und die Reußischen Lande gehörten. Als Generalgouverneur wurde der russische Fürst Nikolai Grigojewitsch Repnin-Wolkonski eingesetzt. Noch 1813 wurde von sächsischer Seite vorgeschlagen (und vom Generalgouverneur beschlossen), die bestehenden grünen Kokarden mit einem schwarz-gelben Rand zu umgeben. Es sind die Farben des russischen Wappens, und sie sollten so an die russischen Befreier Deutschlands erinnern. After the Battle of Leipzig Saxony became occupied (as a former ally of Napoleon), and it was formed the General Government of Saxony, which included Saxony-Altenburg and the Principalities of Reuss. As Governor General was installed the Russian Prince Nikolai Repnin-Volkonsky Grigojewitsch.

Even in 1813 was proposed from the Saxon side (and approved by the Governor General), to surround the existing green cockades with a black and yellow border. These are the colors of the Russian coat of arms, and in this way they should recall the Russians as liberators of Germany.

Im Jahre 1815 wurde vom König von Sachsen beschlossen, die grünen Kokarden der am Rhein stehenden Truppen mit einem weißen Rand zu umgeben (siehe auch unter Flaggen). Diese Farbkombination von Weiß und Grün wurde noch im selben Jahr offiziell als neue Landesfarben festgelegt. In 1815 the King of Saxony decided, to surround the green cockades of the on the River Rhine standing troops with a white border (also see flags).
This colour combination of white and green was officially established in the same year as the new national colors.
Quelle/Source: Volker Preuß, Jens Hild
hoch/up

 

Landkarte – Map:
interaktive Karte – clickable map
Die BRD und ihre Länder – FRG and its countries:


Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries, modyfied by: Volker Preuß

hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    18 408 km²
  • Area:
    7 107 square miles
  • Einwohner:
    4 600 000
  • Inhabitants:
    4 600 000
  • Bevölkerungsdichte:
    250 Ew./km²
  • Density of Population:
    647 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Dresden
    480 000 Ew.
  • Capital:
    Dresden
    480 000 inh.
  • Währung:
    • bis 1872:
      1 Taler = 30 Neugroschen = 300 Pfennig
    • 1872–1924:
      1 Mark = 100 Pfennig
    • 1924–1948:
      1 Reichsmark (RM)
      = 100 Reichspfennig (Rpf.)
    • 1948–1952:
      1 Mark
      der Deutschen Notenbank (MDN)
      = 100 Pfennig (Pf.)
  • Currency:
    • bis 1872:
      1 Taler = 30 Neugroschen = 300 Pfennig
    • 1872–1924:
      1 Mark = 100 Pfennig
    • 1924–1948:
      1 Reichsmark (RM)
      = 100 Reichspfennig (Rpf.)
    • 1948–1952:
       1 Mark
      of German central bank (MDN)
      = 100 Pfennig (Pf.)
hoch/up

 

Geschichte:
Die Geschichte Sachsens beginnt mit dem alten Stammesherzogtum Sachsen im heutigen Nordwestdeutschland im 5. Jahrhundert. In den Sachsenkriegen Karls des Großen (772–804) wurde es besiegt und dem Frankenreich einverleibt, blieb jedoch als Herzogtum erhalten. Bedeutende Herzöge waren die Welfen, bekannt durch ihren Widerstand gegen die staufischen Kaiser, die 1180 in der Zerschlagung des Herzogtums durch den Kaiser endete. Der Titel des Herzogs von Sachsen blieb erhalten, wurde jedoch mit Randgebieten des alten Herzogtums verbunden und wanderte mit der Belehnung an verschiedene adlige Familien im Prinzip die Elbe aufwärts bis ins heutige Sachsen in Mitteldeutschland. Zur Unterscheidung vom eigentlichen Sachsen, dem alten Stammesherzogtum der Welfen, wurde das Sachsen der Wettiner "Obersachsen" genannt. Das blieb so, bis sich für die alten sächsischen Gebiete der Begriff "Hannover" durchgesetzt hatte, spätestens mit dessen Erhebung zum Königreich Hannover im Jahre 1814. Auch Obersachsen war 1806 zum Königreich geworden, und die Kurwürde war mit dem Untergang des Reiches im Jahre 1806 nicht mehr notwendig. Das Königreich Hannover bestand bis 1866, das Königreich Sachsen bis 1918.

965 · Bildung der Markgrafschaft Meißen, als Lehen an die Wettiner
1249 · Erhebung des Markgrafen von Meißen (Heinrich der Erlauchte) zum Landgrafen von Thüringen
1382 · "Chemnitzer Teilung" in drei Landesteile (Osterland, Thüringen, Meißen)
1423 · der Meißner Markgraf Friedrich der Streitbare erhält Sachsen-Wittenberg (Kurfürstentum Sachsen) zum Lehen, danach allmähliche Übertragung der Bezeichnung "Sachsen" auf die Markgrafschaft Meißen
1485 · "Leipziger Teilung" der wettinischen Lande zwischen den Brüdern Herzog Albrecht (Stammvater der Albertiner) und Kurfürst Ernst (Stammvater der Ernestiner).
Herzog Albrecht: Mark Meißen, westliches Osterland, Nordthüringen
Kurfürst Ernst: Kurfürstentum Sachsen, Südthüringen, Vogtland
1547 · "Wittenberger Kapitulation" die Kurwürde geht von den Ernestinern auf die Albertiner über
1635 · "Prager Frieden" Kurfürst Johann Georg I. erhält die Lausitz zum Lehen
1697 · Kurfürst Friedrich August I. (der Starke) wird König von Polen
1756–1763 · Siebenjähriger Krieg, die Kurfürsten von Sachsen verlieren den polnischen Thron
11.12.1806 · "Frieden von Posen" Napoléon I. zwingt Sachsen zum Eintritt in den Rheinbund, Erhebung des Kurfürsten zum König
16.–18.10.1813 · Völkerschlacht von Leipzig, Napoléon I. wird besiegt, Sachsen sagt sich von Napoléon I. los, wird militärisch besetzt, und das Generalgouvernement Sachsen unter dem russischen Fürsten Nikolai Grigojewitsch Repnin-Wolkonski gebildet (bis 1815)
1814–1815 · Wiener Kongress, Bestrafung Sachsens für seine Treue zu Napoléon I., Gebietsabtretungen an Preußen: Niederlausitz, Oberlausitz, Kurkreis und thüringische Territorien
1848–1849 · bürgerliche Revolution, Aufstände in Sachsen
Mai 1849 · Niederwerfung des Mai-Aufstands in Dresden durch preußische Truppen
1866 · im Bruderkrieg auf Seiten des Deutschen Bundes (Österreichs)
1866 · "Berliner Frieden", erzwungener Beitritt zum Norddeutschen Bund
1871 · Beitritt zum Deutschen Reich
10.11.1918 · Novemberrevolution in Dresden, Sturz der Monarchie
13.11.1918 · Abdankung von König Friedrich August III.
01.11.1920 · Freistaat Sachsen
1945 · Einmarsch russischer und US-amerikanischer Truppen, sowie Besetzung der sächsischen Gebiete östlich der Neiße durch Polen, Anschluss der Reste Schlesiens an Sachsen
1949 · Sachsen wird Land der DDR
1952 · die Länder in der DDR (und damit Sachsen) werden aufgelöst
1990 · Wiederherstellung des Freistaates Sachsen, der Freistaat Sachsen wird Bundesland der BRD

hoch/up
History:
The history of Saxony begins with the ancient tribal Duchy of Saxony in today's northwestern Germany in the 5th century. In the Saxon Wars of Charlemagne (772–804), it was conquered and became annexed by the Franks, but it remained, however, as a duchy. Important dukes have been the dukes from the Welf Dynasty (Guelph), known for her opposition to the Hohenstaufen emperors, which ended in 1180 in the desintegration of the duchy by the emperor. The title of the Duke of Saxony remained, but was associated with peripheral regions of the ancient duchy and walked – with the investiture of various noble families – in principle the River Elbe up to the today's Saxony in central Germany. To distinguish it from the old Saxony, the ancient Duchy of Welf Dynasty (Guelph), the Wettin Saxony was called "Upper Saxony". This remained so until that point in time, when the name "Hanover" had prevailed for the old Saxony areas, latest by the elevation to the Kingdom of Hanover in 1814. Upper Saxony in 1806 also became a Kingdom, and the title of an elector was no longer necessary with the collapse of the empire in 1806. The Kingdom of Hanover existed until 1866, the Kingdom of Saxony until 1918.

965 · formation of the Margraviate of Meissen, as a fiefdom to the house of Wettin
1249 · elevation of the Margrave of Meissen (Heinrich the Illustrious) to the Landgrave of Thuringia
1382 · "Chemnitz Partition" in three parts of land (Osterland, Thuringia, Meissen)
1423 · the Meissen Margrave Friedrich 'the Martial' got Saxony-Wittenberg (Electorate of Saxony) as fiefdom, thereafter gradual pass of the name "Saxony" to the Margraviate of Meissen
1485 · "Leipzig Partition" of the Wettin's estates between the brethren Duke Albrecht (progenitor of the Wettin-Albertinians) and Elector Ernst (progenitor of the Wettin-Ernestinians); Duke Albrecht: County of Meissen, western Osterland, North Thuringia; Elector Ernst: Electorate of Saxony, South Thuringia, Vogtland
1547 · "Wittenberg Capitulation" the dignity of election passes from the Ernestinians to the Albertinians
1635 · "Prague peace" clector Johann Georg I. gets the Lausitz as fiefdom
1697 · elector Friedrich August I. (the Strong) becomes King of Poland
1756–1763 · "Seven Years War", the electors of Saxony lose the Polish throne
11th of December in 1806 · "Peace of Posen" Napoléon I. compels Saxony to the joining into the Rhine Confederation, elevation of the elector to a king
16th–18th of October in 1813 · Battle of Nations near Leipzig, Napoléon I. is conquered, Saxony segregates from Napoléon I., becomes occupied by military, and it was formed the General Government of Saxony under the Russian Prince Nikolai Repnin-Volkonsky Grigojewitsch (to 1815)
1814–1815 · Vienna Congress, punishment of Saxony because of his loyalty to Napoléon I.,
ceding of territories to Prussia: Lower Lausitz, Upper Lausitz, Kur-District and Thuringian territories
1848–1849 · civic revolution, riotings in Saxony
May 1849 · oppression of the May-Revolt in Dresden by Prussian squads
1866 · in the brother war on the hands of the German Confederation (Austria)
1866 · "Peace of Berlin", forced joining to the North German Confederation
1871 · joining to the German Empire
10th of November in 1918 · November's revolution in Dresden, overthrow of the monarchy
13th of November in 1918 · resignation of King Friedrich August III.
1st of November in 1920 · Free State of Saxony
1945 · invasion of Russian and US-American squads, as well as occupation of the Saxon territories eastern of the Neisse River by Poland, annexion of the leftovers of Silesia to Saxony
1949 · Saxony gets a country of the GDR
1952 · the countries of the GDR (and therewith Saxony) get dissolved
1990 · reconstruction of the Free State of Saxony, the Free State of Saxony gets a federal country of the FRG

hoch/up

 

 





 

 

Zur Startseite hier klicken