Andalusien

  • Andalusien
  • spanisch: Andalucia
  • früher Königreich Granada
    und Provinzen Spaniens
  • heute Autonome Region Spaniens
  • Andalusia
  • Spanish: Andalucia
  • former Kingdom of Granada
    and Provinces of Spain
  • today Autonomous Region of Spain
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Andalusien

Flagge Andalusiens
– flag of Andalusia

Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

1978–1981,
Flagge Andalusiens
– flag of Andalusia
(inoffiziell–unofficial),
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Flagge des Emirats Granada
– flag of the Emirate of Granada


hoch/up

 

andere Flaggen – other Flags:

Flagge der Unabhängigkeitsbewegung

Flagge der Unabhängigkeitsbewegung
– flag of the independence movement,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Flagge der  Pro-Islamischen Bewegung

Flagge der  Pro-Islamischen Bewegung – flag of the pro-islamic movement,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die die heutige Flagge Andalusiens wurde im Jahre 1918 von Blas Infante entworfen. Sie zeigt drei waagerechte Streifen in Grün, Weiß und Grün, und heute das Wappen des Landes in der Mitte des weißen Streifens. Sie wurde am 30.12.1981 offiziell eingeführt. The today's flag of Andalusia was designed in 1918 by Blas Infante. It shows three horizontal stripes in green, white and green and today the coat of arms of the country in the middle of the white stripe. It was officially introduced on 30th of December in 1981.
Zur Erklärung der Bedeutung und des Ursprungs der Farben gibt es sehr viele Theorien, die sich teilweise widersprechen:
  • Blas Infante wollte mit dem Weiß an die Farbe der Omaijaden erinnern, und die beiden grünen Streifen stehen für die Flüsse Guadiana and Guadalquivir, wobei der Guadiana nicht in Andalusien fließt
  • Blas Infante wollte mit dem Weiß den Frieden repräsentieren, und bezog das Grün auf die Dynastie der Nasriden
  • Die Farben sollen für die Kalifendynastien der Omaijaden (Weiß) und Fatimiden (Grün) stehen
  • Weiß steht für die Heimat und Grün für ihren natürlichen Reichtum
  • Weiß und Grün stehen für Frieden und Hoffnung
For explanation of meaning and origin of the colours there exist many theories which contradict each other:
  • Blas Infante wanted to remember the colour of the Omaijads with the colour white, and the both green stripes stand for the rivers Guadiana and Guadalquivir, but the Guadiana flows not in Andalusia
  • Blas Infante wanted to represent the peace with the colour white, and pointed out to the dynasty of the Nasrids with the colour green
  • The colours should stand for the calif dynasties of the Omaijads (white) and the Fatimids (green)
  • White stands for the homeland and green for its natural wealth
  • White and green stand for peace and hope
In der Tat spielen grüne und weiß-grüne Flaggen eine gewisse Rolle in der Geschichte des Landes. Die Farben sind seit dem Mittelalter bekannt, scheinen jedoch immer einen inoffiziellen Charakter gehabt zu haben, später, in der spanischen Zeit, sind weiß-grüne Flaggen als Banner anti-spanischer Aufstände von Morisken und Separatisten bekannt. Indeed play green and white-green flags a special role in the history of the country.
The colours are known since the Middle Ages, but it seems that they had only an unofficial character, later – in the Spanish times – white-green flags are known as banners of anti-spanish riotings of Moriscos and separatists.
Die ersten islamischen Herrscher des Landes, die Kalifen-Dynastie der Omaijaden, verwendeten weiße Flaggen. Über die Flaggen der Almoraviden, seit 1086 an der Macht, ist nichts bekannt. Die Almohaden, die im Jahre 1147 die Macht ergiffen, hätten angeblich weiße Flaggen verwendet, jedoch zeigte die Flagge der Almohaden in der Schlacht von Navas de Tolosa (1212) das überbordende Muster eines reichverzierten orientalischen Teppichs in den Farben Weiß und Rot, verziert mit schwarzer arabischer Schrift. Die Nasriden-Dynastie des Emirats von Granada (1212–1492) verwendete rote Flaggen mit der Schahada, dem Bekenntniswort des Islam ("Allah il Allah, wa Muhammad rasul Allah" => "Es gibt keinen Gott ausgenommen den Gott; Mohammed ist Allahs Gesandter"), oder Teilen davon, in schwarzer arabischer Schrift. The first islamic rulers of the country – the dynasty of the Omaijade califs – used white flags. About the flags of the Almoravids (seizure of power in 1086) is nothing known.

The Almohads (seizure of power in 1147) should have ostensibly used white flags, but the flag of the Almohads in the battle of Navas de Tolosa (1212) showed the abundant pattern of an copious decorated oriental carpet in the colours white and red, decorated with black arabian letters.
The dynasty of the Nasrids of the Emirate of Granada (1212–1492) used red flags with the Shahada, the credo of the Islam ("Allah il Allah, wa Muhammad rasul Allah" => "There is no God but God; and Mohammed is His messenger"), or parts of it in black arabian letters.

Die Herkunft der Farbe Grün, die außer in der Flagge Andalusiens immerhin auch in den Flaggen von drei der acht Provinzen Andalusiens auftaucht (Málaga, Granada, Almería), kann nicht zweifelsfrei geklärt werden. Die Farbe Grün als Farbe der Kalifendynastie der Fatimiden (909–1171) kann ausgeschlossen werden, denn die Fatimiden in Kairo waren erbitterte Gegner aller islamischer Dynastien dieser Zeit, egal ob Omaijaden, Abbasiden, Almoraviden oder Almohaden, und niemand in Al-Andalus wird sich unter Farbe der Feinde versammelt haben. The origin of the colour green – which is to see in the flag of Andalusia and even so in the flags of three of the eight provinces of Andalusia (Málaga, Granada, Almería), is not doubtless to declare.
The colour green as colour of the calif dynasty of the Fatimids (909–1171) is not possible, because the Fatimids in Cairo had been embittered enemies of all islamic dynasties in that era, it doesn’t matter if Omaijads, Abbasids, Almoravids or Almohads, and nobody in Al-Andalus will have assembled under the colours of the enemies.
Warum das andalusische Flaggengesetz vom 30.12.1981 dann vom "Omaijaden-Grün" spricht, einem Grün mit besonders dunkler Färbung, bleibt absolut rätselhaft, da die Farbe der Omaijaden Weiß gewesen ist, und außerem darf bezweifelt werden, dass man im Mittelalter in der Lage war Farben in solchen Schattierungen gleichbleibend herzustellen. Why the flag law of Andalusia from 30th of December in 1981 explicitly mentiones an "Omaijade-Green" – a green with an especially dark shade — is absolutely baffling, because the colour of the Omaijads was white, and besides this must it be allowed to doubt that they were able in the middle ages to produce unvaried inks in such shades.
Unter der der Regierung des Generals Franco (1936–1975) waren alle regionalen Flaggen verboten. Nach Francos Tod (1975) wurden die regionalen Flaggen wieder eingeführt, bzw. neue geschaffen. Andalusien nahm im Jahre 1981 die grün-weiß-grüne Flagge von 1918 wieder an, wenn auch zunächst inoffiziell, da Andalusien bis 1982 noch keinen Autonomiestatus hatte. Under the government of General Franco (1936–1975) all regional flags were forbidden. After the death of Franco (1975) the regional flags became re-introduced, respectively there were created new.
Andalusia adoped in 1981 the green-white-green flag from the year 1918, but it was unofficial, because Andalusia had none status of autonomy until 1982.
Politische und kulturelle Gruppen welche die Identität von Andalusien erhalten und fördern wollen, oder gar die Unabhängikeit des Landes wünschen, verwenden die Flagge Andalusiens mit einem roten fünfzackigen Stern in der Mitte des weißen Streifens, islamische Gruppen verwenden anstelle des Sterns ein geometrisches Motiv. Political and cultural groups which want to preserve and support the identity of Andalusia or even intend the independence of the country use the flag of Ansalusia with a red five-pointed star in the middle of the white stripe, islamic groups use instead the star an geometric motive.
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen Andalusiens

Wappen Andalusiens
– coat of arms of Andalusia
hoch/up

 

historische Wappen – historical Coats of Arms:

1212–1492

Wappen des Emirats Granada
– coat of arms of the Emirate of Granada

1492–1833

Wappen des Kastilischen Königreichs Granada
– coat of arms of the Castilian Kingdom of Granada

hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen der Communidad Andalusien wurde, wie die Flagge, am 30.12.1981 offiziell eingeführt. Eigentlich ist es kein Wappen (es gibt keinen Schild), sondern ein Emblem. Es zeigt Herkules mit zwei Löwen zwischen zwei Säulen auf einer goldenen Kartusche mit der andalusischen Flagge. Auf der Flagge befindet sich eine goldene Inschrift: "Andalucía por sí, para España y la Humanidad" ("Andalusien für sich, für Spanien und die Menscheit"). Oberhalb der Säulen ein halbrundes Spruchband in den andalusischen Farben mit der goldenen Inschrift "Dominator Hercules Fundator" ("Herrscher Herkules der Gründer"). The coat of arms of the Communidad Andalusia was, like the flag, officially introduced on 30st of December in 1981. In reality it is no coat of arms (there is no shield), but an emblem. It shwos Hercules with two lions between two columns on a golden cartouche with the andalusian flag.
On the flag is placed a golden inscription: "Andalucía por sí, para España y la Humanidad" ("Andalusia for itself, for Spain and the humanity"). Above the columns a half-round banner in andalusian colours with the golden inscription "Dominator Hercules Fundator" ("Ruler Hercules the founder").
Herkules soll im Verlauf seiner Abenteuer in Cádiz (dem antiken "Gadir") gewesen sein und gilt als Gründervater des Landes. Die beiden Löwen verkörpern Kraft und Instinkt, gelten aber auch als Symbole des siegreichen Christentums. Die beiden "Säulen des Herkules" (eigentlich die beiden Felsspitzen zu beiden Seiten der Meerenge von Gibraltar). Sie gelten als Symbol des überseeischen Einflusses von Spanien. Hercules should have been in Cádiz (the antique "Gadir") during his adventures and he is something like the founder of the country. The lions embody power and instinct, but they are even seen as symbols of the victorious Christianity.
The "Columns of Hercules" (actually the both rocks on both sides of the Strait of Gibraltar) are the symbol for the transoceanic influence of Spain.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    87 268 km²
  • Area:
    33 694 square miles
  • Einwohner:
    8 040 000
    meist Andalusier (Nachfahren von Kastiliern, Arabern und Berbern)
  • Inhabitants:
    8 040 000
    mostly Andalusians (descendants of Castilians, Arabs and Berbers)
  • Bevölkerungsdichte:
    92 Ew./km²
  • Density of Population:
    239 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Sevilla
    700 000 Ew.
  • Capital:
    Sevilla
    700 000 inh.
  • Amtssprache:
    Spanisch (Kastilisch)
  • official Language:
    Spanish (Castilian)
  • sonstige Sprachen:
    Andalusisch
    (= schwerer kastilischer Dialekt)
  • other Languages:
    Andalusian
    (= difficult Castilian dialect)
  • Währung:
    spanische (europäische) Währung
  • Currency:
    Spanish (European) currency
  • Zeitzone:
    MEZ
  • Time Zone:
    GMT + 1 h
hoch/up

 

Die autonomen Regionen Spaniens
– The autonomous Regions of Spain:
Interaktive Landkarte - interactive map
interaktive Landkarte - interactive map
Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries, modyfied by: Volker Preuß
hoch/up

 

Geschichte:
Frühzeit · Besiedlung durch Iberer, legendäres Königreich Tartessos (Tarsis)
11.–7. Jhd. v.Chr. · die Küste ist eine Kolonie Phöniziens
8.–6. Jhd. v.Chr. · griechische Kolonie Mainake an der Küste in der Nähe des heutigen Nerja
ca. 600 v.Chr. · Einwanderung von Kelten, Vermischung mit den Iberern, Herausbildung der Keltiberer
3. Jhd. v.Chr. · die Küste ist eine Kolonie Kathagos
237 v.Chr. · das Reich von Karthago beginnt mit der Kolonisierung des Hinterlandes
226 v.Chr. · Ebrovertrag zwischen Rom und Karthago, der Fluss Ibero (Ebro) bildet die Grenze zwischen römischem und karthagischem Einflussgebiet
218–201 v.Chr. · Zweiter Punischer Krieg zwischen Rom und Karthago, das Römische Reich erwirbt die Besitzungen Karthagos in Iberien, Unterwerfung der ganzen Iberischen Halbinsel bis zum Jahre 19 v.Chr., römische Besiedlung, Romanisierung, später auch Christianisierung, das heutige Andalusien gehört zur römischen Provinz Baetica
ca. 400 n.Chr. · Völkerwanderung, Durchzug von Alanen, germanischen Sweben, und Vandalen
411–429 · Vandalenreich im heutigen Andalusien (Wandalusien)
429 · Ankunft der Westgoten in Andalusien (Wandalusien) im Rahmen der Völkerwanderung, Vertreibung der Vanadalen nach Nordafrika, das heutige Andalusien (Wandalusien) wird Teil des Westgotenreiches
445 · Vandaleneinfall bei Portus Magnus Urci (das heutige Almería)
589 · Drittes Konzil von Toledo, das katholische Christentum wird zur Staatsreligion des Westgotenreichs erklärt
6. Jahrhundert · die Iberische Südküste kommt an das Oströmische Reich (Byzanz)
700–711 · Thronstreitigkeiten, die Partei des Thronfolgers Achila ruft zur Durchsetzung ihrer Interessen die Araber (zunächst Berber, "Moros" genannt) ins Land
711–714 · Vernichtung des Westgotenreichs durch von Nordafrika kommende Araber, die Westgoten ziehen sich nach Asturien und Kantabrien zurück, das heutige Andalusien wird von den Arabern besetzt, Arabisierung, Moslemisierung, das besetzte Land auf der Iberischen Halbinsel wurde in der Folgezeit von den Eindringlingen "Al-Andalus" (wahrscheinlich "Land der Vandalen") genannt und gehörte zum Machtbereich der Omaijaden-Kalifen in Damaskus
722 · Schlacht von Covadonga, Fürst Pelayo von Oviedo (Asturien) schlägt die Araber, Beginn des Befreiungskrieges der christlichen Iberischen Völker gegen die Araber (Reconquista)
750 · Sturz der Omaijaden-Dynastie, Machtergreifung durch die Abbasiden, Flucht des letzten Omaijaden Abd Ar-Rahman von Damaskus auf die Iberische Halbinsel
756 · Truppen des Abd Ar-Rahman erobern Córdoba, Gründung des Arabischen Emirates von Cordoba auf der Iberischen Halbinsel
812 · Befreiung der Stadt Pamplona von den Arabern durch die Basken, Errichtung des christlichen Königreichs Pamplona (ab 905 Navarra) im Norden der Iberischen Halbinsel
856 · Befreiung von Leon von den Arabern
924 · Herausbildung des christlichen Königreichs Leon im Norden der Iberischen Halbinsel
929 · das Emirat von Cordoba wird zum Arabischen Kalifat Cordoba unter der Dynastie der Omajjaden umgebildet, die Berber und Araber bilden nur eine zahlenmäßig kleine Oberschicht, so dass es zunächst nicht möglich ist den Islam wie in der übrigen Welt auch auf der Iberischen Halbinsel mit erbarmungsloser Gewalt erfolgreich zu verbreiten, die Omaijaden gewähren daher Christen und Juden Glaubensfreiheit
1010 · Sturz der Omajjaden-Dynastie, Nachfolgestreitigkeiten, bis 1040 zerfällt das Reich in mehrere arabische Königreiche (z.B.: Malaga, Algeciras, Granada, Cordoba, Toldeo, Valencia, Zaragoza, Denia, Murcia und Badajoz)
1035 · Herausbildung des christlichen Königreichs Aragonien im Nordosten der Iberischen Halbinsel
1037 · Herausbildung des christlichen Königreichs Kastilien-Leon im Norden der Iberischen Halbinsel
1083 · Befreiung von Madrid von den Arabern
1085 · Befreiung von Toledo von den Arabern, die arabischen Könige fühlen sich unter Druck gesetzt und rufen die Almoraviden ins Land, eine islamisch-religiöse Dynastie des Senhadscha-Berbervolkes aus Afrika
1086 · die Almoraviden unter Jussuf ibn Taschfin marschieren in den Arabisch-Islamischen Teil der Iberischen Halbinsel ein und übernehmen die Macht, es gelingt den Vormarsch der christlichen Heere zunächst zu stoppen, die erstarkte Arabisch-Islamische Macht schafft die Glaubensfreiheit für Christen und Juden ab
1094 · der legendäre kastilische Nationalheld El-Cid (el Campeador, eigentl. Rodrigo Díaz de Vivar, 1043-1099) erobert und befreit Valencia, nach seinem Tod (1099) wieder von den Arabern erobert
1118 · Befreiung von Saragossa (Zaragoza) von den Arabern, Befreiung von Tarragona von den Arabern
1125–1130 · die islamisch-religiöse Dynastie der Almohaden bereitet in Marokko den Sturz der Almoraviden-Dynastie vor
1130–1163 · siegreicher Krieg der Almohaden gegen die Almoraviden in Nordafrika
1137 · Aragonien verbindet sich mit der Grafschaft Barcelona
1147 · Einmarsch der der Almohaden unter Abd al-Mumin in den Arabisch-Islamischen Teil der Iberischen Halbinsel
1147 · Befreiung von Calatrava von den Arabern
1177 · Befreiung von Cuenca von den Arabern
1212 · Schlacht von Navas de Tolosa, triumphaler Sieg der Heere der christlichen Königreiche, Zerschlagung des Almohaden-Reichs, Gründung des Kastillischen Königreichs Jaén (in der Region von Jaén und Navas de Tolosa), Zerfall des ehemaligen Almohaden-Reichs in mehrere Kleinkönigreiche (z.B.: Cádiz, Sevilla, Córdoba, Algeciras, Málaga, Granada, Almería, Murcia), in Málaga, Granada und Almeria als Emirat Granada unter der Dynastie der Nasriden
1236 · Befreiung von Córdoba von den Arabern, Gründung des Kastillischen Königreichs Córdoba
1238 · Befreiung von Valencia von den Arabern
1243 · die Stadt Murcia wird durch Alfons X. von Kastilien und seinen Truppen von den Arabern befreit, Gründung des Kastillischen Königreichs Murcia
1246 · das Emirat Granada anerkennt die Oberhoheit von Kastilien-León und zahlt Tribute
1344 · Befreiung von Algeziras von den Arabern
1248 · Befreiung von Sevilla von den Arabern, Gründung des Kastillischen Königreichs Sevilla
1248 · Befreiung von Alicante und Cartagena von den Arabern
1262 · Befreiung von Cádiz von den Arabern
1462 · Befreiung von Gibraltar von den Arabern
1466 · Ali Abu al-Hasan, der Emir von Granada stoppt die Zahlungen der Tribute an Kastilien-León
1469 · Isabella I., Königin von Kastilien-León heiratet Ferdinand II., den Prinzen und Thronfolger von Aragónien
1479 · Krönung von Isabella und Ferdinand zu Königen von Spanien, Kastilien-Leon und Aragónien werden zu einem einzigen Land vereinigt
1481 · Spanien fordert die Wiederaufnahme der Tributzahlungen, Emir Abu al-Hasan greift Spanien im Frühjahr an, Wiederaufnahme des Krieges zwischen Spanien und dem Emirat Granada
1482 · Emir Abu al-Hasan flieht aus Granada, dessen Bruder Abu Abd-Allahi proklamiert sich zum neuen Emir, Abdallah – der Sohn von Abu al-Hasan – nimmt die Tributzahlungen an Spanien wieder auf und vertreibt Abu Abd-Allahi, jedoch stellt er danach die Tributzahlungen an Spanien wieder ein, Wiederaufnahme des Krieges
1485 · Befreiung von Málaga von den Arabern
1487 · Granada wird belagert
1492 · das Emirat Granada kapituliert im Februar, Gründung des christlichen Königreichs Granada, damit Beseitigung des letzten Brückenkopfes der Araber auf Europäischem Gebiet, Spanien gewährt zunächst Glaubensfreiheit für Moslems, die Juden werden gezwungen den christlichen Glauben anzuehmen oder das Land zu verlassen
1499 · die in Andalusien lebenden Moslems werden gezwungen den christlichen Glauben anzuehmen oder das Land zu verlassen, angeblich verlassen 3 Millionen Muslime das Land
16. Jahrhundert · die Küstenstädte erblühen auf Grund des zunehmenden Überseehandels mit den Kolonien Spaniens, Landwirtschaft und Handwerk erfahren durch die Vertreibungen jedoch einen wirtschaftlichen Niedergang
1525 · der Islam wird verboten
1567 · Verbot der maurischen Sprache und maurischer Gebräuche
1568 · Aufstand der Morisken (christlich getaufte Araber)
1609 · die Morisken werden vertrieben
17./18./19. Jahrhundert · im Zuge der zurückgehenden Bedeutung Spaniens als Kolonial- und Handelsmacht beginnt auch der Stern Andalusiens zu sinken
19. Jahrhundert · viele Andalusier wandern nach Katalonien oder ins Baskenland aus
1833 · die bis dato in Spanien bestehenden Teilkönigreiche und Regionen werden in Provinzen aufgeteilt, in Granada die Provinzen Málaga, Granada und Almeria, die Kastilischen Königreiche Murcia, Sevilla, Córdoba und Jaén werden ebenfalls in Provinzen umgewandelt
1936–1939 · Spanischer Bürgerkrieg, die Provinzen Sevilla und Córdoba kämpfen an der Seite der Franco-Truppen gegen die sozialistische Zentralregierung, Málaga kämpft bis 1937 auf Seiten der "republikanischen" sozialistischen Regierungstruppen, die "republikanischen" Gebiete Andalusiens kapitulieren am 28.03.1939 mit der sozialistische Zentralregierung in Madrid
20.11.1975 · Tod von General Francisco Franco
1976–1977 · Ost-Andalusien versucht Autonomie gegenüber Spanien zu erreichen, Zusage von Autonomie für ganz Andalusien
11.01.1982 · Andalusien erhält das Autonomiestatut innerhalb Spaniens (unter Zusammenfassung der Provinzen Huelva, Sevilla, Cádiz, Córdoba, Jaén, Málaga, Granada und Almeria), Gründung der "Autonomen Gemeinschaft Andalusien"
hoch/up
History:
early age · settlement by Iberians, legendary Kingdom of Tartessos (Tarsis)
11th–7th cent. B.C. · the coast is a colony of Phenicia
8th–6th cent. B.C. · greek colony Mainake at the coast near the today’s Nerja
ca. 600 B.C. · immigration of Celts, mix with the Iberians, evolution of the Celtiberians
3rd cent. B.C. · the coast ia a colony of Cathago
237 B.C. · the Empire of Carthago starts with the colonization of the hinterland
226 B.C. · Ebro Treaty between Rome and Carthago, the Ibero (Ebro) River is the frontier between Roman and Carthagian areas of influence
218–201 B.C. · Second Punic War between Rome and Carthago, the Roman Empire acquires the possessions of Carthago in Iberia, subjugation of whole Iberia until the year 19 B.C., Roman settlement, romanization, later even christianization, the today’s Andalusia belonges to the Roman province of Baetica
ca. 400 n.Chr. · Great Transmigration (Hike of Nations), immigration of Alans, teutonic Suebs and Vandals
411–429 · Empire of the Vandals in the today’s Andalusia (Vandalusia)
429 · arrival of the Western Goth in Andalusia (Vandalusia) in context of the Hike of Nations, expulsion of the Vanadals to northern Africa, the today’s Andalusia (Vandalusia) becomes a part of the Empire of the Western Goth
445 · invasion of the Vandals near Portus Magnus Urci (the today’s Almería)
589 · Third Concile of Toledo, the catholic christendom becomes the state religion of the Empire of the Western Goth
6th century · the Iberian south coast comes to the East Roman Empire (Byzantium)
700–711 · throne succession quarrels, the party of the throne successor Achila calls for the Arabs to enforce their interests (initially Berbers, called "Moros")
711–714 · annihilation of the Empire of the Western Goth by from northern Africa coming Arabs, the Western Goth retreat to Asturia and Cantabria, the today's Andalusia becomes occupied by the Arabs, arabization, moslemization, the occupied country on the Iberian Peninsula is in the afteryears called "Al-Andalus" (probably "Country of the Vandals") by the intruders and belonged to the sphere of influence of the dynasty of the Omaijade-Califs in Damascus
722 · battle of Covadonga, Prince Pelayo of Oviedo (Asturia) beats the Arabs, start of the liberation war of the christian Iberian nations against the Arabs (Reconquista)
750 · overthrow of the dynasty of the Omaijads, seizure of power by the Abbasids, escape of the last Omaijade Abd Ar-Rahman from Damascus to the Iberian Peninsula
756 · troops of Abd Ar-Rahman conquer Córdoba, establishment of the Arabian Emirate of Córdoba on the Iberian Peninsula
812 · liberation of Pamplona Town from the Arabs by the Basques, establishment of the christian Kingdom of Pamplona (since 905 Navarra) in the north of the Iberian Peninsula
856 · liberation of León from the Arabs
924 · development of the christian Kingdom of León in the north of the Iberian Peninsula
929 · the Emirate of Cordoba becomes transformed ot the Arabian Califate of Cordoba under the dynasty of the Omaijads, the Berbers and Arabs are only a numerical little upper class, in this way it is initially not possible to propagate the Islam on the Iberian Peninsula successfully like in the other world spheres with merciless power, the Omaijads grant from there freedom of religious beliefs for Christs and Jews
1010 · overthrow of the dynasty of the Omaijads, succession quarrels, until 1040 the empire disintegrates in several Arabian kingdoms (E.G.: Malaga, Algeciras, Granada, Cordoba, Toldeo, Valencia, Zaragoza, Denia, Murcia und Badajoz)
1035 · development of the christian Kingdom of Aragon in the northeast of the Iberian Peninsula
1037 · development of the christian Kingdom of Castile-Leon in the north of the Iberian Peninsula
1083 · liberation of Madrid from the Arabs
1085 · liberation of Toledo from the Arabs, the Arabian king see themselves under pressure and call for the Almoravids, an islamic religious dynasty of the people of the Senhadsha Berbers in Africa
1086 · the Almoravids under Jussuf ibn Tashfin march in the Arabian islamic part of the Iberian Peninsula and seize the power, they are initially able to stop the advance of the christian armies, the stronger Arabian islamic might abolishes the freedom of religious beliefs for Christs and Jews
1094 · the legendary castile national hero El-Cid (el Campeador, really: Rodrigo Díaz de Vivar, 1043-1099) conquers and liberates Valencia, after his death (1099) conquered back by the Arabs
1118 · liberation of Saragossa (Zaragoza) from the Arabs, liberation of Tarragona from the Arabs
1125–1130 · the islamic religious dynasty of the Almohads prepares in Morocco the overthrow of the Almoravids dynasty
1130–1163 · victorious war of the Almohads against the Almoravids in north Africa
1137 · Aragon unites with the County of Barcelona
1147 · invasion of the Almohads under Abd al-Mumin in the Arabian islamic part of the Iberian Peninsula
1147 · liberation of Calatrava from the Arabs
1177 · liberation of Cuenca from the Arabs
1212 · battle of Navas de Tolosa, exulting victory of the armies of the christian kingdoms, annihilation of the empire of the Almohads, establishment of the Castilian Kingdom of Jaén (in the area of Jaén and Navas de Tolosa), disintegration of the former Almohads empire in several smaller kingdoms (E.G.: Cádiz, Sevilla, Córdoba, Algeciras, Málaga, Granada, Almería, Murcia), in Málaga, Granada and Almeria as Emirat of Granada under the dynasty of the Nasrids
1236 · liberation of Córdoba from the Arabs, establishment of the Castilian Kingdom of Córdoba
1238 · liberation of Valencia from the Arabs
1243 · Murcia Town becomes liberated from the Arabs by Alfons X. of Castile and his troops, establishment of the Castilian Kingdom of Murcia
1246 · the Emirate of Granada recognizes the supremacy of Castile-León and pays tributes
1344 · liberation of Algeziras from the Arabs
1248 · liberation of Sevilla from the Arabs, establishment of the Castilian Kingdom of Sevilla
1248 · liberation of Alicante and Cartagena from the Arabs
1262 · liberation of Cádiz from the Arabs
1462 · liberation of Gibraltar from the Arabs
1466 · Ali Abu al-Hasan, the Emir of Granada stops the payment of the tributes to Castile-León
1469 · Isabella I. Queen of Castile-Leon marrys Ferdinand II., the Prince and Throne-Successor of Aragon
1479 · coronation of Isabella and Ferdinand to Kings of Spain, Castile-Leon and Aragon become united to one country
1481 · Spain demands the revival of the tribute payments, Emir Abu al-Hasan attacks Spain in the spring, again onset of war between Spain and the Emirate of Granada
1482 · Emir Abu al-Hasan flees from Granada, his brother Abu Abd-Allahi proclaims himself to the new Emir, Abdallah – the son of Abu al-Hasan – restarts the tribute payments to Spain and banishes Abu Abd-Allahi, but after this he stops the tribute payments to Spain again, once more onset of war
1485 · liberation of Málaga from the Arabs
1487 · Granada id beleaguerd
1492 · the Emirate of Granada capitulates in February, establishment of the christian Kingdom of Granada, in this way elimination of the last bridgehead of the Arabs on European territory, Spain grants initially freedom of religious beliefs for the Muslims, the Jews become forced to adopt the christian believe or to leave the country
1499 · the in Andalusia living Muslims become forced to adopt the christian believe or to leave the country, ostensibly leave 3 millions of Muslims the country
16th century · the coastal places bloom because of the rising overseas trade with the colonies of Spain, however agriculture and craft see by the expulsions an economical decline
1525 · the Islam becomes prohibited
1567 · prohibition of the moresque language and moresque customs
1568 · revolt of the Moriscos (christian baptized Arabs)
1609 · the Moriscos become banished
17th/18th/19th century · in context of the descending importance of Spain as colonial and trade might starts the descend of the star of Andalusia
19th century · many Andalusians emigrate to Catalonia or to Basque Country
1833 · the until that point in time in Spain existing partial kingdoms and regions become divided in provinces, in Granada the provinces of Málaga, Granada and Almeria, the Castile Kingdoms of Murcia, Sevilla, Córdoba and Jaén become likewise transformed in provinces
1936–1939 · Spanish civil war, the provinces Sevilla and Córdoba fight on the side of the troops of General Franco against the socialistic central government, Málaga fights until 1937 on the side of the "republican" socialistic governmental troops, the "republican" territories in Andalusia surrender on 28th of March in 1939 together with the socialistic central government in Madrid
20th of November 1975 · death of General Francisco Franco
1976–1977 · East Andalusia trys to gain autonomy against Spain, promise for autonomy for whole Andalusia
11th of January 1982 · Andalusia gets the statute of autonomy within Spain (by summary of the provinces of Huelva, Sevilla, Cádiz, Córdoba, Jaén, Málaga, Granada and Almeria), establishment of the "Autonomous Community of Andalusia"
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Für die Herkunft des Namens "Andalusien", das von den Arabern "Al-Andalus" genannt wurde, gibt es keine plausible Erklärung, jedoch viele Theorien:

1.) Theorie nach Reinhardt Dozy:
Die Araber (eigentlich Berber) die im Jahre 710 an der Iberischen Küste landeten, nannten das Land nach seinen vorherigen Bewohnern, den Wandalen, die dort zwischen 411 und 429 lebten (Wandalusien).

2.) Theorie nach Heinz Halm:
Die Araber übernahmen von den Westgoten deren Bezeichnung für die römische Provinz "Baetica", nämlich "landa-hlauts". Das heißt: "per Los verteiltes Land“.

3.) weitere Theorie:
Als die Araber beim heutigen Tarifa landeten, habe dieser Ort einschließlich der vorgelagerten Insel auf Iberisch "Andaluz" geheißen. Mit der Ausbreitung des von den Arabern (Berbern) kontrollierten Territoriums habe sich auch dieser geographische Begriff für das besetzte Land verbreitet.

To clarify the origin of the name "Andalusia" – which was named by the Arabs "Al-Andalus" – there is none plausible explanation, but many theories:

1.) Theory by Reinhardt Dozy:
The Arabs (actually Berbers) which debarked at the Iberian coast in the year 710 named the country after its former inhabitants, the Vandals, which lived there between 411 and 429 (Vandalusia).

2.) Theory by Heinz Halm:
The Arabs used the name of the Western Goth for the Roman province "Baetica", namely "landa-hlauts". That means: "by lot distributed land“.

3.) further theory:
As the Arabs debarked near the today’s Tarifa, that place – including the there placed island – had the Iberian name "Andaluz". With the expansion of the by Arabs (Berbers) controled territory that geographic term spreaded out in usage for the whole occupied land.

hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken