Schleswig-Holstein

  • 1867–1945 preußische Provinz
  • seit 1949 Bundesland der BRD
  • 1867–1945 Prussian province
  • since 1949 federal country of the FRG
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

Landesflagge Schleswig-Holsteins

Landesflagge
– flag of the country


Landesdienstflagge Schleswig-Holsteins

Landesdienstflagge
– official flag


Flagge des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein

Flagge des Ministerpräsidenten
– flag of the Premier


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

Flagge der Gottorfer

16.–18. Jhd./cent.,
Flagge der Herzöge von Holstein-Gottorf, Herzöge von Schleswig und Holstein
– flag of the Dukes of Holstein-Gottorf, Dukes of Schleswig and Holstein


National- und Handelsflagge Dänemarks

1773–1864,
Schleswig, Holstein und Lauenburg gehören zu Dänemark
– Schleswig, Holstein and Lauenburg belong to Denmark,
Quelle/Source: nach by: Corel Draw 4


Flagge Preußen

1867–1945,
Schleswig-Holstein gehört zu Preußen – Schleswig-Holstein belongs to Prussia


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Holstein war seit 1474 mit Schleswig verbunden, jedoch wurde erst ab 1830 eine nicht offizielle, zeitweise auch illegale gemeinsame Flagge in den Farben Blau, Weiß und Rot verwendet. Sie bekam schnell den Status eines Freiheitssymbols und repräsentierte die deutsche Unabhängigkeitsbewegung gegen Dänemark. Ihre Farben sind eine Kombination der Landesfarben von Schleswig (Blau und Gelb) und Holstein (Weiß und Rot), wobei auf das Gelb in den Farben Schleswigs verzichtet wurde, denn es wurde eine dreifarbige Flagge (Tricolore), nach dem Vorbild Frankreichs angestrebt. Holstein was bond with Schleswig since 1474, but not until 1830 was introduced an unofficial, sometimes even illegal common flag, in the colors blue, white and red. It quickly got the status of a symbol of freedom and represented the German independence movement against Denmark.

Its colors are a combination of the colors of the countries Schleswig (blue and yellow) and Holstein (white and red), but there was waived the yellow out of the colors of Schleswig, because it was strived for a tri-color flag, following the example of France.

Die deutsche Revolution von 1848 gab der Unabhängigkeitsbewegung der Deutschen in Schleswig und Holstein ungeheuren Auftrieb. Die schwarz-rot-goldene deutsche Flagge und auch die Flagge von Schleswig und Holstein in  den Farben Blau, Weiß und Rot traf jedoch international nicht auf Anerkennung, vor allem auf See, und so wurde ab 1848 zur See eine Flagge verwendet, die der Flagge der Gottorfer Herzöge fast gleicht, nur hatte sie keinen Schwalbenschwanz, und trug oft keine Krone. The German Revolution of 1848 gave the independence movement of the Germans in Schleswig and Holstein an enormous boost. The black, red and gold German flag and the flag of Schleswig and Holstein in the colors blue, white and red, got none international recognition, particularly at sea, and at ses there was used a flag from 1848, which was nearly similar to the flag of the dukes of Gottorf, but it had no swallowtail, and oftenly there was no crown on the flag.
Die Erfolge der Deutschen Revolution wurden nach 1848 schrittweise rückgängig gemacht, die schwarz-rot-goldene deutsche Flagge verschwand und auch die blau-weiß-rote Flagge versank in der Illegalität unter der fortdauernden dänischen Herrschaft. The success of the German revolution became gradually reversed after 1848, the black-red-golden German flag disappeared and even the blue-white-red flag sank in illegality under the ongoing Danish rule.
Der Freiheitswille der Deutschen in Schleswig und Holstein wurde nach dem Bruch der Zusagen Dänemarks an eine eigene Verfassung im Jahre 1863 erneut angestachelt, und der Deutsche Bund mischte sich nach 1848 erneut ein. Im Verlauf dieses zweiten deutsch-dänischen Kriegs von 1864 wurden Schleswig, Holstein (einschließlich Lauenburg), aber auch Jütland von preußischen und österreichischen Truppen besetzt, und nach dem Rückzug Österreichs im Jahre 1865 wurde Schleswig-Holstein ab 1867 eine preußische Provinz. Die blau-weiß-rote Flagge verblieb in der Illegalität, und wurde durch Preußen nie anerkannt. Sie wurde erst 1949 beim Beitritt Schleswig-Holsteins zur BRD offiziell angenommen, und erst am  18.01.1957 per Gesetz offiziell bestätigt. The desire for freedom of the Germans in Schleswig and Holstein was goaded again after breaking the promises of Denmark for an own constitution in 1863, and the German Confederation intervened again after 1848. During this second German-Danish war of 1864 were Schleswig, Holstein (including Lauenburg), but also Jutland occupied by Prussian and Austrian troops, and after the withdrawal of Austria in 1865 Schleswig-Holstein became in 1867 a Prussian province. The blue-white-red flag remained in illegality, and was never recognized by Prussia. It was officially adoped not until 1949  on the occasion of the joining of Schleswig-Holstein to the FRG, and it became officially confirmed not until 18th of January in 1957 by law.
Separate regionale Flaggen für Schleswig oder Holstein oder Lauenburg werden wahrscheinlich nicht verwendet. Eine gewisse Verbreitung findet eine Flagge mit dem Wappenbild von Schleswig, zwei blaue Löwen auf Gelb, jedoch fast ausschließlich bei Angehörigen der dänischen Minderheit in Schleswig. Separate regional flags for Schleswig or Holstein or Lauenburg are probably not used.

Widepread is a flag with the image of the coat of arms of Schleswig, two blue lions on yellow, but almost exclusively within the members of the Danish minority in Schleswig.

Quelle/Source: Flags of the World, World Statesmen, Volker Preuß
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen Schleswig-Holstein arms

Wappen von Schleswig-Holstein
– coat of arms of Schleswig-Holstein

Wappen Schleswig

1386-1866,
Wappen von Schleswig
– coat of arms of Schleswig

Wappen Holstein

1386-1866,
Wappen von Holstein
– coat of arms of Holstein
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das Wappen von Schleswig-Holstein zeigt einen gespaltenen Schild, heraldisch rechts die die blauen Löwen von Schleswig auf Gold, heraldisch links das silberne holsteinische Nesselblatt auf Rot. The coat of arms of Schleswig-Holstein shows a clefted shield, heraldic right the blue lions of Schleswig on gold, heraldic left the silvery nettle leaf of Holstein on red.
Das Wappen von Schleswig zeigt zwei blaue Löwen auf Gold. Diese Heraldik ist dänischen Ursprungs, denn ursprünglich zeigte das Wappen Dänemarks drei blaue Leoparden/Löwen auf Gold. Das im 12. Jahrhundert geschaffene dänische Herzogtum Schleswig wurde oft an dänische Prinzen und potentielle dänische Thronfolger vergeben, so dass nur zwei Leoparden/Löwen im Wappen von Schleswig erscheinen. The coat of arms of Schleswig shows two blue lions on gold. This heraldry is of Danish origin, because the coat of arms of Denmark showed originally  three blue leopards/lions on gold.

The in the 12th century created Danish Duchy of Schleswig was often awarded to Danish princes and potential Danish heirs of the throne, so that only two leopards/lions appear in the coat of arms of Schleswig.

Ein wichtiger Bestandteil des Wappens von Holstein war das silberne Nesselblatt auf Rot, die Heraldik der  Grafen von Schauenburg, welche die Grafschaft Holstein im Jahre 1386 vom König von Dänemark als Lehen erhielten. Die Ecken des Nessblatts wurden sehr ausdrucksstark dargestellt, und sogar als Nägel gedeutet. Graf Adolf IV. von Schauenburg nahm im Jahre 1238 an einem Kreuzzug nach Livland teil. Eine Legende behauptet, dass er die Ecken seines Wappens als Nägel ausführen ließ, um an die drei Nägel vom Kreuze Jesu Christi zu erinnern, und so seine Frömmigkeit darzustellen. Wenn es eine Legende ist, so hat sie doch ihre Spuren hinterlassen, denn bis weit in das 19. Jahrhundert hinein wurden die drei Nägel im Wappen gezeigt. An important component of the coat of arms of Holstein was the silvery nettle leaf on red, the heraldry of the Counts of Schauenburg, , which received the County of Holstein from the King of Denmark as a fiefdom in 1386.

The corners of the nettle leaf were reproduced very expressive, and were even interpreted as nails. Count Adolf IV. of Schauenburg was a participant in a crusade in Livonia in 1238. A legend claims that he had ordered to reproduce the corners of his arms as nails, to commemorate the three nails on the cross of Jesus Christ, and in thus to represent his piety. If it is a legend, it has nevertheless left its mark, because deep into the 19th century the three nails were shown in the coat of arms.

Für die preusische Provinz Schleswig-Holstein wurde das heutige, gemeinsames Wappen geschaffen. For the Prussian province of Schleswig-Holstein was created the today's, common coat of arms.
Quelle/Source: Schaumburg.de, Hubert Herald, Wikipedia (D), Flags of the World, Heraldique Europeenne, Volker Preuß
hoch/up

 

Lesen Sie hier:
Hintergründe, Geschichte und Fakten zum Thema "Der Löwe in der Heraldik". Ausführungen, Varianten, Entwicklung sowie Panther und Leoparden.
Löwe, Wappen, Heraldik

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    15 799 km² (2012)
  • Area:
    6 100 square miles (2012)
  • Einwohner:
    2 840 000 (2012)
    davon
    65 000 Dänen
  • Inhabitants:
    2 840 000 (2012)
    thereof
    65 000 Danish
  • Bevölkerungsdichte:
    180 Ew./km²
  • Density of Population:
    466 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Kiel
    237 000 Ew. (2007)
  • Capital:
    Kiel
    237 000 inh. (2007)
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Landkarte – Map:
interaktive Karte – clickable map
Die BRD und ihre Länder – FRG and its countries:


Quelle/Source: Freeware, University of Texas Libraries, modyfied by: Volker Preuß

hoch/up

 

Landkarte – Map:


Quelle/Source: Historical Atlas of Modern Europe, 1902, by R. Lane Poole

Die historische Landkarte zeigt Schleswig-Holstein als preußische Provinz. The historical map shows Schleswig-Holstein as a Prussian province.
hoch/up

 

Geschichte:
Vorgeschichte · siehe Schleswig und Holstein
1460 · die Stände von Schleswig und Holstein wählen den Neffen von Adolf VIII., Christian I. König von Dänemark (aus dem Haus Oldenburg), zum Herzog von Schleswig und Grafen von Holstein, dabei Zusicherungen des Königs die Länder Schleswig und Holstein territorial unverändert zu lassen sowie Gewährung der Selbstständigkeit der beiden Länder und Gewährung bestimmter Privilegien und Rechte
1474 · Schleswig wird per Vertrag mit Holstein unter den dänischen Krone verbunden, Holstein bleibt bis 1806 Teil des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, Schleswig nicht
1544 · die Linie der Herzöge von Holstein (das oldenburgisch-dänische Königshaus) teilt sich in eine dänische Hauptlinie (mit den Nebenlinien Holstein-Sonderburg-Augustenburg und Holstein-Glücksburg) und die Nebenlinie Holstein-Gottorf, welche die Herrschaft über das Land behält, sie ist benannt nach Schloss Gottorf bei Schleswig, in den Folgejahren Entstehung eines starken Gegensatzes zwischen den dänischen Königen und den Gottorfer Herzögen
1544–1773 · Landesteilungen durch Teilungen der Holsteiner Linien, in königlich-dänische Besitzungen, herzogliche und gemeinsame Besitzungen
1700–1721 · Nordischer Krieg: Dänemark, Sachsen, Polen, Russland, Preußen, Hannover gegen Schweden und Gottorf, Schweden und Gottorf unterliegen, das Haus Holstein-Gottorf flieht nach Russland, Russland wird osteuropäische Vormacht
1721 · König Friedrich IV. von Dänemark zieht Schleswig als ein verwirktes dänisches Lehen ein, das Herzogtum Schleswig geht an die dänischen Könige zurück, die bis dato zu Holstein-Gottorf gehörende Insel Helgoland kommt zum dänischen Herzogtum Schleswig
1773 · Vertragsregelung zwischen Dänemark und Russland: Schleswig und Holstein bleiben ungeteilt, das ältere Haus Holstein-Gottorf (inzwischen Zaren von Russland) verzichtet zugunsten der Könige von Dänemark auf Holstein, Dänemark tritt dafür Oldenburg und Delmenhorst an das jüngere Haus Holstein-Gottorf ab, Schleswig wird (mit Lauenburg und Holstein) Glied des dänisch-norwegischen Staates, wobei der dänische König als Herzog von Holstein auch deutscher Fürst ist, und Holstein somit Teil des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, Beginn einer Politik der Danisierung gegenüber den deutschen Einwohnern
1806 · Napoléon erzwingt die Gründung des Rheinbundes, ein Zusammenschluss von sechzehn süd- und südwestdeutschen Staaten unter französischem Protektorat, die aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation austreten, daraufhin legt Kaiser Franz II. legt die Krone des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation nieder, das Reich endet, Schleswig, Holstein und Lauenburg werden Dänemark angeschlossen
1807 · die Insel Helgoland wird von britischen Truppen besetzt
1814 · Frieden von Kiel, die Insel Helgoland wird Teil Großbritanniens
1815 · Wiener Kongress, Neuordnung Europas nach der Ära Napoléon, die Besitzverhältnisse und die Raumordnung im ehemaligen Deutschen Reich werden wieder hergestellt, jedoch nicht die Souveränität der geistlichen Länder, deren Besitzungen werden alten oder neuen Fürstentümern übertragen oder angeschlossen, die 39 verbleibenden deutschen Staaten werden in einem lockeren Zusammenschluss, dem Deutschen Bund organisiert
1815 · Holstein und Lauenburg werden Mitglieder des Deutschen Bundes
1822 · die Stände von Schleswig und Holstein bitten den Deutschen Bund um Hilfe, zur Wahrung ihrer Interessen gegenüber der Dänischen Krone, gemäß der Landesverfassung aus dem Jahre 1448, jedoch ohne Erfolg
1834 · Dänemark gewährt eine institutionelle beratende Ständversammlung, die Erbfolge für das Herzogtum Schleswig bleibt jedoch ungeregelt - was Unruhe verursacht, Dänemark forciert eine Danisierung des Landes
1848 · König Christian VIII. von Dänemark beendet die absolute Monarchie und stirbt am 20. Januar, Aufstände in Schleswig und Holstein
März 1848 · Bürgerliche Revolution im Deutschen Bund, Bildung einer provisorischen Regierung für die Herzogtümer Schleswig und Holstein, Aufstellung einer schleswig-holsteinischen Armee, ein Angriff auf Schleswig wird von dänischen Truppen abgewehrt, Angriff von Preußen gegen Dänemark, Besetzung von Jütland durch preußische Truppen, die sich jedoch wieder aus Jütland zurückziehen, aber in Schleswig und Holstein verbleiben
22.10.1848 · konstituierende Versammlung eines schleswig-holsteinischen Parlaments
März 1849 · Angriff dänischer Truppen
1850 · Preußen zieht sich aus Schleswig und Holstein zurück
1851 · Truppen des Deutschen Bundes (Truppen aus Preußen und Österreich) besetzen Holstein
25.07.1851 · Schlacht von Idstedt, die schleswig-holsteinische Armee wird von dänischen Truppen vernichtend geschlagen
1852 · Londoner Vertrag: Zusagen Dänemarks an den Deutschen Bund, Regelung der Erbfolge in Schleswig und Holstein gemäß dänischer Vorstellungen, dafür Gewährung bestimmter Sonderrechte für beide Länder, Österreich und Preußen werden Garantiemächte die Herzogtümer Schleswig und Holstein werden darauf hin vom Deutschen Bund an Dänemark übergeben, Holstein und Lauenburg bleiben im Deutschen Bund
1853 · Schleswig erhält eine Verfassung
1854 · Holstein erhält eine Verfassung
1863 · neue dänische Verfassung (Eiderdänische Verfassung), Bruch der Zusagen, Dänemark versucht Schleswig und Holstein im Widerspruch zum Londoner Vertrag zu annektieren, Österreich und Preußen machen mobil
1864 · Zweiter Deutsch-Dänischer Krieg, Schleswig, Holstein und Jütland werden von deutschen Truppen besetzt
1864 · Friede von Wien: Dänemark tritt die Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg an Österreich und Preußen ab (Deutscher Bund)
1865 · Österreich zieht sich zurück
1866–1867 · Preußisch-Österreichischer Krieg, auch Deutscher Krieg oder Bruderkrieg, Niederlage Österreichs und seiner Verbündeten (Deutscher Bund) gegen Preußen und seine Verbündeten, Österreich überträgt seine Rechte auf Schleswig und Holstein dem König von Preußen, Preußen erwirbt Schleswig und Holstein (Provinz Schleswig-Holstein), Hannover, Kurhessen und Nassau, zerschlägt den Deutschen Bund und betreibt die Gründung des Norddeutschen Bundes
1870–1871 · Deutsch-Französischer Krieg, deutscher Sieg binnen fünf Monaten, am 18.01.1871 wird in Versailles das Deutsche Reich proklamiert
01.07.1890 · Helgoland-Sansibar-Vertrag, die Insel Helgoland kommt von Großbritannien an Preußen und wird so Teil des Deutschen Reiches
1914–1918 · Erster Weltkrieg, das Deutsche Reich unterliegt mit den Mittelmächten der Truppen der Entende
1919 · Versailler Diktatfrieden, in den Randgebieten des Deutschen Reiches in denen Minderheiten leben, werden Abstimmungsgebiete eingerichtet, in denen über Volksbefragungen über die politische Zugehörigkeit entschieden werden soll, Schleswig wird 1920 in drei Zonen unterteilt
1920 · Volksabstimmung: Zone 1 (Nordschleswig) - 74,2% für Dänemark, Zone 2 (Mittelschleswig) - 19,8% für Dänemark, in Zone 3 (Südschleswig) erfolgte keine Abstimmung, Nordschleswig kommt an Dänemark
1939–1945 · Zweiter Weltkrieg, zum Zeitpunkt der Kapitulation (7.-9.05.1945) ist Schleswig-Holstein noch zum größten Teil in der Hand der Deutschen Wehrmacht. Die Regierung des Deutschen Reiches sitzt noch bis zum 23.05.1945 in Flensburg. Nach der Demobilisierung der Wehrmachtsverbände wird die Provinz Schleswig-Holstein britisch besetzt, und am 23.08.1946 zum Land Schleswig-Holstein umgebildet
1949 · Schleswig-Holstein wird Bundesland der BRD
hoch/up
History:
prehistory · look Schleswig and Holstein
1460
· the corporatives of Schleswig and Holstein elect the nephew of Adolf VIII., King Christian I. of Denmark (from the House of Oldenburg), as Duke of Schleswig and Count of Holstein, with the pledge of the king to let the countries of Schleswig and Holstein territorially unchanged as well as granting of independence of both countries and granting of special privileges and rights
1474 · Schleswig and Holstein are connected under the Danish crown by contract, Holstein is a part of the Holy Roman Empire of German Nation until 1806, Schleswig is not
1544 · the line of the Dukes of Holstein (the Oldenburg-Danish royal house) shares into a Danish main line (with the secondary lines Holstein-Sonderburg-Augustenburg and Holstein-Gluecksburg) and the side line of Holstein-Gottorf, which retains the control of the country, it is named by Gottorf Castle near the City of Schleswig, in the afteryears nascence of a strong opposite between the Danish kings and the Gottorf dukes
1544-1773 · country subdivisions by the divisions of the Holstein lines, into Royal Danish possessions, ducal possessions and common possessions
1700–1721 · Nordic War: Denmark, Saxony, Poland, Russia, Prussia, Hannover against Sweden and Gottorf, Sweden and Gottorf lose, the house of Holstein-Gottorf flees to Russia, Russia becomes an east european leading might
1721 · King Frederick IV. of Denmark confiscates Schleswig as a forfeited Danish fiefdom, the Duchy of Schleswig comes back to the Danish kings, the to this date to Holstein-Gottorp belonging island of Heligoland comes to the Danish Duchy of Schleswig
1773 · contractual arrangement between Denmark and Russia: Schleswig and Holstein remain undivided, the older house of Holstein-Gottorf (now Czars of Russia) cedes Holstein in favor of the kings of Denmark, Denmark cedes Oldenburg and Delmenhorst to the younger line of the house of Holstein-Gottorf, Schleswig becomes (with Holstein and Lauenburg) a member of the Danish-Norwegian state, the Danish king is - as Duke of Holstein - a German prince, and thus a part of the Holy Roman Empire of German Nation, Beginning of a policy of danization towards the German population
1806 · Napoleon forces the creation of the Rhine Confederation, an alliance of sixteen southern and southwestern German states under French protectorate, which declare themselves sovereign and resign from the Holy Roman Empire of German Nation, hereupon Emperor Franz II. lays down the crown of the Holy Roman Empire of German Nation, the empire ends, Schleswig, Holstein and Lauenburg become annexed to Denmark
1807 · the island of Helgoland is occupied by British troops
1814 · Peace of Kiel, Helgoland is part of Great Britain
1815 · Congress of Vienna, reconstruction of Europe after the era of Napoleon, the ownership and the administrative partitions in the former German Empire become restored, but not the sovereignty of the ecclesiastical countries, their possessions become transferred to old or new principalities, the 39 remaining German states become organized in a loose association, the German Confederation
1815 · Holstein is a member of the German Confederation
1822 · the corporatives of Schleswig and Holstein ask the German Confederation for help to safeguard their interests against the Danish krone, according to the state constitution of 1448, however, without success
1834 · Denmark grants a consultative instituitinal assambly of the corporatives, but the succession for the Duchy of Schleswig remains unregulated - causing unrests, Denmark forces a danization the country
1848 · King Christian VIII. of Denmark terminates the absolute monarchy and dies on 20th of January, uprisings in Schleswig and Holstein
March 1848 · Bourgeois revolution in the German Confederation, establishing of a provisional government for the Duchies of Schleswig and Holstein, forming of a Schleswig-Holstein army, an attack on Schleswig becomes blocked by Danish troops, attack of Prussia against Denmark, occupation of the Jutland Peninsula by Prussian troops, but they retreat promptly from Jutland and remain in Schleswig and Holstein
22nd of October in 1848 · constituent Assembly of a Schleswig-Holstein parliament
March 1849 · attack of Danish troops
1850 · Prussia withdraws from Schleswig and Holstein
1851 · troops of the German Confederation (troops of Prussia and Austria) occupy Holstein
25th of July in 1851 · Battle of Idstedt, the Schleswig-Holstein army becomes defeated by Danish troops and completely destroyed
1852 · Treaty of London: Denmark makes commitments to the German Confederation, regulation of the throne succession in Schleswig and Holstein in accordance with Danish ideals, in turn granting of special rights for both countries, Austria and Prussia become warranty mights the duchies of Schleswig and Holstein become handed over by the German Confederation to Denmark, Holstein and Lauenburg remain in the German Confederation
1853 · Schleswig gets a constitution
1854 · Holstein gets a constitution
1863 · new Danish constitution (Eider-Danish Constitution), break of the promises, Denmark tries to annex Schleswig and Holstein in contradiction to the London Treaty, Austria and Prussia mobilize their forces
1864 · Second German-Danish War, Schleswig, Holstein and Jutland be occupied by German troops
1864 · peace of Vienna: Denmark cedes the Duchies of Schleswig, Holstein and Lauenburg to Austria and Prussia (German Confederation)
1865 · Austria retires
1866–1867 · Prussian-Austrian War, or German War or Fratricidal War, defeat of Austria (German Confederation) and its allies  against Prussia and its allies, Austria hands over his rights on Schleswig and Holstein to the king of Prussia, Prussia acquires Schleswig-Holstein, Hanover, Hesse-Kassel and Nassau, smashing of the German Confederation and Prussia forces the establishment of the North German Confederation
1870–1871 · German-French War, German victory within five months, on 18th of January in 1871 will be proclaimed the German Empire at Versailles
1st of July in 1890 · Heligoland-Zanzibar Treaty, Helgoland comes from Great Britain to Prussia and is thus a part of the German Empire
1914–1918 · First World War, the German Empire with the Central Powers is defeated to the troops of Entende
1919 · Diktate of Versailles, in the outskirts of the German Empire, in which minorities live, become esablished in 1920 voting areas in which should make referenda about the political affiliation, Schleswig becomes divided into three zones
1920 · plebiscite, zone 1 (North Schleswig) - 74,2% for Denmark, zone 2 (Middle Schleswig) - 19,8% for Denmark, zone 3 (South Schleswig) - no plebiscite, North Schleswig comes to Denmark
1939–1945 · Second World War, at the time of surrender (7th to 9th of May in 1945), Schleswig-Holstein is to the largest parts still in the hand of the German war-might. The government of the German Empire seats still until the 23rd of May in 1945 in Flensburg. After the demobilization of the war-might squads gets the Province of Schleswig-Holstein occupied by the British, and becomes transformed to the Land of Schleswig-Holstein on 23rd of August in 1946.
1949 · Schleswig-Holstein becomes a federal country of the FRG
Quelle/Source: Wikipedia (D), Historisches Deutschland, Atlas zur Geschichte, Herders Conversations-Lexikon
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name "Schleswig-Holstein" verbindet dem Namen nach die beiden historischen Herzogtümer Schleswig und Holstein, die schon seit 1460 in enger Verbindung stehen. The name "Schleswig-Holstein" combines the names of the two historical duchies of Schleswig and Holstein, which are closely related since 1460.
Der Name des Landes "Schleswig" geht auf die gleichnamige Stadt, die Hauptstadt des Landes zurück. Er besteht eigentlich aus zwei Teilen, "Schlei" und "wig". Schlei ist der Name des Flusses an dem die Stadt liegt, und das Wort "wig" geht auf das althochdeutsche Wort "wih" zurück, was "Ort" oder "Siedlung" heißt. Schleswig ist also die "Siedlung an der Schlei". The name of the country "Schleswig" has its roots in the town with the same name, the capital of the country. It actually consists of two parts, "Schlei" and "wig". Schlei is the name of the river on which the town is located, and the word "wig" comes from the Old High German word "wih", meaning "place" or "housing". Schleswig is thus the "Place on the Schlei".
Der Name "Holstein" (dän. und niederdt.: Holsten, lat.: Holsatia) geht auf eine von drei Untergruppen des ursprünglich in der Region ansässigen Stammes der Sachsen zurück, nämlich den "Holsten". Diese Bezeichnung bezieht sich auf das Wort "Holtsaten" (Holzsassen), was "Waldbewohner" heißt. The name "Holstein" (Danish and Low German: Holsten, Latin: Holsatia) goes back to one of three subgroups of the tribe of the Saxons which was originally located in the region, called the "Holsten". This term refers to the word "Holtsaten", meaning "forest dwellers".
Quelle/Source: Handbuch der geographischen Namen, Wikipedia (D)
hoch/up

 





 

 

Zur Startseite hier klicken