Sachsen-Coburg-Gotha

  • Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha
  • bis 1918 Land des Deutschen Reiches
  • 1919 Teilung des Landes in die Freistaaten Coburg und Gotha
  • Duchy of Saxony Coburg-Gotha
  • till 1918 country of the German Empire
  • 1919 separation of the country into the Free States of Coburg and Gotha
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Fahne flag Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha

bis ca. 1830,
Landesfarben
– colors of the country
Quelle/Source: Jens Hild


Flagge Fahne flag Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha

ca.1830–1919,
Landesfarben und Landesflagge
– colors and flag of the country,
Quelle/Source: Jens Hild


Flagge Fahne flag Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha

ca. 1888–1919,
de facto Staatsflagge
– de facto state flag,
Quelle/Source: Jens Hild


Flagge Fahne flag Herzog duke Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha

1887–1900,
Flagge des Herzogs
– flag of the Duke,
Quelle/Source: Flags of the World


Flagge Fahne flag Herzog duke Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha

1900–1918,
Flagge des Herzogs
– flag of the Duke,
Quelle/Source: Flags of the World


hoch/up

 

Kokarde – cockade:

Kokarde cockade Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha

1823–1866/1867,
Kokarde – cockade
Quelle/Source: Jens Hild

Kokarde cockade Sachsen-Coburg-Gotha Saxony-Coburg-Gotha

1866/1867–1920,
Kokarde – cockade
Quelle/Source: Jens Hild
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Farben des Hauses Wettin sind Blau und Gelb. Sie leiten sich höchstwahrscheinlich vom Wappen der Herrschaft Landsberg ab. Diese Farben wurden von den Angehörigen der Schweizer Garde am kursächsischen Hof getragen. Ebenso waren die Bänder einzelner Orden blau-gelb. Schwarz und Gelb waren jahrhundertelang die Hoffarben (Livreefarben) an den sächsischen Höfen (Albertiner und auch Ernestiner). Sie stammen entweder vom ursprünglichen Stammwappen (schwarzer Löwe in goldenem Feld, das später zum Wappen der Markgrafschaft Meißen wurde) oder vom Wappen des Herzogtums Sachsen (das Rautenkranzwappen) ab. Schwarz und Gelb wurden etwa seit dem 17. Jahrhundert für Urkundenschnüre und für viele militärische Feldzeichen. Landesfarben im eigentlichen Sinne waren sie jedoch noch nicht. The colors of the House Wettin are blue and yellow. They have their roots most likely in the crest of the Dominion of Landsberg. These colors were worn by members of the Swiss Guards at the electoral-saxon courts. The bands of some medals had been blue-yellow too.

Black and yellow were for centuries the colours (livery color) of the Saxon courts (Albertine and Ernestine). They have their roots the regular coat of arms (black lion in golden field, which later became the arms of the Margraviate of Meissen) or in the coat of arms of the Duchy of Saxony.

Black and yellow were used for certificate cords and for many military ensigns since the 17th century. However, national colors in the true sense, they were not yet.

Als der sächsische König Friedrich-August I., aus dem Geschlecht der albertinischen Wettiner, im Mai 1815 nach dem Endes der Befreiungskriege gegen Napoleon aus der Gefangenschaft nach Sachsen heimkehrten wollte, wies er Generalleutnant von Lecoq am 22.05.1815 an, die am Rhein stehenden sächsischen Truppen zu reorganisieren und heimzuführen. Die bis dato weißen Kokarden an den Mützen der Soldaten waren gemäß der Anweisung des Königs mit einem breiten grünen Rand zu umgeben, um Verwechslungen mit anderen Truppen auszuschließen. Die Nachricht von der Schaffung der Farbkombination von Weiß und Grün verbreitete sich sehr schnell, und gelangte noch vor dem König nach Sachsen. Und so wurde er von seinem Volk mit weiß-grünen Girlanden, Fahnen und Bändern empfangen. In Würdigung dieser Tatsache beschloss der Monarch diese Farben künftig anstelle von Schwarz und Gold als Ladesfarben zu verwenden. Die sächsischen Herzogtümer (Thüringen), regiert von den ernestinischen Wettinern, übernahmen zumeist diese Regelung für ihre Landesfarben und Flaggen. When the Saxon King Friedrich August I., of the dynasty of the Albertine Wettins, in May 1815 was returning home from captivity to Saxony after the end of the liberation wars against Napoleon, he instructed Lieutenant General of Lecoq at the 22nd of May in 1815, to reorganize and bring home, the at the River Rhine standing Saxon troops.

The until this point in time white cockades on the caps of the soldiers were to surround with a green edge by this instruction of the king to avoid confusions with other troops. The news about the creation of the color combination of white and green spread very quickly, and arrived Saxony before the king.

So he was received by his people with white and green garlands, flags and ribbons. In recognition of this fact, the monarch decided to use these colors instead of black and gold as the colors of the country. The Saxon duchies (Thuringia), ruled by the Ernestine Wettins took mostly over these arrangements for their colors and flags.

Die Herzöge von Sachsen-Coburg-Gotha übernahmen schrittweise diese Regelung, endgültig bis ca. 1830, und zwar in der Anordnung Grün-Weiß. Jedoch wurden in der Praxis, von Seiten der Behörden, schon seit 1823 weiß-grüne(!) Kokarden an Mützen verwendet, die nach dem Bruderkrieg von 1866/67 auf grün-weiß-grün geändert wurden. The Dukes of Saxony-Coburg-Gotha gradually took over this regulation, definitively until ca.  1830, namely in the arrangement of colours in green-white. However, were used in practice,  even by the authorities, alreday since 1823 white-green(!) cockades, which were changed after the German War from 1866/67 to the arrangement of colours in green-white-green.
Die Landesfarben der deutschen Länder (oft aus den Farben des Wappens abgeleitet und in Form von Kokarden, aber auch Flaggen verwendet), bildeten sich – vor allem bei den deutschen Binnenländern – erst recht spät heraus, oft in Folge der französischen Revolution und den folgenden Befreiungskriegen. In dem Zeitraum von ca. 1815 bis ca. 1830 war dieser Prozess dann in allen deutschen Ländern abgeschlossen. The colours of the German states are (called Landesfarben, are often derived from the colours of the coats of arms, and used as cockades, as well as flags), were formed – especially in the German inland countries – rather late, often after the French Revolution and the following wars of liberation.
In the period from ca. 1815 to ca. 1830, this process was finally completed in all German states.
Die Landesfarben der thüringischen Kleinstaaten bestanden nach der Abdankung der Fürsten weiter, auch nach der Bildung des Landes Thüringen (01.05.1920), nur wurden sie zu Gebietsflaggen. Am 25.04.1922 wurde die "Verordnung über die Beflaggung der staatlichen Dienstgebäude" erlassen, die festlegte, dass die bisherigen Gebietsflaggen nicht mehr zu verwenden sind. Erst die Abschaffung der Gebiete am 01.04.1923 bedeutete das Ende für die Landesfarben der ehemaligen Thüringischen Staaten. The colours of the small Thuringian States persisted after the abdication of the princes, even after the formation of the State of Thuringia on 5th of January in 1920, but they became territorial flags.
On 25th of April in 1922 was adopted the "Regulation on the flagging of state buildings", which laid down, that the previous territorial flags have to be no longer in use. Just the abolition of the territories on 1st of April in 1923, was the end for the colours of the former Thuringian States.
Quelle/Source: Volker Preuß, www.sachsenlied.de, Jens Hild
hoch/up

 

Landkarte der Thüringischen Staaten – Map of the Thuringian Staates:
Die Landkarte zeigt das Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha zwischen 1867 und 1918 in Gelb. The map shows the Duchy of Saxony-Coburg-Gotha between the years 1867 and 1918 in yellow.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    1 977 km²
  • Area:
    763 square miles
  • Einwohner:
    240 000 (1905)
  • Inhabitants:
    240 000 (1905)
  • Bevölkerungsdichte:
    121 Ew./km²
  • Density of Population:
    314 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Gotha
  • Capital:
    Gotha
  • Währung:
    • bis 1875
      im Landesteil Gotha:
      1 Taler = 30 Groschen = 360 Pfennige
      im Landesteil Coburg:
      1 Gulden = 60 Kreuzer = 240 Pfennige
    • 1875–1918:
      1 Mark = 100 Pfennig
  • Currency:
    • until 1875
      in Gotha:
      1 Taler = 30 Groschen = 360 Pfennige
      in Coburg:
      1 Gulden = 60 Kreuzer = 240 Pfennige
    • 1875–1918:
      1 Mark = 100 Pfennig
hoch/up

 

Geschichte:
seit 1373 · Besitz der Wettiner
1672 · Herzogtum Sachsen-Coburg
1826 · Aussterben der Linie Sachsen-Gotha-Altenburg, Sachsen-Coburg-Saalfeld erwirbt Sachsen-Gotha, Entstehung des Herzogtums Sachsen-Coburg-Gotha
1866 · im Bruderkrieg auf Seiten Preußens, Beitritt zum Norddeutschen Bund
1871 · Beitritt des Herzogtums Sachsen-Coburg-Gotha zum Deutschen Reich
1918 · Sturz der Monarchie
1919 · Teilung des Landes in die Freistaaten Coburg und Gotha
hoch/up
History:
since 1373 · estate of the house of Wettin
1672 · Duchy of  Saxony-Coburg
1826 · vanish of the house of Saxony-Gotha-Altenburg, Saxony-Coburg-Saalfeld acquires Saxony-Gotha, nascence of the Duchy of Saxony-Coburg-Gotha
1866 · in the brother war on the hands of Prussia, joining to the North German Confederation
1871 · joining of the Duchy of Saxony-Coburg-Gotha to the German Empire
1918 · fall of the monarchy
1919 · separation of the country into the Free States of Coburg and Gotha
hoch/up

 

 





 

 

Zur Startseite hier klicken