Burgund

  • Burgund
  • historische Region in Frankreich
  • ehemaliges Königreich,
    Herzogtum und Provinz
  • französisch: Bourgogne
  • Burgundy
  • historical region in France
  • former kingdom,
    duchy and province
  • french: Bourgogne
Übersicht – Contents:

 

Flagge – Flag:

Flagge Fahne flag drapeau Burgund Burgundy Bourgogne

Flagge von Burgund – flag of Burgundy – drapeau de la Bourgogne,

1960–2016,
inoffizielle Flagge der Region Burgund – unofficial flag of Burgundy Region – drapeau officieux de la région Bourgogne
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (D)


Flagge Fahne flag drapeau Burgund Burgundy Bourgogne

ca. 1370–1477,
Flagge von Burgund – flag of Burgundy – drapeau de la Bourgogne,
Quelle/Source: nach/by: Wikipedia (FR)


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge von Burgund ist eine Wappen-
flagge, ihr Design gibt das Bild des Wappens des jüngeren Hauses Burgund wieder.
The flag of Bourgogne is a scutcheon-flag, its design is the image of the coat of arms of the of the House of Junior Line of Burgundy.
Die damit verbundene Heraldik zeigt ein Flaggentuch, dass wie das Wappen gevierteilt ist. Die Flagge zeigt zwei mal, in Feld 1 und 3, die Heraldik des älteren Hauses Burgund (1031–1361), einen sechsfach schrägrechts zwischen Gold und Blau geteilten Schild, der von einem roten Rand umgeben ist; und die Flagge zeigt zwei mal, in Feld zwei und vier, die Heraldik der Touraine, den blauen, mit goldenen Lilien belegten Schild der Kapetinger, der von einem rot-weißen geständerten Rand umgeben ist. The with this connected heraldry shows a bunting that is quartered as the coat of arms.

The flag shows two times, in field 1 and 3, the heraldry of the Senior House of Burgundy (1031-1361), a sixfold between gold and blue oblique-right divided shield, which is surrounded by a red border; and the flag shows two times, in field two and four, the heraldry of Touraine, the blue, with golden lilies topped shield of the Capetians, which was surrounded by a red and white border.

Gerade das jüngere Haus Burgund verwendete in seinem umfangreichen Besitz (außer Burgund selbst gehörten dazu unter anderem noch dazu: Artois, Nevers, die Freigrafschaft Burgund, Flandern, Brabant und Holland) und auch zur See eine einfachere Flagge, die viel leichter herzustellen und zu erkennen war, eine weiße Flagge mit einem roten Astkreuz. Als die Niederlande in den Besitz der spanischen Linie der Habsburger kamen, fand das Astkreuz Aufnahme in die Gestaltung vieler spanischer Flaggen, z.B. im Baskenland oder in den amerikanischen Vizekönigreichen. Especially the House of Junior Line of Burgundy used in his extensive estates (except Burgundy itself belonged among others to it: Artois, Nevers, the Franche-Comté, Flanders, Brabant and Holland) and also at sea a simpler flag, which was easyer to produce and better to recognize, a white flag with a red bough cross.

When the Netherlands became a possession of the Spanish line of the Habsburgs, the bough cross found its way into the design of many Spanish flags, e.g. in Basque Country or in the American Vice-Kingdoms.

Die zwischen 1960 und 2016 bestehende Region "Bourgogne" (Burgund), verwendete eine inoffizielle Flagge, welche – wie die historische Flagge – die Merkmale der Heraldik des jüngeren Hauses Burgund zeigt. The between 1960 and 2016 existing Region of "Bourgogne" (Burgundy) used an unofficial flag, which – like the historic flag – showed the features of the heraldry of the House of the Junior Line of Burgundy.
Quelle/Source: Volker Preuß, Wikipedia (D)
hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen arms crest blason Burgund Burgundy Bourgogne

Wappen des Herzogtums Burgund unter dem älteren Haus Burgund – Coat of arms of the Duchy of Burgundy under the House of the Senior Line of Burgundy – Blason du Duché de Bourgogne sous la Maison de la Ligne Principale de la Bourgogne,
Quelle/Source: nach/by: Heraldique Europeenne

Wappen arms crest blason Burgund Burgundy Bourgogne

Wappen des Herzogtums Burgund unter dem jüngeren Haus Burgund – Coat of arms of the Duchy of Burgundy under the House of the Junior Line of Burgundy – Blason du Duché de Bourgogne sous la Maison de la Ligne Récente de la Bourgogne,
Quelle/Source: nach/by: Heraldique Europeenne
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Das älteste bekannte Wappen von Burgund ist jenes des Älteren Hauses Burgund. Es zeigt  einen sechsfach schrägrechts zwischen Gold und Blau geteilten Schild, der von einem roten Rand umgeben ist. The oldest known coat of arms of Burgundy is that of the Senior Line of the House of Burgundy. It shows a sixfold between gold and blue oblique-right divided shield, which was surrounded by a red border.
Das Ältere Haus Burgund geht auf die Kapetinger zurück. Es regierte Burgund von 1031 bis 1361. Diese Dynastie entstand als Robert II., König von Frankreich, das Herzogtum Burgund im Jahre 1031 als Apanage an Robert, seinen zweiten Sohn übergibt. Mit dem Tod von Herzog Philipp I.  starb das Ältere Haus Burgund aus. The Senior Line of the House of Burgundy goes back to the Capetians. It ruled Burgundy from 1031 to 1361.
This dynasty was born, as Robert II., King of France, passed the Duchy of Burgundy in 1031 as an appanage to his second son Robert. With the death of Duke Philip I. the Senior Line of the House of Burgundy extincted.
Das bekannteste Wappen von Burgund ist jenes des Jüngeren Hauses Burgund.
Es ist gevierteilt und zeigt zwei mal, in Feld 1 und 3, die Heraldik des älteren Hauses Burgund; und zwei mal, in Feld 2 und 4, die Heraldik der Touraine, den blauen, mit goldenen Lilien belegten Schild der Kapetinger, der von einem rot-weißen geständerten Rand umgeben ist.
The most famous coat of arms of Burgundy is that of the Junior Line of the House of Burgundy. It is quartered and shows shows two times, in field 1 and 3, the heraldry of the Senior House of Burgundy; and it shows two times, in field 2 and 4, the heraldry of Touraine, the blue, with golden lilies topped shield of the Capetians, which is surrounded by a red and white border.
Das Jüngere Haus Burgund geht auf die Dynastie der Valois zurück. Es regierte Burgund von 1363 bis 1482.
Das Jüngere Haus Burgund entstand im Jahr 1363, als König Johann II. von Frankreich (Haus Valois) seinen vierten und jüngsten Sohn Philipp (Herzog Philipp II. von Burgund, Philipp der Kühne) mit dem Herzogtum Burgund belehnt. Ebenso erhebt er die Touraine zu einem Herzogtum und übergibt sie ebenfalls an Philipp. Auf diese Weise wurde die Heraldik der Touraine mit der von Burgund in einem Wappen verbunden. Mit dem Tod von Maria von Burgund starb das Jüngere Haus Burgund im Jahre 1482 aus.
The Junior Line of the House of Burgundy goes back to the Valois dynasty. It ruled Burgundy from 1363 to 1482.
The Junior Line of the House of Burgundy was born in 1363, when King John II. of France (Valois) invested his fourth and youngest son Philip (Duke Philip II. of Burgundy, Philip the Bold) with the Duchy of Burgundy. In the same way he raises the Touraine to a duchy and passes it to Philip too.

Thus the heraldry of Touraine was linked with that of Burgundy in one coat of arms . With the death of Mary of Burgundy in 1482 the Junior Line of the House of Burgundy extincted.

Quelle/Source: Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Die Regionen:
Die historischen, französischen Regionen – The historical, french Regions

in Schwarz: Provinz und Gouvernement im Jahre 1776, in Rot: ehemalige Grafschaft, Provinz oder Gouvernement
– in black: governorate and province in 1776, in red: former county, province oder governorate
Landkarte/Map: Volker Preuß
hoch/up
Erläuterungen zu den Regionen Explanation about the Regions
Die bis zur Französischen Revolution bestehenden Provinzen (bzw. Gouvernements) waren historisch gewachsene Gebilde, die sich oft aus ehemaligen Lehensgebieten der französischen Krone, historischen Grafschaften und Herzogtümern heraus entwickelt hatten, oft über hunderte von Jahren bestanden und Regionalität (kulturelle Besonderheiten und regionale Sprachen) bewahrt hatten. Der Französischen Revolution waren solche Erscheinungen natürlich nicht erwünscht, und im Rahmen ihrer blutigen und gewalttätigen Gleichmacherei wurden jegliche regionale Bezüge ausgemerzt. Kurz nach der Revolution wurden die Provinzen aufgelöst und Frankreich in viele kleine Départements aufgeteilt, die annähernd gleich groß und den gleichen Status haben sollten. Benannt wurden die Départements nach Flüssen oder Gebirgen, um auf keinen Fall den Namen einer der alten Provinz zu verwenden. Es gelang jedoch nicht, die Verbindungen der Einwohner Frankreichs zu ihrer jeweiligen Region abzuschneiden, so dass im Jahre 1960 wieder administrative Regionen geschaffen wurden, um bestimmte Verwaltungsprozesse regional steuern zu können. Dazu wurden Départements, die in einer bestimmten historischen Provinz lagen, zu einer historisch oft gleichnamigen Region administrativ zusammengefasst. Die dabei entstandenen Gebilde decken sich nur annähernd mit den Grenzen der historischen Provinzen. Im streng zentralistischen Frankreich wird jedwede Regionalität vermieden, so dass auch die offiziellen Flaggen dieser Regionen meist aussehen wie Flaggen von Firmen, lieblos, unhistorisch, technokratisch und modernistisch, die hier nicht Gegenstand lexikalischer Betrachtungen sein sollen. Nur in wenigen dieser Regionen gibt es offizielle Flaggen die an historische Vorbilder erinnern. Aber, sogar die Existenz dieser heutigen Regionen ist in Frage gestellt, denn im Jahr 2014 wurde eine Gebietsreform beschlossen, welche die Anzahl der Regionen ab dem Jahr 2016 durch Fusionen auf fast die Hälfte verringert. Jedoch gibt es für fast alle Regionen inoffizielle Flaggen, die an die alten Provinzen und die alte Heraldik erinnern sollen. The until the French Revolution existing provinces (or governorates) have been historically grown structures, which had their roots oftenly in former fiefdoms of the French crown, historic counties and duchies. They  oftenly existed for hundreds of years and had preserved regionality (e.g. cultural particularities and regional languages). On the occasion of the French Revolution such phenomena were of course not desirable, and as part of their bloody and violent egalitarianism any regional references were eliminated.

Shortly after the French Revolution the provinces were dissolved and France became divided into many départements, which should have approximately the same size and the same status. The départements were named after rivers or mountains, to use never and in no circumstances the name of an old province.

However, there was no success in cutting the connections of the people of France to their respective regions, so that administrative regions were re-created in 1960, to have a better control in regional administrative processes. In this way became départements, which were placed in a historical province, administratively grouped to an oftenly historically named region.

The resulted structures coincide only approximately with the boundaries of the old provinces. In the strictly centralist France any regionality is avoided, so that even the official flags of these regions mostly look like flags of companies, unloving, unhistorical, technocratic and modernistic, and these flags should not be a subject of any lexical considerations here.

Only in a few of that regions, exist official flags which remember the historical models. But, even the existence of these today's regions is douptful, because in 2014 was passed a territorial reform valid from the year 2016, that reduces the number of the existing regions by merging to nearly the half. However, there exist unofficial flags in nearly all of these regions, which should remember the old provinces and the old heraldry.

Wikipedia-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken
FOTW-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken
Wikipedia Link to the regions of France: click here
FOTW Link to the regions of France: click here
Quelle/Source: Flags of the World, Wikipedia (D), Volker Preuß
hoch/up

 

Geschichte:
Antike · Besiedelung durch keltische Stämme, deren größte die Haeduer und Mandubier sind
55 v. Chr. · römische Eroberung, das Gebiet kommt an die Provinzen Gallia Narbonensis und die drei Alpenprovinzen
52 v. Chr. · ein Aufstand der Gallier unter Vercingetorix wird niedergeschlagen
4/5. Jahrhundert n. Chr. · die Burgunder wandern – aus der Region zwischen Oder und Weichsel kommend – in das Römische Reich ein, lassen sich am Mittelrhein bei Worms nieder und plündern benachbartes Römisches Siedlungsgebiet
436 · das Reich der Burgunder am Mittelrhein wird durch Hunnen in Römischem Dienst zerschlagen
443 · die überlebenden Burgunder werden von den Römern im Bereich des Genfer Sees und im heutigen Savoyen angesiedelt
443–500 · Herausbildung des Königreiches der Burgunder (Burgundia), Ausdehnung des Herrschaftsgebietes
534 · Eroberung des Königreiches der Burgunder durch die Franken, das heutige Burgund kommt an das Fränkische Reich, das Gebiet bleibt als Teilreich mit eigener Verwaltung bestehen
870 · durch die Teilung des Frankenreiches (Vertrag von Meersen) entsteht das Westfränkische Königreich, das Ostfränkische Königreich, und das Fränkische Königreich Italien – Burgund wird geteilt, der Norden (Hochburgund) kommt an das Westfränkische Reich, der Süden (Niederburgund) kommt an das Fränkische Königreich Italien
877 · Niederburgund trennt sich von Italien
879 · Boso von Vienne wird König von Niederburgund
880 · durch die Teilung des Frankenreiches (Verträge von Verdun und Ribbemont) entsteht das Westfränkische Königreich (das spätere Frankreich), das Ostfränkische Reich (das spätere Deutsche Reich), das Königreich Italien, das Königreich Hochburgund (unter dem Welfen Rudolf), das Königreich Niederburgund bleibt bestehen, ehemals burgundische Gebiete im Nordwesten kommen als "Regnum Burgundiae" ebenfalls an das Westfränkische Königreich
920–1016 · das Regnum Burgundiae entwickelt sich zu einem Herzogtum Frankreichs, das den Namen Burgund trägt
951 · Hochburgund und Niederburgund werden unter Konrad III. von Hochburgund zum Königreich Burgund vereinigt, das Land trägt auch den Namen Arelat
1016 · der französische König Robert II. (aus dem Haus der Kapetinger) erobert das Herzogtum Burgund
1031 · Robert II., übergibt das Herzogtum Burgund als Apanage an Robert, seinen zweiten Sohn, er begründet die Dynastie des Älteren Hauses Burgund, die bis 1361 regieren wird
1033 · das Königreich Burgund (Arelat) kommt als Erbteil an das Deutsche Reich, der Römisch-Deutsche Kaiser Konrad der Ältere wird in Peterlingen (Payerne) zum König von Burgund gewählt, in den Folgejahren zerfällt das Land jedoch in mehrere Grafschaften (Grafschaft Provence, Grafschaft Venaissin, Grafschaft Savoyen, Grafschaft Dauphiné, Freigrafschaft Burgund), der letzte König von Burgund ist Kaiser Karl IV., der im Jahr 1365 inthronisiert wurde
1328 · Tod von König Karl IV. von Frankreich (der Schöne), Aussterben der direkten Linie Kapetinger, nach salischem Recht (Lex Salica) besteigt Graf Philipp von Valois (als König Philipp VI., Sohn des Prinzen Karl von Valois, Cousin ersten Grades von König Karl IV.) den französischen Thron, der englische König Eduard III. erhebt Ansprüche auf den Thron von Frankreich, da er mütterlicherseits ein Neffe von Karl IV. ist, Anlass für den "Hundertjährigen Krieg" (englisch-französischer Krieg, 1338–1453), das Haus Valois stellt die Könige von Frankreich von 1328 bis 1589, das Herzogtum Burgund wird ein verbündeter Englands
1361 · Tod von Herzog Philipp I. von Burgund, Aussterben des Älteren Hauses Burgund, das Land wird der Krondomäne angegliedert
1363 · König Johann II. von Frankreich (Haus Valois) belehnt seinen vierten Sohn Philipp (Philipp II.) mit dem Herzogtum Burgund, er begründet die Dynastie des Jüngeren Hauses Burgund, die bis 1482 regieren wird
1369 · Philipp II. (der Kühne) heiratet Margarete, Erbtochter von Artois, Nevers, Flandern und der Freigrafschaft Burgund
1404–1419 · Herrschaft von Herzog Johann Ohnefurcht
1419–1467 · Herrschaft von Herzog Philipp dem Guten
1467 · Beginn der Herrschaft von Herzog Karl den Kühnen
1474 · Beginn des Krieges gegen die Schweizer Eidgenossenschaft
1475 · Beginn des Krieges gegen das Herzogtum Lothringen
1477 · Schlacht bei Nancy, Niederlage gegen Lothringen, Tod von Herzog Karl dem Kühnen
11.02.1477 · Maria von Burgund, Tochter von Karl dem Kühnen, Tritt das Erbe als Herzogin an, nachdem sie den Ständen Zugeständnisse machen musste (Großes Privileg), noch im selben Jahr heiratet sie den späteren römisch-deutschen Kaiser Maximilian von Habsburg, Ludwig XI. – der König von Frankreich – zieht darauf hin das Herzogtum Burgund und andere Gebiete Burgundischen Besitzes als erledigte Lehen ein und erklärt sie zu besetzten Gebieten, es kommt zum Krieg
1479 · Schlacht bei Guinegate, großer Sieg für Maximilian, die Stände verweigern sich jedoch einer weiteren Finanzierung des Krieges und und verhandeln nicht nur mit Frankreich sondern beginnen einen Krieg gegen Maximilian
1482 · Tod von Maria von Burgund, die Stände ernennen den erst vierjährigen Philipp den Schönen zum Herzog (Sohn von Maximilian von Habsburg und Maria von Burgund), die Stände veranlassen die Heirat von Margarete von Österreich (zweijährige Tochter von Maximilian von Habsburg und Maria von Burgund) mit dem französischen Dauphin (Prinz) Karl (Karl VIII. als König von Frankreich), das Herzogtum Burgund und die anderen Gebiete Burgundischen Besitzes kommen so (als Mitgift) an Frankreich
1488 · Maximilian von Habsburg wird von den Bürgern von Brügge als Geisel genommen und von einem Heer unter der Führung von Kaiser Friedrich III. befreit
1493 · Friedensvertrag von Senlis, Maximilian von Habsburg verzichtet auf das Herzogtum Burgund, die Grafschaft Rethel und die Picardie, die Stände werden entmachtet, das Große Privileg abgeschafft, das Herzogtum Burgund wird durch den König von Frankreich der Krondomäne angegliedert
1506 · Tod von Philipp dem Schönen von Habsburg, das Erbe geht an seinen Sohn Karl (als Kaiser: Karl V.), der 1515 für mündig erklärt wird, er strebt die Rückgewinnung des Herzogtums Burgund an
1529 · Kaiser Karl V. verzichtet endgültig auf das Herzogtum Burgund, jedoch verbleiben die Freigrafschaft Burgund und die Niederlande in Habsburgischem Besitz
16.–18. Jahrhundert · das Herzogtum Burgund (als Teil der Französischen Krone) wird nicht mehr als Apanage vergeben, es wird zur Provinz, lediglich der Titel verbleibt als einer von vielen Titeln der französischen Monarchie, das Land ist in die Zivilverwaltung des Königreiches Frankreich eingebunden und hat eine Gouvernementsverwaltung (Bourgogne)
1776 · die schon im 14. Jahrhundert geschaffenen Gouvernements der Zivilverwaltung des Königreiches Frankreich werden auf eine Anzahl von 39 Stück festgeschrieben und entsprechen so der Anzahl der Provinzen, in den Vorjahren konnten auch mehrere Provinzen in einem Gouvernement zusammengefasst sein
1789 · Französische Revolution, die Gouvernements und Provinzen werden abgeschafft, die Bourgogne wird in Départements zerlegt (im wesentlichen Côte-d'Or und Saône-et-Loire und zum kleineren Teil in die Départements Yonne und Ain)
1960 · Wiedereinführung von Regionen in Frankreich, Bildung der Region Burgund (Bourgogne), mit der Hauptstadt Dijon, jedoch nicht innerhalb historischer Grenzen sondern durch Einbindung der Departements Yonne, Nièvre, Côte-d'Or und Saône-et-Loire
hoch/up
History:
antiquity · settlement by Celtic tribes, the largest of them are the Aedui and the Mandubians
55 B.C. · Roman conquest, the area comes to the provinces of Gallia Narbonensis, and the three Alpine provinces
52 B.C. · an uprising of the Gauls under Vercingetorix is suppressed
4th/5th century A.D. · the Burgundians come from the region between the Oder River and Vistula River and invade into the Roman Empire, settle on the Middle Rhine near Worms and plunder neighboring Roman settlement areas
436 · the Kingdom of Burgundy in the Middle Rhine area is shattered by Huns in Roman service
443 · the surviving Burgundians get settled by the Romans in the area of Lake Geneva and the today's Savoy
443–500 · establishing of the Kingdom of Burgundy (Burgundia), territorial expansions
534 · conquest of the Kingdom of Burgundy by the Franks, today's Burgundy comes to the Frankish Empire, the area will remain as part of empire with its own administration
870 · at the division of the Frankish Empire (Treaty of Meersen) arises the West Frankish Kingdom, the East Frankish Kingdom, and the Frankish Kingdom of Italy – Burgundy gets divided, the north (Upper Burgundy) comes to the West Frankish Kingdom, the south (Lower Burgundy) comes to the Frankish Kingdom of Italy
877 · Lower Burgundy separates from Italy
879 · Boso of Vienne is king of Lower Burgundy
880 · by the division of the Frankish Empire (Treaties of Verdun and Ribbemont) arises the West Frankish Kingdom (later France), the East Frankish Kingdom (later German Empire), the Kingdom of Italy, the Kingdom of Upper Burgundy (under Rudolf the Welf), the Kingdom of Lower Burgundy persists, and formerly Burgundian territories in the northwest come as "Regnum Burgundiae" to the West Frankish Kingdom too
920–1016 · Regnum Burgundiae develops to a duchy of France, which adopts the name of Burgundy
951 · Upper Burgundy and Lower Burgundy become united to the Kingdom of Burgundy, under Conrad III. of Upper Burgundy, this country is also called Arelat
1016 · the King of France, Robert II. (from the House of Capet) conquers the Duchy of Burgundy
1031 · Robert II., passes the Duchy of Burgundy as an appanage to Robert, his second son, he founds the dynasty of the Senoir Line of the House of Burgundy, which will reign until 1361
1033 · the Kingdom of Burgundy (Arelat) comes as an inheritance to the German Empire, the Roman-German Emperor Conrad the Elder is elected in Peterlingen (Payerne) to the king of Burgundy, but in subsequent years, the country is divided into several counties (County of Provence, County of Venaissin, County of Savoy, County of Dauphiné, Franche-Comté), the last king of Burgundy is the Emperor Charles IV., who was enthroned in 1365
1328 · death of King Charles IV. of France (the Fair), extinction of the direct Capetian line, according to Salic Law Count Philip of Valois (Son of Prince Charles of Valois, first cousin of King Charles IV.) came on the French throne (as King Philip VI .), Anjou comes thus to the royal domain (royal possessions), the English king Edward III. lays claim to the throne as a maternal nephew of Charles IV., reason for the "Hundred Years War" (Anglo-French War, 1338–1453), out of the House of Valois came all kings of France from 1328 to 1589, the Duchy of Burgundy becomes a confederate of England
1361 · death of Duke Philip I. of Burgundy, extinction of the Senoir Line of the House of Burgundy, the country becomes affiliated with the royal domain
1363 · King John II. of France (Valois) enfeoffs his fourth son, Philip (Philip II.), with the Duchy of Burgundy, he founds the dynasty of the Junior Line of the House of Burgundy, which will reign until 1482
1369 · Philip II. (the Bold) marries Margaret, daughter and heiress of Artois, Nevers, Flanders and the Franche-Comté
1404–1419 · reign of Duke John the Fearless
1419–1467 · reign of Duke Philip the Good
1467 · beginning of the reign of Duke Charles the Bold
1474 · beginning of the war against the Swiss Confederation
1475 · beginning of the war against the Duchy of Lorraine
1477 · Battle of Nancy, defeat against Lorraine, death of Duke Charles the Bold
11th of February in 1477 · Mary of Burgundy, daughter of Charles the Bold, can get the inheritance as Duchess of after she has to make concessions to the estates (Large Privilege), in the same year she marries the later emperor of the Holy Roman Empire, Maximilian of Habsburg, Ludwig XI. – the King of France – terminates the Duchy of Burgundy and other Burgundian owned areas as completed fiefs and declarates them to occupied territories, begin of war
1479 · battle of Guinegate, great victory for Maximilian, the estates deny any further funding of the war and and start not only negotiations with France, they start a war against Maximilian
1482 · death of Mary of Burgundy, the estates appoint the just four years of Philip the Fair as the Duke (son of Maximilian of Habsburg and Mary of Burgundy), the estates enforce the marriage of Margaret of Austria (the two years old daughter of Maximilian of Habsburg and Mary of Burgundy) with the French Dauphin (Prince) Charles (as King of France Charles VIII.), the Duchy of Burgundy and the other Burgundian owned areas come in this way (as dowry) to France
1488 · Maximilian of Habsburg is taken hostage by the citizens of Bruges and later exempted by an army led by Emperor Frederick III.
1493 · Treaty of Senlis, Maximilian of Habsburg renounces the Duchy of Burgundy, the counties of Rethel and Picardy, the estates get removed from power, the Great Privilege gets abolished, the Duchy of Burgundy becomes annexed by the King of France and comes to the crown domain
1506 · death of Philip the Fair of Hapsburg, the inheritance goes to his son Charles (as emperor Charles V.), which is declared of age in 1515, he sought the re-annexation of the Duchy of Burgundy
1529 · Emperor Charles V. renounces finally the Duchy of Burgundy, however, Franche-Comté and the Netherlands remain in Habsburgs ownership
16th to 18th century · the Duchy of Burgundy (as part of the French crown) is no longer awarded as appanage, becomes a province, only the title remains as one of the many titles of the French monarchy, the country is involved in the civil administration of the Kingdom of France and has a governmental administration (Bourgogne)
1776 · the already in the 14th century created governorates of the civil administration of the kingdom of France become committed to a number of 39, and correspond in this way to the number of provinces, in previous years could any provinces be summarized in one governorate
1789 · French Revolution, the governorates (provinces) become abolished, Bourgogne is divided into departments (mainly Côte-d'Or and Saône-et-Loire, and to a lesser degree in the departments of Yonne and Ain)
1960 · reintroduction of regions in France, formation of the Burgundy Region (Bourgogne) with Dijon as capital, but not within the historic boundaries, just by integrating the departments of Yonne, Nièvre, Côte-d'Or und Saône-et-Loire
Quelle/Source: Wikipedia (D)
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name "Burgund" geht auf den germanischen Stamm der Burgunder zurück, der im 5. und 6. Jahrhundert hier lebte. The name "Burgundy" goes back to the Germanic tribe of the Burgundians, who lived here in the 5th and 6th century.
Quelle/Source: Volker Preuß
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken