Türkei

  • Republik Türkei
  • ehem. Osmanisches Reich
  • parlamentarische Republik
  • Eigenbezeichnung: Türkiye Cumhuriyeti
  • Republic of Turkey
  • former Ottoman Empire
  • parliamentary republic
  • self-designation: Türkiye Cumhuriyeti
Übersicht – Contents:

 

Flaggen – Flags:

National-, Handels- und Marineflagge der Türkei

National-, Handels- und Marineflagge – national, merchant and naval flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Zollflagge der Türkei

Zollflagge – custom's flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Flagge der Zollschiffe

Flagge der Zollschiffe
– flag of the custom's vessels,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Unterscheidungsflagge für Lotsenfahrzeuge

Unterscheidungsflagge für Lotsenfahrzeuge – differentiational flag for pilot's vessels,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Flagge der Hafenaufsicht

Flagge der Hafenaufsicht
– flag fof the harbor's supervision,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Quarantäneflagge

Quarantäneflagge
– quarantine flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Standarte des Präsidenten der Türkei

Standarte des Präsidenten
– flag of the president,
Seitenverhältnis – ratio = 1:1


Flagge des Oberbefehlshabers der Marine

Flagge des Oberbefehlshabers der Marine – flag of the Supreme Sommander of the Navy,
Seitenverhältnis – ratio = 1:1


Flagge des Großadmirals
– flag of the High Admiral,
Seitenverhältnis – ratio = 1:1


Flagge eines Admirals

Flagge eines Admirals
– flag of an Admiral,
Seitenverhältnis – ratio = 1:1


Flagge eines Vizeadmirals

Flagge eines Vizeadmirals
– flag of a Vice-Admiral,
Seitenverhältnis – ratio = 1:1


Flagge eines Konteradmirals

Flagge eines Konteradmirals
– flag of a Rear-Admiral,
Seitenverhältnis – ratio = 1:1


Flagge eines Flottillenadmirals

Flagge eines Flottillenadmirals
– flag of a Commodore,
Seitenverhältnis – ratio = 1:1


Flagge der Hafenkommandanten

Flagge der Hafenkommandanten
– flag of the harbor's commandants,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

historische Flaggen – historical Flags:

allgemeine Handelsflagge des Osmanischen Reiches

14.–18. Jahrhundert
– 14th to 18th century,
Nationalflagge – national flag


bis/till 1793,
Nationalflagge – national flag


1793 – 1844,
Nationalflagge – national flag


1844 – 1923,
Nationalflagge – national flag


1890 – 1923,
Nationalflagge – national flag
(Variante – variant)


allgemeine Handelsflagge des Osmanischen Reiches

ca. 1844 – 1919,
allgemeine Handelsflagge
– general merchant flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Handelsflagge des Osmanischen Reiches für Albaner

ca. 1844 – 1912,
Handelsflagge für Albaner
– merchant flag for Albanians,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Handelsflagge des Osmanischen Reiches für Moslems

ca. 1844 – 1919,
Handelsflagge für Moslems auf dem Weg nach Mekka
– merchant flag for Muslims on their way to Mecca,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Handelsflagge des Osmanischen Reiches für Griechen

ca. 1844 – 1919,
Handelsflagge für Griechen
– merchant flag for Greeks,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Zollflagge der Türkei

1919 – ca. 1937,
Zollflagge – custom's flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Zollflagge der Türkei

ca. 1937,
Zollflagge – custom's flag,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


Lotsenflagge der Türkei

ca. 1937,
Lotsen(ruf)flagge – pilot jack,
Seitenverhältnis – ratio = 2:3


hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung der Flagge: Meaning/Origin of the Flag:
Die Flagge der Türkei zeigt auf einem einfarbig roten Tuch einen weißen Halbmond und einen fünfstrahligen weißen Stern. In ihrer heutigen Form wurde die Flagge um 1844 eingeführt, und am 05.06.1936 – nach anderen Quellen am 29.05.1936 – offiziell und per Gesetz bestätigt. Rot und Weiß gelten als die Nationalfarben. The flag of Turkey shows within a single-coloured red field a white half-moon and a five-pointed white star. In its today’s shape the flag was introduced about 1844, and confirmed officially and by law on 5th of June in 1936 – by other sources on 29th of May in 1936. Red and white are known as national colours.
Vor dem Jahr 1844 zeigte die Flagge einen achtstrahligen weißen Stern. Dieser Stern wurde um 1793 – unter der Herrschaft von Sultan Selim III. –  erstmals erwähnt. Vorher war die Flagge einfarbig rot und zeigte nur den weißen Halbmond. In the times before 1844 the flag showed an eighth-pointed white star. This star was mentioned for the first time about 1793 under the rule of Sultan Selim III. Before the flag was single-coloured red and showed only the white half-moon.
Der Halbmond ist ein uraltes und weit verbreitetes heidnisches Symbol der Menschheit. Er steht für Fruchtbarkeit und Gesundheit. Er wurde von den Türken schon aus den Steppen Mittelasiens mitgebracht. Der Stern ist eigentlich das Symbol der Stadt Konstantinopel und er steht für die Jungfrau Maria. Als die Türken diese Stadt im Jahre 1453 nach ihren jahrelangen Wanderungen und über 100 Jahren Krieg gegen das Oströmische Reich eroberten, übernahmen sie den Stern in ihre Symbolik. Auf den roten Flaggen des Osmanischen Reiches tauchten diese Nationalsymbole erst recht spät auf, der Halbmond im 16. Jahrhundert, der Stern im 18. Jahrhundert. The half-moon is an ancient and broad spread pagan symbol of mankind. It stands for fruitfulness and health. The Turks brought it along from the prairies of Middle Asia. The star is actually the symbol of Constantinople Town and it represents Virgo Maria.

As the Turks conquered this town in the year 1453, after their for years enduring hikes and over 100 years of war against the East-Roman Empire, they took the star over in their symbolism. On the red flags of the Ottoman Empire these national symbols arised quite late, the half-moon at the and of the 16th century, the star in the middle of the 19th century.

Die türkische Mythologie bringt Halbmond und Stern gerne in Zusammenhang mit dem Islam und verweist auf den religiösen Auftrag des Osmanischen Reiches, oder man bezieht sich auch sehr gerne auf den Staatsgründer Osman I. (1259–1326), dem der Halbmond in einem Traum von fruchtbaren und zu unterwerfenden Ländern erschienen sei, oder es wird auf Sultan Murad II. verwiesen der nach der Schlacht auf dem Amselfeld (Kosovo) im Jahre 1448 das Spiegelbild des Mondes in einem See aus dem Blut der getöteten Christen gesehen hat. The Turkish mythology likes to bring half-moon and star in a context to the Islam and points out to the religious mission of the Ottoman Empire. They love it to refer to Osman I. (1259–1326), the founder of the state, who saw the half-moon in a dream about fruitful and to submit countries.

Further they point out to Sultan Murad II. who spoted the mirror image of the moon in a sea of the blood of the killed christians after the battle on the Amselfeld (Kosovo) in the year 1448.

Der islamische Symbolismus, in Form von Halbmond und Stern, geht auf das Osmanische Reich zurück. Der letzte Kalif (aus dem Haus der Abbasiden) war 1258 hingerichtet worden. Der Kalif, Nachfolger Mohammeds, war religiöses und weltliches Oberhaupt des "Islamischen Reichs". Um 1460 wurde das Kalifat vom Herrscher des Osmanischen Reichs wiederbelebt. Diese Funktion wurde besonders wichtig als die Türken im Jahre 1517 die Stadt Mekka eroberten, und die Funktion der obersten Hüter und Bewahrer der heiligen Stätten übernahmen. Die Kontrolle über die heiligen Stätten ging während des Ersten Weltkriegs verloren (Mekka 1916, Medina 1918). Das Kalifat wurde 1924 von der türkischen Nationalversammlung abgeschafft. The islamic symbolism, with thw half-moon and the star, is from Ottoman origin. The last Calif (from the house of the Abbaside's)  was executed in 1258. The Calif – successor of Mohammed – was the religious and worldly head of the "Islamic Empire". About 1460 the Califate was revitalized by the ruler of the Ottoman Empire. This function became more important as the Turks conquered Mecca Town in 1517, as they became the supreme protectors and preservers of the holy places.

The control over the holy places got lost during the First World War (Mecca 1916, Medina 1918). In 1924 the Califate became abolished by the Turkish national congregation.

So haben sich Halbmond und Stern als Symbole des Islam in der ganzen Welt verbreitet. Die Verbindung dieser Symbole mit grünen Flaggen hat ihren Ursprung im osmanischen Panislamismus. Als es in Teilen des Osmanischen Reiches zu Unabhängigkeitsbewegungen kam, setzte Abdul Hamid II. diesen Bewegungen erfolgreich das einigende Band des Panislamismus entgegen. Zum Symbol des Panislamismus machte er eine grüne Flagge (Farbe des Mantels des Propheten Mohammed), und setzte das türkische Wappen darauf. Die Flagge des Islam war erschaffen. In this way became half-moon and star spreaded in the whole world as the Symbols of Islam. The coupling of that symbols with green flags has its roots in the ottoman panislamism.

As there arised independence movements in some regions of the Ottoman Empire, encounts Abdul Hamid II. these movements successful with the unifying string of panislamism.

To the symbol of the panislamism he made the green flag (colour of the overcoat of the Prophet Mohammed), and layed above the Turkish coat of arms. The flag of the Islam was created.

hoch/up

 

Wappen – Coat of Arms:

Wappen der Türkei

Wappen der Türkei
– coat of arms of Turkey
hoch/up

 

Bedeutung/Ursprung des Wappens: Meaning/Origin of the Coat of Arms:
Die Türkei hat kein Wappen im herkömmlichen Sinne, es ist eher ein Siegel. Es zeigt seit 1876 ein einfarbiges rotes Hochoval mit liegendem Halbmond und Stern. Nach Einführung der republikanischen Verfassung wurde dieses Hochoval beibehalten und lediglich durch den Namen des Landes am oberen Rand ergänzt: "Türkiye Cumhuriyeti" => "Republik Türkei". Manchmal erscheint der Name des Landes auch in Gold. The Turkey has no coat of arms in conventional sense, it is more something like a seal. It shows since 1876 a single-coloured red on end oval with lying down half-moon and star. After the introduction of the republican constitution this on end oval was continued and merely added by the name of the country at the upper rand: "Türkiye Cumhuriyeti" => "Republic of Turkey". Sometimes the name of the country appears even in golden letters.
hoch/up

 

Zahlen und Fakten – Numbers and Facts:
  • Fläche:
    814 578 km²
  • Area:
    314 508 square miles
  • Einwohner:
    71 520 000
    davon
    65% Türken
    19% Kurden
    7% Krimtataren
    2% Araber
  • Inhabitants:
    71 520 000
    thereof
    65% Türks
    19% Kurds
    7% Crimean Tatars
    2% Arabs
  • Bevölkerungsdichte:
    88 Ew./km²
  • Density of Population:
    227 inh./sq.mi.
  • Hauptstadt:
    Ankara
    2 600 000 Ew.
  • Capital:
    Ankara
    2 600 000 inh.
  • Amtssprache:
    Türkisch
  • official Language:
    Turkish
  • sonstige Sprachen:
    Kurdisch, Zazaki, Arabisch
  • other Languages:
    Kurdish, Zazaki, Arabian
  • Währung:
    1 Türkische Lira (TL) = 100 Kurus
  • Currency:
    1 Turkish Lira (TL) = 100 Kurus
  • Zeitzone:
    MEZ + 1 h
  • Time Zone:
    GMT + 2 h
hoch/up

 

Geschichte:
11. Jahrhundert · türkische Stämme (unter ihnen die Seldschuken) dringen aus Zentralasien über Buchara in verschiedene historische islamische Reiche ein (Karachaniden-Reich, Ghasnawiden-Reich und Bujiden-Reich), nehmen den Islam als Glauben an und dringen bis nach Kleinasien in das Herz des Oströmischen Reiches (Byzantinisches Reich) ein
1097 · Kylydsch-Arslan gründet in Ostanatolien das bis 1307 bestehende Seldschukenreich
1300 · der Türke Osman I. führt die türkischen Stämme im Glaubenskrieg gegen Byzanz und erobert Westanatolien
1326–1375 · Eroberungen der Osmanen (die Nachkommen Osmans) in Westanatolien, Rumelien und Thrakien
1375–1461 · Eroberungen der Osmanen in Ostanatolien, Nordanatolien, Griechenland, Bulgarien, Makedonien und Serbien
1451 · der Osmane Mehmed nimmt den Titel Sultan an, und erneuert wenig später das Kalifat
1453 · Eroberung von Konstantinopel
1461–1517 · Eroberungen der Osmanen in Albanien, Bosnien, Ostanatolien, Krim, Syrien, Palästina, Ägypten und Hedschas
1517–1566 · Eroberungen der Osmanen in Georgien, Cyrenaica, Tripolitanien, Irak, Asir, Jemen, Ungarn, Siebenbürgen, Walachei, Moldau und Transnistrien
1571 · Seeschlacht von Lepanto, Verlust der Vorherrschaft im Mittelmeer, jedoch Eroberung von Zypern
1683 · erfolglose Belagerung von Wien
1699 · Verlust Ungarns, Siebenbürgens und Podoliens
1739–1783 · Verlust der Bukowina, Transnistriens und der Krim
1812 · Verlust der Bessarabiens
1829 · Griechenland wird unabhängig
1830 · Serbien wird unabhängig, Algerien geht an Frankreich verloren
1875 · Staatsbankrott
1876 · Verfassung
1878 · Verfassung aufgehoben
1877–1878 · russisch-türkischer Krieg, Niederlage der Türkei
1878 · Berliner Kongress, Unabhängigkeit für Rumänien, Serbien und Montenegro, Autonomie für Bulgarien, Zypern wird an Großbritannien abgetreten
1881 · Frankreich besetzt Tunesien
1882 · Großbritannien besetzt Ägypten
1908 · Österreich-Ungarn besetzt Bosnien-Herzegowina
1909 · Verfassung
1911–1912 · Italienisch-Türkischer Krieg, Italien erobert Tripolitanien und die Cyrenaica
1912-1913 · Balkankriege, das Osmanische Reich verliert alle europäischen Besitzungen außer Istanbul und Adrianopel
1914–1918 · Erster Weltkrieg, Osmanische Reich gehört zu den Mittelmächten und kämpft gegen die Entente, 1915-1916 Völkermord an den Armeniern, ab 1917 Rückzug an allen Fronten, außer im Kaukasus, 1918 nur noch Anatolien und der Kaukasus werden gehalten, Griechische Truppen besetzen Smyrma (Izmir)
1920 · Frieden von Sèvres, Verlust aller Besitzungen außer Anatolien, Abtretung von Smyrna an Griechenland, Unabhängigkeit für Kurdistan
1921–1922 · Rückeroberung von Smyrna und Vertreibung aller Griechen unter Mustafa Kemal
1922 · der Osmane Mehmed VI. wird abgesetzt, Ende des Osmanischen Reiches
1923 · Proklamation der Republik Türkei, Frieden von Lausanne, die Türkei erhält ihr heutiges Staatsgebiet
1924 · Abschaffung des Kalifats
1923–1945 · Modernisierung des Landes, Neutralität
23.02.1945 · Kriegserklärung an das Deutsche Reich im Zweiten Weltkrieg (1939-1945)
1952 · Beitritt zur NATO
1955 · Beitritt zum Bagdad-Pakt (CENTO)
1960 · Militärputsch
1963 · Assoziierungsabkommen mit der EWG (heute EU)
1974 · Besetzung von Nordzypern
1980 · Militärputsch
1982 · neue Verfassung
ab 1991 · militärische Auseinandersetzungen mit den Kurden
ab 1995 · Erstarken islamistischer Kräfte
1996 · türkisch-griechische Auseinandersetzungen im Mittelmeer und auf Zypern
2003–2014 · die islamistisch-nationalistische AKP-Partei stellt den Ministerpräsidenten, das Land erreicht Stabilität, jedoch Islamisierung bei zunehmender Ignorierung der demokratisch-laizistischen Verfassung
2014 · die islamistisch-nationalistische AKP-Partei stellt den Ministerpräsidenten und den Präsidenten, weitere Islamisierung und Wandlung in eine autoritäre Diktatur unter Verletzungen der demokratisch-laizistischen Verfassung, militärische Auseinandersetzungen mit den Kurden
15.07.2016 · Putschversuch des Militärs, quasi Versuch die demokratisch-laizistische Verfassung zu schützen und die Demokratie wieder herzustellen, der Putsch scheitet, Beginn einer Säuberungswelle in Justiz, Militär, Verwaltung und Bildungswesen
hoch/up
History:
11th century · Turkish tribes (under them the Seldshuks) invade from Central Asia over Bukhara into several historic islamic empires (Empire of the Karakhanids, Empire of the Ghasnawids and Empire of the Bujids), the adope the Islam and advance to Anatolia into the heart of the East Roman Empire (Byzantium)
1097 · Kylydsch-Arslan establishes in Eastern Anatolia the until 1307 existing Empire of the Seldshuks
1300 · the Turk Osman I. leads the Turkish tribes in an religious war against Byzantium and conquers Western Anatolia
1326–1375 · conquests of the Ottomans (the descendants of Osman) in Western Anatolia, Rumelia and Thrakia
1375–1461 · conquests of the Ottomans in Eastern Anatolia, Northern Anatolia, Greece, Bulgaria, Macedonia and Serbia
1451 · the Ottoman Mehmed adopes the title of a sultan and revives some years later the Califate
1453 · conquest of Constantinople
1461–1517 · conquests of the Ottomans in Albania, Bosnia, Eastern Anatolia, Crimea, Syria, Palestina, Egypt and Hedjas
1517–1566 · conquests of the Ottomans in Georgia, Cyrenaica, Tripolitania, Iraq, Asir, Yemen, Hungary, Siebenburgen, Walachia, Moldavia and Transnistria
1571 · sea battle of Lepanto, loss of the predominance in the Mediterranean Sea, but conquest of Cyprus
1683 · unsuccessful siege of Vienna
1699 · loss of Hungary, Siebenburgen and Podolia
1739–1783 · loss of Bukovina, Transnistria and Crimea
1812 · loss of Bessarabia
1829 · Greece becomes independent
1830 · Serbia becomes independent, Algeria gets lost to France
1875 · state bankrupt
1876 · constitution
1878 · constitution abolished
1877–1878 · Russian-Turkish War, defeat of Turkey
1878 · Berlin Congress, independence for Romania, Serbia and Montenegro, autonomy for Bulgaria, Cyprus is to cede to Great Britain
1881 · France occupies Tunisia
1882 · Great Britain occupies Egypt
1908 · Austria-Hungaria occupies Bosnia-Herzegovina
1909 · constitution
1911–1912 · Italian-Turkish War, Italy conquers Tripolitania and Cyrenaica
1912–1913 · Balkan Wars, the Ottoman Empire loses all european possessions besides Istanbul and Adrianople
1914–1918 · First World War, the Ottoman Empire belongs to the Middle Mights and fights against the Entente, 1915–1916 Armenian genocide, since 1917 retreat at all front lines besides in Caucasus Mountains, 1918 only Anatolia and the Caucasus Mountains are under control, Greek troops occupy Smyrma (Izmir)
1920 · peace of Sèvres, loss of all possessions besides Anatolia, Smyrna is to cede to Greece, independence for Kurdistan
1921–1922 · re-conquest of Smyrna and expulsion of all Greeks under Mustafa Kemal
1922 · the Ottoman Mehmed VI. becomes seted down, end of the Ottoman Empire
1923 · proclamation of the Republic of Turkey, peace of Lausanne, Turkey gets its today’s territories
1924 · abolition of the Califate
1923–1945 · modernization of the country, neutrality
23rd of February 1945 · declaration of war to the German Empire in the Second World War (1939-1945)
1952 · joining to NATO
1955 · joining to Bagdad Pact (CENTO)
1960 · military coup d’état
1963 · association treaty with the EWG (today EU)
1974 · occupation of North Cyprus
1980 · military coup d’état
1982 · new constitution
since 1991 · military quarrels with the Kurds
since 1995 · grow strong of islamistic forces
1996 · Turkish-Greek quarrels in the Mediterranean Sea and on Cyprus
2003–2014 · out of the lines of the islamist-nationalist AKP-Party comes the prime minister, the country achieves stability, but also islamization by increased ignoring of the democratic-secular constitution
2014 · out of the lines of the islamist-nationalist AKP-Party come the Prime Minister and the President, further islamization and conversion into an authoritarian dictatorship, violation of the democratic-secular constitution, military quarrels with the Kurds
15th of July in 2016 · attempted coup d’état by the military, quasi attempt to protect the democratic-secular constitution and to restore the democracy, the coup fails, starting of a wave of purges in judiciary, military, administration and education
hoch/up

 

Ursprung des Landesnamens: Origin of the Country's Name:
Der Name "Türkei" ist schon sehr alt und wurde schon immer für das Land der Türken verwendet, dass sie nach ihrer Ankunft aus Mittelasien besetzt hatten, auch unter der Herrschaft der Osmanen, der Nachfahren Osmans I., als der Begriff "Osmanisches Reich" verwendet wurde. The name "Turkey" is very old and was used for the land of the Turks which they occupied after their arrival from Middle Asia, even under the rule of the Ottomans, the descendants of Osman I., as then was in use the denomination "Ottoman Empire".
hoch/up

 

 

Zur Startseite hier klicken